Samstag, 2. März 2013

Endgültige Absage

Meine zweite Antwort
auf die "
Charme-offensive" des Jobcenters

- Entwurf -Verbesserungen bis zum 09.03.2013 möglich
 

Kommentare:

  1. Bisher - na ja.

    Zu diesem Schreiben aber muss ich sagen:
    Wow! endlich auf den Punkt gekommen. Vermutlich leider nicht auf den "Grünen" Punkt. Genausowenig auf den SPD/DCU/CSU/FDP Punkt.

    Besser war esnicht zu formulieren, meine ich.

    Hut ab! - für Ralph Boes.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hut ab vor Ralph & Helfer!

      Löschen
  2. Isabel Horstmann2. März 2013 um 10:44

    Wow!
    Ich dachte nur: Wow!
    Und sah, dass der 1. Kommentator genau das auch gedacht hat. Aber was soll man / frau sagen?
    Toll! Wow!
    Danke Ralph Boes!
    Dieses Schreiben sollte überall im Internet veröffentlicht werden. Es sollte auf den Tischen in den Gängen des Jobcenters / der Argen und Arbeitsagenturen ausliegen. An den schwarzen Brettern hängen. An die Politiker geschickt werden. In den großen Zeitschriften veröffentlicht werden. Und immer so weiter.
    Wow. That's it.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, denke ich auch.

      In Internet steht es ja schon, wenn es ein zentrales Portal gäbe, würde ich das begrüßen. So in etwa ZER-Hartz-IV-Unrecht.de - Zentrale Erfassungsstelle für Hartz IV Unrecht.

      Weitere Verbreitung halte ich aber nur für interessierte Kreise für sinnvoll, kan ja jeder Vorträge anbieten, halten.

      LG Torsten

      Löschen
  3. Mindestlohn:

    Ich sage es Euch ungern, aber ich denke, im Moment können SPD / Grüne im Bundesrat für den Mindestlohn sein, da die CDU ihn ablehnen wird. In der Regierung werden sie davon wiedermal nichts wissen: Realpolitik (konzernhörigkeit), Unternehmensschutz / kein Geld für die vielen Arbeitslosen, die kommen werden (sich auch höheren Staatseinnahmen verweigern), Profitmaximierung und Verarmung der Bevölkerung zulasen (das werden sie nicht sagen). Sollte dies nicht eintreffen, gibt es bei mir Sekt, eine ganze Flasche.

    LG Torsten

    Der ARD Bericht:
    Initiative der Opposition im Bundesrat
    Mit neuer Mehrheit für den Mindestlohn

    Seit rund zehn Jahren wird in Deutschland über Lohnuntergrenzen diskutiert. Jetzt nutzte die Opposition ihre neue Mehrheit im Bundesrat dazu, einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro zu beschließen. Weitere rot-rot-grün gestützte Initiativen dürften folgen. Für die Union war alles ein Politschauspiel.

    Von Georg Schwarte, NDR, ARD-Hauptstadtstudio

    Der amtierende Bundesratspräsident Winfried Kretschmann (Grüne) strahlte noch ein bisschen mehr gestern Morgen. Nach der Niedersachsen-Wahl, dem Sieg von Rot-Grün, sitzt er einem Bundesrat vor, in dem die rot-rot-grünen Farben jetzt die Richtung vorgeben: "Schon gut. Hat sich was geändert", stellte Kretschmann fest.

    Gestern sollte sich noch mehr ändern. Her mit dem Mindestlohn! Niedersachsens neuer Ministerpräsident Stephan Weil gehört mit zu den Länderchefs, die den Gesetzentwurf für einen flächendeckenden, einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro unterstützen. Die guten Argumente seien jetzt mit Mehrheiten unterlegt, sagt Weil: "Und insofern ist das hoffentlich stilbildend. Wir wollen mit guten Vorschlägen aufwarten und hoffen auf Zustimmung aus allen unterschiedlichen Konstellationen."

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...sobald es das Bedingungslose Grundeinkommen gibt (auch für SIE)
      möge "Ihr Gott" Ihnen verzeihen...

      Löschen
    2. @Anonym vom 2.März 2013 12:27:

      Sie haben "Ich habe überhaupt nix verstanden und bin ein komletter rechtsgerichteter Ignorant" schon ziemlich richtig geschrieben.

      Nun ja - vielleicht würden Arbeitslosigkeit mit einem anschließenden beschissenen Billiglohnjob zu menschenunwürdigen Bedingungen, die jeder Beschreibung spotten vielleicht ein Umdenken bei Ihnen bewirken, obwohl ich da bei Leuten wie Ihnen ziemliche Bedenken hab, ob die jemals etwas begreifen...

      Mit vorzüglicher Verachtung für alle konservativ-rechtsgerichten *****löcher.

      Löschen
  5. Hallo Ralph,

    eine wunderbare Komposition, da geht die Sonne auf!

    Herzlichst verbundene Grüße

    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Ralph Boes,
    Dem Schreiben ist nichts hinzuzufügen, alles ist gesagt.Danke!
    Mit verbundenen Grüßen, Stefan.

    AntwortenLöschen
  7. Projekt Reine ist schon viel weiter und Verfassungsklage wurde eingereicht.

    http://www.projekt-peine.de/index.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Whow - super - Hoffe, Du hast Erfolg ...
      LG, Ralph

      Löschen
  8. Der Brief bringt die ganze Menschenverachtung der Hartzgesetze auf den Punkt.
    Der Staat versucht, die Arbeitslosen wie Hunde abzurichten. Das ist mit Fordern und Fördern gemeint: Mach Sitz, Fuß, Platz > dann Futter!
    Der Brief ist ein guter Ansatz. Am besten nicht mehr verlängern, eher noch leichte Kürzungen, damit er von möglichst vielen Leuten gelesen wird.
    Aber nicht mehr viel dran rumschrauben!

    AntwortenLöschen
  9. Das derzeitige Sozialsystem soll reformiert, aber nicht revolutioniert werden. Wenn z. B. jemand noch nie in seinem Leben gearbeitet hat, dann darf man 5 Bewerbungen pro Monat verlangen. Wenn aber jemand 20 Jahre lang hart gearbeitet hat, dann ist es in Ordnung, wenn derjenige einige Jahre ein Selbststudium oder Fernstudium (oder ehrenamtliche Tätigkeit) macht, und sich erst danach wieder bewerben tut.
    Mehr zu den Themen auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Grundeinkommen würde bedeuten das überhaupt niemand mehr was "nachweisen" muss weder 5 noch 100 Bewerbungen!
      Das Sozialsystem MUSS revolutioniert werden weil es ungerecht und bevormundend für den einzelnen ist weil es verfassungswidrig ist!
      Laut Gesetz kann ich auch selber bestimmen ob ich mich bei einem Arzt untersuchen lasse
      die Eingliederungsvereinbarungen können schreiben vor das man sich psychologisch und ärztlich untersuchen lassen MUSS das ist eindeutig verfassungswidrig und widerspricht dem Selbstbestimmungsrecht des einzelnen!
      Hartz IV ist nicht reformierbar wie du es willst es muss komplett weg und damit auch der Niedriglohnsektor, ausserdem wenn wir einGrundeinkommen hätten würden sich auch keine deutschen Soldaten mehr finden die amerikanische Interessen im Ausland "erkämpfen"!!!

      Löschen
  10. Super !!
    Mehr ist nicht zu sagen!

    AntwortenLöschen
  11. Sie haben meine vollste Hochachtung Hr. Boes, ich finde es wirklich
    beeindruckend wie Sie sich für unsere Menschenrechte einsetzen.

    Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  12. Die Schweizer machen's richtig:

    Bei der Schweizer Volksabstimmung über Millionenvergütungen für Manager zeichnet sich eine deutliche Mehrheit für die Initiative "gegen die Abzockerei" ab. Das ergaben Hochrechnungen des Schweizer Fernsehens SRF. Es werde mit einer Zustimmung von 68 Prozent gerechnet.

    Stellt Euch mal die Begrenzug vor, 50fach Hartz IV, 19100 maximal pro Monat. Die würden nie auf "ihre" Millionen / Milliarden kommen...

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.tagesschau.de/ausland/schweiz268.html

      LG Torsten

      Löschen
  13. oh oh oh iss das eigenlich strafbar wenn gesetze vorzetzlich ignoriert.sonst könnte ja auch jeder falschparker sagen: huch hmm ach ich beziehe mich auf gsetze vom takka tukka land da kost das nix

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie bist du denn drauf???
      Unser Grundgesetz DA stehen Gesetze die über allen anderen Gesetzen stehen!!!
      Insofern hat sich Ralph Boes indem er sie zitiert wirklich vorbildlich GESETZESTREU verhalten!
      Überlege desahalb beim nächsten mal etwas genauer was du schreibst-danke!

      Löschen
  14. Danke Ralph, für dieses Schreiben.
    Da lacht das geschundene Sklavenherz.
    Das tut gut.

    Hier auch noch ein origineller, aber wahrscheinlich
    kein nachhaltiger Ansatz:

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-nichtige-jobcenter-einladungen-9001327.php

    AntwortenLöschen
  15. grosse klasse!
    ich fürchte nur das system ist damit völlig überfordert und bin gespannt auf die reaktion...

    AntwortenLöschen
  16. Irgendwie kam ich immer auf den Link vom 15.02.13, wenn ich im Brandbrief auf "Kommentare" klickte. Wohl nur mein Problem.

    Die Antwort ist hervorragend, wie hier bereits vielfach bestätigt wurde. Dass hingegen frühere Schreiben schwächer wären, sehe ich nicht. Ralph schreibt stets sehr höflich in der Form, aber sehr konsequent im Inhalt, wenn auch nicht im Juristendeutsch, sondern eher im Philosophendeutsch.

    So muß man sich immer erst hineindenken und auch alle anhängigen Grundlagen, wie den Brandbrief und die Folgeschriften wirklich verstehen, um auch ganz harmlos klingenden Schreiben ihren tieferen Sinn zu entnehmen. Ralph zwingt uns und vor allem auch die Mitarbeiter im Jobcenter zum Mitdenken aus ungewohnt menschlicher Sichtweise. Er erscheint teilweise sehr romantisch, also ohne kalten Realismus, aber zeigt uns damit eine menschliche Welt, die uns zu oft verloren ging.

    So beschränkt sich meine Kritik auf die für mich nicht sichtbare Anlage, auf die er verweist. Sicher im Netz auffindbar, wie sie auch Ralph fand.

    Auf seiner Brandbriefseite steht jetzt mal wieder Inge Hannemann ganz oben. Auch hier sollten wir aktiv sein. In der DDR gab es die Straftat der "Staatsfeindlichen Hetze" mit bis zu 7 Jahren "Zuchthaus" (dort wurden keine Rosen gezüchtet). Diese Strafe gab es für schädigende Wahrheiten, die keine Geheimnisse waren. Dagegen sind wir im Rechtsstaat der Wahrheit verpflichtet. So bin ich gespannt, wie ihr heutiges Treffen verläuft. Wird man sie unterstützen und vielleicht sogar ihre Ideen aufgreifen? Oder will man die Wahrheit behindern und ihr schaden?

    Herzlichst! Detlef

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dies nur bestätigen - bei dem, was Ralph schrieb kommt soviel "Menschlichkeit" rüber und viel von seiner Philosophie, dass es doch auch endlich mal den Menschen aufgehen muss, die wenigstens ein wenig um die Menschenwürde und um unser Miteinander hier auf unserem schönen Planeten sich Gedanken machen. Und demzufolge auch konkret aktiv werden in Bezug auf die sooo mutige und engagierte Inge Hannemann, deren Tun unbedingt von uns allen - wie auch immer - unterstützt werden muss - deshalb Leute....schreibt und bloggt und twittert, was das Zeug hält: Jobcenter Hamburg, Bürgermeister etc. was weiß ich, damit die dort in den oberen Etagen merken, dass sie sehr wohl beobachtet werden von IHREM Volk bei dem was sie tun!!

      Löschen
    2. Da muss doch...

      die Überheblichkeit von Clement enden? Bei "Hart" aber "Fair" am Montag ist das bei dem noch nicht angekommen.

      Wenn ein JC-MA das versteht, bleibt er kau m solange Betreuer, dass er das im JC als Basis einbringen kann. Der nächste fängt halt von vorne an...

      Dieses Schreiben ist wichtig, aber in Bezug JC von vorneherein Perlen vor die ..., leider. An einem Sozialgericht möglichst hoher Ebene werden die Personen (noch) nicht so schnell ausgetauscht, sie hätten Zeit zum begreifen.

      Sonst - weiter im Hamsterrad, Sprosse für Sprosse. Leider. Muss nichts.

      LG Torsten

      Löschen
    3. Die Wahrheiten! Ach Gott!

      @Detlef, wie real ist der Weihnachtsmann?

      Im Ernst, da gingen einige Wahrheiten um in der DDR ... . Und eben auch als staatsfeindliche Hetze eingestufte Lügen.

      In Rostock wurden bei G8 gezielte Festnahmen durchgeführt. Der Prozentsatz der berechtigten Festnahmen lag bei Überprüfung durch Gerichte bei 3%. Ich würde das als wahllos beschreiben, entspricht aber sicher nicht Deiner Wahrheit.

      Bei staatsfeindlicher Hetze gegen die DDR war meines Wissens nach immer die Staatssicherheit einbezogen, und laut allgemeiner Meinung prüften die genauer und nahmen wirklich gezielt fest.

      Also wo ich die Wahrheit gefunden habe (DDR) und wo das Märchenland ist (Armutsbericht etc.), das ist für mich keine Frage mehr. Aber die weitgehende Wahrheit der DDR konnte gegenüber dem Märchenland BRD nicht bestehen, es gibt unter den Deutschen halt zu viele Kindsköpfe. Möge Euch die Realität (Wahrheit) einholen, aber bitte nicht vernichten.

      LG Torsten

      Löschen
    4. @ Christa: Danke, Du bringst es auf den Punkt! Die Menschlichkeit sollte nicht nur im Großen und Ganzen, sondern in jedem Detail, jeder Tat, jedem Gedanken und jedem Wort deutlich werden. Mir gelang es wohl nicht so gut.

      @ Torsten: Für den Systemvergleich ist es hier wohl nicht das passende Forum. Entschuldige, wenn Du es so auffasstest, was ich schrieb. Du bleibst ein guter Kommentator. Dennoch ging es mir um die Argumentationslinie für Inge. Ich zweifle daran, ob Deine Argumentationslinie Inge vor ihrem Arbeitgeber besser geholfen hätte.

      Zur Realität gehört auch der existierende (wenn auch unvollkommene) Rechtsstaat hier und heute. Das sehen auch viele Linke so. Hier ist auch eine Pauschalisierung der JC-MA wenig hilfreich. Auch der Blog von Inge belegt dies.

      Dein Zweifel am Weihnachtsmann irritiert mich und meinen langjährigen Berufsstand, auch wenn es Hinweise darauf gibt, dass dem Nicolaus die eigentliche Ehre gebührt.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    5. @ Detlef: DDR - gehört hier nicht her!

      - ganz meine Meinung, übrigends. Wenn sie jedoch als "Nichts kann so schlecht sein, dass es nicht noch als schlechtes Beispiel dienen kann." - dan muss diesem (aus meiner Sicht Unfug) widersprochen werden. Andere vom leuchtenden System überzeugen zu wollen, davon bin ich weit ertfernt, die Konsequenz ist da in etwa so: Jeder bekommt das, was er verdient.

      Also, wenn DDR, dann mit Verweis:

      - Ein Arbeitsgesetzbuch, das heute noch lesenswert ist, war revolutionär.
      - Diskriminierung durch Hartz IV - war in diesem System unmöglich!
      - Eine gerechtere Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums war gegeben
      - Eine Auskömmlichkeit mit gesellschaftlicher Teilhabe war garantiert
      - Eine Reduzierung der wirklichen Arbeitszeiten durch Verkürzung der Wegestrecken war gegeben
      - Eine Reduzierung der Wochenstunden bis heute bei gesellschaftlicher Möglichkeitwäre wäre bei Weiterbestehen denkbar gewesen

      Lässt sich das trennen? Nicht wirklich. Aber das wollen wir ja alles nicht. Sonst fehlte für viele hier der Grund zum Schreiben.

      Also keine DDR. Ist eh vorbei. Stellen wir uns hier den realitäten mit minimalen Rückblick, ggf. als Vision.

      LG Torsten

      Löschen
  17. Korrektur meiner kritischen Anmerkung: Wenn man auf das rot hervorgehobene Wort "Anlage" in Ralphs Antwort klickt, öffnet sich dieselbe:
    http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/Arbeitsagentur--interne-Handlungsanweisungen-fuer-Sanktionen.pdf

    AntwortenLöschen
  18. Die SPD

    Die SPD stellt sich nach (verbalen) Distanzierungen der letzten Monate jetzt im Bundestagswahlkampf wieder offensiv hinter Agenda 2010 und Hartz4:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/ueberraschende-wende-auch-spd-stellt-sich-wieder-hinter-agenda-2010-1981993.html

    Anbei eine Dokumentation der Hartz4-Todesfälle:

    http://www.nachrichtenspiegel.de/2013/01/03/von-den-jobcentern-in-den-tod-getrieben-oder-wie-leichen-den-weg-der-hartz-iv-reform-pflastern/

    Traurige Grüße (ob der Toten, von der SPD nichts anderes erwartet) Tortsen

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes