Freitag, 15. Februar 2013

Pflichterfüllung Teil 1

"... Warum soll ich Ihnen sagen, dass Sie scheitern,
wenn ich Sie scheitern lassen kann? ..."
Meine erste Antwort auf die "Charme-offensive" des Jobcenters  ;-)
 

Kommentare:

  1. Hallo Ralph, sehr schön, auch provokativ geschrieben! Aber für bürokratische Verhältnisse sehr ungenau. Hast Du die Liste jetzt gemacht oder nicht, hab ich nicht so ganz verstanden. Glaubst Du wirklich (wenn ich das richtig verstanden habe), dass die mit Dir gegen den "Gesetzgeber" arbeiten, statt Dich zu sanktionieren. Das glaube ich nicht. Das Amt ist der Arm des Gesetzes und werden das machen, was der Gesetzgeber sagt. So leit es mir tut, ich glaube es geht nur mit Totalverweigerung deinerseits, und dann wenn die wieder so bescheuert sanktionieren und taktieren, musst du dringend an die Öffentlichkeit (Bild) und den deutschen Michel informieren, dass du immer noch soooo frech bist und nicht oder nicht richtig sanktioniert wirst. Der Michel wird ans Amt schreiben, wütend sein, andere Hartzer werden ans Amt schreiben, warum ich und nicht Boes???
    Ich sags noch mal etwas anders: Dein Brief ist geeignet als Vorlesung des Seminars für Philosophie mit anschließender Diskusion, aber nicht für ein Amt. Ich glaube es hätte gereicht zu schreiben: Ich mach nichts mehr. Du solltest nicht versuchen um Verständnis zu werben für dEINE aRBEIT, das haben die nicht und werden die nicht haben. Du bist ein Verweigerer, ein böser Hartzer, aber gefährlich für das System. Nur deshalb behandeln die Dich so sanft, das weist du auch. Wärst du ein normaler Hartzer, wärst du schon längst weg vom Fenster.. Deshalb es hilft alles nichts: Die Klage vorm BVG muss kommen! Am besten viele Klagen dank eures in Auftrag gegebenen Gutachtens. Ich gebe nur zu bedenken, dass die Asylbewerber nur deshalb "soviel" bekommen, weil das BVG das verfügt hat: NICHT durch Einsicht des Amtes oder der Politik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe SEHR mit mir gerungen, wie ich mit der Charmeoffensive umgehen soll ohne von meiner Seite aus die Türe einfach zuzuschlagen. Ich habe NICHTS von dem getan, was die wollten! Und bin trotzdem kooperativ geblieben. Es gibt nichts, was die mehr ärgern dürfte, als das! Denn es ist so absolut nicht möglich, mich zu einem unkooperativen Querulanten zu stempeln.

      Löschen
    2. Sicher wird das Amt nicht mit Ralph kooperieren. Soll es auch nicht, denke ich. Es ist als Provokation gedacht, um den Stier in Rage zu bringen. Viel mehr kann er zur Zeit nicht machen, der Motor stottert im Moment ein wenig...

      Löschen
    3. Mein erster Eindruck war gut, und ich habe ich mich gefreut, wieder etwas von Ralph zu lesen. Trotzdem habe auch ich mich gefragt, ob das Schreiben nicht zu langatmig ist, die Gedankengänge zu komplex für die Kommunikation mit einer Behörde, deren Aufgabe es ist, "Vernichtung durch Sanktionen" zu betreiben.

      Spätestens nach dem zweiten Lesen war mir dann klar, dass hier jemand sehr genau überlegt hat, was er schreibt. Die Aussagen sind gut durchdacht, sprachlich teilweise individuell, aber präzise. Hier schreibt kein Querulant, kein Rebell. Der Autor, so scheint es, würde noch freundlich und mit Gelassenheit die Schippe Dreck auf den Sarg werfen, in dem er den Hartzmurks unter die Erde bringt.

      Gleichzeitig findet er aber deutliche Worte zur Verfassungs- und Menschenrechtskonformität von Zwangsarbeit und Arbeitszwang: "Was in den 'Jobcentern' vor sich geht, ist die Umsetzung politischer Wahnideen, und die Selbstbereicherung von Unternehmen und sog. "Maßnahmeträgern". (Danke Ralph)

      Was ich noch nicht erkennen kann, ist die Strategie, die dahinter steckt - und ob es sie gibt. Bis November 2012 war eindeutig, dass Sanktionen provoziert werden sollten. Welches Ziel die Auseinandersetzung mit dem "Jobcenter" gegenwärtig verfolgt ist mir noch nicht ersichtlich. Auch andere Fragen sind noch offen: Was ist mit dem Erbe, mit der Anzeige (auch der von "Reflexion") und der Klage gegen die 30%-Sanktion?

      Hier würde ich mir mehr Informationen wünschen - soweit sie öffentlich zugänglich gemacht werden können.

      Als Außenstehender kann ich im Moment nur sehen, dass der Text zwar formell eine Antwort auf den Sanktionsbescheid darstellt, vor allem aber die Bedeutung von Öffentlichkeitsarbeit hat: Gegen den Hartz-Wahn, für die Hartz-Opfer, und im Sinne eines subversiven Spiels mit den Organen einer zutiefst kranken und verfassungswidrigen Gesetzgebung.

      In diesem Sinne ist die Arbeit bereits gelungen. Gut gemacht!

      Frank B.

      Löschen
    4. Lieber Frank - Ich habe die Anforderung NICHT erfüllt - damit ist einer nächsten Sanktion die Türe geöffnet ... Ich will sehen, was geht - aber überziehen darf ich nicht.

      Löschen
    5. Hallo Ralph.Ich konnte in Deutschland beide Systeme kennenlernen,DDR-BRD.Die DDR ist gescheitert nicht am System sondern an den Menschen die andere Menschen unterdrückt haben.Der Gedanke war erhaben,in Frieden,(Freiheit)zu leben.Doch in der Politik gibt es immer irgendwelche Spinner die sich zum Herrscher aller machen.Die BRD wird es nicht anders ergehen,das System beginnt zu kollabieren.Reichtum und Armut stehen im Krieg miteinander.Von Solidarität nicht viel zu spüren:Damit meine ich(Einführung Mindestlohn,Einhaltung Grundgesetz,Abschaffung von Hartz 4)Die Einführung des BGE.Was mir auch noch sehr wichtig erscheint,Politik und Wirtschaft neu zu ordnen oder zu trennen.Wirtschaftszweige wie,Energie,Wasser,Benzin usw. in Staatshand.Ich danke dir Ralph, das du dich für das BGE einsetzt und für die Einhaltung der Menschenrechte.Namen die Geschichte schreiben.

      Löschen
    6. @BbG 16. Februar 2013 12:08

      OK!


      Frank B.

      Löschen
    7. Von welchem Amt ist hier immer die Rede???

      Das JobCenter ist eine Firma und hat Angestellte. Arbeitet im höchsten Falle im Auftrag der Scheinregierung (Siehe BVerfGE Urteil zu den ungültigen Wahlgesetzen).

      Löschen
    8. Hallo Ralph! Finde es richtig und gut was du machst.Das du die mißstände bei ALG II aufdeckst und vorallen diese Menschenunwürdigen Sanktionspraktiken allen vorführst!(Zwangshungern. Auch dein Auftritt bei der Sendung Maischberger im letzten Jahr "Wer Arbeitet ist der Dumme" fand ich gut! Leider hat man dich nicht richtig ausreden lassen um deine Sache mal richtig zu erklären! Besonders dreist fand ich den Typ von der Arbeitsagentur der allen Ernstes Behauptete das die Wohnung (Miete) von einer ALG II Sanktion nicht betroffen sei und niemand Obdachtlos sanktioniert wird! Dies ist aber falsch da es rein rechtlich ja möglich ist! Er hat sozusagen die Deutsche Öffentlichkeit belogen obwohl er es besser wissen müßte! Es darf bis auf null sanktioniert werden und null heißt null!Ich verfolge deine Aktivitäten mit großer Aufmerksamkeit! Wenn es dich mal nach Aue ins Erzgebirge/ Sachsen verschlägt können wir uns ja mal treffen!mfg Stephan

      Löschen
  2. *** RETTET DIE PKH FÜR ARME: ***

    Leider sieht es so aus, dass bis zum 18-02 nicht genug Unterschriften für die Petition zur Erhaltung der Prozesskostenhilfe für Arme zusammenkommen werden, daher sollte dieser FDP/Unions-Gesetzesentwurf in das geplante Rechtsgutachten gegen Hartz IV unbedingt miteinbezogen werden.

    Trotzdem sei noch einmal auf die Petition hingewiesen:

    Man kann sich mit einer Wegwerfadresse, z. B. @trash-mail.com, und statt der echten mit Fatasiedaten (z. B. Micky Maus, Blumenweg 5, 12345 Entenhausen) registrieren und anonym unterschreiben (nur eine Nummer wird angezeigt):

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_12/_30/Petition_38829.nc.html

    Hier ist ein Video mit interessanten Daten und Links in der Beschreibung:

    http://youtu.be/fxmeDxyFzQ8

    Bitte WEITERSAGEN und im Herbst unbedingt Schwarz-Gelb ABWÄHLEN!!!

    Und viel Glück für deine Aktion, RALPH!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf meine Anfrage betreffend aktuellen Sachstand der Beschränkung PKH an alle Parteien hat u.a. Die Linke folgendes geantwortet und somit ist schon mal ein Zeitfenster erkennbar:

      Sehr geehrte Frau,
      die erste Lesung des Gesetzentwurfes im Bundestag fand bereits Anfang Februar statt. Die Termine für die zweite Lesung und die Beschlussfassung stehen noch nicht fest. Der Rechtsausschuss hat jedoch für den 13.03.2013 um 12:00 Uhr eine öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf zur Beschränkung der Prozesskostenhilfe vorgesehen.
      Bis zum 18.02. befindet sich die Petition https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2012/_12/_30/Petition_38829.nc.html
      noch in der Mitzeichnungsphase. Aber 50.000 Unterschriften werden voraussichtlich leider nicht erreicht.
      Mit freundlichen Grüßen

      Löschen
    2. Schwarz-Gelb abwählen ist richtig!!! Nur Rot-Grün wählen ist auch keine vernünftige Alternative.

      Löschen
    3. Diese Petitionen bringen doch nichts, selbst wenn sie das Quorum erreichen. Welche Petition hat denn bisher irgendetwas bewirkt?

      Zudem ist die Gefahr groß, berechtigte Anliegen durch einen Misserfolg zu diskreditieren: Der Grad der Mobilisierung auf einer Webseite, sagt nur wenig aus über die Unterstützung, die eine Idee in der Bevölkerung genießt, geschweige denn über ihre Relevanz.

      Bsp. Einschränkung der Prozesskostenhilfe: Das ist ein knallhartes politisches Instrument zur Bekämpfung des Prekariats und zur Unterwerfung des Armutslohnsektors. Die Herrenmenschen aus Finanz- und Wirtschaftsverbänden und ihre Politmarionetten, wollen die Unterschicht zum Schweigen bringen.

      Die lachen doch über die paar tausend Unterschriften von irgendwelchen Idealisten, die glauben, sie könnten auf diese Weise Einfluss nehmen.

      Die Petitionen sind meiner Ansicht nach nichts anderes als die Abwimmelstelle für lästige Bürgerbegehren, der Petitionsausschuss eine Alibiveranstaltung, ein Sedativum für den Pöbel.

      Politische Maßnahmen müssen mit politischen Instrumenten bekämpft werden. Also: Geht wählen Leute, und wählt weise.

      Wenn das nichts bewirkt, muss man diejenigen Überzeugen, die von den Maßnahmen zur Bekämpfung der Armen nicht direkt betroffen sind, also die sog. Mittelschicht. Diese Leute sind absolut essentiell, um Mehrheiten zu organisieren, und sie interessieren sich für die Unterschriften auf irgendeiner Bundestagswebseite genauso wenig wie die Bundestagsabgeordneten.

      Da sie glauben, zu den Gewinnern des Systems zu gehören, muss man ihnen mit ruhigen, sachlichen Argumenten begegnen, und ihnen die Angst vor großen Umbrüchen und Statusverlust nehmen. Dann kann man sie für die eigene Sache gewinnen.

      Wenn man das schafft, dann machen sich die Politschranzen ins Höschen, und setzen sich in Bewegung, weil sie Angst haben, bei der nächsten Wahl den warmen Abgeordnetensessel zu verlieren. Mit Petitionen erreicht man das nicht. Sie demonstrieren nur die Macht- und Hilflosigkeit der Unterzeichner.

      Bernd L.

      Löschen
  3. Unfaßbar - dennoch:

    Shitstorm gegen Amazon - jetzt droht ein Massenboykott
    Amazon-Reportage empört Facebook-User

    http://www.focus.de/kultur/medien/schock-doku-entsetzt-facebook-user-shitstorm-gegen-amazon-jetzt-droht-ein-massenboykott_aid_919785.html

    Was ist denn da auf einmal los?
    Vielleicht sollte man den Betroffenheitsflash ausnutzen
    und den kritischen Facebook Usern noch gleich eine
    Schock-Doku über Hartz IV zugänglich machen. :-)

    Von ganzem Herzen wünsche ich Dir alles Gute, Lieber Ralph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://www.facebook.com/Amazon.de

      Löschen
    2. https://www.facebook.com/AmazonNeinDanke?ref=ts&fref=ts

      Löschen
    3. http://www.elo-forum.net/topstory/2011112039717.html

      Auszug

      Die Angst unter Amazonmitarbeitern ist groß, wie Report Mainz bei Recherchen herausfand. Amazon-Mitarbeiter der Standorte Leipzig und Bad Hersfeld hatten dem Sender berichtet, dass sie teilweise über mehrere Jahre immer wieder befristete Arbeitsverträge bekommen hätten und aus Furcht, nach dem Auslaufen des Vertrags nicht übernommen zu werden, trotz Krankheit zur Arbeit erschienen waren.

      Außer einer Flasche Wasser darf nichts mitgebracht werden. Armbanduhren, Gürtel, Portemonnaie, Autoschlüssel oder ein Butterbrot müssen in einem Raum deponiert werden, ohne dass alle Mitarbeiter einen abschließbaren Spind haben. Dafür darf dann der Arbeitsplatz 6 Stunden nicht verlassen werden. Wer beispielsweise zur Toilette will, muss sich das genehmigen lassen. Überhaupt würde darauf geachtet, dass ständig Höchstleistung gebracht würde und man wird ständig überwacht, so Willy Schmitz.

      Wer sich nicht genau an die Vorgaben von Amazon hält, riskiert Negativpunkte, die dann für jeden sichtbar an einer an der Kleidung zu befestigten Identitätskarte verzeichnet werden.

      Löschen
    4. Erhebliche Überkapazitäten an Reservepersonal?

      Auf eine Anfrage über die Praktiken bei Amazon antwortete der Konzern einer Bonner Bürgerin: „Bewerber, die über die Arbeitslosenvermittlung zu uns kommen, erhalten für eine kurze Trainingszeit (die Dauer wird von der Agentur für Arbeit festgelegt) weiterhin ihre Bezüge von der Agentur für Arbeit, da das Training die Wiedereingliederungsaussichten in den Arbeitsmarkt verbessert.

      “ Willy Schmitz (Name von der Redaktion geändert) kann diese Aussage kaum nachvollziehen. „Derzeit wird im Lager Werne dermaßen viel Überkapazität aufgebaut, dass ich schon mehrfach einfach freigestellt wurde. Was nichts anderes heißt, als dass ich nach Hause gehen kann oder gar nicht erst zu kommen brauche. Es gibt für diese Massen an Versandmitarbeitern – so die einheitliche Berufsbezeichnung – schlicht nicht genügend Arbeit. Das hält diese Firma aber nicht davon ab, unablässig weitere Bewerbungsrunden zu veranstalten.“

      Nach seiner Ansicht ist es völlig unwahrscheinlich, dass auch nur ein Bruchteil dieser Leute übernommen werden kann.

      Löschen
    5. Saisonkräfte hätten demnach sowohl im letzten Jahr als auch in diesem Jahr jeweils ein zweiwöchiges Praktikum machen müssen, obwohl sie die Betriebsabläufe kannten. Auch verglichen derzeit Beschäftigte die Arbeitsbedingungen mit denen eines „Arbeitslagers“.

      Systematisches Abgreifen von staatlichen Fördermitteln

      Hans-Peter Klein (Name von der Redaktion geändert) war bereits im vergangenen Jahr in der Zeit vom 15. November bis 31. Dezember als Versandmitarbeiter bei Amazon in Werne beschäftigt. Bezahlt wurde jedoch nur der Dezember und dann gab es keine weitere Arbeit mehr. Im Sommer dieses Jahres schrieb Amazon erneut Stellen für Saisonkräfte aus und Hans-Peter Klein bewarb sich. Eine Stelle als Versandmitarbeiter bekam er jedoch nur unter der Bedingung, dass er erneut 14 Tage umsonst arbeiten musste, obwohl er die betrieblichen Abläufe noch gut genug kannte

      Löschen

    6. http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/ausgeliefert-leiharbeiter-bei-amazon?documentId=13402260


      Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon
      Information

      Die Reportage deckt auf, was sich hinter der Fassade von Amazon.de verbirgt und wer dafür zahlt, dass die schöne neue Warenwelt des Internethändlers so billig zu haben ist.

      Löschen
    7. http://www.ibtimes.com/amazoncom-accused-hiring-neo-nazis-germany-1088984


      http://www.independent.co.uk/news/world/europe/amazon-used-neonazi-guards-to-keep-immigrant-workforce-under-control-in-germany-8495843.html

      Amazon 'used neo-Nazi guards to keep immigrant workforce under control' in Germany Internet giant investigates abuse claims by foreign workers in its German warehouses

      Löschen
    8. Umsonst arbeiten, auch oft als Probearbeit deklariert, ist eindeutig gesetzwidrig, da Sozialbetrug. So gesehen in der auch hier irgendwo verlinkten ZDF-Doku "Die Minijob-Masche".

      Löschen
  4. Wenn die mit Dir, Ralph, etwas machen, was sich andere wünschen, sollten es Dir möglichst viele nachmachen können.

    Also mach dem Amt gegenüber etwas sehr einfaches, das jeder nachmachen kann - oder wir brauchen andere wie Dich, die das können, damit die breite Masse so argumentieren kann.

    Ich stoße gerade mal wieder auf die Rechtsfolgenbelehrung und möchte nachfragen, was ich darf, um nicht sanktioniert zu werden - und wie das entschieden wird:

    Aus der Rechtsfolgenbelehrung §§31-31b SGBII
    "Leistungsminderungen treten nicht ein, wenn Sie einen wichtigen Grund für den Pflichtverstoß darlegen und nachweisen können. Ein nach Ihrer Auffassung wichtiger Grund, der jedoch nach objektiven Maßstäben nicht als solcher anerkannt werden kann, verhindert nicht den Eintritt der Leistungsminderung."

    Eine Frage: was sind "objektive Maßstäbe"?

    meine weiteren Entwürfe sind hier:

    http://dokumentwerkstatt.blogspot.de/2013/02/objektive-mastabe-zur-anerkennung-von.html

    AntwortenLöschen
  5. Humankapitalsättigung16. Februar 2013 um 07:28

    Vielleicht sollte man Hartz 4 einfach umbenennen in das was es ist, HATZ4.

    Und vielleicht sollte man es auch einfach in die "rechte Ecke" schieben, dann wird es garantiert bekämpft! ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ganz gut geschrieben. Wüßte ich nicht, das im Hintergrund eine menge ARBEIT und Planungen ablaufen, würde ich auch sagen, das dieser Brief (nach vielen hin und her geschreibe, ohne viel Wirkung-in bezug einer änderung der vorgehensweise des Amtes insgesamt) eher unsinnig ist. Aber OK, Provokation ist es auf alle Fälle, Ralph seine Akte dürfte dicker sein, als die Stasi-Akten von früher!
    Zitat:"damit ich mir nicht den Vorwurf machen muss, nicht ALLES getan zu haben, um Sie zu überzeugen …", clever! wenn es vor dem Gericht (zb. auch vor dem Bundesverfassungsgericht) irgendwann zur Verhandlung kommt, könnte der Richter fragen, ob nicht doch irgendwelche Dinge nicht gemacht wurden, um das Amt zu überzeugen, das es anders gehen könnte, ob nicht irgendwie doch ein Gelderwerb dadurch in frage käme, wurde nicht alles ausgeschöpft, usw.....hier, mit diesem satz, wurde dann (bei nichtbeantwortung, nicht handlung des Amtes) sozusagen diese Fragelücke geschlossen. Und diese geschlossene Fragelücke halte ich für wichtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andi und das ist eben nicht so relevant, ob Ralph kooperiert oder nicht, da er nach Artikel 12, Arbeit ablehnen darf und sein Existenzminimum wäre trotzdem immer!!! unverfügbar. Das ist es eben! In der Volksdenke heißt es: keine Leistung ohne Gegenleistung. Das ist aber nicht unser Grundgesetz, zumindest nicht wenn es um ein physisches und soziokulturelles Existenzminimum geht! sONST würden Asylbewerber auch arbeiten müssen, die dürfen nicht!
      Ich verstehe Ralph in seiner Logik hundert pro, aber eigentlich muss die Taktik sein: Nein sagen, frech, dreist und unverblümt und der Bild sagen, bis der Michel kocht, dann zum BVG, BVG wird! zummindest grundsätzlich die Sanktionen, so wie sie sind kippen. Michel kocht und dann haut man dem Michel die Verfassung an den Kopf und Michel versteht oder wählt Hitler 2. Wenn Michel versteht, dann hat unsere Demokratie noch eine Chance. Wenn Michel nicht versteht, dann... das sage ich hier nicht, weil das strafrechtlich relevant wäre. Aber ohne Demokratie und Grundgesetz scheiß ich aufs Strafrecht und viele mit mir! Wollen wir hoffen, dass Michel versteht!!! Die Hoffnung stirbt zuletzt.

      Löschen
    2. Hallo Anonym16. Februar 2013 18:12 ..................."da er nach Artikel 12, Arbeit ablehnen darf und sein Existenzminimum wäre trotzdem immer!!! unverfügbar."................
      Du hast ganz genau Recht, und wenn es nicht so viele VOLLIDIOTEN gäbe, welche für
      unter Hartz4-Einkommen bei Zeitarbeitsagenturen rammeln würden - frei nach dem Motto
      "Hauptsache Arbeit"- würde es auch nicht so viele präkäre Arbeitsverhältnisse geben.
      Erinnert mich immer an das Motto: "Hauptsache Frieden, Hauptsache Sozialismus!".

      Es grüßt Jockel

      Löschen
  7. Ja ja, die Philosophen

    Es wäre m.u.E. besser zu formulieren: Wenn eine 30 Stunden Arbeitswoche mir die Aussicht auf eine "reguläre" und vernünftig bezahlte Beschäftigung in Aussicht stellt, bin ich gerne wieder zu einer Zusammenarbeit bereit.

    Ich denke zwar, dass Hartz IV (SGB II) mich für einen "Halbtagsjob" "bezahlt" und ich auch ein wenig "Leistung" (unnütze Bewerbungen) dafür zu erbringen habe, aber Ralph's Arbeit ist wichtiger.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  8. Viel zu komplziert geschrieben, aber die Ablehnung der Aufstellung ist als Kern Klasse!

    Trifft auch den Kern der Ambithionen des "Jobcenters".

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  9. Wahljahr 2013:

    Sehr geehrte ...,

    es geht noch schlimmer. Da stimme ich zu, und die Betrachtung der Zustände von mir war nicht umfassend und wird es auch nicht sein, dafür gibt es andere Leute. Meine Intention war ein Denkanstoß, dass bei dieser kathastrophalen Analyse (die auch von ALLEN PARTEIEN geteilt wird) konkrete Aussagen folgen müssen. (siehe unten)

    Die CDU zierte sich nicht zu verkünden, "Wenn wir gewählt werden, ist der Atomausstieg hinfällig" (so falsch das aus meiner Sicht auch war). Sie hatte das Selbstbewußtsein, ihrer Ansicht nach falsche Gesetze zu kippen. DIE LINKE. hat NICHTS DAVON. Zumindest lässt sie es nicht erkennen.

    Wenn DIE LINKE. diesen Mißstand nicht bald erkennt und korrigiert ist sie genau wie andere und damit bei all ihrer bisher erbrachten unbetrittenen Leistung überflüssig. Wie halt das Beten in der Kirche (aus meiner Sicht).

    Ich sehe nicht, dass DIE LINKE. anfängt, sich zu verändern. Sie überlegt nur ständig, wo sie sich vielleicht zügeln müßte. Darin verfangen ist sie nicht aus Zustimmung, nur aus Mangel an Alternativen wählbar.

    LEIDER.

    Mit freundlichen, sozial ausgerichteten Grüßen

    Torsten ...


    Am 14.02.2013 14:59, schrieb DIE LINKE - ...:
    >
    > Sehr geehrter Herr ...,
    >
    >
    >
    > vielen Dank für Ihre Nachricht bzgl. der Einführung eines Mindestlohnes von 10 Euro pro Stunde. Sie haben völlig Recht, dass der Mindestlohn nur ein Teil der Maßnahmen sein kann, um die Arbeitswelt gerecht umzugestalten. Arbeitszeitverkürzung, der Abbau von Überstunden-Anhäufungen und die Entzerrung von Arbeit, also der Abbau von verdichteter und übermäßig stressiger und krankmachender Arbeit, gehören ebenso dazu wie mehr Mitbestimmung. Sie dürfen auch nicht vergessen, dass es viel Arbeit gibt, die im Moment gar nicht bezahlt wird oder viel zu schlecht bezahlt wird. Denken Sie etwa an den Sorgebereich, an Kitas und Schulen (Gruppengrößen, fehlende Sozialarbeiter), Krankenhäuser und Altenheime, Familienhilfe, aber auch Park- und Grünanlagenpflege, der Wissenschaftsbereich, Kultur etc. Viele wichtige Aufgaben werden heutzutage ehrenamtlich geleistet, denken Sie etwa an Bibliotheken in kleineren Städten, die nur noch ehrenamtlich besetzt werden. Oder an Eltern, die Schulen renovieren.
    >
    > Letztlich sind Menschen nicht nur Arbeitnehmer. Die Lebensqualität (und die Gesundheit) kann erheblich dadurch gesteigert werden, dass neben dem Beruf genug Zeit bleibt für Familie und Freunde, für Weiterbildung und Hobbies und politische Betätigung.
    >
    >
    >
    > Mit freundlichen Grüßen,

    Vorher war Folgendes:

    Die Analyse ergibt: Zeit zum Handeln! (Wie bei allen anderen)
    Das Programm sagt: Wir wollen... (Schnullifax!) Da kann ich auch in die Kirche gehen und beten! (sollte ich aber vorher meine Mitgliedschaft bei DIE LINKE. kündigen).

    meine Mail an die Programmdebatte:

    Das Wahlprogramm ist im Punkt Arbeitswelt zahnlos.
    Wie soll sich die Arbeitswelt entwickeln, wenn nicht nach den Gesetzen dieser Gesellschaft, den Finanzen?

    Hallo, "Kampfansage" heißt:

    Ab 2014:
    38 Wochenstunden und jedes Jahr eine Wochenstunde weniger arbeiten bis 30 Wochenstunden erreicht sind,
    2020 neu entscheiden

    Ab 2014:
    jede Überstunde für Unternehmer teurer machen - (das einzige, was die wirklich interessiert)

    Abrechnung monatlich.

    bis 10 Überstunden: +25%,
    bis 20 Überstunden: +50%
    ab 20 Überstunden: +100%

    Fahrzeiten sind stufenweise einzurechnen. Dann werden entfernte Arbeiter teurer und hoffentlich unrentabel, die Umwelt entlastet, die Familien können ihre Kindern Werte vermitteln, die diese Gesellschaft ihnen verweigert ....

    Also Kampfansage heißt, diesen Arbeitszuständen den Kampf anzusagen. Nix extrem - kein Bewußtsein dafür da.

    Gruß aus Potsdam

    Torsten Wichert

    AntwortenLöschen
  10. Um mal wieder zurück zum eigentlichen Thema zu kommen: Lieber Ralph, ich weiß nicht, ob durch die "Charmoffensive" möglicherweise auch versucht werden soll herauszufinden, wann Du in den letzten Monaten unerlaubt gegen die "Residenzpflicht" (OAW) verstoßen hast, um auf diesem Weg neue Sanktionen gegen dich zu erlassen oder zumindest das ALG II im Nachhinein kürzen zu können. Vor der Abgabe der entsprechenden Liste an das JC würde ich mir vorher von diesem bestätigen lassen, dass Du nicht mit Sanktionen/Kürzungen rechnen musst und die Liste tatsächlich nur dem genannten Zweck dienen soll und wird.

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Ralph,
    ich muss in die Zeit zurückgehen, vor 1989, als in einem Teil unseres Landes über Bürger Akten angehäuft wurden. Der Behüter der Akten, mit der nach seinem Namen benannten Behörde nach 1989, hier die STASI-Akten und die Verwaltung dieser Akten durch den Adressat des Brandbriefes, Joachim Gauck, ist die vergleichende Situation und die Absurdität der gesellschaftlichen Entwicklung in den letzten Jahren.
    Bis 1989 wurden Mitarbeiter in einer Behörde in einem Teil Deutschlands belohnt, wenn sie Wissen über die Tätigkeiten, das persönlichste Leben, dem Umfeld zusammentragen konnten, welches in Akten dann angehäuft und fremdbewertet wurde.
    Nach geschichtlich kurzer Zeit der Wende, wurden in unserem Land Lohnerwerbslose zum Feind des Staates erklärt und eine breite "Umerziehung" setzte gegen die ein, die von Arbeitgebern freigesetzt wurden, weil im Zuge der politischen Globalisierung nicht mehr gebraucht, durch Arbeitszwang in Sinnlosmaßnahmen, mit Vorenthalten von regulären Lohn, zur Mästung von sog. Maßnahmeträger und Arbeitsgebern, die sich dem Gemeinwohl und der sozialen Verantwortung unseres Staatsgefüges längst entzogen haben, sich gegenseitig politisch und wirtschaftlich anfeuernd, an dem Ziel ausgerichtet, Maximalprofit um jeden Preis aus jedem Menschen herauszupressen und Menschen dem Zwecke des Profites zu opfern, bis hin zur vollständigen Entrechtung, einhergehend mit Entmietung, Zwangsumzüge, Ortsanwesenheit, Arbeitszuweisungen ohne (Existenz sichernden) Lohn und ohne soziale Sicherheit, ausspionieren der familiären und sozialen Strukturen, Beförderung von Spitzeldiensten und einfachem Denunziantentum, Sanktionierung bei Selbstbestimmung und besonders perfide, auch Sanktionen gegen schwangere Frauen, also konsequent auch gegen ungeborenes Leben! Hungern und verhungern lassen, in der Fülle der Gesellschaft! Offener Strafvollzug gegen Menschen, die von keinem Richter verurteilt wurden, weil das Leben nicht zu verurteilen ist!

    Die politische Maschine Bundesministerium für Arbeit und Soziales, mit dem verlängerten Arm Bundesagentur für Arbeit und den nachgeschalteten Jobcentern, richtet sich heute als Vormundschaftsbehörde in Offenheit gegen Menschen, gegen Bürger unseres Landes!

    Das, was in schmutziger, mühevoller und konspirativer Tätigkeit das Ministerium für Staatssicherheit über Bürger der damaligen DDR zusammentragen musste und wollte, sollen und "müssen" heute Bürger unseres Landes über Formulare, Befragungen von Sachbearbeitungen, Anhörungsbögen, unter Androhung von Sanktionen in ein zugestandenes Existenzminimum hinein, selbst in die Überwachungsbehörde Jobcenter tragen. Millionenfache Anhäufung von Aktenlagen, mit internen Vermerken, mit fremdbestimmten Anweisungen, Akten über ganze Familien bis zu den Kindern. Eine perfide und unmenschliche Überwachungsstruktur, die gefüttert wird, von Sachbearbeitungen mit der Forderung der Auflistung des persönlichen Lebens.

    Die Geburt einer Überwachungsbehörde in ganz Deutschland, perfektioniert nach ihren geschichtlichen Vorbildern, das Geburtsdatum 2005, mit dem Ergebnis millionenfacher Entrechtung, Kontrolle, Ausbeutung und Ausrichtung an den politisch vorgebeteten Statistiken. In diesem Stadium befinden wir uns.

    Widerstehe dem, denn es ist Unrecht! Und Du widerstehst denen und dass ist auch gut so!

    Deine Arbeit, mit dem Aufzeigen eines gangbaren Weges, die Befreiung der Menschen von einfacher Profitgier und perfider Kontrolle, werden die sog. Jobcenter in keiner Weise wertschätzen können.
    Sie sind und sie bleiben ein Instrument einfältiger und auswegloser Politik!
    Wenn Sie Deine Arbeit bewerten wollen, können sie Dir einen Dienstwagen stellen, einen Sekretär, ein Büro und Dich arbeiten lassen.
    Selbst Fehlleistern unserer Gesellschaft (Wulff), wird derart Leistung von der Gesellschaft erbracht. Auch wenn der dem ganzen Land Schaden zufügte!

    Herzlichst, Grüße aus Kiel

    Lutz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Lutz,

      ich mag pauschale Gelichsetzungen nicht. Weder DDR und Faschismus, noch die Arbeit des Ministeriums für Staatssicherheit (welche auf Grund der vielfältigen kapitalistischen Angriffe auf die DDR im Grund, wenn auch nicht in jedem Einzelfall mit der betriebenen Intensität berechtigt war) mit der Überwachung der arbeiten wollenden Bevölkerung heute (warum hat man sich das eigentlich zu Zeiten der Existenz der DDR nicht getraut?).

      Wenn, gehört zu jedem Mißstand eine Verbesserungsidee, zumindest die Anfrage danach. Dabei kann man dann schon mal perspektivisch gedacht auf positive Aspekte anderer Umgangsformen zurückblicken.

      Dieser Ansatz, jeder kann sich in seiner Laufbahn ja mal irren und vom Saulus zum Paulus werden, ist eifach zum ... . Manchmal habe ich den Eindruck, zur Regierung des Landes bedient man sich der Leute nur in ihren Saulus-Phasen.

      Danach können sie dann auch schon mal bekehrt sein und günstigstenfalls Selbstmord begehen (Petra Kelly / Horst Bastian)

      LG Torsten

      Löschen
    2. Aber Torsten,
      die Verbesserung eines Missstandes ist das Ziel des Ralph Boes und ist auch mein Ziel, Dein Ziel und dass vieler Ungenannter!
      Der Vergleich zur Aktenlage des MFS und zu der der Jobcenter, hinkt nicht, sondern ist geschichtlich längst erwiesen. Ich kenne meine STASI-Akte aus einer Akteneinsicht im Jahr 2001, die meines Vaters auch und ich kenne meine Jobcenterakte, aus der Akteneinsicht im Frühjahr 2006 im Jobcenter Kiel.

      Wir alle kennen auch noch die offizielle Dienstanweisung der BA, als Olaf Scholz noch Bundes(zwangs)arbeitsminister war, zur Legitimierung von privaten Spitzeldiensten gegen Leistungsberechtigte, mit ausgetüftelter konspirativer
      Datenübermittlung an die Jobcenter, mit dem Zugeständnis der Bewaffnung der Spitzel mit Reizgas.
      Ich weiß sehr wohl, dass es EINDEUTIGE Parallelen gibt und der Adressat des Brandbriefes ist auch der Hüter in 2001 der Stasiakten gewesen.
      Wir kennen heute auch aktuell die Förderung von Denunziantentum im Dunstkreis der Jobcenter und wenn auch dieser letzte Beweis Dir nicht genügt, dann weiß ich nicht, auch Dir zu raten.
      http://hartz.info/index.php?topic=58123.0

      Die Entwicklung unseres Landes ist klar gezeichnet und der Weg ist änderbar, wenn wir alle mittun!

      Herzlichst, Grüße aus Kiel

      Lutz

      Löschen
    3. Lutz und Torsten....Die Stasi hatte so ziemlich über jeden Unterlagen (seien sie auch noch so belanglos), der jetzige Staat hat auch über jeden Unterlagen, der Unterschied dürfte sein, das wir davon nicht viel mitbekommen. Wir wissen aber von der Überwachung des Netz, Telefon, Öffentlichen Plätzen, Arbeitsplatz (die die noch einen haben), Hartz IV Stasi-mäßige Akten usw. Ich finde die Überwachung heutzutage ist sllerdings viel ausgeklügelter und raffinierter. Berechtigt fand ich das früher nicht und heute erst recht nicht. Die DDR kann mit sicherheit nicht mit Faschismus gleichgesetzt werden,( damals brauchte auch kein Bürger aus der Mülltonee fressen oder sich zu Tode zu hungern) das schreib ich jetzt mal so, ich hab in der DDR gelebt und war damals auch kritisch- kritisch, wenns sein muss. Ich kann versichern, das heute alles viel schlimmer ist, dieser ganze Staat ist ein Disaster.

      Löschen
    4. @Andi
      Ich empfehle Ihnen dringend einmal die Lektüre "Unter Mördern" von Roland Garve. Ein DDR-Bürger, der aufgrund eines Fluchtversuches mit anderen Andersdenkenden in Brandenburg-Görden mit Mördern, Vergewaltigern und Kinderschändern einsitzen musste und seine Erlebnisse zum Glück aufgeschrieben hat. Dazu gucken Sie bitte noch ein paar Dokus auf youtube über die Tätigkeiten der Stasi. Eventuell erinnern Sie auch noch an Wolfen und Bitterfeld und den Silbersee, an Arbeitschutzmaßnahmen in vielen volkseigenen Betrieben. Vielleicht wachen Sie dann auf, was die DDR betrifft.

      Löschen
    5. Und Hohenschönhausen. Das Krankenhaus ist nicht mehr zu besichtigen, genausowenig die Küche. Die wird nämlich als U-Boot präsentiert, als Unterwasserfolterräume. Und so weiter. Alternativ gibt es auch ca. 2 Prozent anständige DDR-Lektüre. Wenigstens hier besteht Wahlfreiheit, da das gros zwar vom Inhalt her billiger, aber im Preis genauso ist.

      LG Torsten

      Löschen
    6. Ich brauch nicht aufzuwachen was die DDR betrifft, ich habe dort gelebt und habe dort auch kritisch die Augen offen gehabt.
      Das Märchen vom Unrechtsstaat wird gern von der CDU und Merkel erzählt, sie vergisst aber das sie im "Unrechtsstaat" ja alle Vorteile hatte und vergisst das tatsächliche Unrecht in diesem Staat. Ich kenne Wolfen, Dessau, Bitterfeld usw. habe schließlich dort gearbeitet. Es hat aber keiner den Mund aufgemacht, also schien es auch niemanden zu interessieren. Viele Fabriken waren später marode, ja, aber was soll das mit Faschismus zu tun haben? Ich kann euch weiter versichern, das man zu den Montagsdemos nicht die angliederung an den Westen wollten (vielleicht sahen das einige spätere mitläufer anders-die heutigen Medien sowieso), sondern ÄNDERUNGEN des Systems (u.a.), diese änderungen wollte man innerhalb des Staates-man wollte nicht die DDR abschaffen, wie heute behauptet wird, das können Leute bestätigen (zb. die Schwerter zu Flugscharen-Leute !!!!). Alles andere wurde nachträglich hinein Interpretiert. Das "Wenn das Westgeld nicht zu uns kommt, gehen wir zu ihm" wurde, wie die BRD Fahnen tatsächlich-und nachweislich- "vom Westen" dazugebracht(Kohls Plan: seine CDU konnte damit aufpoliert werden..der "Wende-Kanzler"..versprickt bis heute in kriminelle Machenschaften). Manipuliert sozusagen. Auf einmal lief dann auch die Masse der Bürger mit, die vorher gar nicht den Mund aufgemacht haben, schön die Klappe gehalten haben, und die vorher auf die System Kritischen Bürger als "Assis", "Kriminelle" oder "Idioten" geschimpft haben. So sahs aus.
      Im Fernsehen hört die Geschichte auch immer beim Mauerfall auf.."und sie lebten glücklich bis ans ende ihrer Tage.." dem ist aber nicht so, gezeigt wird nicht, wie es die, die beim Mauerfall gejubelt haben es dann danach erging. Dann schlug ja die Treuhand zu (googlet mal und informiert euch mal nach: "Beutezug Ost"-dann wisst Ihr was los war/ist).
      Was ich damit sagen will, es gab unrecht in der DDR, es war aber kein Unrechtsstaat, dieser heutige Staat ist ein tatsächlicher Unrechtsstaat hier passieren sogar öffentlich grausame Dinge. Ich brauch also nicht über irgend etwas von wegen der DDR aufzuwachen.
      Wie ich geschrieben habe, die Überwachung früher und heute fand/finde ich nicht berechtigt, ich war damals selber kritisch, was aber wollt Ihr mir jetzt überhaupt vorwerfen?. Ich brauch keine (einseitigen) Dokus usw. dazu anschauen, ich habe die DDR selber erlebt, wie sie war, wie es tatsächlich war. Die Medien zeigen immer nur einen Teil, eine Ansicht...ihr kennt doch den spruch: "Der Sieger schreibt die Geschichte".

      Löschen
    7. Hallo Andi,

      "Ich brauch nicht aufzuwachen was die DDR betrifft, ich habe dort gelebt und habe dort auch kritisch die Augen offen gehabt."

      Aber wohl nix gesehen, denn wenn Du wirklich gesehen hättest, dann hättest Du auch bereits damals gehandelt und dann Deinen Rechtsstaat DDR sofort mal LIVE erlebt.

      Tut mir leid, aber Deine Verklärung widert mich, als ehem. politischen Häftling, nur an.

      Das Gejammere hört man jetzt immer öfter und glaube mir, wenn Du zum Beispiel das gelbe Elend ( Bautzen I + II ) so wie ich hättest erleben müssen, dann würdest Du jetzt auch ganz anders reden.

      Ich bin froh, heute in einer BRD zu leben, auch wenn sich dieses Land zu Negativen verändert.

      Aber gerade deshalb versucht hier ja jeder sein bestes zu geben, um das wieder zu ändern.

      Nix für ungut, aber ich kann es halt nicht mehr hören.

      MfG

      Matthias Härtel

      Löschen
    8. Endlich einer mit den üblichen Allgemeinplätzen.

      Das kann ich nämlich nach 10 Jahren BRD (West) nicht mehr hören:
      Es ist alles so schlimm, aber glücklicherweise kein Sozialismus.

      Arme Irre, reden von Freiheit, vergessen alles für Ihre Arbeit, Hauptsache Arbeit, kein Arbeitsschutz interessiert, Überstunden en gros und nach dem BurnOut dann Yoga. Ach, und gleichzeitig die ruhigere Lebensweise in der DDR anstreben und zugleich verurteilen. Manchmal sind die Kleinen einfach nur putzig.

      LG Torsten

      Löschen
  12. "Einladungen"

    Die sogenannten Einladungen sind keine Einladungen, sondern arglistig getarnte Verwaltungsakte. Meldepflicht = Verwaltungsakt. Gegen jede Einladung kann Widerspruch eingereicht werden. Keine Einladung, keine Überraschungen, keine EGV, kein Eingliederungsverwaltungsakt, kein Abhilfebescheid, keine Klage, kein Risiko, keine Streitkosten.

    Wenn mann zum "Einladungstermin" persönlich erscheint, dann unbedingt mit mehreren Beiständen in Zeugenformation (§ 13 SGB X) wirken. Besser ist es natürlich, aus wichtigem Grund nicht zu erscheinen und grundsätzlich immer gegen jede Einladung Widerspruch ohne Begründung beim Jobcenter einzulegen. Wird der Widerspruch abgelehnt (zwangsläufig), ergeben sich die Klagemöglichkeiten zwangsläufig wie von selbst. Wichtige Gründe gibt es massenhaft, die man dann durch die erzeugte Aktenlage selbstbestimmt und sinnvoll gestalten kann und so seine Grundrechte Grundgesetz Art. 1-146 erfolgreich, Schritt für Schritt durchsetzt.

    Vom Vorstand der BA über die angeschlossenen Jobcenter (ARGEN), Geschäftsführer, Teamleiter und den fehlgeleiteten Fallenstellern der unteren Systempyramide der Lügenfabriken sind alle nur inkompetente Erfüllungsgehilfen des gescheiterten und alternativlosen Systems. Die müssen höllisch aufpassen, dass denen der ganze Hartz-IV-Wahnsinnsschwachsinn nicht um die Ohren fliegt bzw. vorher implosionsartig in sich zusammen kracht.

    X

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ganz stimmt das nicht, man nennt es wohl eher "Vorladung". Allerdings kann eine "Vorladung" wohl nur die Polizei aussprechen (genauso wie eine "Strafe" also tatsächlich eine "Sanktion" ist, und die kann nur ein Richter aussprechen). Eigentlich.....
      Eine "Einladung" ist immer freiwillig. Da widersprich sich so einiges, im grunde genommen, keine Rechtlichen Gründe, aber viel strafbare Handlungen zb. Täuschungen.

      Löschen
    2. Nein!!!

      Guck mal weiter unten unter Meldepflicht = Verwaltungsakt. Der dort angebene Link zur Sozialberatung-kiel.de... klärt inhaltlich ausführlich über die Thematik auf.

      Immerhin betreibt die Seite ein Rechtsanwalt in Kiel. Der effektivste Weg ist der Weg über das Sozialgericht; Beschwerde, Eilantrag; ggf. auf einstweiligen Rechtsschutz oder gleich Feststellungs-, Nichtigkeitsfeststellungsklage etc. einreichen. Die Richter wissen mehr als sie von sich geben.

      Arglistige Täuschung und damit verbunde Nötigung und Betrug ist ein Straftatbestand. Rechtsbeugung im Amt ist ebenfalls ein Straftatbestand. Gleichgültig, ob das der unteren Verwaltung bewusst ist.

      Wenn genügend Beweise gesammelt und nachweisbar dokumentiert sind, werden Strafanzeigen mit Strafantrag erfolgreich sein.

      Bezüglich der Jobcentertatbestände sollte man grundsätzlich alles in Frage stellen und rechtlich überprüfen. Den Leuten darf man nichts glauben. Die erzählen einem gewohnheitsmässig kompletten Unsinn.

      Diskussionen mit Jobcenterleuten sind reine Zeitverschwendung. Erkenntnis, Durchblick, eigene Entscheidungen und Tatkraft sind unausweichlich angesagt. Immer voll zwischen die Hörner geben, sonst merken die nichts.

      Die sind alle von oben bis unten inkompetent. Kompetente Menschen mit echtem Wissen und eigener Erkenntnisfähigkeit könnten so einen Job auf Dauer gar nicht machen.

      Alfonso

      Löschen
  13. Meldepflicht = Verwaltungsakt

    Lieber X,

    unter http://sozialberatung-kiel.de/2011/09/29/meldetermine-au-bescheinigung-allein-kein-wichtiger-grund/

    gibt es wertvolle und nützliche Informationen, die rechtlich begründet sind.

    Y

    AntwortenLöschen
  14. http://www.focus.de/kultur/buecher/reportage-ueber-leiharbeit-erster-verlag-kuendigt-amazon-nach-ard-enthuellungen_aid_920705.html

    http://www.focus.de/kultur/buecher/nach-skandal-um-tv-doku-von-der-leyen-droht-mit-verbot-von-amazon-leiharbeit_aid_920950.html


    ----

    und was über zalando

    http://www.golem.de/news/zdf-zoom-im-zalando-lager-ist-den-arbeitern-sitzen-verboten-1207-93501.html

    Zalando, eine Gründung der Samwer-Brüder, lässt seine Lagerarbeiter den ganzen Tag stehen. Sitzen ist verboten, siebeneinhalb Stunden lang. Für mehrere hundert Mitarbeiter gibt es nur einen Toiletten-Container, der mitten in der Halle steht und verschmutzt sei.
    Kostenfrei: Schnupperpraktikum bei Zalando

    Laut Angaben der Arbeitsagentur handelte es sich bei dem Schnupperpraktikum um eine sogenannte "Maßnahme bei einem Arbeitgeber (MAG)" zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mehrere hundert Mitarbeiter gibt es nur einen Toiletten-Container, der mitten in der Halle steht und verschmutzt sei.

      *Schnupperpraktikum...hmmmm..leeeeeckerrr ;-)

      Löschen
    2. Von der Leyen?

      Der Frau reichen die Berichte nicht, Grundproblem nicht erkannt, DER EINEN ZEITARBEITSFIRMA soll eventuell das schmutzige Handwerk gelegt werden!?!:

      Ursula von der Leyen (CDU) Sie fordere eine Aufklärung der Vorwürfe. „Der Verdacht wiegt schwer, deswegen müssen jetzt so schnell wie möglich alle Fakten auf den Tisch“, sagte sie der „Welt am Sonntag“. „Der Bericht der unverzüglich eingesetzten Sonderprüfer, der noch in dieser Woche vorliegen soll, wird zeigen, welche Konsequenzen gezogen werden müssen.“

      Von der Leyen drohte der Leiharbeitsfirma, die mit Amazon zusammenarbeitet, sogar mit Lizenzentzug. „Sollte die Sonderprüfung ergeben, dass an den Vorwürfen gegen die Leiharbeitsfirma etwas dran ist, dann steht die Lizenz auf dem Spiel“, sagte sie.
      ...
      Nach Skandal um TV-Doku: Von der Leyen droht mit Verbot von Amazon-Leiharbeit - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/buecher/nach-skandal-um-tv-doku-von-der-leyen-droht-mit-verbot-von-amazon-leiharbeit_aid_920950.html

      Denkt mal richtig.

      LG Torsten

      Löschen
    3. DER ``EINEN ????!!!`` ZEITARBEITSFIRMA

      ......droht mit Verbot von ````Amazon````-Leiharbeit``


      ----------
      http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/ich-arbeite-in-einem-irrenhaus-martin-wehrle-a-860820.html

      Immer mehr Firmen gründen Zwillingsunternehmen in der Zeitarbeitsbranche. Bereits 2007 fand eine Verdi-Studie heraus: Nahezu jeder fünfte Leiharbeiter war über eine Tochterfirma im eigenen Betrieb tätig. Das Prinzip ist einfach: Die linke Hand reicht der rechten Hand das Personal kostengünstig rüber, am eigentlichen Tarif vorbei.

      Hier ein Vorschlag, wie sich das Problem schnell lösen lässt: Wir sollten alle Bundestagsabgeordneten, die in den nächsten Jahren nachrücken, über eine "Volks-Personal AG" zu halben Diäten anheuern. Natürlich bekommen diese Leih-Abgeordneten, im Gegensatz zu ihren Stamm-Kollegen, keine Freikarte für die Bahn, keine Mitarbeiter für ihr Abgeordnetenbüro und einen reduzierten Urlaubsanspruch. Wie lange würde es wohl dauern, bis ein Gesetz über gleiche Löhne für Leiharbeiter erlassen wäre?

      ------------------

      Billig, willig und leicht loszuwerden: Was früher Sklaven waren, sind heute Zeitarbeiter. Sogar kirchliche Organisationen schmeißen feste Mitarbeiter raus, um sie danach günstig zu leihen. Die Zeitarbeit ist zu einem juristischen Schlupfloch verkommen, klagt Karriereberater Martin Wehrle.


      http://www.derwesten.de/wr-info/druck-schikane-und-angst-ein-leiharbeiter-packt-aus-id4322703.html

      Arbeitsmarkt
      Druck, Schikane und Angst - ein Leiharbeiter packt aus

      Es war vor allem die Art, wie mit den Mitarbeitern umgegangen worden sei. „Es ging immer nur darum, aus ihnen alles herauszuquetschen, was ging, sie auszuwringen wie ein Handtuch“, blickt er zurück. Ständig sei man aufgefordert worden, auch an den Wochenenden durchzuarbeiten. „Und dann wurde uns gesagt: ‘Wenn du samstags und sonntags nicht kommst, brauchst du montags nicht mehr wiederzukommen’“ schildert er. Vor allem die Notlage von ausländischen Kollegen - die mitunter nur einen Stundenlohn von 5,68 Euro erhalten hätten – sei dabei ausgenutzt worden.

      Löschen
    4. Menschenunwürdig nenne ich sowas. 7 stunden am Stück stehen ,kann dafür sorgen ,das Leute mit Krampadernprobleme vielleicht eine Thombose bekommen .?
      Und an die Rückenschmerzen erst garnicht zu denken .... So sorgt schon Zalando mit seine Arbeitsbedingungen das früher oder später ,die Beschäftigigen so kaput sind ,das die Gesundheit nict mehr im Stande sind zu arbeiten ,und der Staat muß später eine Erwerbsminderungsrente zhalen .
      Wo ist der Arbeitschutz bei Zalando ? Müßte mal hingeschcikt werden . Nur auf Toiletten -container pinkeln gehen?Ich frag mich ernsthaft , was dort an Keimen u.Bakterien rumlungern .?

      So kann man Menschen auch kaputt machen .Warum gibts seitens der Mitarbeiter kein Widerstand ? Kann mir doch keiner sagen ,das man diese Zustände 7 std am Tag durchhält ? Oder arbeiten dort nur junge Fite sportliche Leute ?Sicherlich nicht.
      Ich wäre schon unter solchen Bedingungen nach einer Std krank.




      Löschen
  15. Ich habe das Glück häufig wechselnder Fallmanager. Keiner setzt die Arbeit des Vorgängers fort und jeder stellt neue Regeln auf. Gebracht hat alles nichts, Stellen gibts nicht. Jetzt wird wieder angefangen, mit dem was vor Jahren als erfolglos abgehakt wurde. Mit H4 ist Mensch ein Halma-Püppchen, wenn er keine Ellenbogen hat! Hart 4 muss weg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hart 4 ist gut! Haha, sollte Hartz 4 heißen, aber passt auch!

      Löschen
  16. Der Michel versteht ...

    das Eine oder das Andere. Wenn der Michel nicht versteht, daß er Hitler ni gewählt hat, sondern der von der durch Umverteilung, wie wir sie auch heute wieder erleben, bevorteiligten deutschen Großindustrie an die Staatsspitze gesetzt wurde, wird sich das wiederholen was war und der Michel sich (zum wievielten Male eigentlich?) - wundern.

    Lutz, Andi, Jockel, die ihr das noch kennt: Deshalb Hauptsache Frieden, Hauptsache Sozialismus war doch nicht perfekt, woher auch bei den Wurzeln des auch ostdeutschen Michel, aber der hatte wenigstens etwas gelernt. Oder doch nicht, wie sich herausstellte.

    Sind eigentlich auch andere als die Ehemaligen hier?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Gerüchten zu Folge, lesen Frau Doktor Merkel und Herr Pfarrer Joachim Gauck, jeden Abend einmal hier mit ....
      Spass beiseite.
      Hier geht es nicht um Kapitalismus, Sozialismus oder andern Apfelmus, sondern um eine gerechte, lebensbejahende und befreite Lebensweise. die sich nicht zuletzt regelnd an den menschlichen Werten orientiert und nicht an der Behinderung und Negierung dieser Werte.

      Herzlichst, Grüße aus Kiel

      Lutz

      Löschen
    2. Nein, hier geht es um Moral.

      Nicht um ismus. Aber welche Moral haben die Menschen?

      Die Moral der Banditen ist ja wirklich gute Lektüre. Anders als der Schmus über die gespenstische DDR. Aber der lässt sich gut verbreiten. Na gut, Cox Habemma hat das bis auf Geringfügigkeiten ganz gut beschrieben. Zum schluss etwas viel Deutung bei "Das Märchen von der Wende".

      Bisher hat Sozialismus die Unmoral am unbestechlichsten verfolgt, ist also der moralischste - bisher -.

      Na ja, wer das aber überspringen will und übergangslos in die perfekte Gesellschaft will - dem viel Spaß, er sollte sich nur nicht den Weg damit verbauen.

      Tja, jedem wies beliebt, aber damit behalten die Anderen die Oberhand. Wollt ihr das?

      Ich weiß was gut ist (glaube ich), aber ich weiß auch, wie das intensiv bekämpft wird, damit eine soziale Idee an der irregeführten Moral der Gesellschaft scheitert.

      Bedauerlich - aber "das Volk, der brave Lümmel" (Brecht).

      Ich brauche euch nicht irgendwohin zu verabschieden, denn ihr habt alle eure Nischen gefunden.

      Also bleibt dieses System das bei allem Makel sozialste, Dank... Bietet ihm aus euren Nischen die Stirn und seht zu wie es wahr wird. "Wenn (zwei) sich streiten, freut sich der Dritte". Der kauft dann mal wieder einen neuen Hitler zu unser aller Befriedung. Dann sehen wir uns und vielleicht kommt dan ein Fünkchen Einigung...

      LG Trotz alledem! Torsten

      Löschen
  17. Die Deutschen BRDler pennen noch!

    "200000" Verwaltungsleute unterdrücken 8 Millionen Hartz-IV-ler am Grundgesetz vorbei. Das sind fast 10% der BRD-Bevölkerung. 90% pennen und werden von den kapitalgesteuerten Gleichschaltungsmedien zensiert verdummt. Über Alternativen wird nicht berichtet.

    Je mehr Leute zwangsläufig mit dem Hartz-IV-System in Berührung kommen, weil das bestehende System zinseszins- und schuldenbedingt nicht funktionieren kann wachen auf.

    Doch es gibt sinnvolle Alternativen!!!

    Die hier sind wach und haben die Zeichen der Zeit aktiv erkannt:
    http://www.neudeutschland.org/
    http://www.neudeutschland.org/index.php/einfuehrung.html
    Konstruktmodell_ND-KRD.pdf (507,3 kB)

    Dort kann man auf vielfältige Weise freiwillig ohne Täuschung mitmachen und einsteigen. Ich find´s gut! Wir leben in historischen Zeiten. Der Paradigmenwechsel ist da und wächst. Einen Paradigmenwechsel erleben und mitgestalten zu dürfen ist sehr selten. So etwas geschieht nur alle paar hundert oder tausend Jahre. Je nach dem.

    Eine Empfehlung mit herzlichen Grüße

    S.H. ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich würde sagen ..sie pennen nicht..sie ruhen noch. Sie werden schon noch aufwachen, wie jetzt spontan wegen Amazon und der Zeitarbeiter, was auch wichtig ist, denn das ist ein Stück weit ein Weg schon zu ihrem Aufwachen und es braucht dann später nur der richtige Funke zur richtigen Zeit.

      Zudem sind viele einfach gestrickt aufgewachsen im BRD-Bereich (hat nichts mit dem Konsum oder dem IQ zu tun), sie haben die Wachsamkeit und das Auge zwar für andere Menschen zu haben gelernt, also was macht der Nachbar, oh, die Kinder machen zuviel Krach, muss der jetzt bohren oder feiern um diese Uhrzeit etc..etc.. , und dies dann auch für sich selbst..
      aber sie haben die Wachsamkeit, den Instinkt, das Gefühl äußere feine Stimmungen von den Menschen selbst aufzufangen, und in sich hineinzufühlen, und dies zuzulassen, wohl eher auf niedrigerem Stand, als die Mitbürger, die in der DDR aufgewachsen sind , den Instinkt anhaltender Wachsamkeit, Stimmungen fühlen, und diese aufzufangen auch im Umgang mit den anderen Menschen. Das kann auch ein Fluch sein, wenn man diese Gabe so schon inne hat.
      Das ist m.E. schon sehr schlimm dass es so sein musste, und so schlimm der Umstand ist, dürfte dies aber ein Vorteil jetzt sein für viele, zumeist ältere Mitbürger sich besser durch die Welt bewegen zu können, zumal sich das ja jetzt hier leider fortsetzt..

      Fast die ganzen jungen Menschen aus dem BRD-Bereich und die jetzt jungen aus dem DDR-Bereich, sie mussten sich ja nicht einer dauernden unterschwelligen Gefahr ausgesetzt fühlen, oder diese immer beiläufig spüren.. begründet aus der Angst zu haben, jederzeit denunziert zu werden, aus vielen verschiedenen Gründen etc.., also ist die Jugend z.b. zum Teil gutgläubiger, unbefangener und naiver und im Glauben an eine es nur zum großen Teil gut meinende Behörde, und im Glauben, das dies schon alles richtig ist und gut gemeint, was ihnen gesagt wird, --z.b. einseitige EGV ..blind unterschreiben etc...
      wie das jetzt bei den Behörden jetzt...und das Aufwachen kommt mit den eigenen langwierigen Erfahrungen darin.
      Viele ältere Menschen machen einfach dicht..sie sagen sich ..ich unterschreib denen alles, was sie wollen und mache es dann doch so wie ich will..
      Aber es kommt der Tag, dann müssen sie sich dem dann doch stellen.

      Es gibt auch Menschen, die dieses Feingespür, schlechte, gute Stimmungen auseinanderzuhalten
      und Ausstrahlungen bzw. von anderen Menschen oder in Situationen schon unausgesprochen im Vorfeld in sich spüren können.. das ist eine sensitive Gabe, und sie tragen dies schon von Natur aus in sich, was sich im früheren DDR-Bereich leider sehr viele Menschen m.E. antrainieren mussten.

      In der DDR aufgewachsen, mussten viele Menschen auch sehr auf sich achten m.E....und kannten und kennen genau diese Art von zu tiefgehender Ausfrage-Nachfragerei und Heimlichtuerei, sowie diese Behandlung bei Behörden ähnlich wie jetzt..und sie waren m.E. ja verständlicherweise so froh und erleichtert, als sich das scheinbar alles für sie zum Guten endlich ändern sollte, und dieser Druck von ihnen abfallen konnte, durch den Mauerfall.., und jeder hat sich mit ihnen gefreut.. auch ich..
      Nur das sich die Behörden in der BRD dann nach und nach sich eher den Behörden der DDR anpassen, und das in extremer Weise auch so übernehmen was dort so üblich war, hätte auch ich nicht gedacht..und ist meines Erachtens völlig überflüssig und gehört m.E. wieder abgeschafft, für einen wirklich besseren und menschlich humaneren Weg..


      Löschen
    2. Heimlcihtuerei in der DDR

      hatte eigentlich keiner nötig. (Ich verweise auf Cox Habemma, Niederländerin, schreibt auch für nicht-ostler verstämdlich m.E.)

      Wer unbedingt ausreisen wollte (Mauermuseum bei Magdeburg), das waren m.E. Künstler, welche sich nicht verwirklich fühlten oder dachten, es gibt da noch mehr (wieder Verweis auf Cox Habemma).

      M.E. gab es sogar Rede und Pressefreiheit in der DDR - nur die Lügenfreiheit (alle H-IV sind Schmarotzer) - die gab es nicht.

      Fazit: früher musste sich die BRD beschränken wegen der sonstoigen Offensichtlichkeit ihres wahren Charakters, heute lebt sie sich aus. Nix von Annäherung - im Gegenteil: Entfernung von einer sozialen Gesellschaft, als die sie sich gegenüber der DDR zeigen musste, um attraktiv zu sein. (Der Wolf und die sieben Geißlein)

      Sonst: erster Teil, hervorragend. Sehe ich genauso.

      LG Torsten

      Löschen
    3. lieber Torsten,
      Heimlichtuerei von den Behörden gab es nicht?
      also wurde dir offen gesagt was über dich geschrieben wurde?

      Löschen
    4. Heimlichtuerei im Leben

      und zwar im allgemeinen, gab es nicht. Bei einigen Menschen allerdings schon, wobei da Realität und Phobien nicht so ganz zu unterscheiden sind. Und wir reden hier über die Masse, nicht über einzelne, die über Ziele hinausschossen. (EGV = Masse).

      Die Behörden halfen tatsächlich zum normalen Leben. Allerdings wurden auch nach Berichten Leute aus ihrer Arbeit in nicht führenden Positionen verdrängt, welche einen Ausreiseantrag gestellt hatten, wobei da nicht ganz klar ist, inwieweit DDR-Hetze dazukam.

      Hilfen für ein normales DDR-Leben gab es, Arbeit, gesellschaftliche Teilhabe, Unterstützung (manch Haftentlassener wurde um seine Wohnung beneidet), Ministerien als Dienstleister für den Menschen.

      Hat man mir alles gesagt, was aufgeschrieben wurde? Mich hat es nicht interessiert, weil ich diesen Leuten im Allgemeinen vertraut habe und mir nur Weniges besser gewünscht hätte. Dem BND hingegen bringe ich dieses Vertrauen nicht entgegen, da, siehe nicht nur EGV, diese Gesellschaft mich als Täter ansieht, egal was ich tue, solange ich nicht mit Betrug meine erste Million gescheffelt habe.

      LG Torsten

      Löschen
    5. dein Fazit finde ich interessant...dass hat was..jetzt möchte sie attraktiv sein den anderen EU Länder gegenüber, aber auf dem Stand ungefähr, wenn nicht evtl. dann noch schlimmer, der früheren DDR?

      Löschen
    6. Hallo Torsten,

      das ist doch mal eine gute Aussage von dir, also ist es jetzt quasi noch schlimmer..
      wir sind alles jetzt potenzielle Täter in Behörden-Augen.. :-)

      Löschen
    7. p.s. nicht mal eine gute Aussage ( das mal muss da weg *g)...du hast schon mehr gute Beiträge geschrieben..*g...

      Löschen
    8. nochmal p.s. ansonsten wäre es ja dass es in der früheren DDR sogar noch besser zugegangen ist, als jetzt hier ?, kann man das jetzt so verstehen? und nur vereinzelnd zutreffend so schlecht, als jetzt hier in Massen (EGV, Sanktionen etc. etc.)zutreffend.
      Sorry, das scheint aber genau, was viele Menschen nicht verstehen können, die schreiben immer DDR.2.0 ..und das kann ja wohl auch nur jemand unterscheiden, der in der DDR aufgewachsen ist, oder es dort erlebt hat, wie du es jetzt beschrieben hast.
      Ich finde dein Beitrag deshalb sehr wertvoll

      Löschen
    9. was sind jetzt die anderen Länder...Entwicklungsländer..oh..die armen Franzosen, die armen Griechen etc. ..alles jetzt DDR ;-)
      mit Blick auf die Attraktiven.. ;-)

      Löschen
    10. natürlich nicht wortwörtlich gemeint..

      Löschen
    11. Gut, mal zu mir:

      1989 war auch für mich alles vom Westen eine Offenbarung, endlich mal die volle Wahrheit (die gibt es eh nicht, nur für den Einzelnen).

      Dann war es doch etwas sehr negativ, was da über die DDR abgelassen wurde. Und ich fing an, auch nebenbei hinzuhören.

      Da wurde aus den Offenbarungen plötzlich eine große Lügerei. Danach habe ich gewisse Literatur nach dem Schreibstil nach einigen Seiten ausgeblendet. Pauschalplätze gelten für mich nicht mehr.

      Dazu soll folgendes Beispiel dienen:
      in den 90'gern gab es einen Aufruf (MDR), alle Hinweise für eine Aufarbeitung wegen der von dem MfS zwangsadoptierten Kinder.
      Es gab:
      1000 ca. Zuschriften
      500 blieben, nachdem die offensichtlich verwirrten aussortiert wurden
      10 blieben, nachdem die Sachverhalte genauer sortiert waren
      3 bleiben nach einigen Recherchen
      1 konnte man als zutreffend einschätzen, allerdings hätte jedes Jugendamt genauso handeln müssen.

      Darüber haben sich Staatsmänner unterhalten! Hallo?

      Und so war es dann mit vielen anderen Dingen.

      Sorry, für mich war die DDR sozial, die BRD ist auf alles andere bedacht.

      Eine Literaturempfehlungsliste kann ich zusammenstellen, später mal.

      LG Torsten

      Löschen
    12. Sorry, für mich war die DDR sozial, die BRD ist auf alles andere bedacht.

      das ist m.E. leider wahr...und ich hoffe auf ein Umdenken, ein Wunder..oder das der Himmel sich im Endefekt..so leid es mir tut.. auftut..*Amen*

      Löschen
    13. 'Himmel auftut..
      natürlich nur um neu zu ordnen, aber nicht alles zu vernichten.. :-)

      Löschen
    14. Verbesserung: Endeffekt

      Löschen
    15. das liest sich vielleicht jetzt schräg an, aber ich sitze auch in dem Boot Erde..und nicht in der Arche Noah..und gehöre keinem Irrglauben oder irgendjemanden anders an..
      aber wenn es weiter oben jemandem reicht und es oder er oder sie sieht was hier geschieht, egal welcher, doder welchem Glauben oder an wem man angehört, auch immer...dann wird auch keiner der Betuchten und der Reichen ..rechtzeitig mehr zum Mond flüchten können :-)


      also regelt das menschliche und irdische jetzt ;-))
      ich hoffe die Kirche macht auch mal bisschen was bald :-)

      Löschen
    16. Anonym hofft auf mein Umdenken, aber

      wie schon erwähnt, Pauschalplätze gelten für mich nicht mehr...

      Löschen
    17. Verbesserung: oder ..und welchem Glauben man angehört, wie auch immer..
      mal für die Kirche gedacht..und gerade in dem Moment ich das schreibe, leuten die 12.00 Glocken..ist das kein Zeichen?

      Löschen
    18. Verbesserung : natürlich läuten..*g

      Löschen
    19. Torsten, mit dem Umdenken warst nicht du gemeint :-)), sondern die Regierung und der Situation jetzt hier und heute mit dem Unrechtsystem und Hartz 4 etc., das hattest du evtl. missverstanden im geschriebenen Zusammenhang.. :-))

      Löschen
    20. und noch einmal der Ruf gegen Hartz 4.. nach der *KIRCHE* und dort jener, zu Hilfe, der Ruf nach denen welche doch tief in die Herzen und in die Seelen der Menschen schauen sollten, nach deren Gelöbnis und tiefstgläubigem Glauben? ... und niemals dafür in des Menschen Taschen und Börse sich den Blick rein erlauben..oder?

      Löschen
    21. ich muss da noch mal auf den Glauben zurückkommen, die Kirche war in allen Erzählungen doch immer ein Rettungsturm, sei es vor Vampieren in Filmen..sei es vor Verfolgung, ..in den Filmen wird es ebenso dargestellt..und wo ist die Kirche..in Rettung vor Hartz 4 ?
      Soviele Menschen können in im Kirchplatz gar nicht Zuflucht finden,
      da muss doch die Kirche zu Menschen..diesmal umgekehrt

      Löschen
    22. aber nicht nur peripher anwesend , sondern direkt neben ihnen stehend, dem was hier gerade geschieht helfend *für ihre Schäfchen* entgegen..das Übel beseitigen..

      Löschen
    23. Ich empfinde die zu erlesende Verklärung der "entwickelten sozialistischen Gesellschaft", wie die Zustände in der ehemaligen DDR gern von den dortigen Politbonzen verherrlichend umschrieben wurden, zuwider, abstoßend und irreführend!
      Sie strafen nachträglich ungezählte politische Gefangene in dem Staat, sie strafen Mauertote und sie führen auch die friedliche Revolution im Jahr 1989 ad absurdum!
      Der Sozialismus ist überlebt PUNKT
      Der Kapitalismus wird überlebt PUNKT
      Lasst uns aufpassen, dass wir, unsere Kinder und Enkel, nicht vom Regen in die Jauche fallen!

      Herzlichst, Grüße aus Kiel

      Lutz

      Löschen
    24. Der Vollständigkeit halber und auf die Einlassung des sozialen Status des ehemaligen sozialistischen Staates, zitiere ich aus dem Strafgesetzbuch der DDR:
      Zitat Anfang:
      § 249 des StGB der DDR
      Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch asoziales Verhalten.
      (1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch
      gefährdet, dass er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzieht, obwohl er
      arbeitsfähig ist, oder wer der Prostitution nachgeht oder wer sich auf ändere unlautere Weise Mittel
      zum Unterhalt verschafft, wird mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Haftstrafe,
      Arbeitserziehung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft. Zusätzlich kann auf
      Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.
      (2) In leichten Fällen kann von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit abgesehen und
      auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.
      (3) Ist der Täter nach Absatz 1 oder wegen eines Verbrechens gegen die Persönlichkeit, Jugend und
      Familie, das sozialistische, persönliche, oder private Eigentum, die allgemeine Sicherheit oder die
      staatliche Ordnung bereits bestraft, kann auf Arbeitserziehung oder Freiheitsstrafe bis zu fünf
      Jahren erkannt werden.
      Durch Gesetz vom 7. April 1977 wurden im § 249 Abs. 1 das Wort "Arbeitserziehung" gestrichen
      und im Abs. 3 wurden die Worte "Arbeitserziehung oder" gestrichen.
      Durch Gesetz vom 28. Juni 1979 erhielt der § 249 folgende Fassung:
      "§ 249. Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit durch asoziales Verhalten.
      (1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung und
      Sicherheit beeinträchtigt, indem er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit entzieht, obwohl er
      arbeitsfähig ist, wird mit Verurteilung auf Bewährung, Haftstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu
      zwei Jahren bestraft.
      (2) Ebenso wird bestraft, wer der Prostitution nachgeht oder in sonstiger Weise die öffentliche
      Ordnung und Sicherheit durch eine asoziale Lebensweise beeinträchtigt.
      (3) In leichten Fällen kann von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit abgesehen und
      auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.
      (4) Ist der Täter nach Absatz 1 oder 2 oder wegen eines Verbrechens bereits bestraft, kann auf
      Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren erkannt werden.
      (5) Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und
      Erziehungsaufsicht erkannt werden."
      Durch Gesetz vom 14. Dezember 1988 wurde der § 249 Abs. 4 aufgehoben.
      Durch Vertrag vom 18. Mai 1990 wurde der § 249 aufgehoben.
      Durch Gesetz vom 29. Juni 1990 wurde der § 249 nochmals aufgehoben.
      Durch Gesetz vom 14. Dezember 1988 wurde an dieser Stelle folgender § eingefügt:
      "§ 249a. Unzulässige Glücksspiele und Wetten. Wer ohne Genehmigung in der Öffentlichkeit
      Glücksspiele oder Wetten organisiert oder betreibt, um sich oder anderen erhebliche Vorteile zu
      verschaffen, wird mit Geldstrafe, Haftstrafe, Verurteilung auf Bewährung oder mit Freiheitsstrafe
      bis zu zwei Jahren bestraft.
      Anmerkung: Derartige Handlungen, die nicht auf die Erlangung eines erheblichen Vorteils gerichtet
      sind, können als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden."
      Zitat Ende

      Quelle:
      http://www.verfassungen.de/de/ddr/strafgesetzbuch74.htm

      Mit sozialistischen Grüßen an Torsten und an alle Selbstdenker:

      Herzlichst, Grüße aus Kiel,

      Lutz

      Löschen
    25. Die soziale Lebensart in der DDR zeichnete sich dadurch aus, dass im übertragenen Sinne lieber zwei Leute für eine Schubkarre eingestellt wurden oder bei Unwilligkeit oder anderen Vorstellungen lieber weggesperrt wurden.
      Die DDR als SOZIAL darzustellen, ist eine Lebenslüge oder bewusste Täuschung.
      Es bleibt aus den kommunistischen Doktrin noch der Karl Marx zu zitieren, nach dessen Grundsätzen in der DDR verfahren wurde:

      Lumpenproletariat nach Karl Marx

      Zum ersten Mal gebraucht Marx den Begriff in seiner Auseinandersetzung mit Max Stirner, dem er vorhält, das Proletariat zu verwechseln mit „ruinierten Bourgeois und ruinierten Proletariern, […] einer Kollektion von Lumpen, die in jedem Zeitalter existiert haben“, d.h. mit dem Pauperismus, welcher „die Lage nur des ruinierten Proletariats, die letzte Stufe ist, auf die der gegen den Druck der Bourgeoisie widerstandslos gewordene Proletarier versinkt, und nur der aller Energie beraubte Proletarier ein Pauper ist.“[4] Zu diesem „Auswurf, Abfall, Abhub aller Klassen“ zählte Marx die „zerrütteten Lebeherren mit zweideutigen Subsistenzmitteln und von zweideutiger Herkunft, verkommene und abenteuerliche Ableger der Bourgeoisie, Vagabunden, entlassene Soldaten, entlassene Zuchthaussträflinge, entlaufene Galeerensklaven, Gauner, Gaukler, Tagediebe, Taschendiebe, Taschenspieler, Spieler, Zuhälter, Bordellhalter, Lastträger, Literaten, Orgeldreher, Lumpensammler, Scherenschleifer, Kesselflicker, Bettler, kurz, die ganze unbestimmte, aufgelöste, hin- und hergeworfene Masse, die die Franzosen ‚la bohème‘ nennen“.[5] Im Kommunistischen Manifest beschrieben Marx/Engels die subproletarischen Gruppen als „passive Verfaulung der untersten Schichten der alten Gesellschaft“. Wenn sie auch in der von den Autoren erwarteten proletarischen Revolution „stellenweise in die Bewegung hineingeschleudert“ werden würden, so würden sie doch ihrer ganzen Lebenslage nach „bereitwilliger sein, sich zu reaktionären Umtrieben erkaufen zu lassen“.[6] Als „Mobilgarde“ der Reaktion[7] sah Marx im Lumpenproletariat eine Gefahr. Dass das in seiner Zusammensetzung sehr heterogene „Lumpenproletariat“ sich nicht wie die Industriearbeiterschaft organisieren lasse, ein geringes Bewusstsein seiner Interessenlage habe und offen für Bestechung durch den Klassengegner sei, sah man in der Arbeiterbewegung als Problem. Es schied wegen seiner Unzuverlässigkeit und seiner Unfähigkeit zur Entwicklung eines proletarischen Klassenbewusstseins als Bündnispartner der Arbeiterklasse aus.

      Quelle
      http://de.wikipedia.org/wiki/Lumpenproletariat#Lumpenproletariat_nach_Karl_Marx

      Und noch ein mal mit sozialistischen Gruß an Gestrige und
      herzlichst, Grüße aus Kiel, Lutz

      Löschen
    26. $249 StGb: Bedrohung durch Arbeit

      Ich habe das StGb der DDR nicht gelesen. Ich nehme an, dass Lutz' Aussage fundiert ist.
      Ich habe in der DDR nämlich gelebt, das war mir möglich, weil ich mich eben nicht mit grundlegrnden Unzulänglichkeiten des Systems befasst habe (und befassen musste).
      Grundlage des Lebens war in ser DDR nicht das StGb. Eher die Verfassung (auch wenn der allwissende Knabe aus Unna sie symbolisch mit Füßen treten lässt), das AGb, und weitere Grundlagen, die das Leben (keinesfalls perfekt) regelten. Ich habe 1998 mal einem aus den gebrauchten Bundesländern das ZGb gegeben (alternativ zum BGB, was längst in neuer Form entstanden sein sollte). Er meinte nach dem lesen von 2 Seiten: Das kann man ja verstehen.
      Das AGb habe ich mal einer Lektorin geschenkt, welche von der Form der Organisation der Arbeit beeindruckt war, so gar nicht hire & fire - mäßig. Zitat (sinngemäß): "Wechselt der Arbeiter seine Arbeit aus persönlichen oder betrieblichen Gründen hat der Betrieb ihn bei der Arbeitssuche zu unterstützen."
      War das sozial? Da ist die Frage, was denn als sozial definiert wird. Teilhabe an gesellschaftlichem Schaffen (auch wenn in der DDR nicht immer sinnvoll, so aber besser als heutige Zustände) verbunden mit Teilhabe an gesellschaftlichem Leben (Kunst, Kultur, Kino, Verkehr etc) und der Möglichkeit dazu (kurze Arbeitswege, keine Existenzängste, etc.)
      -> Fragen an die DDR, Buch

      Nicht vollkommen, aber mit den Lehren aus der Geschichte verbessert sehe ich das. Nicht ewiggestrig, wenn schon ewig, dann aus heutiger Sicht ewigzukünftig. Lebenswert.

      Zurück zum 249. Für wen Arbeit ein Problem ist, für den war der 249 wirklich relevant. Die Prägung auf das ewig Sinnvolle mit auf Ausbnahmen beschränkter Möglichkeit der leichten Muse machte für uns das Westfernsehen attraktiv, es machte uns auch dann teilweise danach süchtig. Anders als ich haben aber viele meiner ehemaligen Landsleute das westliche Bild für sich als heilig erklärt und bei den nach westlichen Maßstäben unfreien Wahlen am 18. März 1990 zu ihrer Ikone erklärt. Gescheiter ist nicht der Sozialismus, oder doch, aber am Anspruch an den Menschen. Der Mensch ließ (und lässt) sich eher von einer schönen Lüge als von einer unbequemen Wahrheit zu etwas verleiten.

      Für Lutz (auch viele Grüße):
      -> Cox Habemma, Mein Koffer in Berlin, Buch

      LG Torsten

      Löschen
    27. @ Lutz. Ja Ja, Lutz, DDR war ein böses System, sagt der Westen, sagen Bücher, Fime, Medien usw,...muss ja stimmen, kommst schließlich aus dem Westen, weißt das ja genau.
      Mauertote gabs klar, nüchtern betrachtet sah es aber so aus: jeder wusste was er tat wenn er über die Grenze will, er wusste ganz genau das er erschossen werden konnte...so wie an diversen Grenzen in der Welt auch-zur damaligen Zeit, oder heute zb. Mexiko.
      Ich will nichts verharmlosen, aber so sieht es aus, jeder wusste also was passiert!
      Dann zähl mal die DDR Toten zusammen, und überleg mal wieviel durch das BRD System zu Tode kamen, zb. (heute noch): Die DDR hat keine Kriege geführt und keinen Waffenhandel. Die BRD stellte Waffen her-und tut das immer noch-und liefert diese Waffen in andere Länder. Zum Bäume pflanzen sind die nicht gedacht, sondern zur TÖTUNG von Menschen. Es gab und gibt Auslandseinsätze der Bundeswehr ...um es salopp zu sagen: Deutschland-die BRD, befindet sich ständig im Krieg! Noch nicht gemerkt?
      Wieviel Tausende oder Millionen (?) Menschen hat also die BRD bis heute getötet?
      Übrigens gab es den Sozialismus in der DDR noch nicht, es waren die ersten Versuche dazu, von Leuten die in der Nazizeit aufgewachsen sind und einige Dinge gar nicht anders kannten.
      Hier nocheinmal ein Musikvideo, das erklärt wie es wirklich war in der DDR: www.youtube.com/watch?v=l2KbSoBFV84

      Löschen
    28. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    29. Zu den Zahlen:

      von 1995 bis 2005 wurden laut Gewerkschaft der Polizei genausoviel Menschen von der Polizei versehentlich (also ohne jeglichen Grund) erschossen wie in 28 Jahren DDR-Grenzsicherung, nämlich etwa 150.

      Die Statistik war so aussagekräftig, dass sie nicht weitergeführt wurde... . (wie viele unangenehme Statistiken, in allen Systemen)

      Andi gebe ich recht, aber Lutz zu abzustempeln geht etwas weit. Er hat sich seinen Standpunkt vielleicht nicht bis zu Ende gedacht.

      Setz Dich an die Biegung des Flusses und warte,
      bis sich die Freunde zu Dir gesellen.

      Noch eine Zahl: 1989 hatte das MfS Akten über 55% der DDR-Bürger, der BND Akten über 65% der Bundesbürger.

      LG an alle, ihr seid MIT-Streiter! Torsten

      Löschen
    30. @ Torsten..Ich habe ja den Lutz nicht abgestempelt,es ist nur so, das fast jeder aus dem "Westen" mir erzählen will, wie das Leben in der DDR war...
      Es nervt, ich brauche dazu keine Bücher lesen, oder Fime ansehen, denn ich habe selber in der DDR gelebt. Ich war kein Kommunist, 1000% nicht Angepasst!, war kein Besser Betuchter, nicht an der Partei interessiert, über Honnecker machten ich/wir Witze, Mielke war ein Vollidiot und Mörder.
      Das Soziale war großartig, die Idee war großartig, nur mit der Umsetzung haperte es etwas.
      Hätte die DDR etwas länger durchgehalten, wäre die BRD zusammengebrochen (war ja schließlich auch pleite) und hätte sich der DDR angeschlossen, die Pläne dazu lagen schon bei Kohl in der Schublade...
      So, nun müsste jemand aus der damaligen BRD etwas kritisches schreiben, in etwa: Die damalige BRD war ein Unrechtsstaat, es gab Berufsverbote, Menschen wurden ermordet, Menschen wurden schikaniert usw.
      Ich habe jetzt alles dazu gesagt, ich kann nur meine Musik-Video empfehlung wiederholen, in der wird gezeigt, wie das Leben in der DDR wirklich war, seht es euch an:
      www.youtube.com/watch?v=l2KbSoBFV84

      Löschen
    31. @Andi, ich wurde 1955 in der ehemaligen DDR geboren und konnte wie jeder andere auch nicht, diesen Umstand nicht aussuchen oder beeinflussen.
      Ich hatte und habe nie ein Problem mit irgendwelcher Arbeit. Ich hatte aber schon ein Problem, mit der Mauer um dieses Land und mit der Mauer in den Köpfen. Und der Staat DDR hatte dann bald ein Problem mit meiner Haltung zu dieser Lebensbeschränkung.
      Ich kenne die Haftanstalt auch in Hohenschönhausen und nicht aus der Sichtweise eines Wärters!
      Bevor die Menschen in der DDR die Mauer buchstäblich umkippten, hatte ich meinen eigenen Weg gewählt und hatte Gelegenheit, aus dem "Westteil im Westen" die Wende zu beobachten.
      Keiner der Verklärer des Sozialismus kann mir diese Widrigkeiten schön reden!
      Es bleibt zu mahnen und zu warnen!
      Es sollte auch nicht darum gehen, Pest mit Cholera zu vergleichen (Sozialismus und Kapitalismus), sondern einen gangbaren Weg für alle Menschen zu finden!
      Ewig Gestrige, egal aus welcher politischen Ecke, können doch heute gern und ungestört nach Nordkorea oder in die USA ausreisen, je nach politischer Veranlagung.
      Die Unterdrückung eines Menschen oder die einer Menschengruppe, wird niemals Recht sein und wird geschichtlich keinen Bestand haben!

      Herzlichst, Grüße aus Kiel

      Lutz

      Löschen
    32. ....und die BRD war und ist das Paradies.

      Löschen
    33. 100prozentig

      wenn man nur 100prozentig will und dafür statt mit 95Prozent mit 40Prozent zufrieden sein will, verstehe ich die Logik von Lutz nicht so richtig.

      Andi verstehe ich sehr gut, wobei die Aussage BRD war 1989 am Ende wenn auch ggf. wahr, so wenig kommunikativ ist. Zumindest hätte sich die BRD nie ohne einen Schuß aufgelöst, da wären die 53 Toten des 17. Juni 1953 locjer in den Schatten gestellt worden. Grundlos starben (/ sterben?) ia schon 15 Menschen jährlich durch den Staat (Polizei), die ungerechtfertigten nicht mal gezählt.

      LG Torsten

      Löschen
    34. @ Torsten. Naja, ich versteh den Lutz ja auch etwas (das mein ich ehrlich), klar, er hat seine Gründe und erfahrungen gemacht und ist deshalb nach dem Westteil Deutschlands geflohen (schreib ich mal so). Logisch, das er ja dann nicht unbedingt ein anhänger der ollen DDR war/ist...während wir innerhalb der DDR versucht haben etwas zu ändern, zu verbessern.....
      Wiegesagt, ich stand der DDR damals selber kritisch gegenüber (kritisch wo immer, wann immer es sein muss), wenn aber behauptet wird, die DDR sei vom grunde her ein Unrechtsstaat, dann müssten demzufolge aber mindestens alle anderen Länder der Welt auch Unrechtstaaten sein, denn überall wurde und wird: gemordet, Kriminalisiert, Menschen unterdrückt, Kriege geführt und Kriege unterstützt, gelogen und betrogen. Somit wären alle Staaten heutzutage Unrechtsstaaten.
      Ich habe zur Mauer bzw. zum Mauerbau noch eine älteren Kommentar gefunden (hatte ich abgespeichert), der ist ellenlang, nein, es hat kein Kommunist geschrieben, ich werde nur diesen kleinen Auszug mal hier unkommentiert reinsetzen, den rest, oder Anfang der Geschichte kann man sicher irgendwo im Net finden:
      " Deutschland wurde nicht mit dem Mauerbau gespalten! Die Spaltung Deutschlands wurde seit 1943, der Konferenz von Teheran, systematisch von den Westmächten betrieben. Was selbst nach dem Mauerbau noch weiter von den Westmächten betrieben wurde. Es wäre nie zum Mauerbau gekommen, wenn Deutschland im Sinne der Konferenz von Potsdam, als einheitliches Ganzes, von den 4 Alliierten verwaltet worden währe. Was die Westmächte mit der separaten Währungsreform in ihren Besatzungszonen unterwandert haben. Die vollendete Spaltung Deutschlands.
      Übrigens hat die DDR bis 1953 Reparationsleistungen an die Sowjetunion gezahlt. Auch für Die BRD mit!".........
      dazu dann noch das Zitat und erklärung des "einheitlichen ganzes":
      "Ein verbrieftes Zitat des 1. Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer: “Lieber das halbe Deutschland ganz, als das ganze Deutschland halb.“
      Nach dem Mauerfall ist ja bekanntlich die Geschichte komplett zu ende gegangen, alles war in Ordnung, alles war schön...oder doch nicht, wie erging es den Leuten in der ex DDR danach, hier der Link zu: Beutezug Ost: www.youtube.com/watch?v=3IePhxwvew0

      Soviel zum schön reden...

      Löschen
    35. Ich kann auch nicht verstehen wie man ein totalitäres System sich im nachhinein schönreden kann.
      Übrigens das Wort "arbeitsscheu" hat die DDR unreflektiert aus dem Nationalsozialismus
      übernommen, dieses Unwort bekamen Regimekritiker auf den Pelz gebrannt.
      Eingesperrt wurde aber nur der der ehrlich war.
      Wie sahs denn in Wirklichkeit aus die meisten passten sich an wenn die keine Lust zum
      arbeiten hatten ließen die sich einfach krankschreiben in der DDR nannte man das auch "Kasse schieben" !
      Die Leute gingen den geringsten Weg des Widerstandes Solidarität mit den Verurteilten nicht doch,daß gleiche haben wir heute bei Hartz IV die bezieher sind den meisten auch egal und werden eher noch angegriffen als unterstützt, auch denen die in der DDR aus politischen Gründen einsaßen wird auch noch heute die Schuld daran gegeben der Deutsche ist total obrigkeitshörig und betet die Mächtigen an,Kritik an autoritären Maßnahmen und Staatsgefüge zu üben das kennen nur wenige und das wissen die da
      oben 1933 und auch heute,da siehts in anderen Ländern wo alle arm sind ganz anders aus.

      Löschen
    36. Ja, Ja, alle Ossis konnten nicht arbeiten, waren alle faul....
      2 Leute waren für eine Schubkarre eingesteilt (komisch, käme mir damals recht, ich musste die Karre immer allein schieben)...
      Alle waren Angepasst...Ja, Ja.................

      C-Rebell: www.youtube.com/watch?v=l2KbSoBFV84

      "Wie war das eigentlich bei Euch in eurem Ossiland in euren grauen Tagen?
      Das muß doch schlimm gewesen sein, so eingesperrt, oder? Ganz ohne spaß und Freude oder? Und ohne Früchte, Bananen, und Fleisch, oder?
      Und wenig lachen und Freude machen und stress, oder?
      Und ohne Spielzeug, Musik und coole Autos, oder?
      Und die Klamotten, Frisuren und eure Mode, oder?
      Und nur mit Stasi, Partei, und FDJ, oder?
      Und alle konnten nicht arbeiten, waren faul, oder?
      Und überhaupt muß es furchtbar gewesen sein, oder?
      Ihr wisst gar nichts von uns und wollt wissen wer wir sind...
      Arbeitslosigkeit gabs nicht...stattdessen gab es etwas anderes, es nannte sich zusammenhalt, den gibts halt nur da wo verstand ist....Jeder half sich nun mal irgendwann...
      Ich weiß auch und vergesse nie, das es natürlich im Osten Verbrechen gegen die Menschlichkeit gab, wie in jedem Land auf dieser Welt, nur, wo fängt Verbrechen an, wo hört es auf...
      Bevor ich andere Menschen verurteile, informier ich mich über ihre Herkunft, ihre Lebensweise...."

      C-Rebell: www.youtube.com/watch?v=l2KbSoBFV84

      Löschen
    37. So viele unbegründete Festnahmen,

      Wie zum G8 Heiligendamm (3% hielten die Richter für gerechtfertigt) bei "gezielten" Festnahmen laut Polizei, hätte sich kein Ordnungsorgan der DDR erlaubt. (Weitergedacht Genua mit Toten)

      Ja, man überlegte sich genau, wen man unterstützt in der DDR. Und die politishcen Gefangenen gehörten nicht zu meinen und nicht zu den Freunden vieler meiner damaligen Landsleute, da ich ihre Auffassung von Demokratie für rückschrittlich hielt und halte.
      Ja. Anonym und ihr alle, die ihr westlich oder östlich sozialisierte DDR - Hasser seid, wenn die Feinde unterstützt werden sollen, dann schreibt doch hier mal was anderes, so wie ihr es "uns" vorschlagt...

      Aber wir wollen es nicht zur Idiotie treiben. Und derzeit geht es um Hartz IV, bis dann die Armut zu Denken zwingt. Dann reicht nachplappern nicht mehr.

      LG Torsten

      Löschen
    38. Mal ehrlich Bismark, Kaiser Wilhelm, Adolf und sein Drittes Reich die DDR machen wir uns nichts vor es gibt zwischen diesen Systemen immer wieder auffällige Parallelen zum Beispiel
      Menschen früh Morgens an der Wohnungstür zu verhaften und abzuholen.
      Selbst im heutigen System das sich als "Demokratie" bezeichnet werden Ausläder früh um 4 Uhr aus den Betten geholt ins Flugzeug gesetzt und abgeschoben nicht weil sie kriminell sondern weil sie nur geduldet waren oder ihr Aufenthaltsrecht abgelaufen ist human und menschlich ist das nicht auch nicht Rechtsstaatlich.
      Oder das auch in allen der genannten Systeme bis heute Menschen die unbequem sind in die Psychiatrie zwangseingewiesen werden können (s.Mollath) ein Psychisch.Krankengesetz das man als faschistisch bezeichnen kann weil es jedem erlaubt einen unliebsamen Nachbar,Verwandten,Bekannte aber auch fremde Personen beim Gesundheitsamt, Amtsarzt als psych.Krank zu denunzieren und diffamieren und der so angezeigte sich daraufhin Psychiatrisch untersuchen lassen muss kommt er dem nicht nach wird er von Polizeibeamten abgeholt, das erinnert mich wahrlich an die Nazizeit und an Hexenverfolgungen im Mittelalter wo jeder jeden denunzieren konnte.
      Rechtsstaatlichkeit,Freiheit,Selbstbestummung und Demokratie? Davon sind wir meilenweit entfernt! Und nun zu dir Torsten ich glaube kaum das du jeden politischen Gefangenen in der DDR persönlich gekannt hast und WARUM er eingesessen hat! So wurde eine Frau nauch Hoheneck verschafft nur weil sie Flugblätter mit der Aufschrift verteilte "Was ist ein Staat ohne sein Volk NICHTS" was soll an dem Spruch falsch sein ein Staat ohne Volk kann nicht existieren ohne Volk hat er keine Existenzberechtigung warum auch, wen oder was sollte er dann repräsentieren und regieren??
      Wenn du anderen Meinungsfreiheit und Demokratie nicht zubilligst weshalb schreibst du denn eigentlich hier? Welche Funktion hattest denn du in der DDR inne? Mit dem Verdrängen von Tatsachen ist niemanden geholfen. Und zu Heiligendamm natürlich hat sich die polizei dort nicht korrekt verhalten die DDR aber schon? Das glaubst du doch selbst nicht, an der Grenze hat man auf unbewaffnette Bürger geschossen nur weil sie zu ihren Verwandten in den Westen wollten ach das ist kein Verbrechen? Zudem die DDR entsprechende Verträge uterzeichnet hatte die jeden Bürger die freie Wohnortwahl zugesichert hat, die DDR war ein Staatsgebilde mit Mauer,Stacheldraht und Wachtürmen ein riesiges Gefängnis nicht nur von der optischen Erscheinung, daß die DDR andere Länder Menschenrechtsverletzungen bezüglich kritisierte wirkte wie Hohn. Nein auch heute haben wir ein System was ich mir so nie gewünscht habe, aber man kann anders als zu DDR Zeiten wenn man will diesem System den Rücken kehren und muss nicht damit rechnen in den selben geschossen zu werden!

      Löschen
    39. Ach ja, eigentlich ist die Mauer ja nicht als antifaschistischer Schutzwall errichtet worden, sondern aus Sorge darüber, dass die DDR-Bürger von West-Geschenken erdrückt werden könnten.

      Und es ist sinnlos, Blinden das Denken zu lehren.

      Für DDR - Unrecht ist die ZERV Salzgitter eingerichtet worden. Und die ist 1990 ganz schnell - nicht wegen Effektivität - sondern um den Weg der Geschichtsfälschung weiter zu gehen - aufgelöst worden.

      Aufgelöstes Volk, der 11.11. kommt bestimmt. Vorher aber sind die Pestverbreiter unterwegs. Gegen ihre eigentlichen Interessen.

      Und: Ich hätte mir auch andere Ausreisemöglickeiten für DDR-Bürger gewünscht. Nach z.B. einem Pflichtjahr West hätten viele ihre sehr sozialen Errungenschaften verteidigt statt angepöbelt. Aber wie bekannt bagann nach dem Studium des Kapitalismus die Praxis. Und die DDR ist noch so gefährlich, dass sie auch hier bar jeglicher Tatsachen niedergeschrieben werden muss.

      LG Torsten

      Löschen
    40. @Anonym...Kaiser Wilhelm hatte mit dem 3. Reich nichts zu tun.
      Desweiteren haben wir hier nie abgestritten das es in der DDR Unrecht gab - wie überall auf der Welt. Auch gab es solche UND solche Politische Gefangene. Auf politische Gefangene allerdings, die dazu wurden, weil sie ANDERS DENKENDE (in der DDR) verprügelt und überfallen haben (hier sei mal der Zionskirchenüberfall 1987 genannt)und sich dann nach dem Ende der DDR brüsten, das die DDR - die "Roten Schweine!"- an ihren EIGENEN Taten schuld hatten...auf solche "politische" Gefangene kann ich bis heute gern verzichten, diese werden überall gleich bestraft. Für die anderen politischen Gefangenen gilt, es war Unrecht, der gesamte Staat jedoch kein Unrechtsstaat. Das würde bedeuten, jeder Bürger, jeder Mensch der dort lebte hätte Unrecht getan, damit spricht man allen die dort gelebt haben ihr eigenes Leben und ihre Erfahrungen ab...jenseits von Stasi spitzelei. Hier nochmals, C Rebell: C-Rebell: www.youtube.com/watch?v=l2KbSoBFV84
      Nebenbei gesagt sind viele die ich jedenfalls kenne, die über Ungarn damals nach dem Westen gingen, nach dem Mauerfall wieder zurückgekommen...das lass ich mal unkommentiert...
      Es gab auch Frauen, die nur um in den Westen zu gehen, ihre eigenen kleinen Kinder einfach in der Wohnung in der DDR zurückließen. Ist das Recht??? Ist das OK so ??? Dafür ist nicht mal Honnecker oder die DDR verantwortlich gewesen, sondern die Mütter höchstpersönlich.
      Ihr wisst gar nichts von uns und wollt wissen wer wir sind.

      Löschen
    41. Schon mal falsch, die meisten wollen nicht wissen, wer wir sind, sie sprudeln nur ihre Verschwörungstheorien in den Raum. Und sind dann beleidigt, wenn sie "verkannt" werden. Die sind dann die nächsten, die sich bei irgendeiner Staatsinstitution einen Posten verschaffen, um sich den Respekt zu holen, den sie für ihre Fehlleistungen nicht bekommen -> Die Welle / -> Das Experiment ... .

      Bekanntestes Beispiel des allein lassens der Kinder (und nachher mit Westunterstützung klagenden) ist "Die Frau vom Checkpoint Charlie". Das Angebot, mit ihrem Ehemann zu sprechen, um die Kinder mitzunehmen, schlug sie aus. "Sie wollte nur zu ihrem Stecher in den Westen" wie mein Kumpel etwas allgemein, aber treffend sagte.
      Veronika Ferres meinte dann auch bei Sabine Christiansen, man müsse doch der vielen Tausend Mauertoten gedenken. Die DDR verzeichete etwas mehr als 100, das ZDF unter hinzunahmen von Eventualitäten 157 (ihre Interpretation fast 200) Tote.

      Einfach nur zum ... diese Arroganz vieler Westdeutscher, die, wie die Treuhand, in den 10 Jahren nach der "Wende" nicht nur den Solizuschlag zahlen mussten wie die Ostdeutschen, sondern auch ungefragt durch die Treuhand mitschmarotzten am Verscherbeln des DDR - Eigentuns -> Die Schulden des Westen, Buch

      LG auch an alle echten Betonköüfe mit der Hoffnung, dass sie die Umkehr von der Sucht nach Anerkennung zur Realität finden
      Torsten

      Löschen
    42. @Andi, Falsch unter Kaiser Wilhelm wurde das Fundament geschaffen was den Weg für die Nazis geebnet hat soviel Geschichtskenntnis sollte man wohl schon haben.
      Das deutsche Großmachtsdenken führte mit Pauken und Trompeten und Hurraschreien schließlich in den ersten Weltkrieg und damit in den Untergang der Monarchie.
      Und ich finde es schon etwas dreist von dir wenn du politische Häftlinge mit den Neo Nazis und Skinheads die für den Überfallauf die Zionskirche verantwortlich waren in einen Topf wirfst.
      Und ein Staat der sein Volk einsperrt ist ein Unrechtsstaat wenn ich in diesen Staat als normaler Bürger Angst haben muss wegen meiner Meinung verhaftet zu werden ist es ein Unrechtsstaat. Du Argumentierst aus der Sichtweise der Täter und der Mitläufer in diesem System du argumentierst auf dem Niveau wie die einstigen NS-Schergen und Mitläufer, die Angepassten die Duckmäuser die sich selbst verleugnen und Angst danach haben vor Bestrafung ihrere eigenen Fehler,Sichtweisen,Verbrechen und Unzulänglichkeiten einzugestehen. Eist immer das gleiche wir haben Täter (die staatshörigen) und wir haben Opfer in der Regel sind das Menschen die denken und sich nicht verbiegen lassen und sich nicht blind anpassen. Und du brauchst mir auch nicht kommen "Mit ihr wisst nichts von uns" Ich bin selber in der DDR aufgewachsen habe dort die ndoktrinierung erlebt die schon im Kindergarten angefangen hat (gute Russen,bla,bla,bla).Und noch was das Wort -Unrechtsstaat-bezieht sich vorallem auf die dortige Justiz,den Staat,die Staatssicherheit,Polizei und Justizvollzugsystem,Jugendwerkhöfe,Arbeitslager,NVA-Knäste.
      Und JA ein großer Teil der Bevölkerung hat auch Schuld auf sich geladen weil er zum Mitläufer und Mittäter wurde, alle hätte die DDR auch nicht einsperren können.Aber der Deutsche bringt soviel Selbsthass auf das er eine Mauer im eigenen Land errichtet pfui Teufel das hätte es in Frankreich niemals gegeben da hätte man eher die Regierenden davongejagt, dafür waren wir aber bis 1989 im Osten zu feige immer noch in der Angst der 17.Juni 1953 könnte sich wiederholen, tja auch ein Indiz für eine Diktatur Waffen gabs nicht für den DDR Bürger sonst hätten es die Russen 1953 nicht so leicht gehabt in Ungarn zB.hat man sich gewehrt und das ist auch einigen russ.Soldaten nicht gut bekommen.
      Widerstand ist den Deutschen ein Fremdwort darum ist auch hier das Buch "Major von Dach Der totale Widerstand" verboten,peinlich!

      Löschen
    43. @Anonym... Das das deutsche Großmachtsdenken mit Pauken und Trompeten schließlich in den ersten Weltkrieg und damit in den Untergang der Monarchie führte, stimmt, täuscht aber darüber hinweg, das jedes andere Land damals genauso freudig, aus Geschäftsinteressen daran teilnahm, bzw. den Krieg UNBEDINGT wollte. Geschäfte machen, Geld verdienen, Hitler wurde schließlich aus Taktischen Gründen von Banker und Lobbyisten der USA bezahlt. Es wäre schön, wenn Geschichte so einfach wäre, wie Du es schreibst, nur schwarz und weiß.
      Es ist gut das es in der DDR keine Waffen für Bürger gab, und es gibt sie offiziell jetzt auch nicht für alle Bürger in der BRD...ich bin froh, das wir diese Amerikanischen Verhältnisse (noch) nicht haben. Du anscheinend nicht. "Danke", das Du meinst ich argumentiere wie ein NS- Scherge, die Angst vor einer bestrafung haben usw. usw....das übliche Niveau eben (heutzutage wird ja gern jeder als Nazi, oder wahlweise-je nach veranlagung-als Linker bezeichnet). Zum Glück kann ich für mich selber und meinem eigenen Gewissen da total beruhigt sein (!!!), und mir keine Vorwürfe machen. Auch von solchen Belehrern wie Dir. Übrigens war auch ich im Kindergarten, schöne Zeit, Ich und alle anderen sind nicht "indoktriniert" wurden, kann dazu wenigstens nichts negatives sagen, wenn es Dir im Kindergarten schlechter erging (Falls Du Dich daran überhaupt erinnerst und auch tatsächlich im Kindergarten warst) tut es mir leid. Wie Du aus meinen schreiben deutlich ersehen kannst, schreibe ich von 2 Arten der Politischen Gefangenen.Also bitte genau hinsehen und genau lesen.
      Zum MAUERBAU hab ich weiter oben schon etwas geschrieben, hier nocheinmal:
      „Am 21. Juni 1948 wurde in einer Nacht und Nebel Aktion in den drei westlichen Besatzungszonen Deutschlands ohne Absprache mit der Sowjetunion die Deutsche Mark eingeführt.
      Die Währungsreform von 1948 gehört zu den bedeutendsten wirtschaftspolitischen Maßnahmen der deutschen Nachkriegsgeschichte.
      Damit haben die Westmächte die Spaltung Deutschlands vollzogen.
      Wenn innerhalb eines Landes, in einem Teil davon plötzlich eine andere Währung gilt, ist das Land damit gespalten.Deutschland wurde nicht mit dem Mauerbau gespalten! Die Spaltung Deutschlands wurde seit 1943, der Konferenz von Teheran, systematisch von den Westmächten betrieben. Was selbst nach dem Mauerbau noch weiter von den Westmächten betrieben wurde. Es wäre nie zum Mauerbau gekommen, wenn Deutschland im Sinne der Konferenz von Potsdam, als einheitliches Ganzes, von den 4 Alliierten verwaltet worden wäre. Was die Westmächte mit der separaten Währungsreform in ihren Besatzungszonen unterwandert haben. Die vollendete Spaltung Deutschlands. Übrigens hat die DDR bis 1953 Reparationsleistungen an die Sowjetunion gezahlt. Auch für Die BRD mit!“
      Zitat von Dir:"Und noch was das Wort -Unrechtsstaat-bezieht sich vorallem auf die dortige Justiz,den Staat,die Staatssicherheit, Polizei und Justizvollzugsystem,Jugendwerkhöfe,Arbeitslager,NVA-Knäste."...siehe meine Artikel, dann sind wir uns ja einig, und ich weis nicht wo das Problem ist..übrigens schreibst Du:"Ich bin selber in der DDR aufgewachsen", toll, denn dann bist Du nach Deiner eigenen Schreibweise("ein großer Teil der Bevölkerung hat auch Schuld auf sich geladen weil er zum Mitläufer und Mittäter wurde") MITSCHULDIG !!!

      Löschen
    44. Ich bekenne: Ich war nicht eingesperrt - durch den Staat DDR.

      Ich war beschützt von diesem Staat. Der hat sicher manchmal unverhältnismäßig hart gehandelt, Aber er musste sich schützen. (Er handelte nicht so unverhältnismäßig wie z.B. die BRD oder USA).

      Ich war beschütz:
      - vor diesem Schulsystem, was gräßlich ist
      - vor Zukunftsangst, die heute allgegenwärtig ist
      - vor Waffengebrauch
      - vor Pferdefleisch im Supermarkt
      - vor diesem Azsmaß Contergan
      - vor all dem Dreck, den der Kapitalismus dem einfachen Volk zumutet

      Wer keine Gesundheit, keine höhere Lebenssicherheit, dafür lieber eine Ellenbogengesellschft, Zukunftsängste, Hartz IV etc. haben will, genau der muss hier die DDR regelrecht verdammen. Alle anderen sollten überlegen.

      http://www.ardmediathek.de/das-erste/anne-will/80-jahre-nach-hitlers-machtergreifung-wie-stabil-ist?documentId=13478120

      Und wer die Fakten nicht begreift - der ist halt ein Betonkopf, nicht zum (um)denken fähig.

      Ich war nicht eingesperrt. Ich lebte in der DDR, so wie ich mir ein Leben vorstelle im Rahmen der damaligen Möglichkeiten...

      LG Torsten

      Löschen
    45. @ Torsten...Du hast eine eigene Meinung, das darfst Du aber laut einiger Anonymer hier nicht haben, Du hast Dich gefälligst deren Meinung unterzuordnen, erst dann kannst Du sagen, das Du selbstständig un frei denkst ;) :D

      Löschen
    46. @Andi Ja deinen letzten Satz kann ich auch unterstreichen, ich bin auch Mitschuldig weil ich mein Maul nicht aufgemacht habe weil ich ebend nicht in den Knast wandern wollte!
      Dafür schäme ich mich heute aber im Gegensatz zu dir habe ich immer dieses System schon deshalb als Unrechtsstaat gesehen.
      Und fragt sich wer hier wen "belehren" will du brauchst nicht aus der Historie anno 1948
      zitieren im Endeffekt waren es DEUTSCHE die die mauer hochgezogen haben !
      Wahrscheinlich ist jetzt dein Weltbild gestört da ich aus der DDR komme und deine Ostalgie und Ewiggestrigtum für diese nicht teilen kann..?!
      Schon auch deine Argumentation im vor vorherigen Thread das der Staat kein Unrechtsstat ist sonst hätten alle Bürger Unrecht getan...Möchte ich noch anfügen freie Wahlen gab es keine in der DDR sondern nur SED und Blockflöten wer nicht wählen ging wurde aufgeschrieben und vermerkt genauso wenn man an 1.Mai Feiern nicht teilgenommen hat (das weis ich aus Erfahrung da ich selbst mal einen Sonntag die Kundgebung verschlafen hatte da war vielleicht was los...) Eine Opposition gab es auch keine in der DDR, durch was legitimierte sich das System überhaupt wenn es keine freien Wahlen gibt????
      Un ausserdem ich war nicht nur in der DDR im Kindergarten ich bin heute 65 Jahre alt und
      kann sehr wohl beurteilen was da alles falsch lief und wie verbrecherisch dieses System agierte.Na ja und zu den Waffen es gibt heute sehr wohl die Möglichkeit sowohl legal als auch illegal an Waffen zugelangen die sich durchaus für den Häuserkampf eignen würde.
      Informiere dich erstmal über die Verfassung der Vereinigten Staaten und warum das Recht dort verankert ist Schusswaffen zu besitzen, ein Staat deren Bevölkerung bewaffnet ist wird sich mitnichten sehr wohl überlegen ob er dazu bereit ist Bürger zu deportieren,umzubringen und in Arbeitslager und KZ-einzusperren auch eine Mauer könnte er nicht so einfach errichten, wie sagt man so schön wer kämpft kann verlieren wer nicht kämpft hat schon verloren, lieber auf beiden Beinen sterben als im Dreck verrecken aber das kapierst du eh nicht. Ums mal an ein Beispiel festzumachen hätte die Bevölkerung Waffen gehabt und hätte man beim ersten Stein setzen den Arbeiter selbigen aus der Hand geschossen-mit Sicherheit hätte keiner mehr Steine aufeinander gestapelt. Sicher hätten sich auch die Amis anders verhalten sollen, die Panzer standen bereit es wäre ein leichtes gewesen die angefangenen Mauersteine und Stacheldrahtverhaue wegzuschieben die Grenzer hätte man mit paar Schüssen verjagt wären sie nicht freiwillig gegangen-Pech gehabt-die Freiheit ist wichtiger-ich glaube auch nicht das es zu einem Konflikt mit den Russen gekommen wäre das waren beides Atommächte und auch die hohen Tiere beiderseiten hangen an ihren kleinen Leben.
      Und was auch noch eine Mär ist die gern erzählt wird die DDR lieferte sehr wohl selbst Waffen in andere Länder beispielsweise nach Vietnam an den Vietkong das wird wohl gerne mal wieder ausgeblendet gell?
      Und nochmal zu den politischen Gefangenen die Neo Nazis in der DDR waren keine politischen Gefangenen sondern Kriminelle die Bürger angegriffen haben.
      Politische Gefangene waren für mich die Regimegegner die nur deshalb in der DDR interniert wurden weil sie sich einen humaneren Staat wünschten Reisefreiheit,Pressefreiheit
      bessere Versorgung usw. bis heute sind viele nicht rehabilitiert und entschädigt worden während Stasi und SED-Bonzen ihre hohen Renten weiterhin erhalten ein Skandal.

      Löschen
    47. Und noch eine Anmerkung da dies nicht in den vorigen Thread passte.

      Und mich wundert schon ein wenig das du hier schreibst und -offenbar- Sympathie für Ralph Boes äußerst, wenn du das wirklich ehrlich meinst müsstest du mal überlegen wie die DDR gegen Herrn Boes vorgegangen wäre. Seine Haltung hätte ihn glatt nach Bautzen gebracht
      In der DDR war Arbeitsverweigerung ein Straftatstbestand im Knast wäre er mir Sicherheit zur Arbeit gezwungen worden, wenn er rausgekommen wäre hätte dort auf ihm nur ein Hilsarbeiterposten und gesellschaftliche Ächtung gewartet, er hätte eigentlich nur versuchen können sich freikaufen zu lassen so sah es nämlich im Arbeiter und Bauernparadies aus das sollte man nie vergessen, ich bin froh das er heute sich öffentlich Äußern kann das wäre zu DDR Zeiten niemals möglich gewesen!

      Löschen
    48. Ralpf Boes hätte es auch in der DDR mit seiner Art und Weise nicht leicht gehabt (soweit ich das beurteilen kann). Aber keinesfalls jeder ist in den Knast gewandert (übrigens wirft die Bezeichnung Knast auch eine Licht auf Deine Denkweise).

      Ralph Boes hätte in der DDR die Möglichkeit gehabt, sinnvoll zu arbeiten. Er wäre kaum in die Lage gekommen, sich mit Behörden herumzuärgern. Wenn er denn so gesetzesbewusst gehandelt hätte, in der DDR, dan hätte er seine kurze Freude an der Zusammenarbeit mit den Behörden gehabt. Denn danach wäre in Arbeit gewesen.

      Was einige nicht begreifen (wollen/dürfen), in der DDR waren im Ganzen gute Gesetze gemacht, und die konnte man einhalten, und die wurden durchgesetzt, zum Wohle der Menschen. Nicht wie hier.

      Aber - Betonköpfe, sie beschreiben sich selbst sehr gut.

      LG Torsten

      Löschen
    49. @Anonym, Das ist eben alles Deine Sicht der Dinge, um meine Meinung zu verstehen, solltest Du meine gesamten Kommentare eventuell mal lesen, von ganz ganz oben anfangen (wie Du siehst war ich und bin ich zb. kein Stasi Fan).
      Zitat:" die Neo Nazis in der DDR waren keine politischen Gefangenen sondern Kriminelle die Bürger angegriffen haben."...haben die aber anders gesehen, nämlich sich auch als politische Gefangene. Ansonsten-siehe oben-weiß ich das es die anderen Politischen Gefangenen gab, ich verleugne ja nix.
      "freie Wahlen gab es keine in der DDR"-seh ich sogar genauso (dafür gabs Brötchen für 5 Pfennig, alle Grundnahrungsmittel warn billig, keiner brauchte Hungern oder aus Müllkontainer essen, die Miete war saubillig..)keine freihe Wahlen-hat uns damals aber nicht groß interessiert, wir haben uns damals unsere Freiheiten und Frechheiten selber herausgenommen, auch wenn wir mal mit der Polizei in Kontakt kamen.
      Wozu braucht man Waffen für welchen Häuserkampf??? Versteh ich jetzt nicht, hab ich was verpasst? Mit goldenen 65 Jahren sollte man auch nun weisgott nicht mehr an den bewaffneten Häuserkampf denken, sondern an den wohlverdienten Ruhestand, oder meinst Du Ralph Boes sollte das tun? Versteh ich jetzt irgendwie nicht. Im Kindergarten zu DDR Zeiten warst Du nicht, beurteilst das aber einfach mal so, ok, wohl von den Kindern gehört..."Eine Opposition gab es auch keine in der DDR"...da liegst Du aber nun völlig falsch, seit anfang der 60iger fanden sich Kritische und Oppositionelle Jugendliche und Künstler in den Kirchen zusammen, was viele Jahre später in die ersten Montagsdemos gipfelte. Dort sprangen viele auf den Zug auf, Normal Bürger die vorher nicht den Mund aufbekamen, oder vorher kein verständnis für diese Leute hatten. Der Unterschied ist hierbei, das es zu den Demos nicht darum ging, die Mauern einzureissen, oder den Sozialismus abzuschaffen, sondern Freiheiten (Reisefreiheit) einzufordern, Veränderungen, Verbesserungen innerhalb des Staates mit allem drum und dran.
      Tut mir leid das ist eine Tatsache und hier verdreh ich leider nichts, dazu hatte ich sogar letztens ein gespräch (ok, hier am Computer kann ich Dir viel erzählen, aber anders gehts ja nicht) mit einem der damals direkt dabei war, einem der Blueser-"Schwerter zu Flugscharen"(In diese Gruppe hättest Du nun wiederum mit Bewaffnung nicht reingepasst)-der bestätigte mir das Glasklar: Es ging um VERÄNDERUNGEN im System selbst (zb. um die sachen die Du ansprichst), nicht um die Totale Abschaffung. Die Leute die später mitgelaufen sind, waren dann eher die, die WestParolen von Kohl aus dem Fernsehn oder so nachplapperten, das wurde sozusagen von "Drüber" in den Osten "exportiert" (ich selber habe auch Westfernsehen gesehen-schuldig im Nachhinein liebe Stasi!).
      Zitat:"Dafür schäme ich mich heute", das brauchst Du nicht es ist unnsinn, den Deutschen wurde immer gesagt sie sollen sich immer für irgendetwas schämen. So bin ich nicht schuld am 1. und 2. Weltkrieg, und fühl mich da auch überhaupt nicht schuldig: ICH wars nicht!
      Nochmal Zitat:"wenn du das wirklich ehrlich meinst müsstest du mal überlegen wie die DDR gegen Herrn Boes vorgegangen wäre". Wir haben aber nicht mehr die DDR, von daher ist diese Frage reichlich weithergeholt und unsinnig. Was wäre wenn...was wäre wenn es kein 2. Weltkrieg gäbe, wär Rudolph Hess sein Sohn jetzt der Führer unseres Landes?

      Löschen
  18. Die Jobcenter haben das Recht zu fordern, dass ein ALG-II-Empfänger sich um Arbeit bemüht. Aber es gibt auch viele Missstände. Im Übrigen muss die ungerechte Vermögensverteilung durch Zerbrechen der €urokratie und durch Förderung von Schwundgeldern beseitigt werden. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jo, Arbeitsdienst.

      Vernünftige Arbeit ist ja für 40% nicht mehr da.
      Und wie bei Amazon werden weitere Formen der noch mehr Ausbeutung angegangen.
      Und Frau von der Leiden will einer Leiharbeitsfirma die Lizenz entziehen! Da ist abzusehen, dass die Forderung über ist und der Erfolg einer Arbeitssuche noch geringer wird.

      Wobei ich natürlich das als Halbtagsjob betrachte und dem nachkomme.

      LG Torsten

      Löschen
  19. Aufruf:

    Der 9,5Millionen€-Schadenersatz-Schlag gegen die Fluglotsen macht uns alle zahnlos

    Gegen das für die Gewerkschaft der Flugsicherheit zu befürchtende existenzbedrohende Millionenschwere Schadenersatzurteil vom Frankfurter Arbeitsgericht und das von der Lufthansa angestrebte Verfahren beim Bundesarbeitsgericht in Erfurt müssen wir alle unsere DGB-Gewerkschaften mobilisieren ! Schreibt massenhaft e-mails an eure Vorstände, verabschiedet in den Vertrauensleutesitzungen und Betriebsversammlungen öffentliche Solidaritätserklärungen. Das, was jetzt bei den kleinen Gewerkschaften wie der GdF ausprobiert wird, wird schon heute und spätestens morgen gegen uns angewendet.

    Wenn es der Troika FRAPORT, Lufthansa und AirBerlin gelingt, mit ihren 9,5 Millionen “Streikschadens”-Forderungen in Frankfurt und Erfurt durchzukommen, können wir demnächst nur noch an Feiertagen “streiken”, d.h. in der Freizeit Demonstrationsspaziergänge machen und die auch nur, wenn sie den Umsatz in den Städten nicht gefährden. Denn dann droht die nächste Klage um Kolateral-Schadenersatz und es kommen Regressforderungen wegen der notwendigen Polizeieinsätze - ob friedlich oder nicht, egal… da werden Streiks wie Demos oder Fußballspiele behandelt…. Der Prozess in Frankfurt wurde vertagt und das Urteil soll an 25. März fallen. Fünf Wochen bleiben uns zu Mobilisierung.

    gegen die Verschlechterung unseres Landes.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  20. Es wird Zeit für einen Bußgeldkatalog für

    "Unternehmer" (Ausbeuter )
    "Jobcentermitarbeiter" (Sanktionierer)

    Für Lügner und deren Unterstützer lassen wir uns noch etwas Zeit.

    Denken ist ein Anfang, es sollte aber nicht ergebnislos beliben und den / die Rattenfänger zum Idol machen.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  21. Na dann lassen wir sie mal denken,

    die gemeinen (anständigen) Menschen unseres und anderer Völker. Damit sie die Kraft bekommen, dies auch der Gesellschaft und den Politikern beizubringen, was Moral und deren Einhaltung bedeutet.

    Schäuble freut sich übers sparen, die Reichen haben Zuwächse, wo wurde gespart? Also, wartet nicht, bis ihr kaputtgespart seid und nichts mehr bewegen könnt.

    Schönen Sonntag

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  22. nix lassen wir sie mal denken...dazu gehört so was wie hier und woanders..
    ich muss fünfmal in das Zimmer z.b. meines Sohnes
    bis er kapiert was ich meine..
    und der ist intelligent..keine Frage..
    aber danach kapiert er es..
    es ist heutzutage schwierig noch etwas in die Köpfe zu bekommen, und da hat du recht..wartet nicht.. da bedarf es ständiger Wiederholungen..*g

    AntwortenLöschen
  23. Verbesserung: hast..und zusätzlich ist es so, das wir , mit Erfahrung, leider schon mehr wissen wie weiter oben schon geschrieben,..die Jugend..und das wird aber auch immer mehr..

    AntwortenLöschen
  24. da meinte ich eher das soziale und das menschliche Denken in die Köpfe...es ist schwierig weil den jungen Menschen so viel anderes Wissen abverlangt wird heutzutage in Schule, Ausbildung etc. und das soziale, menschliche dafür etwas auf der Strecke bleibt..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deshalb ist es wichtig, das ältere Personen (solange sie noch leben), die noch gerechtere und schönere Zeiten kannten, den jüngeren es immer und immer wieder vor Augen halten, dass das, was grad in Deutschland und in der EU nicht normal ist.

      LG Marita

      Löschen
    2. genau..das ist es :-)..wir, oder ich, oder du-- jedenfalls wir Alten sind wichtig..und wenn wir das im Altersheim unseren PflegerInnen erzählen..immer weiterkämpfen für Gerechtigkeit, menschlises Verhalten und gegen Hartz 5 oder 6 dann....*g

      Löschen
    3. Verbesserung: menschliches..*g..zum Glück rede ich nicht so wie ich manchmal schreibe ;-)

      Löschen
  25. Guter Bericht! Es gibt jetzt immer mehr Berichte zur Aufklärung der Ahnungslosen, noch Erwerbstätigen und das ist wichtig. Jeder kann der Nächste sein.

    http://brdakut.wordpress.com/2013/02/16/arge-eine-frage-nach-dem-warum/

    AntwortenLöschen
  26. Die SPD will das "Sitzenbleiben" in der Schule in Niedersachsen (und später vielleicht bundesweit) abschaffen, aber natürlich ist die Union wieder dagegen.

    Längst wird der Sinn dieser schulischen Maßnahme größtenteils bezweifelt:

    - Warum sollte man wegen ZWEIER Fächer ein GANZES JAHR wiederholen müssen? Das kostet ZEIT, GELD und ist DEMÜTIGEND. Und UNFAIR: Fleißige, interessierte Schüler, die nur in zwei Fächern schlecht sind, aber sonst gut, werden nicht versetzt, aber wer in allen Fächern nur nur das "Überlebensnotwendigste" tut und überall auf einer 4 oder 4- steht, kommt problemlos in die nächste Stufe. Schon in der Schule lernt man also, dass Leistung NICHT ANERKANNT wird (siehe auch unten) und Halbwissen besser ist als richtiges Wissen.

    - In den "schlechten" Fächern wird man so schnell auch nicht besser, und in den "guten" langweilt man sich nur, so dass es SINNLOS ist.

    - Viele Länder, darunter PISA-Musterländer wie Finnland und Südkorea, haben das Sitzenbleiben längst abgeschafft. Statt einfach ausgesiebt zu werden, erhalten Schüler in schlechten Fächern Förderung.
    Gute Leistung ist also NICHT von Druck abhängig.

    - Abgesehen davon, dass in Deutschland auch viele Leute mit hervorragenden Abschlüssen arbeitslos, in unsinnigen Maßnahmen oder nur in prekären Jobs sind, gute Leistungen also GAR NICHT GEWÜRDIGT werden. Der "Fachkräftemangel" ist ein ABSOLUTES MÄRCHEN!
    Kritiker von Hartz IV haben von schon Anfang an gesagt: "Wenn JEDER zu ALLEM gezwungen werden kann, sind Ausbildungen und Abschlüsse WERTLOS."

    Wieder ein Grund, die Fortschrittsverhinderer und Menschenquäler Schwarz-Gelb endlich ABZUWÄHLEN!

    AntwortenLöschen
  27. Nicht vergessen, morgen (18-02)läuft Unterzeichnungsfrist für die Petion zur Erhaltung der PKH für Arme aus. Da es aber praktisch unmöglich erscheint, die nötigen 50.000 Unterschriften zu gewinnen, hoffe ich sehr, dass der Gesetzesentwurf in das Rechtsgutachten gegen Hartz IV miteinbezogen wird und dass gegen ihn von jemandem oder mehreren KLAGE erhoben wird.

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Herr Boes,

    der Brief an die "Sanktionsvermittler der BA“ ist amüsant und auch sehr sarkastisch verfaßt. Ich bezweifle allerdings ob die Mittarbeiter des Jobcenters sich überhaupt die Zeit nehmen den Brief aufmerksam zu lesen und dann letztendlich begreifen, dass man sie hier der Lächerlichkeit ihrer Handlungen preisgibt.

    In einer Gesellschaft, in der arbeitslose Akademiker in sogenannten Call-Centern und anderen fragwürdige Jobs mit Gewalt gedrängt werden, nur damit die breite Bevölkerung nicht mitbekommen soll, dass es selbst für gut ausgebildete Fachkräfte (Ingenieure, Naturwissenschaftler, etc.) keine Jobs mehr gibt, sollte man weder nach einem Intellekt noch nach einer Moral bei diesen Leuten im Jobcenter suchen.

    Seit Jahren wird die Arbeitslosenquote von den Mitarbeitern des Jobcenter auf die magische Zahl von 7% statistisch herunter gerechnet. Diese 7 % Arbeitslosenquote ist auf der ganzen Welt die Zahl die angibt ob eine Gesellschaft noch einigermaßen intakt ist oder ob sie schon am Boden liegt. Nicht umsonst versuchen alle Politiker der etablierten Parteien diese Zahl 7 zu erreichen, und sei es eben mit den undemokratischen Mitteln die momentan angewendet werden. Wir alle wissen doch, dass es keine Vollbeschäftigung mehr geben kann. In einer Welt voller Computer, Automaten und Maschinen macht sich der Mensch immer überflüssiger. Weshalb das bei der breiten Masse noch nicht angekommen ist, läßt nur den Schluss zu, dass die Verdummung der Bevölkerung mit Hilfe der Medien schon perfektioniert wurde.

    Mein Fazit ist dennoch: Machen Sie weiter, ärgern Sie diese vom System rekrutierten Schergen im Jobcenter und kämpfen Sie für eine Demokratie, die uns vor vielen Jahrzehnten einmal versprochen wurde. Momentan steuern wir leider einer Gesellschaft entgegen, in der wir nur noch die Rolle von unmündigen Sklaven annehmen dürfen.

    AntwortenLöschen
  29. Warum gibt das Jobcenter die Untersuchung nicht an die Steuerfahndung ab ? Der Tatbestand der Steuervermeidung/ Hinterziehung ist naheliegend.

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Herr Boes
    Sie haben viel sehr viel bewirkt,es ist aber nun ZEIT das es sicht und spürbare Antworten gibt
    Ich habe selber ein langes Leiden hinter mir und eine Ende ist noch nicht in Sicht,!

    AntwortenLöschen
  31. zur Info:

    http://www.kanzlei-sailer.de/papst-strafanzeige-2011.pdf

    AntwortenLöschen
  32. Was glaubst Du, wer gerettet wird ????
    Der griechische Bürger oder die griechischen Banken ????
    Hier erkennt man schön die Verlogenheit der Merkelschen Politik.
    Ist die Würde des Menschen wirklich unantastbar ???

    Für den Norden sind Weiße Weihnachten angekündigt – für viele Griechen ein Albtraum. Sie können sich kein Heizöl mehr leisten, einige verfeuern schon Plastik. Zeitungen berichten von Eltern, die ihre Kinder freiwillig ins Heim geben.
    Die Gehälter sind drastisch gesunken, die Arbeitslosigkeit steigt in immer astronomischere Höhen. Im September, noch vor Ende der Tourismusperiode, waren im gesamten Land insgesamt 3,7 Millionen Personen berufstätig. Ihnen standen 1,3 Millionen Arbeitssuchende gegenüber. Weitere 3,4 Millionen sind „wirtschaftlich nicht aktiv“, verkündete die Statistikbehörde ELSTAT. Seit 2010 hat sich die Arbeitslosenquote von 13,3 Prozent auf nunmehr 26 Prozent verdoppelt. Auf drei Beschäftigte kommt ein Arbeitsloser. Um irgendwie über die Runden zu kommen, bieten einige Griechen längst vergessene Dienstleistungen an: in Athen gibt es plötzlich wieder Schuhputzer.

    AntwortenLöschen
  33. Lieber Ralph Boes,
    das Bundeskabinett hat am 24.10.2012 dem neuen Entwurf eines>GESETZES ZUR STÄRKUNG DES EHRENAMTS< mit Wirkung zum 1.1.2013 zugestimmt.Unter anderem wurde §27 BGB Abs.3 ergänzt.Dort ist jetzt klar gestellt: Die Mitglieder des Vorstands sind unentgeltlich tätig. Das Jobcenter weis auch um die Ehrenamtspauschale.
    Das Antwortsschreiben auf die charme-offensive,finde ich,hat Stil.
    Für all die vielen,die mit H-IV am Leben erhalten werden, habe ich mal eine Gegenüberstellung:
    Nach dem Jahresdurchschnittslohn-31500€- werden an den Staat,mit Arbeitgeberanteil, nach 45 Jahren Arbeit,804000,00€ abgeführt.Mehr als eine dreiviertel Million€. Dafür erhält man eine Rente in Höhe von Netto(Krankenversicherung abgezogen)1140,00€. Bei einem Lohn von 8,50€ gehen, nach 45 Jahren Arbeit,360000,00€ an den Staat.Dafür gibt es Rente in Höhe von Netto 612,00€. Alles nach dem jetzigen Rentenschlüssel gerechnet.Um es mit den Worten des Liedermachers Hans Söllner zu sagen:Hey Staat,Hey Staat,Hey Staat,Hey Staat,Hey Staat,Hey Staat,Heit sog da i amoi,wos i,ois moch für di,Hey Staat,Hey Staat,Hey Staat,und dann sag du mir moi,wos du ois mochst für mi.
    LG,Stefan

    AntwortenLöschen
  34. Auch wenn ich hier jetzt in die Diskussion hereinplatze, aber dieser Verwaltungsakt ist gespickt mit Mängeln.
    Die Gültigkeit stellt sich damit in Frage.
    An einen Verwaltungsakt werden höhere Anforderungen als an eine Eingliederungsvereinbarung gestellt. Diese werden hier nicht eingehalten.

    Am auffälligsten ist die Erreichbarkeitsanordnung in deinen Bemühungen.
    Diese ist per Gesetz geregelt und hat da nichts zu suchen.

    Zudem würde ich sagen, ist selbständige Tätigkeit, die dem Finanzamt nicht gemeldet ist, keine selbständige Tätigkeit. Sondern entweder
    Schwarzarbeit oder Privatvergnügen. Und da du kein Geld dafür bekommst, kann es nur Privatvergnügen sein! Den Paragraphen, der es erlaubt, dich nach deiner Freizeit auszufragen, will ich sehen. ;-)

    AntwortenLöschen
  35. Es ist allerhöchste Eisenbahn... pflegte meine Oma immer zu sagen.

    Mittlerweile schlägt die angewandte Praxis der Jobcenter auch auf die Agentur für Arbeit durch.
    Will heißen, auch hier werden eingekaufte "Maßnahmen" an den Kunden gejubelt. Verpackt in den § 45 SGB III werden diese in Massenveranstaltungen (durchgeführt von Bediensteten des Maßnahmeträgers in Räumlichkeiten der Agentur), anschließend mittels einer schriftlichen Zuweisung durch einen SB von der Agentur, ohne Rechtsbehelf wohlbemerkt, dem Kunden ausgehändigt.

    Da es sich angeblich weder um einen Bescheid, noch um einen Verwaltungsakt handelt, sei dagegen kein Widerspruch möglich... so die Annahme der Agentur für Arbeit.
    Nichtantritt wird sofort mittels § 331 SGB III bestraft. 100%-ige Einstellung der Leistungen für einen unbestimmten Zeitraum sind die Folge.
    Dieser § 331 SGB III öffnet der Willkür Tür und Tor. Er wird sofort und ohne ergehenden Bescheid angewendet!

    AntwortenLöschen
  36. http://www.hartz-iv.info/news/2013/02/18/hartz-iv-empfaenger-nicht-ohne-gespraech-per-zwang-zur-eingliederung/

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Anonym17. Februar 2013 10:50,
    ........"die schreiben immer DDR.2.0 ..und das kann ja wohl auch nur jemand unterscheiden, der in der DDR aufgewachsen ist".......

    Ich sage immer WESTSOZIALISMUS !!!...und das erlaube ich mir hier so zu beurteilen, da ich selbst in der DDR 30 Jahre lang gelebt habe und ein "inoffizieller" GEGNER dieses Systems war.
    Dem müden Freiheitsge-GAUCK-le kann ich nur entgegenhalten:
    WAS NÜTZT DEM MENSCHEN DIE FREIHEIT, WENN ER DURCH DIE FESSELN DER MITTELLOSIGKEIT GEFANGEN GEHALTEN WIRD........

    Grüße von Jockel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freiheit bedeutet aber das ich hingehen kann wohin ich will.
      Bei HartzIV ist das schlecht möglich da ich mich vom Wohnort abmelden muss.
      Freiheit bedeutet auch finanzielle Unabhängigkeit.
      Allerdings hat auch jeder Mensch unterschiedliche Vorstellungen von Grundeinkommen und
      Freiheit jemand der den ganzen Tag im Bett und vor dem Fernseher verbringt reichen ohne Miete
      und nebenkosten vielleicht 500 EUR zum leben alle 2 jahre ein neues Bett und ein Fernseher
      sollten drinn sein.
      Ein anderer möchte sich vielleicht künstlerisch betätigen und er möchte eine gute Fotoausrüstung da reichen bestimmt keine 500 EUR.
      Wer will bestimmen was ein Mensch braucht und was nicht?
      Braucht eine Reiche Dame nen Pelzmantel fü 10000 EUR und ein Diamantencollier (aus Blutdiamanten...) für 50000 EUR?
      Ist die Frage provokativ nein ich glaube nicht da man bei H4 Empfängern auch immer fragt ob die einen Flachbildfernseher brauchen diesen "Journalisten" die diese Frage ihrerseitz provokant stellen sei gesagt das seit gut 12 Jahren keine Röhrenfernsehgeräte mehr hergestellt werden.
      Deffinitiv würde ich für ein Grundeinkommen zwischen 1500-mind.2000 EUR plädieren.
      Damit sollte Ernährung,Miete,Nebenkosten sowie auch persönlicher Bedarf und ein normales Hobby finanzierbar sein.
      Die Kriminalität würde da bin ich mir sicher spürbar zurückgehen und wer arbeitet hätte natürlich noch mehr und könnte sich über kurz oder lang vielleicht sogar bescheidenes Wohneigentum leisten es geht nicht um Luxus sondern um ein Leben wie es im 21.Jh. selbstverständlich sein sollte.
      Finanzierung ich denke wir sind erstens reichstes Land der Welt, Zweitens sofort alle Pläne für Luxusbauten und Projekte auf Eis legen, sofortiger Ausstieg aus Auslandseinsätzen und kommende Kriege, Rüstungs und Waffenindustrie Ausgaben minimieren, keine uneingeschränkte Solidarität mehr mit den USA wie sie noch Schröder einforderte.
      Die Erfinder und Protagonisten und Beteiligte wie Schröder,Müntefering,Clement,Hartz usw.sollten mit ihren persönlichen Vermögen für Hartz4 haften und Schadensersatzforderungen
      in Millionenhöhe zahlen da die ganze Chose von vornherein grundgesetzwidrig war.!

      Löschen
  38. Derzeit gibt es eine Petition um weitere Zwangsumzüge durch die Jobcenter zu verhindern.Ich habe natürlich mitgezeichnet, allerdings stellt sich mir immer wieder die Frage, warum so wenige derartige Petitionen mitzeichen. Bei der PKH Petition waren es "nur" etwa 10 0000, bei der Petition zur Verhinderung von Stromsperren etwas über 400 Mitzeichner. Dabei sind Tausende von Stromsperren betroffen. Wie will man jemals den Staat seine Grenzen aufzeigen, wenn Millonen von Betroffenen nicht einmal zu einer Mitzeichnung bereit sind? Auch wenn einige Petitionen vielleicht nicht so gut aufgesetzt wurden, ist doch das Ziel, dem Staat durch seine Unterschrift zu zeigen, wir sind da und werden immer mehr. Einigkeit mach stark.
    Hier die Petition zu den Zwangsumzügen.Das Ziel muss sein, über 50 000 Unterschriften zu erreichen und so den Bundestag zu zwingen, sich damit beschäftigen zu müssen.
    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_01/_27/Petition_39509.nc.html

    MfG Ellen B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht weil bei manchen Petitionen, vollständige Adressen-Angaben und weitere private Angaben etc. verlangt wird, damit unterschrieben werden kann, anstatt nur die E-Mailadresse und der Name..?

      Löschen
    2. Na und? Bei einem Hartz IV Antrag müssen Bürger noch viel mehr preisgeben, als die Wohnadresse und mehr als Name, Alter und Anschrift, braucht es bei einer Petition an den Bundestag nicht. Was soll das, eine Meinung zu vertreten, in anonymen Foren und dort wo öffentliche Personen "repräsentieren", den eigenen Namen und die Adresse zu verschweigen?
      Wer sich versteckt, der kann auch nichts ändern und wer sich versteckt, kann auch nichts beklagen.
      Die einzigen Hinderungsgründe, eine Petition nicht zu zeichnen, sind fehlender Internetzugang, eine gegenteilige Ansicht und damit die Versagung einer Mitzeichnung, Faulheit, Desinteresse oder einfache Feigheit!

      Mitzeichnen, anderen von der Möglichkeit, sich direkt im virtuellen Hause der Politik zu äußern, berichten und Flagge zeigen!

      Herzlichst, Grüße aus Kiel

      Lutz, Mitzeichnungsnummer 30

      Löschen
    3. das stand z.b. in einem Forum geschrieben, als Begründung warum jemand nicht die Petition unterschrieben hat wegen dem...

      http://hartz.blogg.de/2013/01/31/e-petition-gegen-die-einschrankung-der-prozeskostenhilf/

      Löschen
    4. http://www.tierfabriken.net/index.php?id=15976

      das hier, finde ich z.b. auch sehr wichtig ..und habe unterschrieben..

      Löschen
    5. Erstmal denke ich das es viele die betroffen sind (Zwangsumzüge,Stromsperren) einfach nicht wissen das es petitionen dagegen gibt.
      Nicht jeder ist politisch angagiert, wir sind hier noch eine kleine Minderheit auch wenn der
      Widerstand gegen H4 zunimmt.
      Dann gibt es immer noch viele die sagen betrifft mich nicht.
      Oder man ist ein wenig phlegmatisch kann ich morgen noch machen und vergessen es dann.
      Dann so denke ich mir haben tatsächlich viele Angst mit ihren echten Namen im Internet aufzutreten man weis ja nie man hatte ja schon mal Diktaturen im Land vielleicht steht am nächsten Morgen das SEK auf der Matte ich denke solche Befürchtungen gibt es und
      wenn ich mir manche Politiker als de Maiziere oder Bosabach anschaue und was die unter "Sicherheit" verstehen bis zum Bundeswehr und Drohneneinsatz im Innneren lässt das auf nichts gutes hoffen.

      Löschen
  39. Es gibt da ja so einen schönen Satz..
    Wenn mir jemand Steine in den Weg legt, dann nutze ich auch diese Steine um mir daraus etwas zu bauen..

    Ich denke, falls sich mal letztendlich der Himmel auftun sollte, wie ich mal geschrieben habe..
    dann eher in Form davon, dass dann eben zur richtigen Zeit am richtigen Ort die richtigen Menschen sein können, und Zugang bekommen oder die richtigen Ideen eingebracht werden können, und dann genau auf offene Ohren treffen...und den Unheil-Verursacher solche Steine in den Weg gelegt werden, welche sie eben nicht wieder dazu benutzen können daraus weiter ein böses Werk ( z.b. Hartz 4) (aus-)zu bauen.. so z.b.. und weiter die Menschen auszunutzen und arm zu machen..
    jedenfalls mehr Fügung ins Gute ...von oben gedacht..

    aber darauf kann man sich alleine nicht verlassen..
    ich glaube zum Beispiel auch dass wenn, dann von oben keine solche Strafen kommen, solche wie die Menschen sich ständig gegeneinander verursachen, und zufügen, und wir sollten uns nicht gegenseitig töten..oder verletzen... sondern gemeinsam Lösungen finden..
    und auch das z.b. Naturkatastrophen. etc.., m.E. rein in der Natur liegen, und viele Unfälle auch aufgrund von z.b. der heutigen Technik, welche Menschen entwickelt haben passieren, und welche auch nur von den Menschen in dem wichtigen Punkt, für mehr Sicherheit verbessert werden könnten.

    Aber weil ich mich gefragt habe, wo die Kirche dabei ist ..während die Hartz 4 Gesetze so viele Menschen Unrecht tut..
    Ich dachte immer, dass die Kirche, einen etwas größeren Einfluss hat, ich sehe auch Anmahnungen in den Zeitungen...wie z.b...die Kirchen sagen, ...immer mehr Menschen verarmen.., immer mehr Menschen müssen zur Tafel, immer mehr Menschen sind obdachlos..etc..etc..

    Aber das sie sich so richtig dagegen einsetzen, die Möglichkeit hätten sie doch auch in den auch von der Kanzlei herunter etc. , da könnten in dernKirche auch Listen zum Unterschreiben ausliegen..und ich dachte auch sie hätten mehr Einfluss auf die Politik für eine Verbesserung der Gesetze, eben gegen Unrecht , welches die Verarmung z.b durch Hartz 4 verursacht.. oder die Zwangsmaßnahmen, was ja offensichtlich ist, und gerade weil es im menschlichen Bereich liegt.
    Das sehe ich z.b. aber noch nicht.., jedenfalls sehe ich kein ganzes Herz darin...oder ist es einfach dafür noch nicht soweit?.und die Menschen noch nicht zu arm und zu wenig gemobbt..?.,
    was ich sehe, dass sie sich in irgendwelche kleinen Bündnisse irgendwie mit eingliedern...aber hat denn die große Kirche, samt ihrem Umfeld das nötig?
    Es ist m.E. so, dass in einem Monat die eine Kirche, , bzw. aus dem Bereich, ..mahnt....dann kehrt da wieder Ruhe ein..dann mahnt im nächsten Monat eine andere Kirche, bzw. aus dem Bereich..., und wieder kehrt Ruhe ein, dann ist die erste wieder dran..während man hört das die andere zwischenzeitlich m.E. auch aus den Eingliederungsvereinbarungen und ihren Folgen für die Menschen, so ihren Nutzen zieht, Ein-Euro- Jobs, Umsonst-Arbeiten..genau aus dem Topf heraus... , wo sie etwas s so anmahnt...da sehe ich aber auch nicht, dass geschrieben wurde...es war in der Vergangenheit falsch eingeschätzt, oder so...., und wir gehen jetzt einen anderen Weg.., wirklich nur das völlig freiwillige und ansonsten bezahlen wir auch gerechten Lohn..z.b...

    http://www.cl-netz.de/foren/cl.medien.contraste/Schwerpunktthema-Besch%E4ftigungsindustrie-%28Teil-5%29-92930.pdf

    da gibt es noch viel mehr Seiten..muss man nur mal schauen..

    die Kirchen...sie kritisieren, sie beklagen, sie mahnen die Auswirkungen von Hartz 4 an.., aber sie passen sich m.E. auf beiden Seiten wunderbar an , , und möchten entweder nicht sehen, oder wollen nicht sehen , das dies auf der einen Seite, nämlich auf der menschlichen Ebene,...bei den Betroffenen...schon von totaler Übermüdung überschattet ist..und das diese mehr als einen Schritt der Kirche auf ihre Seite hin jetzt benötigen würden..



    ***Ich wollte nie ein Fähnchen sein...sich dem Winde nach zu biegen.... um bequemer nur zu liegen..





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anmerk. :die vielen Schreibfehler verbessere ich jetzt nicht, ich bin leider versehentlich, ohne dioe vorherige Verbesserung, auf die Sendetaste gekommen *g
      und das geht ja noch...

      viel schlimmer wäre es, falls Tasten solcher Art gedrückt werden sollten:

      und ich hoffe niemals..am besten erst gar nicht das Material dazu herstellen !

      http://www.youtube.com/watch?v=_MCbTvoNrAg

      Löschen
    2. *g...Verbesserung: die.. :-)))

      Löschen
    3. Die Kirchen bedienen sich der "1-Euro-Jobs"

      Muß man das wirklich noch kommentieren? ...

      LG Torsten

      Löschen
    4. ne..lieber Torsten,

      kommentieren nicht....;-))

      Löschen
    5. perhaps for example,
      what Amazon is worth without the buyer

      Löschen
    6. http://www.bild.de/geld/wirtschaft/amazon/online-haendler-feuert-ausbeuter-firma-28586164.bild.html

      Löschen
  40. Humankapitalsättigung19. Februar 2013 um 10:34

    Ob die beglückten der Agenda 2010 wohl auch gern gesehene Gäste wären?

    Der „Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung“ feiert das 10-jährige Jubiläum der Agenda 2010 am 14. März 2013 in Berlin, den Termin sollte man sich merken und hin gehen!!!

    Download und Links dazu findet man hier: http://www.managerkreis.de/veranstaltungen/aktuell/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung:

      Agenda 2010 - Bilanz und Perskektive.


      Mit der Regierungserklärung „Mut zum Frieden und zur Veränderung“ legte Bundeskanzler Gerhard Schröder am 14. März 2003 vor dem Deutschen Bundestag die Kernelemente des umfangreichsten Reformprogramms der rot-grünen Regierung dar – der „Agenda 2010“ [...]. Heute sehen viele in ihr den Grundstein für die gute Performance mit der Deutschland durch die vergangenen Krisenjahre gekommen ist. Manch europäischer Nachbar nimmt die Agenda 2010 inzwischen als Orientierung für eigene Reformkonzepte. Am 10. Jahrestag der auch so genannten „Agenda-Rede“ wollen wir mit prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Medien ..... blablabla

      Gäste:

      Gäste: Gerhard Schröder, Bundeskanzler a.D.; Prof. Dr. h. c. Ludwig Georg Braun; Dietmar Hexel; Prof. Dr. Bert Rürup; Gabor Steingart; Dr. Frank-Walter Steinmeier, MdB; Dr. Edmund Stoiber, Bayerischer Ministerpräsident a.D.; Martin Kannegiesser; Prof. Dr. René Lasserre; Thomas Oppermann, MdB; Prof. Dr. Christoph M. Schmidt; Michael Vassiliadis; Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro; Klaas Hübner

      http://www.managerkreis.de/veranstaltungen/aktuell/


      -------------

      Wie nett. Die Ausbeuter und ihre Minnesänger feiern sich. Wenn ich die Teilnehmerliste lese wird mir schlecht.

      So müssen sich Leibeigene im 16. Jahrhundert gefühlt haben, wenn ihre Feudalherren sich getroffen haben, um sich gegenseitig zu beglückwünschen.

      Managerkreis.

      Manager haben auch Hitler an die Macht gebracht, weil er ihnen fetten Reibach und die Zerschlagung der Arbeiterbewegungen versprochen hat. Und wenn Deutschland den Krieg gewonnen hätte, würden sie dieses Jahr die 80-jährige Machtergreifung feiern: Der Führer - Bilanz und Perspektiven.

      Manager sind klinische Soziopathen. Und die SPD geht mit ihnen ins Bett. E-kel-haft.



      Löschen
    2. Kann man dort nicht so 100-200 Hartzer einschleusen die die Veranstaltung lautstark stören so das, die presse davon wind bekommt?
      So stören das vorallem Schröder seine Rede abbrechen muss!

      Löschen
  41. Sodele, du hast also die Aufforderung zur Erbringung der Nachweise nicht erbracht.
    Nun, die Dame kann dir nun eine Anhörung gemäß §24 SGBX überstellen. Sie muß es aber nicht. Im gleichen Sinne kann sie dir (in Absprache mit ihrem Chef) eine 10%ige Sanktion (Verweigerung der sog. 'Mitwirkungspflicht') reinwürgen oder dies unterlassen.
    Und auf dein Schreiben muß sie ansonsten nicht reagieren. Sie kann es achtlos in die Akte legen und vergessen.

    AntwortenLöschen
  42. http://altonabloggt.wordpress.com/2013/02/19/und-die-bundesagentur-fur-arbeit-schaut-zu/

    Ausz.:


    Sehr geehrte Bundesagentur für Arbeit

    Wie viele Tote, Geschädigte und geschändete Hartz IV-Bezieher wollen Sie noch auf Ihr Konto laden? Wie viele Dauerkranke, frustrierte und von subtiler Gehirnwäsche geprägte Mitarbeiter wollen Sie in Ihrem Konstrukt Jobcentermaschine durchschleusen?


    Fragen, die mich als Jobcenter-Mitarbeiterin bewegen. Fragen, auf die ich keine Antwort erhalte.

    AntwortenLöschen
  43. http://www.randzone-online.de/?p=17218

    Ausz.:

    Frieda meint:
    20. Januar 2013 um 15:53

    Hallo,
    zum heutigen Artikel möchte ich Sie über folgende menschenverachtende Aktion des PersonalService Roland Günther GmbH mit Sitz in Freudenstadt und Pforzheim informieren:
    Wir hatten ein kleines Unternehmen, das mein Mann aber mit 60 aufgegeben hat, weil die Verwaltungsarbeit unerträgliche Ausmaße angenommen hatte.
    Wir haben den Betrieb ordnungsgemäß vor 3 Jahren abgemeldet und trotzdem flattern uns laufend Briefe der Leiharbeiterfirmen ins Haus.
    Der Hammer an Weihnachten 2012. Da heißt es:
    SUPERWEIHNACHTS-GUTSCHEIN
    Als Weihnachtsgeschenk haben wir uns für die Firma L… etwas Besonderes einfallen lassen. Bei einer Auftragserteilung von mind. 5 Tagen Dauer schenken wir Ihnen einen
    Weihnachtsgutschein i.H.v. 150,- €
    u.a. heißt es dann noch im Text:
    Wir können ihrem Unternehmen ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Sie erhalten leistungsstarke und zuverlässige Mitarbeiter zu Spitzenpreisen.
    DIREKT ANFRAGEN – DIREKT SPAREN.

    AntwortenLöschen
  44. Ich habe noch niemals so einen widerlichen (im Sinne von "widersinnig" und "ekelhaft") Artikel gelesen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article113760471/Kuendigungsschutz-treibt-Jugendarbeitslosigkeit-hoch.html#


    AntwortenLöschen
  45. Meiner Meinung nach sollte man die BA und alle angeschlossenen Jobcenter ARGEn) eindeichen und dicht scheißen!

    Bitte nicht wörtlich nehmen.

    Der Deichmininster

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man könnte auch das GSG 9 oder so reinschicken, da alles Verfassungsfeindliche und Kriminelle Organisationen,
      unbedingt ansehen!!! Verfassungsfeind Nr.1 !!!!:
      www.youtube.com/watch?v=KX63_Zvc93c

      Löschen
  46. http://www.spiegel.de/politik/ausland/bulgarien-regierung-tritt-nach-protesten-gegen-strompreise-zurueck-a-884557.html

    Erst verbrannten sie ihre Rechnungen, dann fackelten sie Polizeiwagen ab: In Bulgarien ist die Bürgerwut über die Strompreise zu einer Revolte eskaliert, die Premier Borissow und seine ganze Regierung aus dem Amt fegt. Im ärmsten Land der EU ist die soziale Lage desaströs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sozialen Zustände in Bulgarien und die Revolte im Land, so fordert der Politologe, müsse die Europäische Union als Fanal ernst nehmen. Er verweist auf die sozialen Proteste vor einem Jahr in Rumänien und auf den gärenden Unmut der ungarischen Bevölkerung mit der Sozialpolitik der Orbán-Regierung. "Was wir jetzt in Bulgarien erleben, ist auch eine politische Konsequenz aus der Art und Weise, wie die Euro-Krise gelöst wird", so Krastev. "Solche außerparlamentarischen Proteste werden wir an der Peripherie Europas künftig öfter erleben."

      Löschen
  47. http://www.spiegel.de/politik/ausland/bulgarien-regierung-tritt-geschlossen-zurueck-a-884426.html

    Rücktritt des Kabinetts: Bulgariens Regierung stürzt über Strompreis-Proteste

    AntwortenLöschen
  48. Danke für den Brief an die Jobcenterbürokratie... Bevor Ralph eine Liste macht, sollen die erstmal eine Liste zu ihren eigenen Verfehlungen machen: Brechung des Grundgesetzes, Fälschung der Statistiken...

    AntwortenLöschen
  49. Hier ist ein Video mit interessanten Daten und Links in der Beschreibung:

    http://youtu.be/fxmeDxyFzQ8

    Bitte WEITERSAGEN und im Herbst unbedingt Schwarz-Gelb ABWÄHLEN!!!

    AntwortenLöschen
  50. http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/nid=396/did=11035624/1veybel/index.html

    Auz.: Debatte im BundestagWie groß ist die Armut in Deutschland?

    Diesmal befand das Arbeitsministerium von Ursula von der Leyen: Nein, die Balance stimmt nicht mehr. Die Schere geht auseinander. Das Ministerium versah es gleich mit dem Verweis, dies müsse geändert werden.
    Kabinettskollege Philipp Rösler konnte nicht fassen, was er da las: "Im Armuts- und Reichtumsbericht der Kollegin Bundesarbeitsministerin klingt es ein bisschen an, dass Umverteilungen wieder stärker ins Gespräch gebracht werden sollen: Höhere Steuern und höhere Abgaben. Ich halte das ausdrücklich für falsch."
    Weil der Wirtschaftsminister von der FDP das für falsch hielt, nahm er sich den Bericht selbst vor.

    Opposition: Rösler klammert die Realität aus
    Was fällt dem eigentlich ein, empörte sich die Opposition. Ressortabstimmung gut und recht, das ist bei jedem Gesetz so. Aber Realitäten auszuklammern, das ging zum Beispiel Hubertus Heil und Andrea Nahles von der SPD zu weit: "Wir haben hier eine Situation, wo arm und reich immer weiter auseinandergehen, wo es Armutslöhne gibt, wo wir im Grunde auch Armutsrenten zu erwarten haben. Das wird durch das weg-x-en mit Tippex dieser Realität am Ende nichts besser", so Nahles.
    "Ich finde es einen skandalösen Vorgang, dass Frau Merkel zulässt, dass Philipp Rösler einen Bericht der Bundesregierung offensichtlich schönt und fälscht oder frisiert. Das sagt etwas aus über die moralische Verkommenheit der Schwarz-Gelben Bundesregierung", urteilte Heil.


    Der Bericht lässt auf sich warten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat:" Das Ministerium versah es gleich mit dem Verweis, dies müsse geändert werden.".....Oh Gott, Nein! wenn die Von der Leyerkasten Pläne für Änderungen habt, kommt nur was viel schlimmeres bei heraus! Genau solche genialen Ideen wie der Vorbestrafte Peter Hartz immer und immer wieder hat.

      Löschen
  51. http://www.schwaebische.de/region/sigmaringen-tuttlingen/tuttlingen/stadtnachrichten-tuttlingen_artikel,-Unser-Finanzsystem-hat-Krebs-im-Endstadium-_arid,5393138.html


    Ausz.: Bestseller-Autor Marc Friedrich über die Lage am Finanzmarkt

    Unser Finanzsystem hat Krebs im Endstadium“

    SZ: Beschreiben Sie die Finanzkrise in drei Worten.
    Friedrich:

    Gier, Maßlosigkeit, Überheblichkeit.

    SZ: … und verraten Sie drei Lösungsworte, wie man die Krise überwinden könnte?
    Friedrich:

    Es gibt keine Lösung. Denn bis jetzt geht es nur um Zeitgewinn - finanziert durch uns alle.

    Es müsste von Politik und Finanzbranche ein radikales Umdenken stattfinden, eine 180 Grad Kehrtwende
    SZ: Welche Konsequenzen sollte man ziehen?

    Friedrich:

    Gier müsste unter Strafe stehen, die Märkte reguliert und die Verursacher in Haftung genommen werden.

    AntwortenLöschen
  52. beim durchlesen habe ich doch tatsächlich erst .....*in Haft* genommen werden*... gelesen..;-)

    AntwortenLöschen
  53. p.s... gieren nach etwas..finde ich ja als solches nicht schlecht :-))..ich giere auch nach etwas hier und da, und das lässt einen mitunter auch erfolgreich sein..das kann eine Anerkennung sein, das kann auch Geld sein..das kann Erfolg sein, das kann ein vermehrter Kinderwunsch sein, oder technische Geräte.. das gilt für viele Bereiche also..etc...etc..
    ein bisschen ein Gierhals *g...
    davon kann sich doch niemand freisprechen..ob arm oder reich..oder?
    Selbst in Schwimmbäder auf den Wiesen kann man beobachten, wie mit Decken der Bereich abgesteckt wird..
    ich finde die Gier an sich, mitunter auch produktiv und stimulierend.., aber nur wenn sie sich in einem vernünftigen Rahmen bewegt..


    Maßlosigkeit und Überheblichkeit..das sind für mich die absoluten No-Go- Points..

    AntwortenLöschen
  54. nochmal p.s...ja und viele Menschen sind gierig nach Gerechtigkeit, gerade jetzt.. ;-)..und ich finde das gar nicht Maßlos oder Überheblich..

    AntwortenLöschen
  55. die Frage ist mitunter ja dabei auch...wie weit darf die eigene *Gier* gehen, sei es durch eine eigene Firma, eine Beteiligung,oder sei es im privaten Bereich,
    wie weit darf die eigene Gier sich auf Kosten anderer, sich daran zu bedienen bzw zu profilieren..gehen?
    wer das z.b. und andere Menschen, Schicksale, Lebensumstände, aus den Augen verliert und dies offensichtlich nicht mehr für sich selbst und andere gerecht im Blick haben kann, siehe m.E. auch Amazon..braucht m.E. Hilfe und Unterstützung und den öffentlichen Hinweis von außen.., damit der Blick dafür wieder öffnen zu können...
    Messies, die zuhause alles mögliche ansammeln...brauchen die Hilfe mitunter auch..und letztendlich wenn die Augen geöffnet sind, freuen sich viele darüber..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verbesserung: um den Blick dafür wieder öffnen zu können..

      Löschen
    2. wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich auch schon so Gedanken..ja..z.b. ich mache eine Firma auf, irgendeinen Service, fällt mir schon ein etc.....egal was auch imer und lasse mir dieses Angebot an Service... mit Ein-Euro Kräften bespicken vom Arbeitsamt..ewigen Praktikanten..halt so billig es für micht ginge..
      Aber...NEIN, NEIN, NEIN....diese Gedanken dürfen nicht sein...!! Absolut NO!..das ist MESNCHENHANDEL..SKLAVENTUM
      aber ich kann solche Gedanken niemanden verdenken, und auch noch verstehen..so schlimm das ist..und wenn es von der Regierung angeboten wird.
      Ich hoffe darauf, es wird geändert..und zwar bald.. :-))

      Löschen
    3. Verbesserung: immer, mich...

      Löschen
    4. Verbesserung: Menschenhandel.., ja..ich verbessere soviel weil ich spontan meine Meinung schreibe... *g

      Löschen
    5. ...und falls ich damit jetzt jemand auf die Idee gebracht haben sollte , ..Menschen als Arbeitskräfte ganz billig auszunutzen, und jemand das gemeinerweise versuchen sollte..könnte es auch nur gut sein für alles weitere .., denn um so mehr Menschen, gerade jetzt, ausgenutzt werden, um so mehr Menschen wehren sich dagegen, jetzt nicht....aber bald..:-))

      ...und es werden immer mehr....

      Löschen
  56. @anonym Zitat und es werden immer mehr... hoffentlich!
    ein Wort in Gottes Ohr!

    AntwortenLöschen
  57. ja..., aber ich muss noch mal Richtung Kirche was loswerden, falls die sich wundern, immer weniger Schäfchen zu kriegen und über die Austritte.
    wundern braucht sich niemand, wenn die Kirche nichts mehr Besonderes darstellt..alles von der Kirche bekommen die Menschen von der Regierung auch..wozu dann ein Beitritt :-)
    ich habe z.b. mein eigenes gekauftes Grab schon ..für später..und die Grabrede..das überlege ich mir noch , wer die mal hält..so ist das..
    nur mal zum Gedanken machen...die Kirche kann noch mit der vergessenen Menschlichkeit wieder punkten..und sich dazu bekennen, wofür sie mal da schien..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soviel ich weiß ist irgendwann mal leider beschlossen worden, dass die Kirche sich nicht in politische Dinge einzumischen hat.

      LG Marita

      Löschen
    2. ok...noch ein Grund mehr für mich...denn das Elend offensichtlich zeigen und fördern.. dürfen sie wohl...und das tun sie m.E. indem z.b Tafeln noch gefördert werden, das ist kontraproduktiv.. und selbst Nutzen aus den z.b. EinEuro Jobs ziehen sie..oder aus kostenlose Praktikums etc..
      ist ja auch egal..jeder kann sich seine Meinung selbst bilden.. *liebsag*
      lieben Gruß

      Löschen
    3. und morgen erzählen sie euch ein anderes altes Märchen...

      LG Torsten

      Löschen
  58. p.s...und eins noch dazu, ..wenn die Welt bebt..und am untergehen wäre,..suchte ich mit Sicherheit nicht die Zuflucht ..wo mich am Tore..z.b. der Kirche , die 1 Euro-Jobber empfangen.., aber nur für mich gesprochen..*g..ich hoffe, die Kirche kriegt die Kurve noch..oder ich bin ein Einzelfall.. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *ich hätte mir die ganzen Beiträge darüber hier sparen können*
      hätte ich nur vorher genauer geschaut *g..:


      http://www.youtube.com/watch?v=D4cDE2Skr9Q

      Wer wirklich für die Kirche zahlt - Gott hat hohe Nebenkosten



      http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/kirche-als-arbeitgeber-angestellte-lassen-sich-fuer-den-job-taufen-a-876868.html#spCommentsBoxPager



      Katholischer Kindergarten, komplett aus öffentlichen Mitteln bezahlt

      Bernadette Knecht ist eine von Hunderttausenden Menschen in Deutschland, die in sozialen Einrichtungen für die Kirchen arbeiten. Wie jeder Angestellte dort hat sie mit ihrem Arbeitsvertrag akzeptiert, dass die Einrichtung, in der sie arbeitet, sich als Teil der Kirche begreift

      Ein Pfarrer hält sich also an geltende Kirchengesetze, eine Stadt entzieht der Kirche trotzdem die Trägerschaft. Wie ist das möglich? Bernadette Knecht wurde nicht von der katholischen Kirche bezahlt, sondern vom Staat. Und der Kindergarten, um den es sich dreht, heißt zwar 'Katholischer Kindergarten St. Margareta', doch finanziert wird die Einrichtung zu 100 Prozent aus öffentlichen Mitteln. Es zahlen: Das Land, die Stadt, die Eltern - die Allgemeinheit.

      Steuert die Kirche fünf Prozent der Mittel bei, ist das schon viel

      Das ist nicht ungewöhnlich. Lange war es so, dass die Kirchen in ihren Kindergärten auch einen Großteil der Kosten selbst übernahmen. In Nordrhein-Westfalen etwa lag der Eigenanteil bis 1990 noch bei 36 Prozent. Dann argumentierten die Kirchen mit dem Rückgang der Kirchensteuereinnahmen. Im Jahr 2000 zahlten sie daraufhin nur noch zwanzig, 2008 noch zwölf Prozent. Und selbst die hat die Stadt Königswinter, wie viele andere Kommunen auch, inzwischen freiwillig übernommen

      "Wenn die Kirchen im Durchschnitt noch fünf Prozent Eigenmittel beisteuern, muss man schon froh sein", sagt Ursula Krickl vom Deutschen Städte- und Gemeindebund zum Thema christliche Kindergärten. Bei Altenheimen, Krankenhäusern, Schulen ist das nicht anders.

      Sogar ihre Wohlfahrtsverbände, Caritas und Diakonie, betreiben die Kirchen zu achtundneunzig Prozent mit dem Geld aller.

      Löschen
    2. ... wenn im Arbeitsvertrag aber noch nach solchen Regeln verfahren wird, dann müssen diese Kriterien ja eigentlich für jeden gelten, der dort tätig ist..dann dürften auch zumindest so einige Menschen unter einseitig abgeschlossenen Eingliederungsvereinbarungen für Zwangsmaßnahmen,1 Euro-Jobs, Arbeitserprobungen, oder Praktikum dort erst gar nicht zwangseingegliedert werden können.. oder müssten wieder ausgegliedert werden.. ;-))

      Löschen
    3. so...zum Abschluss des Themas...wer es mag.. :-)

      Don Camillo und Peppone

      http://www.youtube.com/watch?v=dEzF73HaR5w&list=PL04BE05959EC245DA

      Löschen
    4. http://www.youtube.com/watch?v=D4cDE2Skr9Q

      das finde ich trotzdem interessant und nicht unwichtig:

      ziemlich am Ende des Viedeos sagt Norbert Barthle. haushaltspolitischer Sprecher der CDU.. so ungefähr:

      *kein Mensch wird dazu gezwungen in einer kirchlichen Einrichtung arbeiten zu wollen, jeder hat die Entscheidung...die Kirchen haben da kein Monopol auf Kindergärten, Schulen oder was auch immer..
      jeder kann entscheiden, ob er da tätig sein will oder nicht, und deshalb unterwirft sich jeder freiwillig auch den Bedingungen die dort gelten*

      Löschen
    5. dann dürfte für kirchliche Einrichtungen, wenn auch vom Staat bezahlt, erst recht keine Zwangs-EGV, mit Androhungen darin auf Sanktionen, gelten..

      Löschen
    6. ... unterschreiben mit dem Zusatz drin, vorher unbedingt eine Beichte abzunehmen...?

      *Zwangseingliederungsvereinbarung mit Zwangsbeichtenabnahme ..
      auf die Idee will ich auch niemanden bringen..*g

      Löschen
    7. jo...bis jetzt noch nicht, aber man soll nie ..nie sagen..*g

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article108575212/Warum-die-Kirche-lesbische-Erzieherin-entlassen-darf.html

      Löschen
    8. http://www.n-tv.de/ratgeber/Bei-zweiter-Ehe-droht-Kuendigung-article984271.html

      Löschen
    9. da gibt es noch mehr *AUSSCHLUSSKRITERIEN* ;-)

      Löschen
    10. und dann soll sich die Kirche mal fragen wohin uns der Zwang - Eingliederungsvereinbarungen, Sanktionen, alles hin bewegen könnte...

      Löschen
    11. oder auch..*raus bewegen*...

      Löschen
    12. wenn ich jemanden einstelle, und meine eigenen Kriterien dafür festlege, und es unterschreibt jemand, dann kann ich nach der Einstellung im Einzelfall bei Änderung der Lebensumstände meines Arbeitnehmers, zwar auch human sein, den Umständen nach sein, aber das Recht ist auf meiner Seite..
      im Pflegebereich, dürfte z.b. auch nicht jeder *zwangseingesetzt* werden per Jobcenter, und dafür müssten auch bestimmte charakterliche Merkmale etc. vorher vorhanden sein, ebenso wie es auch für den kirchlichen Bereich gilt....und auch dann bei Caritas etc..
      da hat die Kirche nicht ganz unrecht.., sie gibt etwas vor, dass eingehalten werden müsste.., auch wenn sie sich m.E. im Laufe der Arbeitnehmerzeit und des Vertrages ggf. den widrigen Umständen je nach Fall mit anpassen sollten, wenn man zufrieden war mit dem Mitarbeiter, und eher die Ausgangsbasis dann strenger bewerten..
      ja..und zwar für die Eingliederungsvereinbarungen bei Caritas, etc. ..!!
      genau..da muss das anfänglich eher gelten..sonst wäre alles nicht mehr nach der kirchlichen Ideologie dort gedacht ....sondern sehr inkonsequent etc..

      Löschen
    13. p.s. ..Einzelfälle wären ja auch schwierig human zu entscheiden, das müsste ja sonst für alle gelten..

      aber.., mein Fazit wäre; es hat nicht jeder was bei Caritas, oder anderen kirchlichen Einrichtungen was per Eingliederungsvereinbarungen für eine Zwangsmaßnahme zu suchen..

      Löschen
    14. und ein anderes Thema, aber auch wichtig, ist m.E. auch immer noch das hier:

      Armutsbericht im Bundestag
      Armes Deutschland

      http://www.tagesschau.de/kommentar/armutsbericht128.html


      Löschen
    15. http://blog.abgeordnetenwatch.de/2013/02/21/goldman-sachs-jp-morgan-josef-ackermann-mit-diesen-lobbyisten-traf-sich-die-bundesregierung/

      Löschen
    16. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    17. Der Tagesschau - Kommentar ist ein schönes Morgengebet


      Das Märchen der sauberen Wirtschaft ist ja nicht neu.

      Und die Seilschaften und die Korruption des "ehemals bankrotten Staat"es oder heute als korrupt bezeichneter Staaten sind nur durch eins zu Überbieten: Kapitalismus ist Korruption pur.

      Wie Marx sagt: Der Staat ist das politische Machtinstrument der jeweils ökonomisch herrschenden Klasse.

      Der Staat war also im "ehemals bankrotten Staat" nicht das Instrument der Banken. Wessen dann?

      LG Torsten

      Löschen
  59. Weis einer was von Ralphs Anzeige? Ermiitelt die Staatsanwaltschaft? Kommt er in den Knast? Ich mach mir Sorgen , hoffentlich hat er gute Anwälte.

    AntwortenLöschen
  60. "Unser" Herr Gauck:

    In seiner ersten Grundsatzrede zu Europa hat Bundespräsident Joachim Gauck eine weitere Vereinheitlichung der EU gefordert, insbesondere der Finanz- und Wirtschaftspolitik. Das europäische Projekt müsse neu und kritischer betrachtet werden, der gemeinsame Wertekanon stehe aber nicht in Frage. [mehr]

    http://www.tagesschau.de/inland/gauck648.html

    Wirtschafts- und Währungspolitik , Sozialpolitik "vergessen". Wiedermal. Natürlich. Der Herr Pfarrer unterscheidet sich aber wirklich nicht von der Kirche.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  61. Und hier die Rede im Worlaut, seht mal, wo ihr Euch da wiederfindet...

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/3304234_ard-sondersendung/13491738_die-europa-rede-des-bundespraesidenten

    Immerhin Gewerkschaften und ein paar Schüler dabei...

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  62. nach dem Anschauen:

    Wer findet die meisten Lügen?

    Ich musste angesichts soviel Ignoranz der Armut mal zur toilette, nicht für das normale Geschäft.

    Man hätte es Fürbitte für die Wirtschaft nennen können. Ralph ist jedenfalls nicht erhört worden.

    Ich muss mich jetzt mal erholen.

    Seid stark, wenn ihr euch das antut!

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich passe, kann ich mir nicht anhören, da ich sonst einschlafe. Ca 5 Minuten angesehen, war schon hart.
      Wer versteht so ein Gesülze? Da hab ich keinen Nev zu, frage mich wie die Anwesenden sich das blabla anhören können. Wer hat diese Rede geschrieben?

      Löschen
    2. also, dass wir uns sprachlich auf Englisch konzentrieren sollten, zur Verständigung, dass finde ich vernünftig in der Rede von ihm m.E.

      In manchen Schulen haben die Kinder, neben Englisch, aber nur die Wahl zwischen Latein und Französich, und da müssen sie sich leider entscheiden.. und dann meist Französich als Pflichtfach noch dazu lernen.
      Da fände ich es auch besser, wenn man sich entweder für Latein, oder dafür intensivere Englisch Stunden entscheiden könnte, statt noch Französich ..oder nur wenn Französich jemand unbedingt von sich aus lernen möchte., so als freiwilliges Wahlfach..
      d.h. lieber eine Sprache erst mal vollständig und richtig und dafür intensiv lernen können, zeitlich, als zwei Sprachen nur halb...
      viele Schulabgänger haben m.E. deshalb noch Probleme englisch flüssig zu sprechen z.b...weil der Französisch Unterricht zeitraubend ist.., denn wer nicht davon überzeugt ist, warum er noch Französich dazu lernen soll, für den ist es verschwendete Zeit.. und das endet dann eben sowieso mit einer schlechten Note in Französisch beim Abgang.., wen interessiert es danach auch schon, wenn man es nie wieder braucht.. z.b.
      Bei Englisch sieht das m.E. anders aus..

      Löschen
  63. Zur Akteneinsicht:
    Der alte Stand ist der aktuelle Stand: Sein Anwalt beantragte schriftlich die Akteneinsicht. Die Antwort steht aus.
    Ja, wir vertrauen den Anwälten, die Ralph vertreten.

    AntwortenLöschen
  64. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/frankfurter-rundschau114.html

    Hunderte Beschäftige der "FR" müssen gehen

    AntwortenLöschen
  65. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article113847346/Empoerung-ueber-moegliche-Pferdefleisch-Produkte-fuer-Arme.html

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes