Dienstag, 30. April 2013

Anmeldung meiner künftigen ehrenamtlichen Tätigkeit


Widerstand ohne Provokation ist wie Suppe ohne Salz:
Anmeldung meiner künftigen ehrenamtlichen Tätigkeit


  • P.s.: Zur Zulassung für den Bundestagswahlkampf bitte ich um weitere Unterstützungsunterschriften aus Berlin-Mitte! Den bisherigen Unterstützern sei an dieser Stelle herzlichst gedankt!

Kommentare:

  1. Eine sehr gelungene "Provokation". Recht sachlich und nüchtern gehalten, jedoch mit der richtigen Dosis Ironie und Kampfgeist. Die werden schnauben vor Wut;-)Da müssten doch postwendend Forderungen kommen, die Vergütungen des Auftritts offen zu legen. Oder gibt es keine?

    Marko

    AntwortenLöschen
  2. Also, rein theoretisch müssten die Dich jetzt auf 90 % sanktionieren, denn Deine "Tournee" durch Deutschland, lieber Ralph, war ja bestimmt nicht genehmigte Ortsabwesenheit! Und jetzt schon wieder! Die Allerschlauesten scheinen die im Jobcenter ja auch nicht zu sein, sonst hätten die bestimmt gefragt: "Woher hatten Sie denn das Geld, um quer durch Deutschland zu reisen? Hatten Sie etwa nicht gemeldetetes Einkommen?" Also, ich möchte nicht an der Stelle Deiner Sachbearbeiterin sein, lieber Ralph: Die rotiert doch bestimmt jetzt schon und fragt sich: "Was kann ich gegen den Herrn Boes unternehmen? Und vor allem: WIE soll ich es machen?" Soviel Ratlosigkeit auf einmal - da sind doch die einfachen Sachbearbeiter regelrecht überfordert! Man darf gespannt sein, wie es mit Deinem Widerspruch ausgeht und ob tatsächlich der Weg frei für eine Klage wird! Zeit genug wird's ja!

    Lieben Gruß Asterix aus dem Tacheles-Forum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da die Frage meiner Reisekosten hier öfter thematisiert wird, mache ich hier mal eine Antwort: Die Reisekosten trägt IMMER der Veranstalter! Nicht ich! :-)
      Ansonsten herzlichen Dank für die freundlichen Worte ... :-)

      Löschen
  3. Genau so, und immer schön fröhlich bleiben...
    Das H4-System basiert auf Angst. Was machen die, wenn das nicht mehr zieht?
    Ein unwürdiges fremdbestimmtes Leben, ist kein Leben.
    Bin mal gespannt, was aus meinem VA-Widerspruch wird. Aber ohne EGV fühle ich mich blendend, da können sie so viel sanktionieren wie sie wollen, die negative Energie geht letztendlich auf den Absender zurück.
    Mit so was möchte ich kein Einkommen erzielen, dann lieber ohne Job.

    LG Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Gefällt mir.
    Den Ausübenden soll klar gemacht werden, was sie da eigentlich verbrechen. Ich persönlich werde tagtäglich, seitdem ich sanktioniert wurde, durch meinen Tinnitus daran erinnert.
    Mittlerweile bin ich stolz auf meinen kleinen Alarmton, denn er weist mich ständig darauf hin wie Ernst die Lage in Wirklichkeit ist.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen im Club.^^
      Mein Tinnitus ist zum Glück einigermaßen symmetrisch und konstant; unter Stress wird's dafür dann richtig bitter, mit regelrechten Anfällen - wenn der Pegel mal chronisch werden sollte, kann ich mir gleich 'nen Strick nehmen.
      Dumm nur, daß mein Arzt mich vorher nicht krankschreiben kann - und ohne gelben Schein interessiert's das JC natürlich einen Dreck.

      Löschen
  5. Das sind wichtige Punkte, die da angesprochen werden!

    Dass das Ganze an die Sanktionsanstalt geht, ist natürlich eine Frechheit. :)

    Ein subversiver Stich an die richtige Stelle.

    Frank B.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Ralph,

    schön, dass Du so viel Sonne im Herzen hast, das Schreiben zeigt es mir. Echt eine feine Sache! Viel Glück wünsche ich (na ja, dieser Wunsch ist schon zu einer Art Mantra geworden) ...
    LG Christiana : )

    AntwortenLöschen
  7. Die DIN 5008 schreibt für den Briefverkehr eine Betreffzeile vor. Diese fehlt! Pfui, allein dafür hättest du 150% Sanktion verdient. :-)
    Und du warst wieder einmal nicht direkt genug. Du mußt dem Mädel schon sagen, daß der TV-Auftritt eine unerlaubte Ortsabwesenheit sein wird. Gleiches gilt für dein Wahlkampfdingens. Wenn du es nicht direkt sagst, daß du durch die Lande tingelst, dann muß deine SB das nicht zur Kenntnis nehmen.
    Denke immer daran, daß die Dame als Richter über dich eingesetzt ist (und noch als Kläger und Vollstrecker). Und wie alle Richter denkt sie nicht, sondern will alle Details (möglichst unter Nennung der Paragraphen) serviert bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Statt hier Unsinn zu schreiben, könntest Du "exi" für den Wahlkampf gegen das Unrechts- und Unterdrückersystem HARTZ-IV sinnvoll spenden. Wache auf und bedenke, denn auch Du könntest wie im falschen Film in Zukunft als Drangsalierte(r) beim Jobcenter am Peinigertisch landen.

      Löschen
  8. ich bin 53 ^jahre alt ^in der schule musste ich das grundgesetz lernen ^^
    die würde des menschen ^^ welche hohes ziel ^^ ich leide ^

    vg im kampf gegen die unmenschlichkeit

    AntwortenLöschen
  9. vielen, vielen Dank für Ihre Kraft!!!

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Ralph, ein sehr gutes Anschreiben. Spätestens jetzt und mit einem bisschen Nachdenken sollte den Mitarbeitern im Jobcenter klar werden, dass sie für eine Verbrecherorganisation arbeiten. Welche Charaktereigenschaften muss man besitzen, um da trotzdem noch weiterarbeiten zu können? Wenn ich eine Weile darüber nachdenke wird mir ganz schlecht...

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  11. "ich freue mich auf tatkräftige Unterstützung, sei es durch Geld oder sanktionen" WOW ...DAS gefällt mir!!

    AntwortenLöschen
  12. Durch drastische Kürzung der hartz 4 leistungen erzeugt der staat bei Ralph den aktuellen hunger---er soll "einlenken"(Mitwirkungspflicht). Die guantanamo häftlinge befinden sich derzeit im hungerstreik---der staat (USA) soll einlenken und ihnen einen rechtsstaatlichen prozess machen.
    Im November 2012 kam es zum hungerstreik der asylanten in berlin. Sie forderten die aufhebung der residenzpflicht, abschiebestopp und ende der sammelunterkünfte.
    Hungernde Menschen, die um die menschenrechte in ihrer eigenen angelegenheit
    kämpfen, lösen, wenn der fall in die medien kommmt,eine zumindest beschwichtigende reaktion der verantwortlichen politiker aus.Das gilt auch für ausländer in guantanamo.Warum?
    Die breite bevölkerung, ob sanktionsbefürworter oder nicht,hat
    eine moral,sie glaubt an ein unverfügbares menschenrecht auf leben, ein unverfügbares existenzminimum für jedermann.Klar, das steht doch alles im grundgesetz der bundesrepublik werdet ihr sagen.Aber die breite mehrheit muss aufgeweckt werden, dafür einzutreten, dass unsere deutsche justiz das existenzminimum in die hartz 4 gesetze einbringt, konkretisiert.Da wo der hunger lebensgefährlich wird klingelt derzeit der rote alarmknopf der breiten mehrheit.Da ist die moralische grenze. Der rote alarmknopf des GG klingelt viel früher.
    Der rote alarmknopf des SGB 2 klingelt überhaupt nicht.
    Ich hoffe Ralph hält durch und zwingt die justiz das "existenzminimum" festzulegen.Die würde des menschen soll beachtet werden---das ist ja schon wieder mehr als das existenzminimum.Können wir Sammelunterkünfte
    hinnehmen? Solche sachen gehen mir durch den kopf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die breite Bevölkerung glaubt noch immer an die Märchen, das von den Politikerinnen und Politikern, sowie den Medien, verbreitet werden. Ich spreche von den Märchen "Vollbeschäftigung" und "Wer arbeiten will, findet auch arbeit". Letzteres stimmt sogar. Allerdings ist nicht jede Arbeit auch Erwerbsarbeit. Doch nur diese wird landläufig auch als "richtige" Arbeit anerkannt.

      Von welchem Geist die deutsche Bevölkerung durchweht ist, zeigen u.a. die Negativkommentare auf wir-sind-boes.de. Was man dort zu lesen bekommt, lässt einem an dem Moralgefühl der Menschen hier zweifeln. Solange man, im Sinne der neoliberalen Doktrin, in diesem Land funktioniert, wird man anerkannt. Macht man das nicht, verliert man seine Bürgerrechte und im schlimmsten Fall sein Leben (z.B. als Folge einer Totalsanktion). So sieht hier die Moral aus.

      Es reicht nicht, die Menschen aufzurütteln. Wir brauchen einen grundlegenden Wertewandel. Da kann "aufrütteln" vielleicht ein erster Schritt zu sein, aber das alleine ändern nichts an der Grundhaltung der Menschen in diesem Land.

      Löschen
  13. Nunja, damit gibt ja Ralph seine Ortsabwesenheit dem Amt bekannt. Dürfte deshalb keine unerlaubte Ortsabwesenheit sein, da das Amt Ralph ja nun kennt und dort sicherlich ein Auge zudrückt und dies als angemeldete Ortsabwesenheit auffassen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "unerlaubte Ortsabwesenheit" wird nicht zu einer "erlaubten", wenn sie bekannt gegeben wird, sondern wenn sie genehmigt wurde.

      Allein die Tatsache, dass erwachsene Bürger in unserem Land eine Vormundschaftliche Behörde um eine Erlaubnis fragen "müssen", hier konkret um Erlaubnis eines Aufenthaltsrechtes, ist schon höchstgradig absurd!

      Grüße aus Kiel, Lutz

      Löschen
    2. "Die "unerlaubte Ortsabwesenheit" wird nicht zu einer "erlaubten", wenn sie bekannt gegeben wird, sondern wenn sie genehmigt wurde."....Das sagst Du. Du gehst von klaren Gesetzen aus, aber:
      Die Jobcenter bestimmen was sie als erlauben oder wie SIE es ansehen, und machen außnahmen und handeln wie es ihnen gefällt, dazu haben sie im SGB zwar klare Vorschriften, aber auch genügend "freie Hand" (Eigenes Ermessen = etwas zuviel Macht, das steht dort geschrieben).
      Du ahnst nicht, was die mit zuviel "Eigenen Ermessen" so alles machen und sich herausnehmen, gerade in Großstädten.
      Du weißt ja, wenn man manchen Menschen zuviel Macht (eigenes Ermessen) gibt, was sie damit anstellen. Manche haben tatsächlich (auch Frauen in Jobcentern) eine Sadistische Ader und können die durch "Eigenes Ermessen" tatsächlich ausleben.

      Löschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes