Dienstag, 11. Juni 2013

Weitere Selbstanzeige ans Amt

 

Kommentare:

  1. Wunderbar analysiert.
    Jobcenter als großes "Kino".
    Mitarbeiter und Leistungsberechtigte sind hierbei die Protagonisten eines Schauspiels.

    Das Stück lautet: "Wir tun so als ob wir menschenwürdige Arbeit hätten und ihr leckt uns die Stiefel".

    Jetzt kommt einer, entlarvt und demaskiert das Ganze als das was es ist, eine fürchterliche Schmierentragödie. Diese Rolle stand allerdings nicht im Spielplan und löst Chaos und Verwirrung aus. Der Regisseur ist verzweifelt
    und tastet suchend nach seinem Base-Ball Schläger. Fortsetzung folgt....

    AntwortenLöschen
  2. Da will das JC (scheinbar) Gras über die Sache wachsen lassen, um nicht 100% Sanktion geben zu müssen, und nun wieder sowas;-) Die Sache mit der Ehrlichkeit bzw. den Lügen ist ein brillanter Einfall. Und sooo wahr.

    Marko

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube Herr Boes wird das Jobcenter wohl verklagen müssen , - um " Sanktioniert " zu werden ! - lach .

    AntwortenLöschen
  4. "[Ebenen (öffentlich, rechtlich,] publizistsisch [...]" hat einen Schreibfehler.

    Um Sanktionen zu bekommen, solltest du etwas offensiver vorgehen. Schreib nicht deiner SB sie solle den vorigen Brief beantworten... Sondern beschwere dich bei der Beschwerdeabteilung über deine SB weil sie nicht antwortet.
    Wie kurz (!) bist du denn erst (!) arbeitslos? Hast du immer noch nicht kapiert, dass Konversation mit Leuten vom Amt nutz- und fruchtlos ist? Die SB versteckt sich hinter dem Teamleiter und der Teamleiter versteckt sich hinter der SB. So haben beide Narrenfreiheit, weil der eine nur Aufweisung handelt und der andere gar nicht handelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tststs... "Aufweisung" soll natürlich "auf Anweisung" heißen...

      Löschen
  5. Mal ne frage, wenn Ralph 100 Prozent sanktioniert würde, was ist dann mit miete und krankenkasse, Ralph müsste dann Gutscheine beantragen oder er wird obdachlos. dAS mit der krankenkasse wird kein Problem solange er gesund bleibt. Ralph macht staffelhungern, aber staffelwohnen oder staffelkrankenkassen. Wie soll das gehen? jede Sanktion dauert 3 Monate, zwei Monate keine miete und er fliegt. Hat eigentlich mal irgend jemand darüber nach gedacht wie das weiter gehen soll??? Ralph lebt nur deswegen noch, weil es staffelhungern gibt. Aber irgendwann wird er aufgeben müssen. Das Amt hält ihn an der langen Stange

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich nur mit einer Gegenfrage antworten:
      Wer hat dieses erpresserische System erfunden, das es Menschen erlaubt andere Menschen in Hunger, Krankheit und Obdachlosigkeit zu schicken?



      Löschen
    2. Hallo Anonym 10. 51 deine Gegenfrage ist mit Verlaub mehr als bescheuert, ich bin für Ralph, aber ich mache mir eben Sorgen genau deshalb, wie er das durchstehen will. Ich verstehe nicht, warum das keiner versteht. Das Amt, die Politik geht über Leichen, auch über Ralphs. Niemanden wird es interessieren, der Michl wird sogar klatschen. Wo ist die Strategie? wO IST das großkotzig angekündigte Gutachten der SPD Drohsel? Es hat eurem Anspruch nicht genügt. Toll!!! Was heißt das jetzt, ist Hartz 4 doch verfassungskonform??? Ich habe langsam den Eindruck, dass hier von den Beratern keiner einen Peil hat!
      Eine Revolution muss geplant werden, auch eine friedliche. Wo ist der Plan? Ich finde die Community wird hier total hingehalten und abgespeist mit irgendwelchen Berichten.
      Wo ist der rote Faden. Einfach wie der behinderte Vogel aufm Baum sitzen und sagen, die Katze wird nicht hoch kommen und mich fressen, sie lächelt nur, ist total bescheuert. Nochmal ich will das das ganze Erfolg hat. Aber ich glaube hier ist niemand mehr kritikfähig und schaut in die Zukunft und das macht mir sorgen.

      Löschen
    3. @ Querkopf....Du bist nicht ganz auf dem laufenden: Das Gutachten der Drohsel war, kurzgesagt: Mist, da es am Ende nur Sanktionen abgeschwächt hätte.Darum dauert es nun länger. Darum wurden vor kurzer Zeit andere Anwälte miteingeschaltet, die an einem neuen besseren Gutachten arbeiten, dazu gibt es noch genaue Fragen zu klären-dazu hier irgendwo im Blog (etwas runterscrollen und man wird fündig, wenn man Ralphs Blog news liest)kann man Mitarbeiten am Gutachten, d.h. verschiedene Fragen beantworten (Argumente gegen Sanktionen, Argumente gegen Argumente der Jobcenter) so das daß auch Gerichtlichen Bestand bekommt.
      Deine Sorgen um Ralph sind berechtigt, allerdings hat er ein Team um sich und er berät sich ja über jeden weiteren schritt, er stolpert ja nicht blindlings hinein, sonst würde er ja keine Selbstanzeige machen.
      Alles dauert eben seine Zeit, wenn Du hier wütend bist und an anderen Deine Wut auslässt, wird es auch nicht schneller gehen. Ich wünschte auch es ginge wie durch Zauberhand, geht es aber nicht. Inzwischen bekommt doch aber BA Gegendruck, zb von Ralph sowieso (Klage liegt dem Gericht vor, auch hier wird es dauern), Frau Hannemann, dann der neueste Eintrag von dem BA Studenten-auch mit seinem Blog der sich verweigert usw.
      Es bewegt sich schon etwas. Wenn Du eine Revolution planst, bitte, dann verfasse Deine Idee dazu, wir warten.....

      Löschen
    4. Bitte nicht persönlich werden, nur weil es unterschiedliche Auffassungen gibt. Anonym von 10:51 stellte nur fest, wer das Unrecht begeht. Diese Antwort kam auf den Satz "Ralph macht staffelhungern...". Tatsächlich ist dies nur die Reaktion seiner Unterstützer, wegen der Sanktionen der Behörde an Ralph. Hier hat Ralph keinen Einfluss und kann insbesondere damit nicht einfach aufhören, solange es diese Sanktionen noch gibt.

      Dennoch bleibt es schon richtig, dass eine 100% Sanktion mit Staffelhungern allein nicht mehr begegnet werden kann. Da bedarf es weiterer Fortschritte sowohl in der Solidarisierung der Öffentlichkeit, als auch juristisch.

      In der Öffentlichkeit scheint das Thema bereits angekomen zu sein, wenn auch noch oft negativ diskutiert. Juristisch ist die 100% Sanktion vielleicht sogar hilfreich, zumal hier das unveräußerliche Existenzminimum ganz eindeutig unterschritten ist.

      Möge das Gutachten Ralph dann direkt nach Karlsruhe bringen, auch wenn die Gefahr bleibt, dass das Jobcenter wieder einknickt oder ein Richter im Sozialgericht die Sanktionen aufhebt.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  6. Hallo Detlef, du hast ja recht, sorry an anonym da oben, du bist nicht bescheuert, aber deine Gegenfrage fand ich halt nicht so geistreich, nichts für ungut. Ja Detlef darum geht es, ob ihr einen Plan habt, was macht Ralph, wenns richtig ernst wird? Einknicken wäre der absolute Supergau für uns alle. Aber einen obdachlosen nicht krankenversorgten Ralph will ich nicht. Ich hab mich total erschrocken, als ich das Foto von den letzten Tagen sah. Ralph sah sehr schlecht aus. Es freut mich, dass diese geniale! Idee des Staffelhungerns erschaffen wurde. Nur nochmal, ihr müsst damit rechnen, dass das Amt ernst macht und alles noch dauert. Ich denke so schnell löst sich Hartz 4 nicht auf, deshalb braucht man eine Strategie, was wäre wenn, und die vermisse ich total.
    Natürlich will auch ich meinen Beitrag leisten: Angenommen es wird alles eingestellt, so MÜSSEN mehrere dinge passieren: 1.) Ralph muss durch Tafeln, Sachspenden oder besser Staffelhungern ernährt werden. das laüft ja schon, muss nur mit langer zeit von mindestens einem halben Jahr gerechnet werden.
    2.) Man muss mit dem Vermieter sprechen, ob Untervermietung erlaubt ist, scheiß auf die arge, wenns sowieso nix mehr gibt. So würde Mietschuld, und Wohnungslosigkeit verhindert. Ralph hätte immer ein Heim, wenn er zuhause ist, alternativ wohnt er bei Freunden, abwechselnd. Wenn er unterwegs ist, wohnt er halt in Hamburg, Essen, Bremen, bUXTEHUDE, Poppenhausen; ihr versteht? Nur sowas muss man planen lange im voraus!, ich wohne nicht in Berlin, sonst würde ich mitmachen. Bleibt mir nur Ideengebung. iHR müsst praktisch einen Wohnungsplan für Ralph erstellen, wann ist Ralph wo unterwegs, wo kann er wohnen in Berlin, oder kann er mit untermieter zeitweise zusammen wohnen? Ein potentielleR Untermieter MUSS gefunden werden. Aber schon jetzt. Vielleicht kann der Untermieter auch ofizieller Mieter werden, wenn der vermieter das erlaubt, dann wäre Ralph, im falle der 100 Prozent Sanktion schon fein raus. Nur sowas muss man zumindest jetzt schon abchecken.
    3.) Internet etc kann auch durch Solidarität gelöst werden, wird nur schwieriger. Muss Ralph nur rechtzeitig! kündigen, damit keine schuld entsteht.
    4.) Man muss Ärzte anschreiben, die bereit wären Ralph kostenlos zu behandeln. Die gibt's auch in Berlin, wisst ihr sicher auch.
    5.) Kleider; Kosmetik muss durch spenden der tafel oder durch tauschring erfolgen, oder sowas wie staffelwaschen entstehen, aber das wird geruchstechnisch nicht schön. Das will der Ralph sicher nicht. Auch das muss organisiert werden
    Hab ich nochwas vergessen??? Ich will nochmal sagen, dass ich immer noch sehe, dass ihr nicht vorrausschauend genug arbeitet. Schöne Worte reichen nicht. Ich glaube leider! einfach nicht, dass alles so schnell geht. Die Version, dass das amt wieder alles zurück nimmt, kann sein, wäre aber blöd, nur was wenn nicht???? wIE lange dauert so eine Klage, ein Gutachten? Ich bin kein Jurist, aber es kann dauern; EIN halbes Jahr, ein Jahr?! Deshalb muss man ein Notfallprogramm wie oben skizziert machen, damit Ralph ohne Geld leben, wohnen und arbeiten! kann und ärztlich versorgt ist. Jetzt! Ich zieh ja auch keinen Helm an, nachdem ich mit dem Rad gefallen bin, sondern vorher, selbst dann wenn ich nicht falle und das ist noch nicht passiert. Ich hoffe es kehrt Vernunft ein hier, und mein Thread wird ernst genommen. Ich meine es nicht böse, aber ich bin Jungfrau mit Ac Skorpion und manchmal bisschen bissig und ungnädig. Leider bin ich auch sowas wie ein Orakel, was Unheil voraussieht, Panik macht und damit seine Umwelt rettet! weil genau das Eintritt. Bin ich Hellseher? Nein, aber ich denke weit im Vorraus, tun leider weinige meiner Zeitgenossen! Also, nichts für Ungut, hört auf mich!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Querdenker,

    Deine Unruhe verstehe ich gut, zumal wir sie genauso spüren. Einige "Auswege" wurden diskutiert und als "nicht zielführend" abgelehnt, wie Lebensmittelgutscheine, Tafeln oder Spenden, weil darauf kein Rechtsanspruch für Jederman besteht, oder damit die Sanktionen verniedlicht werden.

    Wichtiger ist die echte Solidarität, damit das Thema in die Öffentlichkeit kommt. Also keine milden Gaben, sondern die Diskussion der Menschenwürde von "Hartzern" in der Öffentlichkeit. Hier helfen sogar negative Berichte in den Massenmedien, weil viele Medienkonsumenten klüger sind, als die Berichte und einige Journalisten nur unter Maske der Verteufelung das Thema medial unterbringen können. Letztlich lässt sich der Diskussionsbedarf gegenüber dem SGB nicht verstecken, genau wie es bei Inge Hannemann und mehreren anderen Mitarbeiter der Jobcenter (teils schon öffentlich) gärt.

    Weitere Ideen werden gerne entgegen genommen. Sie sollten die Sanktionen brechen und nicht Ralph. Ralphs Entschlossenheit und Härte gegen sich selbst ist mehr als beeindruckend. Sein Leben ist ihm unwichtiger, als seine Erkenntnisse. Es geht nicht um seinen persönlichen Ruhm, sondern um die Veränderung der Verhältnisse.

    Bleibt das Gutachten selbst. Naturgemäß soll ein Gutachten objektiv sein. Hier geriet unsere erste Juristin zum Ergebnis, dass die "herrschende Meinung" Sanktionen tolerieren würde, wenn auch mit Abstrichen. Das ist oberflächlich "objektiv" richtig. Doch uns geht es grade um die Veränderung der "herrschenden Meinung", wegen der Menschenwürde und der damit verbundenen Bereiche, wie dem Selbstbestimmungsrecht. Die Idee ist einleuchtend, aber die juristische Umsetzung erfordert neue Denkansätze unter den Richtern. Die Verzögerung wurmt Ralph selbst zuerst, aber ist besser, als das Scheitern wegen schlechter Vorbereitung.

    Herzlichst! Detlef

    AntwortenLöschen
  8. Ok das mit den Spenden und tafeln sehe ich ein, verstehe, aber mein Wohnvorschlag und das mit den Ärzten ist doch eine Idee, oder nicht? Ich sehe leider in deinen Ausführungen nur Hoffnung, die in Ordnung ist, aber nichts konkretes, leider. Nochmal, wie soll Ralph das Prozedere einer 100 Prozent Sanktionen durchstehen langfristig durchstehen? dU sagst lEBENSMittelgutscheine wollt ihr nicht, das finde ich gut. Dann hat Ralph bald weder Wohnung noch Krankenkasse. Wie wollt ihr das überbrücken? Ich sehe die Solidarität der Mehrheit noch nicht. Juristische FORTschritte gibt es seit langer zeit schon nicht.
    mAN muss doch realistisch sehen, dass sich zwar was bewegt, aber noch zuwenig. Wenn das aber noch dauert und Ralph provoziert, zurecht, dann aber MUSS ein Hilfsnotprogramm für Ralph laufen. Oder willst du Ralph in die Obdachlosigkeit stürzen??? So wie ihr das vorhabt, ist es eher so, schauen wir mal was passiert. Ich erinnere nur, dass Ralph schon fast verhungert wäre, wenn das staffelhungern nicht wäre. Du sagst Ralph ist sein leben unwichtiger als Erkenntnis. Was für eine Erkenntnis? dIE Erkenntnis nicht zu überleben und die Aktion abblasen zu müssen? aLSO ihr müsst Ralph stützen, zumindest indem ihr die Wohnungsfrage, Mietschuldvermeidung (siehe mein vorschlag oben!) löst und auch die ärztliche Versorgung im Notfall sichert. Nur so kann Ralph durchhalten. Bis er zum BVG kommt, im Idealfall. Mit massiver Solidarität oder gar einlenken der Politik gehe ich nicht aus. Das ist Naivität auf Kosten von Ralph, sorry!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Querkopf,

    es gibt nichts Konkretes, solange diese Zwangsgesetze noch angewandt werden. Ich mag keine falschen Hoffnungen, weil es keinen allgemein und gesetzlich anerkannten Ausweg gibt, außer der Änderung der Gesetze oder ihrer Auslegung. Als Ausweg definiert der Gesetzgeber zwar den "guten Grund", aber erkennt ihn in der Praxis nur selten an.

    Es ist nicht auf Kosten von Ralph allein, sondern auf Kosten von über 1 Million Sanktionierter pro Jahr und darüber hinaus von über 10 Millionen Menschen, denen mit Hartz4 und deren Sanktionen gedroht wird. Jeder wird von denen zur Selbstausbeutung bis unter das Existenzminimum gezwungen, bei Stundenlöhnen weit unter Tarif oder weit unter 10€ oder in Zeitarbeit ohne jede Sicherheit auf Vollbeschäftigung oder in geringfügiger Beschäftigung und Aufstockung durch Hartz4.

    Somit sind nur Vorschläge mit der Perspektive für alle Sanktionierten sinnvoll, welche die Sanktionen abschaffen, ohne andere Zwänge dafür einzutauschen. Sollte Ralph sterben, ist das Leid für seine Nächsten kaum auszuhalten, aber Ralph selber scheint zu diesem Risiko notfalls bereit zu sein. Ich kann Ralph nicht vom Kadavergehorsam überzeugen, um irgendwie am Rande der Existenz weiter zu vegetieren und alles beim Alten zu belassen.

    Ich kann nur Jedem sagen, wie schlimm diese Gesetze wirken, wie dringend sie abgeschafft werden müssen und wie viele Opfer sie schon heute fordern. Es sollte ja bekannt sein, dass auch in Deutschland die Armut die Lebenserwartung statistisch deutlich reduziert. Somit kann Jeder unterschreiben, dass Hartz4 das Leben deutlich verschlechtert und verkürzt. Ralph will da keine Extrawurst und würde sie nur als Präzidenzfall für Alle akzeptieren.

    Deine Vorschläge wurden bereits durchdacht und sind noch in der Diskussion, aber werden nur dann angenommen, wenn damit Hartz4 kippt. Von der SV ist auch seine Tochter betroffen (Sippenhaft!) und von seiner Wohnung ist auch unser Vereinstreffpunkt betroffen. Deshalb sind wir noch an einer Lösung interessiert, aber wir wollen Ralph nicht in den Rücken fallen, indem wir die Härte der Sanktionen abmildern. Dafür arbeiten wir mit Obdachlosen zusammen, wie dem Wohnstreik, um zu erkunden, welche Argumente sie haben und was sie unter Selbstbestimmung verstehen.

    Herzlichst! Detlef

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Detlef, aus deinen Worten entnehme ich, dass du wohl für eine erfolgreiche Klage beim BVG keine Aussicht siehst, oder habe ich dich da falsch verstanden? Glaubt ihr wirklich, dass allein die Öffentlichkeitsarbeit so bald Erfolge bringt? Du sagst Ralph ist bereit zu sterben. Das macht mich betroffen. Denn wenn Ralph stirbt und scheinbar wird das kommen, stört das in der Mainstream Öffentlichkeit niemanden! Ich bewundere Ralph für seinen Mut, aber es gibt auch im Leben einen Plan B, der viel erfolgreicher sein kann, als die reine Trotzhaltung. Wenn du sagst, du kannst keine falschen Hoffnungen machen, klingt das wie Resignation. Habt ihr dann nicht überlegt, mal was anderes zu probieren? Ich bewundere die KEAS, die offen mit Hartz 4 umgehen, und Wege mit Hartz 4 überlegen, den Empfängern helfen. Ist es nicht sinnvoll, wenn ihr resigniert, statt Ralph sinnlos zu opfern, lieber eine Revolution von unten zu organisieren, die klein aber fein mit dem umgeht, was ist, statt gegen etwas zu kämpfen, was übermächtig ist? Ein Beispiel, um es plastisch zu machen: Kennst du Tom und Jerry? Jerry ist eine Maus, Tom die übermächtige Katze (Oder wars umgekehrt? egal) SO und nun, die Maus weiss sie ist unterlegen und "tanzt" mit der Katze, sie kämpft nicht gegen sie; VERSTeHST DU. Was heisst das im Fall Ralph und die Aktion. Ich glaube Ralph sollte mit dem Amt spielen, nicht mehr provozieren, wenn ihr sowieso keinen baldigen Erfolg seht. Das hat nichts mit Einknicken zu tun, sondern mit Vernunft. Die Maus ist nicht mutig, sondern dumm, wenn sie sich fressen lässt. Die Spiele bestehen darin teilweise auf die Forderungen einzugehen, und damit Sanktionen zu beenden. Teilweise aber auch wieder nicht drauf einzugehen, bis zur 30 prozentigen Sanktion, dann wider lieb sein, dann wieder böse, ein riesen Spaß. Das nennt man taktische Kriegsführung und macht mehr sinn, als mit dem Kopf durch die Wand. So kann er bequem durchhalten und das muss er, wenn er etwas bewirken will. Gleichzeitig kann Ralph und ihr eure Aufmerksamkeit auf die weitere Aufklärung SETZEN(ein Prozess der jahre dauern wird UND man einen langen Atem haben muss, und vor allem leben muss). Und jetzt kommts: Konzentriert eure Tätigkeit auf Beratung von Hartzern, macht es dem Amt schwer zu agieren, vernetzt euch. Denk an die Maus, sie hat keine Chance und dennoch gerät die Katze aus der Puste, die Maus ist pfiffig, gerissen und ein bisschen fies. Macht aus den Opfern Täter. Das geht, und ist Notwehr! Das System funktioniert ja auch nur, weil auf der einen Seite viele zusehen und andere sich unterdrücken lassen. Wenn man nun das Täter Opferprinzip verlässt und spielt, wie die Maus, ein böses, doch auch spannendes Spiel, dann wäre das viel effektiver, als was ihr scheinbar macht und jetzt muss ich meinen Skorpion wieder auspacken: Sinnloses, konzeptloses, unkonkretes, fast kindisches Rumgeeiere, und ob ihr es wollt oder nicht, ihr verbreitet Hoffnung, wo ihr keine seht. Das ist nicht fair. Besser wäre dann ein Strategiewechsel!!! Noch eins auch an Ralph, den ich nach wie vor schätze, klug ist es auf eine Zeitlang auf der Welle und mit der Welle zu schweben, wenn man sie nicht bekämpfen kann, und so aber Energie zu gewinnen und im System gegen das System zu agieren, als gegen die Welle zu kämpfen und zu ersaufen. Außerdem fände ich es sehr schade, wenn Ralph stirbt. Ich würde mich auch freuen, wenn andere hier im Blog, die das ähnlich sehen, wie ich nicht immer ihre resignative scheiße schreiben, sondern wie ich versuchen konstruktive Vorschläge mit Hand und Fuß zu machen. Ich muss wirklich sagen, was Detlef schreibt, schockiert mich, Motto: WENN Ralph stirbt, schade, aber er ist bereit dazu. Sag ma, ich glaub mein Schein tanzt. Sorry, aber diese müde Gelabere halte ich nicht aus.

      Löschen
    2. Hallo Querkopf, nun weiss ich nicht, ob Du nur für Ralph eine Lösung suchst, oder für das eigentliche Problem der Sanktionen. Wenn ich schreibe, dass das BVG schwierig ist, meine ich dennoch, dass diese Institution das GG weiterhin verteidigen wird und hier die Menschenwürde verbunden mit der Existenzsicherung verteidigen wird.

      Es geht nicht nur um die Menschenrechte abstrakt, sondern um eine effiziente Gesellschaft und die Teilhabe aller Menschen. Wir können es uns nicht länger leisten immer größere Teile der Gesellschaft zu diskriminisieren. Nur in Freiheit und Würde werden höchste Leistungen möglich. Der Unterdrückungsapparat kostet unsere wertvollen Recourcen. Vielleicht liest Du mal Dianas Antwort, welche bei Ralph und bei "wir-sind-boes" verlinkt sind. Es geht um die ganze Gesellschaft und ihre Zukunft.

      Deine Vorschläge sind dagegen eher von gestern, weil sie tatsächlich Ralphs Ideen stören, indem Du ihm einen "privaten Ausweg" vorschlägst, wo er genau den Ausweg für Alle fordert.

      Dennoch kann ich nachvollziehen, woher Deine Ängste rühren. Es ist dieser Kleinmut, der viel zu viele Menschen zittern lässt, statt die Zivilcourage zu zeigen und das Zwangssystem offen zu entlarfen. Ich setze auf die wachsende kritische Öffentlichkeit, die Themen im Wahlkampf und die juristische Seite. Ralphs Anwälte bleiben aktiv. Sicher ist es einfacher, Ralphs Sanktionen zu kippen, als das Sanktionssystem. Aber für letzteres lohnt sich jedes Engagement besonders.

      Dein Rat ist gut für jene, die an ihrer eigenen Angst ersticken und dort auch echt angebracht. Doch Ralph hat diese Angst nicht und benötigt andere Ideen. Inzwischen vernehme ich weitere Anzeichen dafür, dass Ralph wieder zu Kräften kommt, sein Wahlkampf ihm hilft und es auch juristisch voran geht. Diese Wege werde ich unterstützen. Ängste bleiben bestehen, aber sie dürfen uns nicht dominieren. Lass uns aus allen Problemen und Hoffnungen neue Energie für die Menschenwürde ziehen!

      Deine psychodelischen Abwertungen, wie "Gelabere" "Sinnloses, konzeptloses, unkonkretes, fast kindisches Rumgeeiere" oder "taktiche Kriegsführung" helfen nicht gegen die Sanktionäre.

      Einige "Vorschläge" sind längst Alltag bei uns, wie die Vernetzung mit den KEAS, "Freiheit statt Vollbeschäftigung", Projekt Peine, auch mit Persönlichkeiten, wie Wiersbin oder Inge Hannemann. Aber taktische Spielchen, um Sanktionen zu entgehen, führen nicht zu deren genereller Abschaffung.

      Wenn Du von Resignation sprichst, so verwechselst Du Deine Sicht mit meiner. Kleinmut hilft den Sanktionären genau so, wie andere Missverständnisse. Damit belaste mich ungern. Ich erwarte dafür nicht Dein Verständnis, aber die Stärkung unserer Unterstützer.
      Die Argumente sind hiermit ausgetauscht und ich werde hier keine endlosen Wiederholungen mitmachen (Troll?).

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  10. Hallo Detlef, dein letzter Satz zeigt, dass Du zu verkapselt bist, um zu verstehen, dass es ohne das BVG keine realistische!!! zeitnahe Abschaffung der Sanktionen geben wird! Ich bin kein Troll, aber Realist. Es geht mir auch um Ralph und sein wahrscheinlich unnötiger Tod. Denn danach wird es trotzdem noch Hartz 4 geben. Es gibt für mich nur eine Hoffnung, das ist und bleibt der juristische Weg. Es gibt immer noch eine Mehrheit für! Sanktionen. Ralphs Auftritte bei Maischberger und fast bei Nachtcafe waren eine Pleite, das lag nicht an ihm, sondern an der Dominanz wirtschaftlicher Interessen in den Medien. Er hat sich gut geschlagen, aber keine Chance. Die Bild hat ihn fertig gemacht. Ihr unterschätzt die Medien, total. Wenn ich von taktischer Kriegsführung spreche, so meine ich das wir uns tatsächlich in einem kalten Krieg befinden, zwischen Staat und dessen bürgerlicher Unterstützer, und immer mehr Menschen, die ausgegrenzt werden. Diese haben mit der taktischen Kriegsführung mehr Chancen zu überleben, als ohne. Angst ist übrigens etwas, was ich dir dringend empfehle Detlef, es schützt vor Größenwahn. Ein Kippen der Sanktionen wird es nur! durch das BVG! geben, also entweder gebt ihr Gas, oder ihr ändert eure Taktik. Es ist nicht schlimm zuzugeben schwächer zu sein. Es ist nur schlimm und gefährlich, nicht einzusehen, wie die Verhältnisse wirklich sind! Du bezeichnest mich als Kleinmütig??? Ok, aus deinem Mund, eines Größenwahnsinnigen wahrscheinlich ein Kompliment! Schade nur, dass Ralph die falschen Berater hat! Ich habe nun fertig und alles gesagt, was gesagt werden muss. Du hast die Entscheidung, ob einen auf Diktator machst und den Thread löschst, weil du mich für einen Troll hälst, oder dir die Argumente ausgehen oder auch einen sehr klugen Troll gewähren lässt. Troll, wie niedlich... echt süüüß.

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes