Sonntag, 24. Juli 2011

Vortrag für Hartz IV-ler bei einem Bildungsträger in Berlin

Am Freitag war ich bei einem Bildungsträger des Jobcenters zu einem Vortrag für Hartz IV-ler eingeladen. Zu dieser Einladung kam es, weil Matthias, Diana und andere Initiativmitglieder freche Aufkleber mit der Internet-Adresse unserer Initiative an Ampelmasten usw. ausgehängt hatten, die dem Kursleiter des Bildungsträgers in die Augen fielen, nachdem er von Kursteilnehmern mehrfach auf das BGE angesprochen worden war. Man sieht, wie auch die kleinsten(?) Taten wirken. - Vier Stunden Vortrag waren vereinbart. Da die Zeit wie im Flug verging, wurde gerne noch eine 5. Stunde angehängt. Die Kursteilnehmer waren bestens vorbereitet, da sie sich im Sinne des Konzeptes der "Zukunftswerkstatt" von Robert Jungk schon durch eine "Kritik der Gegenwart" zu eigenständig formulierten "Forderungen für die Zukunft" durchgearbeitet hatten. Da sah die Idee des Grundeinkommens wie die Erfüllung dieser - zunächst so "unrealistisch" erscheinenden - Forderungen aus. Wie die Nuss in die Nussschale passte sie in die von diesen Menschen formulierten Forderungen hinein. - In der letzen Stunde nahm ich dann die Gelegenheit wahr, von der "Bundesagentur für Einkommen" zu erzählen und den "Brandbrief" vorzulesen. Es wurde allgemein empfunden, dass das der "absolute Hammer" war.

1 Kommentar:

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes