Mittwoch, 23. Oktober 2013

Auftaktveranstaltung der Deutschlandtour


Liebe Freunde und liebe Interessierte an der Menschenrechtslage in Deutschland,

die durch den Brandbrief in Gang gesetzten Auseinandersetzungen um die Sanktionen in Hartz-IV haben jetzt ein Stadium erreicht, in dem eine Wandlung im Umgang mit dem Thema notwendig ist ... 
 
 

Kommentare:

  1. Hey Ralph,
    ich kann zwar nicht nach Berlin kommen aber vielliecht kommst Du ja wieder mal nach Hamburg. Mache dies bitte publik, wenn (D)ein Besuch ansteht.
    Gruß, Serdar

    AntwortenLöschen
  2. Es ist Zeit für Solidarität - über die Grenzen der Länder und über die Grenzen der Geldbeutel.
    Lasst uns ein Zeichen machen - mit dem wir uns (wieder)erkennbar machen - das kann für die Hartz IV-Szene sein, aber auch für schenkerisches Bewusstsein und unterstützende Bereitschaft! Ich erinnere an diese Vorschläge:
    http://akkumensch.sportkraftwerk.de/Zeichen/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geldbeutel? Muss ich jetzt mein Gehalt mit Ihnen teilen?

      Löschen
    2. @Anonym27. Oktober 2013 10:08.....nicht schon wieder die nervige Veronika Möllers...

      Löschen
  3. Lieber Ralph, ich freue mich so sehr, dass du wieder auf die Beine gekommen bist und sich darüber hinaus eine so tolle Idee in dir und mit der Gruppe "wir-sind-boes" entstanden ist. In jedem Unglück der Keim des Glücks. Jedenfalls machst du mich glücklich und wieder hoffnungsvoll, dass nicht alles verloren ist. Wenn auf deiner Wanderschaft in Hamburg bist, dann werde ich auf jeden Fall kommen - Residenzpflicht hin oder her. Noch mehr würde ich mich freuen, wenn du auch nach Flensburg kommen könntest.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich komme überall hin, wo man mich einlädt - Wir haben ja Zeit, bis mein Fall in Karlsruhe ist ... Demnächst wird alles in Ruhe organisiert ...

      Löschen
  4. Find ich eine sehr gute Idee. Vielleicht sollte diese Tour eine Karawanen ähnliche Struktur (Fahrräder, E-bikes, Pferdegespanne) bekommen um möglichst vielen Menschen ein längeres mitwandern/mitleben zu ermöglichen. Start wäre dann wohl besser frühestens Mitte Mai um Wärme und Sonne geniessen zu können. Und die Route vielleicht von Lindau/Oberstdorf zur Nordsee/Flensburg?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab Frühling Karawane ... Im Winter eher mit Mitfahrgelegenheit! :-)

      Löschen
  5. hallo
    die analyse ist korrekt, aber die vorgehensweise mM nicht.
    korrekt ist, das zu wenig aufmerksamkeit in der öffentlichkeit stattfindet. und vorallem, dass die positionen exakt formuliert und dargestellt werden. in der öffentlichkeit wird hartz4 bisher meist nur einseitig dargestellt. daher muss die frage lauten, wie bekommt man insiderwissen - praxis, gesetze usw. - an die grosse öffentlichkeit. und was droht uns, wenn grundrechte weiter mit füssen getreten werden ?! kurzum: wie bekommt man medien dazu, wirklich und klar zu berichten ? es muss die stigmatisierung aufgelöst werden. neue kenntnisse und gedanken müssen einfliessen. es muss aufgelöst werden, das zb das bge eine errungenschaft ist anstatt ein hindernis. das geht leider nur medial. und ich weiss nicht ob insiderdiskussionen etwas bringen ? es benötigt ein gesunder keine hilfe, aber ein kranker.

    AntwortenLöschen
  6. @ anonym 24. Okt. 8:14 - sanktioniert worden sind wir ja - Ralph und andere - schon bis zum geht nicht mehr und was den Effekt angeht: der kann nur positiv sein, da sich die Medien scheuen, dieses Thema überhaupt noch aufzugreifen. Von daher sind wir als Bürger nunmehr gefordert, unsere Stimme zu erheben, was sehr wohl erfolgreich sein kann (siehe "Der aufrechte Gang", der aus einer sehr alten erfolgreichen Bewegung aus der Schweiz entstanden ist)

    @ anonym 24. Okto. 10:08 - stimme dem zu bis auf "die Vorgehensweise mM nicht" !!!!
    Da die Medien und unsere Politik diese abnormale Haltung der Jobcenter etc. weitestgehend ignorieren bzw. für richtig befinden, müssen WIR aktiv werden - in der einen oder anderen Form!! Zudem - wie Ralph schrieb - wird die Presse mit eingebunden! Und ...deine Gedanken sind schon richtig....wo bleiben die konkreten Vorschläge?????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo @christa
      vorschläge wären... aus deutschland wird es schwer etwas knkretes zu machen. du hast es richtig erkannt, weil der mainstream gleichgeschaltet ist, und weil unrecht durch ständige propaganda jetzt mittlerweile gesellschaftsfähig geworden ist. daher.... druck aus dem ausland, die nicht so devot sind wie deutsche. spanier, die demnächst auch so etwas wie hartz 4 einführen, werden dagegen kämpfen und durchkommen, ebenso frankreich.
      aber eigentlich muss man sich die frage stellen, wenn politisch kein wandel möglich ist, und wenn demokratisch kein wandel möglich ist, was bleibt dann noch ?

      Löschen
  7. JETZT GRUNDRECHTEVERLETZUNGEN WIRKSAM ANZEIGEN! ?!

    Musterschreiben für die Opfer von Grundrechteverletzungen:
    http://www.staatenlos.info/index.php/menschenrechtsverstoesse

    http://staatenlos.info/index.php/news

    Entscheiden muss jeder selbst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Thema ist wirklich heiß! Ich bin absolut dafür. Aber erst, wenn ein Richter unsere Klage ernst nimmt, macht das Sinn. Die Staatsanwälte lehnen die Anzeigen nämlich einfach ab.

      Löschen
    2. Bin anscheinend zu blöd..... Aber ich finde das Musterschreiben in den beiden genannten Link´s nicht...

      Löschen
    3. @Anonym.....Du brauchst eigentlich nur den Link unter Musterschreiben für die Opfer...eingeben und dann alles nachlesen. Entscheiden muß jeder selber, sagt auch der Verfasser des Kommentares.

      Löschen
    4. ralph, wieso lehnen es staatsanwälte denn ab ? wenn das der fall ist, ist leider unsere demokratie mit einhergehender gewaltenteilung vergangenheit. dann gibt es nurnoch eine klage durch bzw mittels einer partei , das muss ja zugelassen werden. vielleicht kann man die linken dazu bringen ? heisst das organklage ? oder wie auch immer. wenn ein staatsanwalt eine solche klage nicht annimmt, bzw fadenscheinig ablehnt, dann sollte man ihn anklagen, weil er scheinbar nicht weiss, welchen sinn in der gesellschaft er zu vertreten hat.

      Löschen
    5. Anonym 24. Oktober 2013 15:13

      siehe zur Organklage: http://de.wikipedia.org/wiki/Organstreit
      "Antragsberechtigt sind oberste Bundesorgane im Sinne des Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG...." und "Antragsbefugnis: Ein zulässiger Antrag liegt nach diesem Kriterium nur dann vor, wenn der Antragssteller die Verletzung eigener, aus der Verfassung herleitbarer Rechte hinreichend geltend macht..."

      Da kein Bundestagsabgeordneter selber von Hartz4 und Sanktionen betroffen ist, ist diese Organklage "nicht berechtigt". Deshalb begnügten sie sich (Neskovic) mit dem verbleibendem Mittel der Anfrage.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    6. Gegen die BRD wurde im September Klage mit 8 Beweisaktenordnern beim Internationalen Strafgerichtshof ICC in Den Haag eingericht.

      Dokumentationsvideos:

      Übergabe Klageanschreiben im
      Internationaler Strafgerichtshof ICC Den Haag 05.09.2013
      http://www.youtube.com/watch?v=GShR7lwg734&feature=player_embedded

      Übergabe Klage Anschreiben in der Botschaft von Malaysia am 06.09.2013
      http://www.youtube.com/watch?v=0W8O_GWYWj8&feature=player_embedded

      Botschaft Syrien in Berlin Übergabe Deutsche Friedenslösung GG 146
      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LwnnMDjCBeA

      etc.

      Löschen
    7. Strafanzeigen und Strafanträge

      wegen Grundrechte- und Grundgesetzverletzungen in der BRD können auch beim zuständigen Hauptmilitär Staatsanwalt in Moskau zugestellt werden. Es gibt hierzu bereits Formulare mit deutschem und russischem Text.


      Löschen
  8. Neuigkeiten aus Neu Deutschland

    http://neudeutschland.org/index.php/neuigkeiten.html


    Mein (?) Statement:

    Gott oder der Alleine Schöpfer hilft denen, die sich selbst helfen können!

    AntwortenLöschen
  9. Warum sollte man erst im Mai damit beginnen? Warum nicht schon in der Weihnachtszeit? Nutzen wir doch auch einfach mal die aufkommende Menschlichkeit, die sich bei einigen Wenigen regt, wenn die Weihnachtszeit beginnt. Man könnte die Menschen drauf aufmerksam machen, wenn sie mit ihren vielen Tüten und Taschen voller Weihnachtsgeschenke rumlaufen oder mal an den Punsch-Ständen haltmachen. Also ich würde da gern mitmachen.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was wollen Sie denen sagen? Oder gehen Sie mit dem Hut rum? Marita, in der Vorweihnachtszeit haben die Menschen was anderes zu tun als über Politik zu diskutieren. Und spenden werden sie, wie immer, an die langjährige Institution ihrer Wahl. Wenn Sie zum Glühweinstand gehen und über Hartz 4 oder BGE reden wollen, viel Spaß dabei. Das Beste, was herauskommen könnte, ist, dass man Sie zum Mittrinken einlädt, weil man Sie für eine arme Socke hält. Prost!

      Löschen
    2. Ich stimme Marit absolut zu! :-)

      Löschen
  10. Ralph, eine diesmal wirklich Große und schwierige Aufgabe, weil es genau das ist (zusammen etwas tun, Hartz IV Empfänger die sich gegenseitig solidarisieren, oder die überhaupt ersteinmal ihren Hintern heben um auf Demos usw zu kommen), woran es bis jetzt immer scheiterte und überhaupt scheitert. Die Menschen zusammenbringen um etwas zu bewegen.
    Ich hoffe, das wird kein Fiasko. Positiv sehe ich allerdings im Großen und ganzen die Aktion von Anfang an, es läuft, langsam aber stetig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bin gespannt auf die Begegnungen!

      Löschen
  11. News aus Amerika, was auch bei uns irgendwann ankommen könnte:
    „Füttern verboten!
    Hier gefunden und zum weiterlesen:
    http://schnakenhascher.square7.ch/wp/?p=8792
    Zitat:
    „Im Land der (un)begrenzten Möglichkeiten, auch God’s own country genannt, ist es nun verboten, Bedürftigen und Obdachlosen Essen zu geben. Jedenfalls in der Öffentlichkeit.
    Es wird berichtet, daß man einer Frau in Philadelphia 600 Dollar Bußgeld androhte und das für jeden Tag, an dem sie Lebensmittel für obdachlose Kinder verteilt. Das ist Amerika! Diese großartige Demokratie, von der möglichst die ganze Welt heimgesucht werden muß.
    Da Deutschland ja bekannterweise den Amis alles nachmachen muß, wird es nicht lange dauern, bis sich derartige Zustände auch bei uns manifestieren. Doch war Deutschland nicht schon einmal soweit?
    Damals verbot man Juden ins Cafe zu gehen, sie durften nicht auf Parkbänken sitzen und wer jemandem half, sich vor den Häschern zu verstecken und somit Leben rettete, wurde auch bestraft.
    Im heutigen Deutschland entledigt man sich ja schon den Erwerbslosen, indem man sie einfach verhungern läßt, ihnen das Existenzminimum streicht........“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir können uns immer wieder mit immer schlimmeren Schreckensbotschaften gegenseitig runterziehen, aber es wird uns nichts nützen. Sollten wir nicht lieber diesen Kommentarbereich nutzen, um Ralphs Idee aufzugreifen und da mitzumachen?

      Löschen
    2. Hallo Leute,

      es gibt eine gute Möglichkeit etwas für sich selbst und damit auch für sein Umfeld zu tun. Mit dem heruntergezogenwerden oder einer "Krankheit" ist es dann bald vorbei. Nette Leute !

      Besucht doch mal einen Bruno Gröning Freundeskreis, völlig unverbindlich in euerer Nähe. Das kostet nichts und tut richtig gut. Ich find's gut.

      Nähere Infos hier: http://www.bruno-groening.org/

      Auch auf Youtube.

      "Seien Sie nicht leichtgläubig, überzeugen Sie sich selbst."

      Löschen
    3. Das Bsp. aus Amerika ist ein wichtiger Hinweis - auch mit DIESEN mutigen und ggf. dadurch in die Verschuldung oder Verarmung gedrängten Menschen bekenne ich mich solidarisch und ich denke ein Großteil der Hartz-Gegner auch!
      Hierzulande ist die "Opferversorgeindustrie" auf Wohltätigkeitsbasis (nicht auf Augenhöhe und als Menschenrecht!!!) weit verbreitet - einzelne, die sich selbst zur/m akute und spontan Helfenden erklären, werden auch hier belangt oder verdrängt. Oft wird hier mit Hausrechten argumentiert - sogar gegen systempassenden Hilfsorganisationen drohen Bußgelder und Hausverbote (ich sag nur Obdachlosenversorgung am Bahnhof Zoo - da warf man katholische Seelsorger mit ihren Lunchpaketen aus Konkurrenzgründen zu kommerziellen Fressbuden aus dem Haus!).
      Genau solche Fälle gehören als Begründung angeführt, uns zu solidarisieren und gegenseitig zu ermutigen. Natürlich nicht im Trotz oder Meckern steckenbleiben - aber:

      Aufregung ist der Erste Schritt vor Regung - wenn die nicht anderweitig aus Begeisterung kommt.

      Löschen
  12. Das ist eine gute Idee. Ich bin am 12.11. dabei.
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  13. Ralph schön wieder von dir zu hören ,das du wuieder auf den Beinen bist. Wir müßen alle mehr zur Menschlichkeit zurück . Ich hatte Verdi wegen den geplanten Verschwärfungen (bei Harald Thome http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/massive-verschaerfungen-bei-hartz-iv-geplant-90015855.php angeschrieben ,ob da es einen heißen Herbst kommen soll ,oder ob die Demokratie gefährt werden soll?
    3 mal dürft ihr raten ? Keine Antwort daruf erhalten .Die Gewerkschaften haben ja einen größen Teil damit mitdarangearbeiet das Hartz IV so umgesetzt wird.
    Es müßen nicht nur Erwebslose gegen dies Unrecht System sondern alle Menschen in der Bevölkerung zusammen tun .Alleine schon weil die Rente nicht mehr sicher sit ,sondern bis 40 % sinken soll .Also Armut für alle ( Mittlere Bevölkerungsschicht ) ,außer die Beamten ,Politiker und andere Verbrecher werden nicht in armut landen .
    Solidarische Grüße
    Tante Maria aus HH

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber genau das ist doch das problem tante maria. wie soll denn ein bürger von dem unrechtssystem wissen erlangen, wenn mainstream stets nachrichten manipulieren oder nur einseitig darstellen ? das ganze system ist kaputt. richter, medien, politiker....

      warum kommt kein riesiger aufschrei was zb die zukünftigen renten betrifft ? ganz einfach, man hat entweder kein wissen, oder will es nicht wissen, oder es betrifft mich nicht, oder die verlullung der medien. schlimmstenfall hat man vielleicht sogar noch einen riestervertrag. allein daran erkennt man doch, das die leute assimiliert sind. das denken ist abgeschafft, man funktioniert nur noch, wie marionetten und medien wollen.

      man stelle sich vor, eine kritische sendung am samstag abend um 20 : 15 uhr über hartz 4 oder bge würde mit pro und kontra gesendet. dann würde jeder etwas schlauer, aber so ... ? man beschäftigt sich lieber um die symptome der misere, aber man geht nicht auf die ursachen ein.
      für mich ein eindeutiges systemversagen. j.c.juncker meinte bei seiner abschlussrede auch, sinngemäß_ das 2013 das letzte firiedliche jahr sein wird...was er damit wohl meinte ? aber erste bürgerkiregsähnliche zustände sind ja bereits aus griechenland sichtbar. abwarten wie sich das brodeln in anderen südländern auswirkt

      Löschen
  14. Hallo allerseits,
    was mir oft auffällt bei Äußerungen in Foren wie diesem, und m.E. der Grund ist, warum im Engagement gegen Hartz IV zu wenig bewegt wird, ist Folgendes:
    Fast alle, die sich im Internet äußern als Betroffene, die gegen die Härten des Hartz IV-Systems kämpfen und / oder davon betroffen sind, heißen Anonymus oder nennen nur einen Vornamen oder Nickname.

    Der Öffentlichkeit stellt sich das zur Zeit weitgehend folgendermaßen dar: Da treten auf der einen Seite die Soziologieprofessoren, Politiker u.a. (scheinbar) gutsituierte Menschen hervor, welche Studien schreiben über die Hartz IV-Empfänger und sich für sie und ein bedingungsloses Grundeinkommen etc. einsetzen. Das sind Menschen, die selbst nicht von Hartz IV betroffen sind (bzw. nicht selbst betroffen zu sein scheinen) und die über die armen Opfer schreiben und für sie kämpfen ... Ist ja auch gut, aber das reicht nicht!
    Dann gibt es auf der anderen Seite die Opfer selbst, die sich im Internet zwar häufig äußern, aber anonym bleiben. So fällt es den Politikern leicht, sie als Menschen mit geringer Bildung abzutun, die nur deshalb arbeitslos oder im Niedriglohnbereich dahinvegetieren würden, weil ihnen noch Weiterbildungen fehlen oder weil sie arbeitsunwillig wären.

    Es stellt sich nach außen also so dar, dass es zum einen die unfähigen Opfer sind und zum anderen ein paar gutverdienende, sich ihrer annehmende soziale Soziologen und linke Politiker, welche Interesse an dem bedingungslosen Grundeinkommen zeigen.

    Was aber in der Außendarstellung fast völlig fehlt – und das ist eine Katastrophe - ist die breite Mitte von Menschen, die sehr wohl gut ausgebildet sind und dennoch teilweise oder ganz in den Mühlen von Hartz IV zermahlen werden. Diese präsentieren sich häufig als Freiberufler bzw. Selbständige verschiedener Branchen mit ihren beruflichen Profilen im Internet, für die sie mit ihrem richtigen Namen einstehen, unter denen sie ihre Dienste anbieten.
    Wenn diese Menschen gleichzeitig unter ihrem richtigen Namen auch öffentlich bekanntgeben würden, dass ihre Berufstätigkeit so schlecht bezahlt ist oder die Auftragslage so schlecht ist, dass sie immer wieder auch auf Hartz IV Leistungen angewiesen sind, würde sich zeigen, wie groß das Heer dieser Betroffenen bereits ist. Dann würde sich die jetzige Schieflage in der Außendarstellung berichtigen. Die läuft ja den amtierenden Politikern bequem rein, denn durch diese scheinbare Polarisierung in gutverdienende Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens einerseits, die sich für die scheinbar planlos auf der Couch vegetierenden bildungsresistenten Opfer - andererseits - einsetzen, bestätigt sich ja der Mythos von den niedrigqualifizierten Hartz IV Empfängern, die angeblich nur Weiterbildung bräuchten.

    Erst wenn die Betroffenen selbst ihre Stimme erheben, ehrlich sind und sich outen, würde sich zeigen, dass auch zahllose gut qualifizierte und tatkräftige Menschen von Hartz IV betroffen sind - wenn diese breite Mitte der von Hartz IV betroffenen Menschen sich öffentlich outet und sich solidarisiert, erst dann werden die Politiker gezwungen sein, sich der Situation zu stellen.

    Voraussetzung für eine wirkliche Solidarisierung ist m.E. nach das Sich-Outen mit Namensnennung. Nur so kann jemand aus der Deckung heraustreten, sich solidarisieren und sich öffentlich einsetzen.

    Das Sich-Outen als von Hartz IV Betroffener muss unbedingt gesellschaftsfähig werden!

    Natürlich kann sich das zur Zeit noch negativ auf den Beruf auswirken. Sofort steht man in den Augen potentieller Auftraggeber als No-Go, ein stigmatisierter Mensch da und bekommt ev. weniger berufliche Aufträge.
    Ja, das könnte passieren! Ich kann jeden verstehen, wenn er seinen Status als (zeitweiliger) Hartz IV-Leistungsempfänger nicht preisgibt. Aber Leute, es wird sich nie etwas ändern, wenn nicht mehr und mehr mutige betroffene Menschen sagen: Auch ich!

    Ralph Boes ist für mich einer dieser Menschen, die in diesem Outing eine Vorreiterrolle spielen und das macht seine Authentizität und Kraft aus. Uns allen wünsche ich Mut.

    Isabel Horstmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, eine Idee, die ich zu dem vorher Gesagten schon länger hatte, wäre es, sich T-Shirts herzustellen mit dem Aufdruck: Hartz IV - auch ich! Oder: Hartz IV - du auch? Oder: Hartz IV - auch du.
      Oder so ähnlich. Die könnte man dann auf Protestmärschen tragen. Könnte ganz stylich aussehen. Auch Leute, die noch nicht von Hartz IV betroffen sind, dürften natürlich gern auch mal so ein T-Shirt anziehen, aus Solidarität und um schon mal vorzufühlen, wie das ist. So wird das Unsichtbare sichtbar.

      Löschen
    2. Danke Isabel Horstmann,

      vielleicht diskutierten wir schon mal persönlich an unserem Stand auch darüber. Jedenfalls teile ich diesen Grundgedanken, genau wie die berechtigten Ängste, die hier angesprochen wurden.

      Millionen Sanktionen und mindestens genau so viele Tricksereien, um solchen Sanktionen zu entkommen, belegen bereits, dass es Widerstand gibt, gegen dieses Zwangssystem. Viele sehen sich von der Gesellschaft allein gelassen und finden keinen Ausweg. Einige ergeben sich deshalb in ihr Schicksal oder glauben an ihre individuelle Mitschuld. Andere versuchen sich unter Zwang "anzupassen", um sich und weitere Mitglieder ihrer Familie ("Bedarfsgemeinschaft") nicht noch mehr zu gefährden. Auch außerhalb von Hartz4 sind große Teile unserer Gesellschaft verängstigt, weil sie oder ihre Angehörigen künftig von Hartz4 gefährdet sein könnten. Diese Angst lähmt häufig, aber erhöht auch den Druck, etwas zu ändern.

      Grade deshalb wird der hier angesprochene Weg des Outens und der gemeinsamen Solidarisierung begangen.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    3. Ich zähle mal das zu dem Thema auf, was es schon gibt:

      -weiße Armbänder (als Erkennungszeichen der Sklaven)

      -Outing "wirsindhartziv.de" - Buttons zum Selbermachen, T-Shirts selbst malen (wieso immer alles kaufen?) und sich im Internet so zeigen und auch in Bewerbungen und Kontaktaufnahmen reinschreiben

      -unzählige Musterschreiben von rebellionserfolgreichen HartzunternehmerInnen (Nichtbewerbung, Absageagentur...) und alternative Geschäftstätigkeit (Agentur für Erledigungen, Tauschringe, Freundschaftskreise gib&nimm, AKKU Mensch)

      -praktische Bewerbungen (bei allen, die angeblich Geld oder eine Soziale Ader oder gar beides haben) als Antwort auf die reale Gesellschaftssatire:
      www.fielsch.de/initiativbewerbung

      und dazu passend wendeberater.de

      für Geist und Seele
      -Hintergrundliteratur z.B. "Rettet den Sozialstaat": www.kerstingundt.de
      -praktische Bekenntnisse im Buch von Gerhard Bächer: "Hartz IV- ich bin o.k."
      und so viel mehr - Juliane Beer, Stephane Hessel und bestimmt einige andere 1000 Schriften satirischer, dokumentarischer, anklagender aber auch helfender Art

      Solidarität durch Prominente: wer war schon - wie etwa Richard David Precht - schon "im Bezug"?

      JEDER kann dies nachmachen, bessermachen, weitertragen - sich selbst in seine eigene Kraft bringen. Über letzteres berichtet z.B. http://www.youtube.com/user/ZeroPointofLove

      in vielen Städten gibt es Hartz-IV- und Armenhilfsprojekte persönliche helfender und politisch aktiver Natur - wo ist das übergreifende Netzwerk dazu? schickt mir alle Adressen, ich lade sie ein und kennen einen, der tolle mitmach-Wikis einrichtet, die wir alle bedienen können!

      Wir sind alle da - sehen wir uns endlich und nehmen uns wahr!

      Löschen
    4. Liebe Isabell - ich stimme zu!

      Löschen
    5. Dieser Vorschlag klingt eigentlich in sich logisch und plausibel, doch bei näherem Bedenken glaube ich kaum, dass man damit unserer Gesellschaft zu einer sozialeren Einstellung verhilft.
      Es ist ja einfach Teil der Krankheit selbst. Nach dem Motto: Ich will, dass du dich ausziehst, dich ganz nackig machst, sonst gestehe ich dir nicht das Recht zu, ein Mensch zu sein!
      Das haben Sie, Frau Horstmann, so weder gesagt noch wohl auch gedacht, aber ich bitte einmal über Folgendes nachzudenken. Muss sich hier demnächst jeder Millionär für seinen Reichtum "rechtfertigen", all seine Papiere offenlegen usw usf? Sozusagen des Ausgleichs halber? Und ist es ferner nicht ganz im Sinne des korrupten Systems, noch das letzte Fitzelchen an Information aus den Menschen herauszupressen, sie noch das letzte verbliebene Stückchen Privatsphäre verkaufen zu lassen, um sie dann nachher noch besser kontrollieren und dirigieren zu können?
      Die Grundidee dahinter ist nicht schlecht, jedoch das führt wie ich meine in die Irre.

      Löschen
    6. "Und Keiner ist so eigen
      Und Keiner so verschmitzt
      Als wie der, der ins Bett macht
      Und sagt, er hätt geschwitzt - "
      (Ö. von Horváth)

      Löschen
  15. im gegensatz zu detlef sehe ich es teilweise anders. das mit den t-shirts ist mM eine gute idee. aber das anonyme ist doch erst das, was das unrecht aus dem dunkel ins helle bringt. was plagiate auffliegen lässt, was unsittliche bedingungen zum vorschein bringen. wäre das personalisiert, wäre daraus kaum etwas geworden. anonymität ist mM nach der grösste gewinn des internets. sicherlich gibt es auch bereiche wo es ein verlust ist, aber das wiegt das andere nicht auf. es erinnert mich an diverse schreiben an politikerzeitungen, usw, an die ich mich anonym wandte, diese jedoch jegliche art der kommunikation abbrachen oder nicht wollten. daraufhin ich die fragte stellte: was denn wichtig sei, der inhalt meiner aussage oder wer ich sei ? danach kam dann nichts mehr, obwohl ich angeboten habe mich dann eben alrfed e. neumann zu nennen. wer will denn überprüfen obs tatsächlich derjenige ist ? und wenns soweit kommt, das man sein perso einscannen muss um sich zu äussern, dann werd ich kein internet mehr nutzen. und ich denke so würden einige handeln. ich kann mir aber denken, was gegenseite damit bezwecken will, eben das juristische. nur das hat wiederrum den geschmack, das man zuerst mich als beklagten ansieht, und das ist falsch. der inhalt ist wichtig. es ist zb nicht wichtig wie der name des toten ist, sondern das es den toten gab !
    wie der vorredner aber bereits erwähnte, werden sich auch welche aus scham nicht melden, oder sonstiges. aber es geht auch anders...
    wie konnte zb ein minister zurücktreten obwohl mE nicht ein einziger "ankläger" eines plagiats namentlich bekannt war ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, natürlich, beides ist richtig: Die Anonymität ist ein Schritt, um sich überhaupt mal zu Wort melden zu können, ohne gleich als Person ins Kreuzfeuer zu geraten.
      Sie bietet Schutz und Schutz ist in dieser Angelegenheit oft bitter nötig.

      Aber am Beispiel von Ralph Boes, der als ganz bestimmte Person mit bestimmtern beruflicher Qualifikation und mit seinem richtigen Namen an die Öffentlichkeit geht, sieht man, wie er dadurch ungleich mehr darstellt und bewegt und eine viel größere Präsenz für so viele Menschen gewinnt, als all die Leute, die als Anonymus nur wie Varianten eines einzigen anonymen Rufes aus dem Dunkel erscheinen. Ich jedenfalls fühle den Unterschied sehr deutlich.
      Aber wie gesagt, es ist auch absolut verständlich, wenn Menschen weiterhin aus dem Schutz des Dunkels der Anonymität heraus berichten.

      Löschen
    2. @metavisorin....Es gibt bereits T Shirts (oder jedenfalls vor einiger Zeit), die Fußballtriko ähnlich gestaltet sind, mit der Aufschrift "Hartz IV - Arbeitslosen Zwangsbrigade"

      Löschen
    3. @ Andi:
      Alter Kinderreim:
      Eene Meene Muh - und Hartz IV bist Du!

      LG Torsten

      Löschen
  16. Urkunde 146 Handlungsanleitung = Fundament zur Befreiung 2013
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Wu5Ddo-U9P4

    Noch Fragen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ 146 und "ohne Staat"
      ... bitte endgültig ins Revanchistenforum der neuen Faschisten verschieben.

      Löschen
    2. Haltet den Dieb, sprach der ertappte Dieb als er aus dem Kaufhaus lief.

      Man braucht doch bloß die juristischen Tatsachen prüfen. Ist doch alles da. Willkürliche Glaubensaussagen helfen hier nicht weiter. Jeder kann die Wahrheit an der Beweislage für sich selbst prüfen.

      Wer sich die Mühe nicht macht bleibt in der Täuschung und Betreuung gefangen und täuscht andere.

      Löschen
  17. Eben mal so ne spontane Idee gehabt, um auf das ganze herrschende und noch kommende Elend aufmerksam zu machen.
    Wie wäre es mit Bundesweiten Flashmobs vor oder in großen Jobcentern? Bei denen wir zeigen was nach einer 100% Sanktion passieren kann. Als obdachlose Bettler (alte Klamotten Bett aus Karton und Zeitungspapier) vor die Tür oder in den Flur legen. Als "Selbstmörder" frustrierten Alkoholiker u.s.w. auftreten, und natürlich gute Plakate und Schilder dabei. Wer sich nicht outen will findet sicher auch eine passende Verkleidung. Das könnte auch die Geilheit der Presse auf Spektakuläre Bilder befriedigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. an eurer stelle würde ich nicht nach hamburg gehen, da sind zt. nur die afrikanischen flüchtlinge angesagt. da habt ihr keine chance.

      Löschen
    2. @Anonym27. Oktober 2013 10:16....Danke für den Hinweis, aber wir können schon selber bestimmen wo wir hingehen und was wir wie und wo unternehmen.

      Löschen
    3. "Auch unser berühmter Wiener schwarzer Kaffee wächst bei den Schwarzen. Hätten wir keine Kolonialprodukte, lieber Herr, könnten wir ja unsere primitivsten Bedürfnisse nicht befriedigen. Und glaubens mir, wenn man die armen Neger nicht so schamlos ausbeutet tät, wär das der Fall, denn dann wären ja alle Kolonialprodukte unerschwinglich teuer, weil dann halt die Plantagenbesitzer auch gleich das Tausendfache verdienen wollten - glaubens mir, mein sehr Verehrter, wir Weißen sind die größten Bestien!" (Ödön von Horváth)

      Löschen
  18. Ich hab ne idee, wie die notleidenden hartzer, die sanktionierten, zusammenkommen!
    Ralphs spendenkonto fürs überleben wie eine versicherung auch für andere betroffene betreiben.
    Da können viele einzahlen um selbst im notfall finanziell und moralisch unterstützt zu werden.
    Ich weiss, so ein spendenkonto ist schwer zu organisieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey lieber Heinrich - das ist genau das, was Ralph eigentlich machen möchte: die "Kriegs- oder Streitkasse" für Verfassungsklagen ist nur die eine Seite, auch die inoffizielle "Bürgerversicherung", um sich nicht erpressen zu lassen vom Amt, gehört dazu. Das war auch schon mal eine private Idee von Pirat Johannes Ponader - doch müssen wir da aufpassen, dass das nicht dazu führt, dass alle aus der "Bedürftigkeit" fallen, weil sie ja von einer "privaten Versicherung" getragen werden, wenn man sie nur schnellstmöglich sanktioniert. Es muss für die SChnüffelnden aus SGB-II intransparent sein bzw. für die eine Anklage und keine "finanzielle Entlastung".

      Löschen
  19. Die Hartz-4-Betroffenen haben oder hatten noch während ihres Betroffenseins (häufig) Eltern, Geschwister, weitere Verwandtschaft, Freunde. Wenn auch einige Beziehungen davon belastet sind und wohl gar Zusammenbruch erleiden, so sind doch zumindest viele Eltern über den Missbrauch ihrer Kinder bestens eingeweiht oder könnten es sein. Könnten es? Ich weiss aus eigener Erfahrung: Wenn man ihnen die nackte Wahrheit vor die Nase hält, selbst dann verschliessen sie krampfhaft die Augen davor. Es ist überhaupt kein hinreichendes Bewusstsein für entsprechendes weitreichendes Mitgefühl vorhanden, selbst bei der besten Informationslage nicht. (Jedenfalls in weiten Teilen der Bevölkerung). Die über Generationen verfestigte Identifikation mit äußerem Besitz, Erfolg und Macht als die Welt an sich sitzt zu tiefverwurzelt und fest in der deutschen Seele. Der heutige "normale" Deutsche tendiert dazu in Gewinner und Verlierer einzuteilen im sinne eines kapitalistischen Spiels. Er glaubt aufrichtig, seine gerechte Strafe verdient zu haben, hat er sich bspw. im Hart-4-Fangnetz hoffnungslos verstrickt. Dazu kommt der von oben aufgebaute und raffiniert aufrechterhaltene künstliche Druck und die Propaganda, wobei aber die daran Beteiligten bis hin zur höchsten Instanz teilweise selbst sehr vorbelastet, indoktriniert oder geimpft sind (wie immer man es nennen will). Hier etwas zum Positiven zu verändern, ist natürlich etwas, woran jede gerne mitarbeiten darf und auch sollte, nur darf er keinen so baldigen Erfolg erwarten, wenn er sich nicht vor ohnmächtiger Wut selbst zerfleischen will. Es könnte natürlich auch alles ganz anders kommen und plötzlich ein massiver Entwicklungsschub einsetzen (etwa weil die Umstände es erforderlich machen), doch dafür gibt es kaum eine Garantie, und auch die Geschichte liefert keinerlei glaubhafte Anhaltspunkte dafür. Lediglich ein Zusammenbruch des gesamten Systems infolge eines weltweiten Finanzcrashs würde die Sache eventuell erheblich beschleunigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so sehe ich das auch, leider kann ich jedes deiner Worte unterschreiben.

      Das Schlimme ist, dass jede Bemühung in die richtige Richtung, solange sie die Schwere der Situation nicht genügend einbezieht - noch weiter in die falsche Richtung führen könnte.
      Ein Beispiel: Wenn Ralph Boes konsequent hungert, um zu zeigen, was passiert, wenn man den Maßgaben des Amtes genau entspricht (Existenzminimum zu 100 % entzogen), dann will er damit auf die Grausamkeit und Ungerechtigkeit und die Verletzungen der Menschenwürde durch Unterschreitung des Existenzminimums aufmerksam machen.
      Doch statt dieses guten Effektes kann auch etwas ganz Destruktives eintreten, wenn er dabei die Härte der Hartz Iv Behörde dabei unterschätzt. Es kann nämlich passieren, dass das Folgende eintritt: Ralph Boes hungert und dies wird öffentlich wahrgenommen - und nichts geschieht. Alle sehen es, aber es ändert sich nichts. Dann hat das zur Folge, dass die Hartz IV Behörde und die für die Arbeitslosenpolitik zuständigen Politiker sich sagen:
      "Aha, da hungert einer öffentlich, aber es geschieht nichts. Na, dann ist eben das Hungern nun gesellschaftlich auch bei uns machbar. Da kaum jemand wirkungsvoll Widerstand leistet und alle das irgendwie geschehen lassen, na dann, dann können wir uns das ja weiterhin erlauben. Solln sie doch hungern, da es keinen wirklich kümmert, können wir das ja so weiter praktizieren. Ist doch letztlich ganz praktisch: Wir sparen Geld und selbst wenn Leute hungern, unternimmt keiner was. Schön zu wissen, wie gleichgültig die Leute sind. Dann können wir uns diese Politik ja weiter erlauben."
      Das heißt, Ralph Boes hat dann - unabsichtlich - den herzlosen Politikern gezeigt, wie ungeheuer weit sie mit der Verrohung der Menschen und der Herzlosigkeit gehen können. Und so können sie ihre Kürzungspolitik noch ausweiten, was in ihrem Interesse liegt, denn der Nebeneffekt ist ja auch, dass Deutschland dann nicht mehr so attraktiv als Einwanderungsland ist, wenn es das soziale Netz nicht mehr in dem Maße gibt und so vielen so leicht das Existenzminimum genommen werden kann, ohne dass dadurch massive Proteste in der Bevölkerung entstehen.
      Statt dass die Menschen durch Ralphs Aktion aufwachen und Besserungen erwirken, wäre dann folgendes passiert: Die Menschen resignieren, sie bekommen noch mehr Angst und mucksen sich erst recht nicht. Einige werden gleichgültig und innerlich abgestumpft und schauen so teilnahmslos wie möglich dem Elend ihrer Nächsten zu. Die für die katastrophale Arbeitspolitik Zuständigen merken, wie weit sie gehen können und dass ihre Einschüchterungen funktionieren. Sie verschärfen ihre Kürzungspolitik und nutzen die Situation weiter aus.
      Solche kontraproduktiven Szenarien könnten also aus den besten Bemühungen erwachsen, wenn die Situation unterschätzt wird. Ich möchte noch anmerken: Ich bin kein Pessimist, aber ich bemühe mich, ein Realist zu sein.

      Löschen
    2. Vollkommen richtig!
      Ich habe gelesen das pro Jahr 100000 ! Menschen zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen werden gegen ihren Willen, nein nicht weil sie gefährlich sind wie es als Begründung eigentlich das Gesetz fordert, es sind widerrechtliche, willkürliche Zwangeinweisungen, so kommt der Staat an das Geld der Betroffenen.
      So verdient durch Zwangsmedikation die Pharmaindustrie Milliarden!
      Das sind die gleichen Leute die schon in der Nazizeit mit Menschenrechtsverbrechen es wird Zeit das sich die Betroffenen endlich erheben und ihren Peinigern eine gerechte Strafe zukommen lassen.
      Ich glaube auch nicht mehr das sich dieses System noch mit friedlichen Mitteln
      beseitigen lässt-es werden davon bin ich überzeugt neue Generationen heranwachsen die eine Revolution herbeiführen werden dann möchte ich nicht in der Haut der dann Herrschenden stecken!
      Geld verdient haben

      Löschen
    3. Bezüglich der Einwanderer muss ich dich leider erstmal enttäuschen. Momentan sieht es nämlich so aus als würden sie bevorzugt behandelt. Natürlich kann es sein, dass der positive Trend auch bald für die Bio-Deutschen gilt (gerecht wäre es natürlich), aber Hoffnung habe ich nicht:

      http://www.sg-frankfurt.justiz.hessen.de/irj/SG_Frankfurt_am_Main_Internet?rid=HMdJ_15/SG_Frankfurt_am_Main_Internet/sub/32c/32c707a7-6a31-e141-79cd-aa2b417c0cf4,,,11111111-2222-3333-4444-100000005003%26overview=true.htm

      LG Marita

      Löschen
    4. Hier driftet die Diskusion stark von der Würde jedes Menschen ab. "LG Marita" ist keine geschützte Identität, weshalb jeder damit unterschreiben kann und Marita die seltsamsten Aufstachelungen gegen "Bio-Deutsche" oder Ausländer unterschieben kann. Auch davor jährlich 100.000 Zwangseinweisungen scheinen die Kapazitäten zu sprengen, selbst wenn deren Verweildauer auf nur 30 Jahre begrenzt wäre.

      Revolution, Kampfansage oder Systembeseitigung sind abseits jeder Legalität und werden hier nur als Diskusion über unfähige Mittel tolleriert. Wir haben keine Armee und wollen keine Toten. Selbst wenn sich 500 Chaoten zusammen täten, hätten sie keine Chance etwas zu verbessern, aber große Chancen das persönliche Leid von ihren Opfern und deren Angehörigen zu verstärken.

      @ metavisorin 25. Oktober 2013 22:52

      Sie sind für solche Antworten nicht verantwortlich, aber ihre Thesen führten zu diesen Abwegen. Natürlich kennt niemand die Zukunft, aber realistisch ist ihre Ansicht höchstens subjektiv. Wesentliche Aspekte wurden übersehen:

      Nicht alle Mächtigen, Politiker und Medien sind am Niedergang Deutschlands interessiert! Viele erkennen, dass die Rückkehr in die Zwänge der Vergangenheit vielleicht kurzfristige Profite ermöglicht, aber langfristig die freie Entwicklung der Produktivkräfte hemmt. Die Geschichte zeigt, dass immer das Land am stärksten wurde, welches den Produktivkräften die größten Chancen gab, sich frei zu entfalten und sich selbst als Teil der ganzen Gesellschaft zu definieren.

      Es mag also unsicher sein, ob Ralph persönlich das BVG überzeugt, aber es ist sicher, dass dieser Weg jetzt begangen werden muss.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    5. Ihr Lieben - die Idee von den Flashmobs (auf allen vieren, als Bettler, als Systemherausgefallene oder Verursacher dessen) wäre richtig geil zu Halloween mit "Act absurdum" (die haben die "Sklavenmärkte" vor den Jobcentern veranstaltet und diesbezüglich Erfahrung).

      WÄRE - denn wer macht mit? Wer hört zu, wenn einer (wie oben ein Anonymer) vorschlägt?

      Letztes Jahr hat es den "BGE-Reformationstag" gegeben - gut, der trifft nicht auf alle Hartzgegner zu, aber er wurde von der Grundeinkommensbewegung gezielt an Jobcentern, Rathäusern und Kirchen durchgeführt! Wer macht es?
      Wer organisiert es und wo? Immer die Gleichen?

      Das sind die Fragen! Konzentrieren wir uns auf die Wanderschaft von Ralph? Suchen wir schon Quartiere? Beziehen wir endlich auch andere Referenten und ähnlichdenkende Menschen ein in größere und kleinere Mittelpunkte? Ralph kann sich nicht zerteilen! Aber wir sind viele und wer nicht gern Vorträge hält, kann einladen, wer nicht gern einlädt, kann was zu essen mitbringen, wer nicht gern Essen macht, kann zum essen kommen und Fragen stellen, wer lieber virtuell aktiv ist, gebe bitte seinen Kontakte und Netzwerken alles bekannt - lasst nur wenige Prozent der erreichten Aktiv werden und sei es nur für ihr eigenes Leben in einem anderen Licht - dann haben wir viel erreicht.
      Bis zum 12. 11. dann mit einigen von Euch(?)

      Löschen
    6. @Detlef Zitat:Revolution, Kampfansage oder Systembeseitigung sind abseits jeder Legalität und werden hier nur als Diskusion über unfähige Mittel tolleriert.

      Das ist völliger Unsinn was du da schreibst das Grundgesetz sieht es ausdrücklich
      vor das wenn jemand (Regierung) versucht dieses einzuschränken,zu beseitigen jeder und ausdrücklich jeder Widerstand geradezu zur Pflicht wird.
      Momentan werden Grundrechte außer Kraft gesetzt und wie der Vorschreiber
      bin ich auch der Auffassung das sich dieser Staat mit den zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln nicht ändern lässt.
      Wie denn bitteschön? Wenn von den BVG-Richtern der überwiegende Teil ein schwarzes Parteibuch (CDU) hat!
      Wenn die hätten etwas verändern wollen hätten sie schon lange Klagen gegen die Grundrechtsverstöße die es nicht nur in H4 gibt stattgegeben, daß haben sie aber nicht weil sie sich der Regierung mehr verpflichtend fühlen als der Bevölkerung.
      Und wenn man sich die Geschichte der deutschen Justiz anschaut ist das auch nicht verwunderlich insbesondere auch die mit Nazi Juristen belastende Geschichte nach 1945.
      Wenn man vor 224 Jahren in Paris eine ervolgreiche Revolution durchgeführt hat
      und ebendso noch 1958/59 in Kuba warum sollte man es dann nicht hier auch tun
      und diese möglich sein? Ich bin mir Sicher wenn die Masse sich ihre teuren Autos
      nicht mehr leisten kann und irgendwann nix mehr zu fressen hat, da die finanzmärkte zusammenbrechen wird sie schneller kommen als dem ein oder anderen Lieb ist und dann wird auch der Staat mit seinen Behörden und Polizei einen ungemein hohen Blutzoll zahlen, insbesondere dann wenn die Völker endlich begreifen das sie miteinander (vereinigt euch und ihr seid frei...!) mehr erreichen können als mit Egoismus eines jeden einzelnen!

      Löschen
    7. Ein BGE Reformationstag? Wollt Ihr dann frei haben? Von was denn?

      Löschen
    8. Danke auch für diese Erinnerung an den Reformationstag, der ja wieder bevorsteht. Sicher wisst ihr, dass da an Luthers Thesenanschlag erinnert wird und heute neue Reformen für die Menschenwürde erforderlich sind. Hier also der passende Link zum BGE-Reformationstag 2012:
      http://bbg-presse.blogspot.de/2012/10/wieder-anschlage-auf-jobcenter-geplant.html

      Es war eine tolle Aktion und findet sicher auch in diesem Jahr an mehreren Orten Nachhall, weil die Reformen noch immer ausstehen.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  20. es ist doch offensichtlich. der staat zieht sich immer mehr zurück. das keynes prinzip greift mehr und mehr um sich. wir entsolidarisieren uns mehr und mehr. jetzt sinds die h4er, morgen die rentner,übermorgen die arbeiter. der sozialstaat wird abgeschafft und dem markt geöffnet, wo bekanntlich nur der stärkste gewinnt. ein verneinen dieser these ist zwanghaft dumm, denn sie ist nachweislich auszumachen !!!
    und nun die frage wollen wir das ??? nach den wahlen gibt es dazu ein klares bekenntnis: ja !!
    daher halt ich es wie sarrazin, so wird deutschland sich abschaffen. aber um korrekter zu sagen, der grossteil wird abgeschafft. eliten werden natürlich als gewinner hervorgehen

    AntwortenLöschen
  21. Hallo, "Zur Deutschlandtor"

    Wie wäre es denn, wenn der Brandbrief zum EUGH buchstäblich "getragen" würde? mit Stationen, 15-20 km täglich, jedesmal 10:00 Uhr losgehen, alle die können, gehen mit, Angebote für Übernachtungen und Verpflegung einholen, Schulen anschreiben ... Und an den Übernachtungsorten Erlebnisberichte aus dem jeweiligen Ort. Tagebuch, Film, Blog, Presse - alles möglich.

    Vielleicht könnte es Mitte März losgehen, da sind die Temperaturen besser und Zeit zur Vorbereitung bleibt.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, mir ist gerade ein Filmtitel eingefallen:

      "Schinders Liste 2"

      LG Torsten

      Löschen
  22. achso und noch eines...
    zum argument von ralph, dass das jobcenter und psa usw bonus bekommen würden. wie krass das sei. wenn nämlich die polizeit ein bonus bekommen würde, bei jeder verhaftung ;-) .
    schauen wir uns doch das gesundheitssystem an, genauso funzt es !!!! das unmenschliche system schlägt zu ..... der arzt bekommt mehr geld wenn er operiert. ode rpräperate verschreibt. eine op wird nicht mehr nach notwendigkeit entschieden, sondern nach budget.
    und das ist leider kein fantasiebuch, das ist leider realität. also sag niemals nie, es geht noch schlimmer, und die unmenschhlichkeit hat bisher noch keine grenze gefunden. alles wird auf den einzelnen abgewälzt....schaffst du es nicht, stirbst du, das ist die devise

    AntwortenLöschen
  23. Also bei mir hilft es derzeit, wenn ich meine Sachbearbeiterin in der Arbeitsagentur bei jedem Besuch mobbe. Ich finde, so wie sie mich behandelt, muss sie auch behandelt werden. Die zweite Dienstaufsichtsbeschwerde ist raus. Zum Glück kann ihr Teamleiter sie auch nicht besonders leiden. Und er geht wenigstens auf meine Argumente, gegen grundrechtswidrige Vorgänge, ein. In der Arbeitsagentur bin ich allerdings bereits amtsbekannt als Querulant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wundert dich das, nach dem, was du schreibst?

      Löschen
  24. Klartext zur Bundesregierung

    Henry Nitzsche spricht Klartext und schockt Bundestag Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=a4SV7_UeP8Y

    Henry Nitzsche spricht Klartext und schockt Bundestag Teil 2
    http://www.youtube.com/watch?v=-sDV2P2FS1s&feature=player_detailpage


    AntwortenLöschen
  25. Ich will gar nicht abstreiten, dass es auch Politiker gibt, vielleicht sogar in jeder Partei, die nicht dafür sind, das soziale Netz weiter auszuhöhlen und die nach Möglichkeiten suchen, wie man in dieser gewandelten Arbeits(losen)welt wieder ein humanes Leben für alle Menschen schaffen kann - aber letztlich müssen wir nicht die guten Vorsätze beleuchten (mit denen bekanntlich der Weg zur Hölle gepflastert ist), sondern die Entwicklungen sehen, die tatsächlich geschehen und die tatsächlichen Auswirkungen von Taten sehen. Es nützt wenig, sich anzuschauen, welche guten Ideen einem gesetzlichen Beschluss oder sonst irgendeiner Tat zugrunde liegen: man muss darauf hinsehen, ob die Regelung oder die Tat in der Lage war, tatsächlich etwas Gutes zu bewirken. Man muss immer entlang dessen, was real geschieht, sein Urteil finden und nicht entlang der Summe der gutgemeinten (oder auch nicht gut gemeinten) Ideen. Solange die gutgemeinten Ideen nicht wirklich Realität erfassen und die Realität in die richtige Richtung bewegen können, wird sich immer das Schlechtere, also oft das Gegenteil des Angestrebten, Bahn brechen können.

    Deswegen habe ich oben beschrieben, welche Szenarien wir schon jetzt erleben: Das zuvor Undenkbare beginnt zu geschehen, ich meine das Inhumane, das Menschenverachtende, und die Mächtigen sehen dem zu, um zu erleben, wie weit man damit gehen kann. Die Summe der gutgemeinten Ideen zu Verbesserungen führen zur Zeit nicht zu Verbesserungen.
    Das ist im Moment Realität, so erlebe ich es. Eine gewaltsame Revolution würde aber gar nicht helfen. Der Zweck heiligt nicht die Mittel.

    Solange wir aber mehrheitlich noch obrigkeitshörig vor uns hindödeln und im tiefsten Innern meinen, es gäbe obere Instanzen, an die wir uns wenden können, solange werden wir diesen Instanzen durch unsere Wunschhaltung Nahrung geben - und diese Instanzen dadurch groß machen. Dann müssen wir uns nicht wundern, wenn diese Mächtigen 'da oben' uns als dumme Schäfchen behandeln und uns sehr knapp halten oder uns unsere Menschenwürde nehmen.

    Letztlich muss es Wege geben, wie solche Gefälle zwischen Mächtigen, die aussaugen und Ohnmächtigen, die sich aussaugen lassen (müssen), nicht immer neu entstehen. Solche negativen Systeme schon im Entstehungsstadium zu erkennen und als etwas Krankes zu diagnostizieren und dementsprechend dann auch zu heilen, das wird meiner Meinung nach die Aufgabe der Zukunft sein.

    Und zwar können solche negativen Machtgefälle, wo einer (oder eine Institution oder ein Unternehmen) beginnt, alle Macht und alles Materielle zu konzentrieren und die anderen in hilflose Abhängigkeit davon geraten, solche destruktiven Entwicklungen können auf jeder Ebene vor sich gehen: Im Privaten, im Bereich der Wirtschaft und im Bereich des Staates und in jeder einzelnen Organisation. Nur wenn wir alle lernen, solchen Systemen keine Nahrung mehr zu geben, wenn dort ein solcher destruktiver Prozess der Machtkonzentration beginnt - und wenn wir beginnen, zu erfahren und zu üben, wie es Organisationsformen auf diesen Ebenen der Wirtschaft, des Privaten, des Staates (und der Kirche oder anderer Organisationen) geben kann und wie sie funktionieren können, die eben nicht in solche Machtanballungen einerseits - und auf der anderen Seite Abhängigkeit und Ohnmacht und Armut - einmünden, nur dann finden alle gemeinsam Auswege. Das zu lernen, wird ein langer Weg. Das ist erst mal noch Neuland und noch ganz wenig erforscht.
    Ja, schön, dass mich die Diskussion in diesem Blog dazu gebracht hat, diese Gedanken jetzt in Worte zu fassen, dafür danke an alle.
    Isabel Horstmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Detlef, und um allerletzten Mißverständnissen zu begegnen, so hatte ich, wenn ich wortwörtlich zu Protokoll gegeben habe: "Lediglich ein Zusammenbruch des gesamten Systems infolge eines weltweiten Finanzcrashs würde die Sache eventuell erheblich beschleunigen," INNERE Erschütterungen und nicht im Entferntesten herkömmliche Kriegsaufrufe angedacht. Das hast Du mir auch nicht direkt unterstellt, ich weiss; den Punkt wollte ich aber dennoch ganz klarstellen.
      Betüglich Deiner auf "metavisorin" gemünzten Bemerkungen ist mir die Radikalität Deiner etwas zu abwertenden Haltung schlicht schleierhaft. Denn, Hand aufs Herz: Dass uns, wenn wir die offene Konfrontation suchen, ziemlich sicher noch heftiger Widerstand entgegenschlagen wird, ist ein Faktum, an dem es nichts zu rütteln gibt.

      Aber dann muss ich mich auch an Sie wenden, werte Metavisorin: Wir beteiligen uns hier (so hoffe ich doch) gemeinschaftlich an der Arbeit, nicht mehr wirklich zeitgemässe, verkrustete, aber gleichwohl weitgehend bestätigte Gesellschafts- und Wirtschaftsstrukturen allmählich abzulösen, mitsamt allen Wert- und Weltsichten, die daranhängen, die darauf fixiert sind - und das sind, ich brauche es nicht explizit zu erwählen, verdammt viele. Unter einer gewissen Risikobereitschaft ist das einfach nicht, ich wiederhole nicht zu haben - sonst können wir gleich unsere Offensive begraben! Unsere Chancen sind nun einmal bis dato schrecklich eingeschränkt. Auch dies lässt sich erfahrungsgemäss gut nachvollziehen, und zwar von gestern bis heute. Es wird am Ende immer auf einen Kompromiss hinauslaufen müssen, wie man es auch dreht und wendet.
      Wenn ich hier meine Beiträge neben die anderen stelle, so bemühe ich mich dabei, mich nicht ausschliesslich mit einer isolierten Sicht der Dinge zu identifizieren; ist es doch gerade das, was erheblich zu dem ganzen Jammer, der uns mittlerweile ereilt hat, beigesteuert hat! Ich unterstelle das im selben Zug nicht automatisch anderen, um nicht einen Widerpruch gegen den anderen zu ersetzen. Doch wenn wir alle hier aus ganzer tiefster Seele bestrebt wären, eine angemessene Balancehaltung einzunehmen, wäre schon ein Unschätzbares gewonnen!
      Die Wichtigkeit unserer kollektiven Weiterentwicklung fordert es ein und ist es wert. Wenn ich auch meines Scheiterns gewiß sein würde, würde ich nichtsdestotrotz, ja gerade dann bis zum letzten Atemzug dafür eintreten.

      Löschen
    2. Falls ich richtig liege, ist es grade unsere Stärke, unser Grundgesetz friedlich zu verteidigen und möglichst breite Kreise davon zu überzeugen, dass die Menschenrechte, Menschenwürde und Existenzsicherung gemeinsame Basis jedes Menschen sind, weil nur so ein friedliches Zusammenleben möglich ist.

      Aus dieser Grundposition ergibt sich unsere Stärke gegen Jene, die unsere Grundwerte bekämpfen. Schon hier wird deutlich, dass wir solche Kampfbegriffe lieber unseren Gegnern überlassen, als selber verdächtigt zu werden, Gewalt anzuwenden.

      Hierbei gibt es viele Gesichtspunkte, wie die deutsche Mentalität, die längst nicht so emotional reagiert, wie in Südeuropa. Revolutionen a la Mao Tse Thung sind uns ferner, als friedlicher Protest, wie er in Indien unter Ghandi die Herrschaft der Engländer beendete. Allerdings sind wir weit von solchen Volksmassen entfernt, weshalb wir, trotz aller Mängel im Detail, den Weg nach Karlsruhe sowohl juristisch, als auch für die öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema bevorzugen.

      Wer hier zu Kämpfen aufruft, will uns spalten und verlässt unsere gemeinsame Basis. Wir sind zu Wenige, um uns eine Spaltung leisten zu können. Deshalb benötigen wir immer den gemeinsamen Konsenz. Aber zu friedlichen Aktionen sind wir stets bereit.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    3. Zitat:Das ist im Moment Realität, so erlebe ich es. Eine gewaltsame Revolution würde aber gar nicht helfen. Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Zitat Ende

      Doch, der Zweck heiligt die Mittel !
      Sehen wir doch gerade in den USA Guantanamo,CIA,NSA die morden sogar
      um ihre Interessen zu verteidigen!
      Eine revolution würde für allemal die Machtverhältnisse klären mit den eisernen
      Besen die Behörden,Politik und Justiz gründlich säubern.
      Eigentumsverhältnisse zu Gunsten der Schwächsten ändern und zwar weltweit
      für was braucht eine Göre wie die Paris Hilton zB. 500 Paar ! Schuhe.
      Den Spieß umdrehen und eine Arbeitspflicht für Reiche und Adel einführen nachdem man den größten Teil ihres zu Unrecht erworbenen Vermögens (im Mittelalter von den einfachen Leuten geraubt) wieder an die Unterschicht weiterverteilt-So muss Gerechtigkeit!

      Löschen
    4. Dass nach dem Motto "Der Zweck heiligt die Mittel" zwar agiert wird, verleiht diesem Motto dennoch keine Rechtfertigung (meiner Ansicht nach). Bereits der Ursprung dieses Mottos spricht eigentlich "Bände": Dieses gaben sich die Jesuiten, um die Reformation zu bekämpfen... (Es hatten sich doch so schöne Dome mit dem Ablasshandel bauen lassen könnnen....) ... Den andern Wasser predigen und selber Wein saufen...

      Löschen
  26. ...und es wird schlimmer:

    http://www.lokalkompass.de/bochum/politik/bald-droht-die-voellige-entrechtung-der-hartz-iv-empfaenger-d360731.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlag auf den Hinterkopf27. Oktober 2013 um 19:58

      --- Zitate ---

      Querulant8426. Oktober 2013 15:32

      Also bei mir hilft es derzeit, wenn ich meine Sachbearbeiterin in der Arbeitsagentur bei jedem Besuch mobbe. Ich finde, so wie sie mich behandelt, muss sie auch behandelt werden. Die zweite Dienstaufsichtsbeschwerde ist raus. Zum Glück kann ihr Teamleiter sie auch nicht besonders leiden. Und er geht wenigstens auf meine Argumente, gegen grundrechtswidrige Vorgänge, ein. In der Arbeitsagentur bin ich allerdings bereits amtsbekannt als Querulant.


      Anonym27. Oktober 2013 16:44

      ...und es wird schlimmer:

      http://www.lokalkompass.de/bochum/politik/bald-droht-die-voellige-entrechtung-der-hartz-iv-empfaenger-d360731.html


      --- Zitatende ---


      Fast könnte man zu dem Schluss kommen, daß das 2. etwas mit dem 1. zu tun hat...

      Löschen
  27. @ Anonym27. Oktober 2013 16:44

    Tja, wenn ganz Deutschland CDU/CSU/SPD wählt, kommt sowas bei raus. Und dank EU gibt es Bafög und Hartz IV bald nur noch für Ausländer und Einwanderer, jedoch nicht für deutsche Steuerzahler.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Querulant.....man sollte aber nicht auf die Alte Masche reinfallen, die schuld den "Ausländern" zu geben, das lenkt nur vom eigentlichen "Feind", oder Verursachern ab.
      Gegeneinander hetzten und stacheln hier zb. Arbeitslose gegen Ausländer (würde man mehr Geld bekommen, wenn kein Ausländer da wäre? Mit Sicherheit nicht) nützt niemanden und führt am Ziel vorbei, da es eben von den Verursachern des Hartz IV Unrechts ablenkt. Ziemlig billige Masche, scheint aber immer noch zu funktionieren.
      So ist es ja auch gedacht: "Teile (spalte die Menschen) und Herrsche". Man wiegelt alle gegeneinander auf und niemand wird sich an den Verursacher erinnern und gegen ihn wenden, sie können in aller Ruhe ihre Ziele weiter und unbelästigt weiter verfolgen.

      Löschen
  28. Guten Morgen! Ich habe gestern auf Arbeit (habe mit Kindern und Müttern zu tun) im Internet ein wunderschönes Märchen gefunden. Es ist ein uraltes Märchen aus Griechenland, das mich zum Schmunzeln gebracht hat. Ich habe eine enge emotionale und mentale Bindung zu Griechenland und zu den Griechen, was ich nur teilweise erklären kann, aber das ist jetzt nicht so wichtig. Hier das Märchen:

    Die Faulenzerin (Zakynthos)

    Es war einmal ein junges Mädchen, das war sehr faul und überließ immer seiner Mutter die Arbeiten, die ihm selber oblagen. So wuchs es auf, und die Zeit kam heran, da es sich zu verheiraten wünschte. Da kaufte ihm seine Mutter eine Menge Garn, um Strümpfe zu stricken und Leinwand, um Hemden und andere Kleidungsstücke zu weben. Ein Jahr gab die Mutter der Tochter Zeit, ihre Ausstattung herzurichten: das Jahr darauf sollte die Hochzeit sein. Aber die Tochter ließ das ganze Jahr verstreichen, ohne zu arbeiten. Als nun der Tag der Trauung immer näher rückte und sie sah, dass nichts fertig war, da weinte sie Tag und Nacht und war ganz untröstlich. In der letzten Nacht vor der Hochzeit erschienen auf einmal drei Frauen vor ihr. Die eine von ihnen hatte eine Nase, die war so groß, dass sie bis auf die Füße hinabhing, die zweite hatte eine Unterlippe von ähnlicher Länge, die dritte endlich hatte einen Hinteren, der war größer als die ganze Person. Und sie sprachen zu dem Mädchen: "Wir sind drei Schwestern, die eine von uns heißt Mytu, die andere Tsachilu und die dritte Kolu. Fürchte dich nicht vor uns, liebes Kind. Denn siehe, wir sind deine Moeren (Anm.: Wahrscheinlich sind "Feen" damit gemeint) . Wir haben dir das Los zugeteilt, dass du eine Faulenzerin bist, doch wollen wir dich nicht als solche auch vor deinem Bräutigam erscheinen lassen. Wir sind gekommen, dir zu helfen. Gib nur dein Garn her. Die eine von uns ist Weberin, und weil sie bei ihrer Arbeit bald nach links und bald nach rechts sich wendet und die Nase beständig hin und her bewegt, davon ist diese so groß geworden. Die andere ist Näherin, und darum hat sich ihre Lippe so weit herunter gezogen, indem sie sie beständig mit dem Finger berührt, um diesen zu netzen und den Faden zu drehen. Die dritte von uns ist Strickerin, und von dem ewigen Hocken auf einem Fleck hat sie einen so großen Hinteren bekommen." Das Mädchen gab den drei Frauen das Garn. Nun machten sich diese an die Arbeit, und in einer Stunde war alles vollendet, was die Faule in einem Jahre hatte machen sollen. Jetzt brachen die Moeren wieder auf, indem sie zu ihr sagten:" Sieh, wir haben dir dies alles gemacht und verlangen keinen Lohn dafür. Nur bitten wir dich uns zu erlauben, dass wir morgen zu deiner Hochzeit kommen." - "Ei mit Vergnügen" anwortete das Mädchen. Am folgenden Abend war alles bereit zur Hochzeit. Da ließen sich auf einmal große Freudenrufe vernehmen, und Wagen rollten eilends daher. Gleich darauf öffnete sich die Tür, und herein traten die drei Moeren, gingen auf die Braut zu, küssten sie und setzten sich neben ihr nieder. Da fragte der Bräutigam seine Braut ganz verwundert, ob sie diese Weiber kenne, und wie es komme, dass sie so verunstaltet seien. "Ja," antwortete die Braut, "das sind Freundinnen von mir," und nun erzählte sie ihm, auf welche Weise sie so hässlich geworden sind. Da sagte er, von Verwunderung und Angst zugleich erfüllt, zu seiner Braut:" Ei, ich will ein schönes Weib haben und nicht ein hässliches. Damit es dir also nicht auch so gehe wie diesen Frauen, sollst du nimmer arbeiten." So erfüllte denn das Mädchen ihr Geschick.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Da sagte er, von Verwunderung und Angst zugleich erfüllt, zu seiner Braut:" Ei, ich will ein schönes Weib haben und nicht ein hässliches. Damit es dir also nicht auch so gehe wie diesen Frauen, sollst du nimmer arbeiten." So erfüllte denn das Mädchen ihr Geschick."

      Genau. Weil sie dann viel unter Langeweile litt, meldete sie sich flugs für Shopping-Queen an und offenbarte somit ihren geistigen Horizont. Später bekam sie einen Bauch vom Essen statt dem Buckel vom Arbeiten. Da Diäten noch dicker und auf Dauer krank machen, erfreute sich der Ehemann Jahre später an einer Geliebten.

      Löschen
    2. Danke Marita!

      Genau hier zeigt sich der Unterschied zwischen der Bürgerkultur der Griechen und unserer Leistungsmentalität, welche die Griechen nur an ihren Arbeitsmitteln, wie Haustieren, Geräten und Sklaven schätzten.

      Tatsächlich sprachen die freien griechischen Bürger über sich selbst eher von göttlicher Muße und Schönheit, die nur von Hamsterradtretern und blinden Wühlmäusen als Faulheit oder Hässlichkeit bertachtet wird.

      Allerdings befürchte ich hier eher die Verteidigung der deutschen Untertanenmentalität, als des Verständnisses für die alten Griechen. Auch deshalb haben wir nie verstanden, was Griechen unter Demokratie verstehen und begnügen uns mit unserer Abart davon. Also ein wunderbarer Beitrag, auch wenn das Verständnis dafür gering bleibt, was uns die Geschichte damit sagen will.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    3. "Genau. Weil sie dann viel unter Langeweile litt, meldete sie sich flugs für Shopping-Queen an und offenbarte somit ihren geistigen Horizont. Später bekam sie einen Bauch vom Essen statt dem Buckel vom Arbeiten. Da Diäten noch dicker und auf Dauer krank machen, erfreute sich der Ehemann Jahre später an einer Geliebten."

      Genau hier ist der Knackpunkt, mein Lieber/meine Liebe! Hättest Du wohl gar die notwendige Musse genossen, hättest Du den eigentlichen Aussagegehalt der Geschichte erfasst. Genau hier offenbart sich der gravierende Mangel an Erkenntnis, denn was kann hässlicher sein als die Vergötzung des Maschinentums, wo jeder sich selbst der Nächste ist und die den unvermeidlichen Tod der Seele bedeutet?!
      Die alten Griechen hatten einfach noch keine Möglichkeit, das Sklaventum für beendet zu erklären, obwohl sie sich danach sehnten - wir hingegen schon!

      Löschen
    4. "Genau hier ist der Knackpunkt, mein Lieber/meine Liebe! Hättest Du wohl gar die notwendige Musse genossen ..."

      Muße wird mit ß geschrieben, weil nach der Phonetik des Deutschen nach einem langem Vokal kein ss erscheint, siehe als Beispiel auch "Maße" vs. "Masse".

      "....hättest Du den eigentlichen Aussagegehalt der Geschichte erfasst..."

      Für mich lautet die Aussage: So manche dauerhaft aufgeführte macht Arbeit häßlich und/oder krank z. B. Buckel, Staublunge, aufgesprungene Haut an den Händen, Arbeitsunfälle etc. Die junge Frau hielt sich für schlau, hat andere für sich arbeiten lassen, die dazu noch an einem Helfersyndrom litten. Davon gibt es ja genügend, die immer so hilflos tun und trotzdem jemanden finden, der sich erbarmt. Der Bräutigam war oberflächlich, hat nur auf das Äußere Wert gelegt.

      Zu dem restlichen Teil ihrer Aussage finde ich keinen Zugang. Das hat nix mit Mangel an Erkenntnis zu tun, sondern vielleicht mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen. Bin schon gespannt, wie Sie das hier interpretieren:

      Die faule Frau

      Es lebte mal eine Frau, die war so schrecklich faul, dass sie schließlich an ihrer Faulheit starb. Sie wollte überhaupt nichts machen, sie wusch keine Töpfe, fegte den Boden nicht, machte nicht das Bett, am liebsten hätte sie ununterbrochen gegessen und geschlafen.

      Einmal, es war gerade vor Neujahr, sprach ihr Mann zu ihr: "Anderswo hat man überall die Kinder schön gewickelt. Warum tust du das nicht auch mit unseren Kindern?" "Wenn ich ein Stück Leinwand hätte, hätte ich sie schon längst gewickelt", sagte die Frau. Der Mann erwiderte kein Wort, er ging in die Stadt und kaufte einen Ballen Leinwand. Die Frau nahm die Leinwand, wickelte alle drei Kinder hinein und machte aus ihnen ein Päckchen. Der Mann wollte sie auf die Beine stellen, doch die Kinder fielen um. "Du hast wirklich keine Ahnung, wie man mit Kindern umgeht", maulte die Frau, "du musst sie doch über den Boden rollen!" Der Mann unterdrückte seinen Zorn und ging fort. Ein andermal kam er nach Hause und sagte: "Andere Frauen stricken für ihre Männer Strümpfe, nur du machst mir nie welche!" "Ich wollte dir schon längst Strümpfe stricken, doch ich habe keine Wolle", erwiderte die Frau giftig. Der Mann ging also in die Stadt und brachte seiner Frau einen Knäuel Wolle. Die Frau nahm die Wolle, trug sie in den Tempel und wickelte sie um den Fuß einer Statue. Dann wollte sie der Statue die Strümpfe ausziehen, doch die saßen fest. Also kehrte sie ohne Strümpfe nach Hause zurück. "Wo sind meine Strümpfe?" fragte der Mann. "Die Statue wollte sie um keinen Preis der Welt ausziehen", antwortete die Frau. Der Mann schluckte seinen Zorn hinunter und ging fort.

      Eines Tages beschloss die Frau, ihre Mutter besuchen zu gehen. Und da der Weg weit war, buk ihr der Mann eine große Brezel und hing sie ihr um den Hals, damit sie nicht Hunger leide. Nach einigen Tagen erhielt der Mann die Nachricht, dass seine Frau unterwegs verhungert war. "Wie ist das möglich?" jammerte der Mann, "ich habe ihr doch eine große Brezel gemacht!" Und er ging, um nachzusehen, was geschehen war. Da stellte er fest, dass die Frau nur jenes Stück der Brezel gegessen hatte, das ihrem Mund am nächsten war, der Rest aber hing noch immer um ihren Hals. Sie war zu faul gewesen, die Brezel anzuheben, um diese zu essen.

      Löschen
    5. Genau, mein Lieber:
      Das sollte man sich vielleicht wirklich mal zu Gemüte ziehen, (oder?):
      Ist man selbst vielleicht eigentlich immer nur zu blöd, sich selbst erst mal die Muße zu nehmen, darüber nachzudenken, weshalb man selbst vielleicht die Karre permanent gegen die Wand fahren lässt?!

      Löschen
    6. Ergänzung zu meinem Beitrag vom 05.11.13, 23:19:
      Den ich hier als "meinen Lieben" ansprach, war nicht anonym 28.10.13, 16:39, sondern anonym 05.11.13, 21:57.
      Sorry, aber unter den gegebenen Umständen muss man sich schließlich genau überlegen, vor wessen Karren man sich spannen lässt.

      Löschen
    7. (zuletzt):
      Arbeit wird übrigens nicht auf- sondern ausgeführt!
      Kuss!

      Löschen
    8. Ergänzung zu 05.11., 23:19 / 06.11., 00:27 / 00:39 / 01:42:

      "Als der Adam aus dem Paradies
      mit der Eva damals mußte scheiden
      und ihm Gott der Plagen viel verhieß,
      war der Adam wenig zu beneiden.
      Lieber Gott, so tät er sagen,
      ich will alles gern ertragen,
      bloß nicht den Durscht!

      Gott erbarmt sich seiner Not
      und gab ihm aus Gnade zwei Geschenke:
      er erfand für ihn den Tod
      und die alkoholischen Getränke.
      Und der Mensch zu seiner Labe
      macht Gebrauch von dieser Gabe, -
      er hat halt Durscht!"
      (Ö. von Horváth)

      Löschen
    9. Danke Torsten,

      eine Veröffentlichung erfolgt auch bei kritischen und sogar bei abwegigen Gedanken. Vielleicht kann ja jemand damit etwas anfangen oder macht sich die Mühe, jede Lücke der Unwissenheit zu schließen. Wenn hier also von Lobyisten, Kulissenschieber etc. geschrieben wird, mag es emotional erklärbar sein, aber verschließt sich meiner Logik.

      Andererseits kann ich besser nachvollziehen, wie sich aus anfangs kleinen Missverständnissen schnell eine Minderheitenposition entwickelt, die niemand wollte, welche aber dann eskaliert.

      Ob das System von Blogspot auch dem Anonymus eine Löschfunktion für eigene Beiträge gestattet, weiß ich nicht. Autoren mit eigener Kennung haben diese Löschfunktion für eigene Beiträge. Anonyme Beiträge werden von uns nur aus sachlichen Gründen gelöscht, aber nicht wegen einer anonymen Aufforderung. Auch wenn die Identität möglich und sogar wahrscheinlich ist, bleibt sie unsicher.

      Es bleibt denkbar, dass ein Anonymus uns auffordert, Beiträge von anderen Anonymen zu löschen. Dann kommt die Antwort des anderen Anonymus, warum sein Beitrag gelöscht wurde. Da halten wir uns raus. Als Trost bieten wir nur die Informationsflut, in der anonyme Kommentare schnell aus dem Blick geraten und keine Persönlichkeit identifizierbar ist "(... Wahrung meiner persönlichen Integrität.)".

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  29. Dieser staat sollte gestürzt werden und zwar so schnell wie möglich er ist nicht reformierbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er wird gerade gestürzt ... von den super-Reichen!
      Wir müssen ihn an seinen Idealen neu erschaffen!

      Löschen
  30. Das eigentlich Beunruhigende daran ist ja, dass wir dafür gar nicht bis zu den Originalquellen der Griechen uns hätten "durchgraben" müssen. Autoren wie Goethe, Schiller, Oscar Wilde... haben einen dermassen kostbaren und reichen Fundus in ihren Werken eingewoben, der, wenn man ihn nur sorgsam zusammentragen würde, wohl wiederum eine kleine Bibliothek füllen könnte.
    Bereits Goethe beklagte sich ja mehrfach darüber, wie die Elemente griechischen Kultur- und Geisteslebens mehr und mehr aus dem deutschen Bildungskanon zu verschwinden drohten. Jetzt haben wir den Salat; in Schulen und Universitäten kaum noch ein schwacher Nachhall davon! Deshalb war auch alles Reden von wirklich gebildeten Leuten in den allermeisten Fällen eine einzige Farce, immer schon und bis auf den heutigen Tag. Es ermangelt(e) bereits deren eigentlicher Grundbestandteil, die Fähigkeit zur Reflexion und Selbstbespiegelung. Heute bespiegeln sich mehr die jeweiligen Egos, wie vermutlich allezeit.
    Andererseits läßt sich ein klein wenig Hoffnung schöpfen, wir möchten sachte, ganz sachte die bezaubernde Welt des Innerlichen (wieder)entdecken, die einzige wahrhaft wirkliche, platt eingestampft unter soviel für "bare Münze" genommene Oberflächlichkeit. Integriert in unsere objektivierende Weltbetrachtungsphilosophie mit ihrem ihresteils weit entwickelten Wissensstand, müsste sie sich erst recht entfalten.
    Wie gesagt, die, wenngleich schwache, Wiederbelebung solcher Märchen gibt Anlaß zur Hoffnung.

    AntwortenLöschen
  31. Die alten Griechen konnten sich ihre Demokratie nur leisten, weil sie Sklaven für sich arbeiten ließen. Diese durften sogar getötet werden, ohne dass das unter Strafe stand.

    Heute sollte es uns möglich sein, eine gute humane Kultur und ein gutes Leben auf demokratischer Basis ohne Sklavenhaltung zu bewerkstelligen. Wenn Detlef die Sklaven in seinem Beitrag oben als "Arbeitsmittel" bezeichnet, kann ich nur sagen, hallo, das waren Menschen!
    Also Leute, hört jetzt mal mit den Griechen auf. Sie sind nicht in allen Dingen Vorbild für die heutige Zeit und ihre Aufgaben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wenn Detlef die Sklaven in seinem Beitrag oben als "Arbeitsmittel" bezeichnet, kann ich nur sagen, hallo, das waren Menschen!"
      Es war die Bezeichnung der Sklavenhalter, nicht meine eigene! Aber Sklaven und Halter gibt es noch heute. Die UN spricht von 3 Millionen in Europa. Wahrscheinlich gibt es allein in Deutschland 3 Millionen "Illegale", um die sich keine staatliche Institution kümmert. Solche Menschen haben keinerlei Recht und sind Freiwild, mit denen Jeder machen kann, was er will und kann.

      Wer Hartz4 bekommt, ist auch kaum besser dran. Für die Sachbearbeiter im Jobcenter ist auch er Freiwild für jegliche Erniedrigung, Demütigung und Folter. Da solltest Du einschreiten und den Mitarbeitern zurufen, hallo das sind Menschen!

      Die alten Griechen hatten Sklaven als Arbeitsmittel gehalten. Heute haben wir Maschinen, die uns die Arbeit wegnehmen. Möge doch niemand glauben, dass er was leiste! Leistung erbringen die Maschinen zu 99%, ganz ohne Tarif, Steuern oder Sozialabgaben. Das ist gut so, nur die gerechte Verteilung an die von der Arbeit Freigestellten fehlt.

      Darüber hinaus gibt es eine Studie, welche besagt, dass die heute noch entgeltlich Beschäftigten jederzeit um 50% verringert werden können, ohne die geringste Lücke in der Volkswirtschaft zu verursachen. Also sind Erwerbstätige keinesfalls immer Leistungserbringer, sondern nur eine Kaste, um andere Kasten zu bekämpfen. Die Hauptleistung wird wohl von Maschinen erbracht. Allerdings sollten wir auch wissen, dass fast doppelt so viele Arbeitsstunden von Menschen unentgeltlich geleistet werden, wie entgeltlich. Soviel zur Leistungsgesellschaft!

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  32. Zu Detlef: ich gebe dir ja in allen inhaltlichen Punkten recht: "Wer Hartz4 bekommt, ist auch kaum besser dran. Für die Sachbearbeiter im Jobcenter ist auch er Freiwild für jegliche Erniedrigung, Demütigung und Folter. Da solltest Du einschreiten und den Mitarbeitern zurufen, hallo das sind Menschen!"
    Ja, der Kunde im Jobcenter ist Freiwild und wird häufig gedemütigt. Darin hast du völlig recht.
    Aber ich habe ja bereits öffentlich den Mitarbeitern dort zugerufen: "Das sind Menschen!", indem ich die Autorin des Buches "Im Dschungel der Maßnahmen. Eine Bewerbungstrainerin berichtet" bin. Darin habe ich alle Mechanismen des menschenverachtenden Systems genau beschrieben und bin aus dem Job als Dozentin in solchen Maßnahmen, die von den Hartz IV Behörden und den Arbeitsagenturen in Auftrag gegeben werden, ausgestiegen. Ich habe mich seit Jahren ganz eindeutig positioniert mit allen denkbaren Konsequenzen. Und ich habe nicht aus der Deckung der Anonymität gerufen, sondern unter meinem richtigen Namen, wie auch hier in diesem Forum immer wieder. Isabel Horstmann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ metavisorin 28. Oktober 2013 18:56

      Möge das Buch Gutes bewirken und Verbreitung finden! Bleibt die Frage nach dem Arbeitsbegriff oder dem Recht auf Faulheit. Eine Kölner Initiative für das BGE trägt den Namen "Freiheit statt Vollbeschäftigung", um darauf hinzuweisen, dass es auch der Freiheit für Jene bedarf, die keine bezahlte Arbeit haben. Ralphs Definition steht bereits in seinem Grundrechte Brandbrief und sollte hinlänglich bekannt sein. Darin wird sinnlose Arbeit abgelehnt und jeder Mensch in seiner Selbstbestimmung anerkannt. Also ohne Entmündigung, nur weil ein Mensch etwas macht, für das er kein Geld erhält. Dazu gehört auch die Muße, sich über seine eigene Zukunft oder sein Lebensprojekt klar zu werden oder einfach nur die eigenen Gedanken, Optionen, Probleme und Ideen in aller Ruhe zu ordnen. Schließlich leben wir im materiellen Überfluss, trotz ungleicher Verteilung, aber zugleich in geistiger, seelischer und menschlicher Unterentwicklung. Da sind wir wieder bei Goethe oder den alten Griechen: Wir müssen uns auf das Menschsein besinnen. Fleiß ist bestenfalls eine Sekundärtugend, welche das SGB mißbraucht, um Menschen zu brechen, zu zwingen und zu versklaven.

      Herzlichst! Detlef
      P.S. Entschuldigt bitte eventuelle Fehler, aber bei größeren Posts, wie auf dieser Seite, schreibe ich blind, weil mein PC noch langsamer ist, als ich mit nur einem Finger tippe. Somit versende ich alles unkontrolliert.

      Löschen
  33. Die realitätsferne Weltanschauung des Herrn Alt

    "Bundesagentur: "Trendwende bei Hartz-IV-Klagen""

    "Die Bundesanstalt für Arbeit hat Berichte bestätigt, wonach der Widerstand gegen Hartz-Vier-Entscheidungen rückläufig ist."

    "Wie die Behörde in Nürnberg mitteilte, gingen bei den Jobcentern bis Jahresmitte knapp 273.000 neue Widersprüche und gut 55.000 neue Klagen ein. Das seien rund 23.000 weniger Widersprüche und rund 5.000 weniger Klagen als im Vorjahreszeitraum. Der für Hartz Vier zuständige Vorstand der Bundesanstalt, Alt, wertete dies als Trendwende und Zeichen für wachsendes Vertrauen in die Arbeit der Jobcenter. Die Zahlen seien bereits das zweite Jahr in Folge zurückgegangen. Deutschlandfunk online."

    Quelle: http://sozialrechtsexperte.blogspot.ro/

    Quelle: Propagandasender Deutschlandfunk online

    Illegle Zwangsabzocke: "GEZ - ARD ZDF Deutschland Radio "

    Viktoria von der Siegessäule in Berlin

    AntwortenLöschen
  34. Natürlich, das ist wahr! Diese Vorstellung, man sei nur dann ein fleißiger oder guter oder vollwertiger Mensch, wenn man einen mindestens 8-stündigen Arbeitsplatz in einer Vollzeitanstellung erfülle, ist einfach absurd. Die Menschheit gibt es schon sehr lange, aber diese Vorstellung, man müsse, um vollwertig zu sein, einen solchen Arbeitsplatz ausfüllen, ist sehr jung, sie bildete sich ja erst in der Neuzeit aus. Und so neu diese Vorstellung ist - sie ist schon wieder veraltet. Denn in einem Zeitalter, in dem Maschinen einen Großteil der Produktion erledigen und Computer einen Großteil anderer Aufgaben in Wissenschaft und Verwaltung und weiteren Gebieten, da können gar nicht mehr alle Menschen in solchen bezahlten Vollzeitarbeitsplätzen Arbeitsplätzen untergebracht werden, weil gar nicht mehr so viele dafür gebraucht werden. Es sind also eine Menge Menschen aus diesem Arbeitssystem ausgeliedert und sie haben dennoch absolut ein Recht auf ein sinnerfülltes Leben und auf Versorgung. Wir müssen auch unseren Arbeitsbegriff neu definieren. Ich persönlich sehe Arbeit in einem erweiterten Sinn. Nur ein Beispiel unter unendlich vielen, sehr sehr unterschiedlichen Beispielen: Es gibt Menschen mit schwerst-mehrfacher Behinderung, welche im Rollstuhl sitzen, sich kaum bewegen und nicht sprechen können. Man hat aber folgendes festgestellt. Unter diesen schwerst mehrfach behinderten Menschen gibt es solche, die allein durch ihre Anwesenheit in einer Arbeitsgruppe innerhalb einer Werkstatt, in der Menschen arbeiten, die Atmosphäre positiv beeinflussen. Obwohl sie bei den eigentlichen Arbeiten überhaupt nicht mitarbeiten können, fehlt den anderen etwas, wenn ein solcher Mensch krank ist und nicht anwesend sein kann. Diese Menschen, stumm und fast unbeweglich dort sitzend, können - nicht alle von ihnen, aber einige - eben doch etwas Gutes und sehr Wichtiges bewirken, durch die Strahlkraft einer in ihnen verborgenen Persönlichkeit.
    Natürlich heißt das jetzt nicht, wer keine Arbeit hat, soll still dabei sitzen. Bitte keine Fehlschlüsse ziehen! Es heißt lediglich, dass das, was ein Mensch bewirkt und weswegen er für andere wichtig ist und weswegen Sinn in seinem Leben ist, keinesfalls immer mit äußerlicher materieller Produktivkraft gleichzusetzen ist!
    Was der Wert und der Sinn eines menschlichen Lebens ist, kann unendlich vielfältig sein; und es ist völlig absurd, Menschen danach zu bewewrten - oder abzuwerten - ob sie nun gerade eine Vollzeittätigkeit ausfüllen oder nicht. Worin die wirkliche Arbeit oder der wirkliche Verdienst eines Menschen besteht, das ist nicht immer durch Äußerlichkeiten zu erkennen und es ist auch nicht unsere Aufgabe, jeden zu beurteilen und zu bewerten, sondern es ist unsere Aufgabe, einem anderen Menschen zunächst einmal deshalb Respekt gegenüber zu erbringen, weil es sich um einen anderen Menschen, um einen Mitmenschen handelt.

    AntwortenLöschen
  35. hallo, allerseits,

    sind ja alles mehr oder weniger tolle Kommentare hier....jedoch, mir fehlt ein wenig die konkrete Zustimmung bzw. Ablehnung für Ralphs' und der BbG kommende Aktion "siehe Auftaktveranstaltung" - es wäre schön und begrüßenswert, wenn ihr diese Einladung flächendeckend bekannt machen würdet und euch auch mal äußert, ob wir uns dann mal in "Persona" dort sehen um gemeinsam diesen "Marsch" für die Öffentlichkeitswirksamkeit und letztendlich für Veränderung zu gestalten. Ich/Wir würden uns ja über viele "Mitmacher" außerhalb dieses Forums hier sehr freuen!! Damit es dann auch wirklich eine Aktion hin nach Karlsruhe und zu unseren "Entscheidungsträgern" wird, an deren Wirkung diese dann letztendlich nicht mehr vorbeikommen. DAFÜR verzichtet Ralph seit Jahren auf ein gutes Leben (im herkömmlichen Sinne) und nimmt alle derzeitigen Repressalien von Jobcenter und auch von allen anderen in Kauf. LEUTE - seid mutig und schließt euch uns an!!!! Damit etwas zum Besseren hier in unserem Lande - (erstmal - nachher in der ganzen Welt :-) - geschieht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... "... Die Bauern lächelten sehr finster und gingen langsam auseinander.
      Geld für ein neues Flugzeug brachte Kossonossow, als er von seinem Urlaub zurückkam, nicht mit. Die Bauern seines Heimatdorfes waren eben ein noch zu ungebildetes Volk."
      (aus: M. Sostschenko: "Die Kuh im Propeller")

      Löschen
    2. ... "Sag mir, wo die Blumen sind...."

      Löschen
  36. Doppelte Staatsbürgerschaft - auch für Deutsche in Nicht-EU-Ländern

    Die Union hat Verandlungsbreitschaft zur Änderung des Staatsbürgerschaftsgesetzes signalisiert (Abschaffung des Optionszwangs für in Deutschland geborener Kinder von Nicht-EU-Bürgern).

    Beim neuen Gesetz zur doppelten Staatsbürgerschaft sollten aber auch auch die IM NICHT-EU-AUSLAND LEBENDEN DEUTSCHEN berücksichtigt werden, wie ich finde.

    Warum können zum Beispiel Briten/Franzosen/Italiener problemlos die doppelte Staatsbürgerschaft zum Beispiel mit den USA/Kanada/Australien/Neuseeland haben, während Deutsche gezwungen werden, entweder ihre Staatsbürgerschaft aufzugeben,
    oder ein langwieriges, teures, büokratisches und unsicheres Verfahren für eine Beibehaltungsgenehmigung zu durchlaufen?

    Die meisten EU-Länder, die Schweiz und SOGAR RUSSLAND haben kein Problem mit dem Doppelpass, warum also Deutschland?

    Bitte kontaktet die Parteien und den Bundestag per E-Mail oder Kontaktformular auf ihren Websites und erinnert sie daran. (Ich habe es schon getan.)

    Vielen Dank im Voraus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achtung!

      Bitte erst über die Rechtstatsachen der sog. "Staatsangehörigkeit" DEUTSCH vertraut machen. Alle Bundespersonalbürger der BRD sind seit dem 8.12.2010 staatenlos. Dies wurde im Sep. mittels Klage beim Internationalen Strafgerichtshof ICC in Den Haag bekannt gemacht. Die BRD ist eine NGO/NRO (Nicht Regierungs Organisation - kein Staat als Völkerrechtssubjekt!), was x-fach belegt und nachgewiesen ist. Diese und andere juristische Tatsachen sind umfassend auf

      www.staatenlos.info


      dokumentiert und belegt. Hierzu gibt es nachvollziehbare Rechtsgutachten.

      Löschen
  37. Heute aus dem Newsletter von H. Thome

    2. Es geschehen Wunder: Jobcenter gehen gegen Niedriglohn vor ==========================================
    Immer mehr Jobcenter ziehen gegen Lohndumping vor Gericht - und bekommen Recht. Ich dokumentiere dahingehende bekannt gewordene Fälle:
    ++ Ein Fall aus der Spreewaldstadt Lübbenau mit einem Stundenlohn von 2,84 EUR:
    http://www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2013/10/arbeitsgericht-cottbus-verhandelt-gegen-niedriglohn.html und http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/wirtschaft/jobcenter-gegen-miniloehne--76301637.html
    ++ Ein Fall mit einem Stundenlohn von 1,32 Euro in Stralsund:
    ++ http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ostdeutschland-jobcenter-klagen
    ++ -gegen-sittenwidrige-niedrigloehne-1.1689079

    Hier wäre es spannend einen Blick drauf zu schmeißen und die Jobcenter mit Anfragen zu torpedieren und in geeigneten Fällen aufzufordern zu handeln. Nähere Hintergründe zu den rechtlichen Rahmenbedingungen die über § 115 SGB X laufen sind in den „Fachlichen Hinweisen“ zu § 33 SGB und dort ab Ziff. 7.4 und im sog. Leitfaden gegen Lohnwucher, der Anlage 1. Die entsprechende FH findet ihr hier: http://www.harald-thome.de/media/files/sgb-ii-hinweise/FH-33---20.05.2011.pdf

    Hinweis: der Erstattungsanspruch gegen Arbeitsgeber nach § 115 SGB X kann von jedem Sozialleistungsträger durchgeführt werden, also Jobcentern, Kinderzuschlagsstellen, Sozialämtern und Wohngeldstellen als die klassischen Sozialleistungsträger die zu geringe Löhne aufstocken.

    5. Wichtige Urteile und Veröffentlichungen dazu
    ====================================
    Ich möchte dazu auffordern, wer wichtige Urteile/Beschlüsse erstreitet kann diese mir gerne zur Veröffentlichung übersenden. Wesentlichste Quelle zur Veröffentlichung ist der wöchentliche Tacheles-Rechtsprechungsticker. Hier wäre wünschenswert, wenn das Urteil mit einem Leitsatz zusammengefasst wird. Wenn es sich um Vergleiche handelt, muss es dazu eine fundierte Zusammenfassung des Sachverhaltes, der Entscheidungsgründe und des Beschlusses geben. Ich betone aber, wir benötigen Leitsätze. Solche Dinge an mich übersenden.

    Es folgt Teil 2

    AntwortenLöschen
  38. Teil 2 zum Auszug der Newsletter

    8. Strafanzeige von RAV und VDJ gegen Strafrichterin in Eisenhüttenstadt
    =====================================================
    Der Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins (RAV) und der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ) haben gegen eine Richterin am Amtsgericht Eisenhüttenstadt wegen Rechtsbeugung, Volksverhetzung und Beleidigung Strafantrag gestellt. Die Richterin verurteilte in einer Vielzahl von Fällen regelmäßig Flüchtlinge »im Namen des Volkes« in Schnellverfahren zu Freiheitsstrafen. Der RAV und die VDJ stellen hierzu fest:
    Eine Richterin, die in ihren Urteilen Flüchtlinge »Asyltouristen« nennt, die sich zu einem »Heer von Illegalen« formierten, um in Deutschland ihren »Lebensunterhalt durch Straftaten« zu sichern, ist für einen demokratischen Rechtsstaat untragbar. Eine Richterin, die behauptet, Asylanträge führten »in Ballungsgebieten immer mehr zu Spannungen«, die sich »dann in der Regel durch weitere Straftaten entladen«, betreibt rassistische Propaganda im Schnelldurchgang, statt Recht zu prüfen.

    Hintergrund und PM der Juristenvereinigungen: http://tinyurl.com/nzfbkdw


    9. Agenda 2010 für die gesamte Eurozone?
    ============================
    Ex-Kanzler Schröder sagte am 28.01.2015 auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos: "..…Wir müssen und wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt. … Und wir sind sicher, dass das veränderte System am Arbeitsmarkt erfolgreich sein wird. …" (Rede von Ex Bundeskanzler Gerhard Schröder vor dem World Economic Forum in Davos am 28.01.2005)
    2013 will Frau Merkel diese Politik zum Exportmodell für Europa machen.
    Dazu hier mehr: http://www.taz.de/Merkel-harmonisiert-die-EU-Politik/!126241/

    Quelle: http://www.harald-thome.de/newsletter.html

    Mit viktorianischen Grüßen
    in Geschäftsführung ohne Auftrag gegenüber der BRD "GmbH" nach staatlichem BGB § 677
    i.V.m. Art. 16, 20.4, 116, 120, 133, 139, 146 GG und
    i.V.m. http://firmen.sofortauskunft.info
    - ausgewiesene Firmen mit internationaler D-U-N-S-NR:
    Bundesrepublik Deutschland, Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsagenturen, Jobcenter, Gerichte, alle Organe der BRD-Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes

    "Viktoria"

    Das GG ist gem. Art. 146 keine Verfassung!!!
    Es ist völlig belanglos, was die BRD hierzu behauptet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vollkommen richtig wir haben keine Verfassung!
      Das sollten wir auch in den Medien immer wieder klar herausstellen.
      Das GG ist letztendlich doch nur durch die Siegermächte insbesondere
      den Amerikanern zustande gekommen!

      Löschen
    2. "Es geschehen Wunder: Jobcenter gehen gegen Niedriglohn vor ==========================================
      Immer mehr Jobcenter ziehen gegen Lohndumping vor Gericht - und bekommen Recht. Ich dokumentiere dahingehende bekannt gewordene Fälle"
      Jaja, die Cobcenter als Verteidiger ihrer Kunden. Entschuldigung, aber man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen muss. Erst pressen die JobcentermitarbeiterInnen ihre "Kunden", versteckt hinter Paragraphen, in derartige Beschäftigungsverhältnisse, dann werden ihnen die Arbeitgebersubventionen zu teuer. Bezeichnenderweise sind es die Jobcenter, die gegen Lohndumping klagen, nicht die Betroffenen, die dafür ihre Arbeitskraft hergeben (müssen). Aber vor Gericht klagen dürfen oder können sie nicht, da sie Sanktionen wegen Arbeitsverweigerung oder Vereitelung eines Arbeitsverhältnisses fürchten müssen. Für mich ein klares Zeichen der Entmündigung und Unterdrückung. - Komischerweise regt das offensichtlich kaum jemanden auf!?

      Löschen
    3. Warum regt das kaum jemanden auf?

      Ganz einfach. Die Deutschen unterliegen ihrer fremdbestimmten Konditionierung. Und das seit 1933 bzw. 1949 bis heute. Jeder Mensch kann sich das klar machen. Geht zu eueren (Ur-)Großeltern (Jahrgang ca. 1913) und laßt euch das Deutsche Einheits-Familien-Stammbuch zeigen. Einheit bedeutet Gleichschaltung. Gleichschaltung ist Naziterminologie. In den Stammbüchern werdet ihr die "amtlichen" Geburtseinträge euerer Eltern (Jahrgang ca. 1942) finden. Dann werdet ihr verstehen, in was für ein manipuliertes Millieu bzw. kollektiven Aggregatzustand eure Eltern innerhalb einer diktatorischen Angst-Notordnung hineingeboren worden sind. Diesen unterbewussten Geisteszustand habt ihr (die entsprechenden Jahrgänge jedenfalls) subtil stimuliert geerbt. Schaut euch beispielsweise die entsprechenden Jahrgänge der Politiker, Richter, Polizisten etc. an. Einige wurden vor 1933 geboren andere, und das sind die heute aktiven in den 40er, 50er, 60er und 70er Jahren. Das ist die durch Fehlinformation verursachte Tiefenkonditionierung und Gleichschaltung. Also nichts anderes als die Manipulation des Unterbewusstseins. Massenhypnose durch Nach-Richten und Gleichschaltungspropaganda seit 1933 bzw. 1949 bzw. 1990. Gesteuerte Hammelherde. Schaut man sich hierzu die Artikel 120, 133, 139 und 146 ganz genau an, dann erkennt man an sich selbst die durch Fehlinformation bewirkte Manipulation. Das Verstehen kommt nach dem Erwachen. Das Handeln kommt nach dem Verstehen. Mit anderen Worten, die Status-Deutsch-Deutschen sind tiefenmanipuliert - so das sie sich ihrer Grundrechte Art. 1 bis 20 nicht bewusst sind. Hamsterradsymptom durch Ablenkung und Vernebelung. Und das fängt in der Großfamilie, Familie, Kindergarten, Schule an und setzt sich systembedingt in Hochschulen etc. fort.

      Abhilfe kann hier nur Wahrheit, Bewusstheit und Achtsamkeit leisten. Es gibt hierzu ein sinngem. Zitat. "Politische Dummheit kann man lernen. Dazu braucht man bloß deutschen Schulen/Hochschulen besucht zu haben (geheimer Lehrplan - Fehlerfortpflanzung). Die Deutschen werden aus dem Ausland gesteuert (Besatzung, Bankenkartell, City of London etc.) Die Deutschen leben in einem goldenem oder "Brot und Spiele"-Freilauf-Gefängnis bis es kracht. Die Steuerung erfolgt durch die Verwaltung (Falsche Freunde mittels gesteuerter Durchführung per Gesetz seit 1933/1949/1990/2013). Jede Anwendung von Gesetzen transportiert und stimmuliert die dahinter stehende Gesinnung. Bewusst oder Unbewusst.

      Artikel 139 des Bonner Militär Grundgesetzes sagt das ganz deutschlich und läßt sich am Verhalten der Aus- bzw Durchführenden und der Betroffenen überprüfen.

      Artikel 139
      Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

      Die Hohe Hand der Siegermächte mit ihren SMAD und SHAEF Militärgesetzen wacht juristisch und rechtsgültig über Art. 139 GG und ist für die strafrechtliche Verfolgung der illegalen Anwendung von Nazigesetzen (Methoden und Ableitungen) bzw. Faschismus zuständig.

      Geldsystem des Bankenkartells, Artikel 120, 133 und Artikel 139 GG = Faschismus. Die hierachisch Gesteuerten hören auf zu herrschen, wenn die Beherrschten aufhören zu kriechen (Art. 20/4 GG).

      Fazit: Die BRD ist eine "GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung" in mehrfacher Hinsicht. Gesellschaftlich und ökonomisch!

      V

      Löschen
    4. @Anonym 30. Oktober 2013 18:11

      "Vollkommen richtig wir haben keine Verfassung!
      Das sollten wir auch in den Medien immer wieder klar herausstellen.
      Das GG ist letztendlich doch nur durch die Siegermächte insbesondere
      den Amerikanern zustande gekommen!"

      Ein Glück! Was bei den Deutschen rauskommt, hat ja die 1945 gerade erst beendete Geschichte gezeigt. Und heute ist es etwa besser? Der gesetzliche Mindestlohn wird nicht kommen und die Arbeiter wieder betrogen.

      Also erhalten wir uns das beste, unter dem Druck der ruhmreichen Sowjetarmee, durch die Siegermachte insbesondere die Amerikaner zustande gekommene Grundgesetz.

      LG Torsten

      Löschen
    5. @Torsten....Naja, so ganz stimmt es ja nicht, das nur die Besatzer / Siegermächte das Grundgesetz für uns entwarfen, es waren natürlich auch Deutsche daran beteidigt, das bitte nicht vergessen.

      Löschen
    6. Was nützt das beste Grundgesetz/Verfassung was auch immer wenn es nicht das
      Papier wert ist auf das es gedruckt wurde?
      Wie sich die Politiker ums Grundgesetz und Bürger und Menschenrechte scheren
      sieht man doch!

      Löschen
    7. @Anonym....UND darum ist Ralph gerade dabei, das Grundgesetz wieder Wertung zu verschaffen. Darum geht es doch hier.

      Löschen
  39. http://firmen.sofortauskunft.info

    Die BRD-Verwaltungsorganisation ist nur ein Firmenkonsortium!

    Laut internationaler Firmenauskunft:

    Bundesrepublik Deutschland - D-U-N-S Nr. 34-161-1478
    Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH - D-U-N-S Nr. 31-480-2591
    Bundesdruckerei GmbH - D-U-N-S Nr. 31-410-4360
    ...
    Alle "Ministerien", "Gerichte", "Behörden", "Finanzämter", "Bundesagentur für Arbeit", "Arbeitsagenturen", "Jobcenter", etc. werden als registriete Firmen der NGO BRD geführt.

    Die Tätigkeit der BRD Finanzagentur GmbH (Deckung 25000 Euro) verwaltet 2100 Milliarden Euro BRD-Schulden. Sie ist laut Auskunft für über 61 Millionen BRD-Institutionen und deren Geschäftskredite tätig. Schulden bzw. Zinses-Zins-Schulden werden durch Schuldenmachen bzw. Gelddrucken ohne Gegendeckung aus dem Nichts bezahlt. Siehe diverse Schuldenuhren im Internet. Es versteht sich von selbst, dass diese Schulden nie mehr beglichen werden können. Die sog. "Bundesregierung" wird nachweislich fremdbestimmt und plündert die Bevölkerung aus. Damit ist auch die Arbeitsweise und quasi Stillstand der Rechtspflege und das ausbeuterische Verhalten der Arbeits- und Jobcenteragenturen sowie die gnadenlose Grundrechteverletzung systembedingt erklärt.

    MfG "Viktor"

    AntwortenLöschen
  40. Hallo Freunde von Hartz IV und alle, die für eine gute Sache kämpfen !

    Freunde, es hat keinen Sinn; das ist ein kampf gegen die Windmühlen, ohne Aussicht auf Erfolg! man kann sich auch gegenseitig immer wieder ermutigen; aber nützt das was?
    Nein, das bringt nichts! Wann werden SIE es je verstehen? NIE! Sie wollen es nicht verstehen; ansonsten hätten Sie auch anders gewählt und unsere Sozis? Die größten Verräter die es gibt! Also, ich mache nicht mehr mit! Ich ziehe meine eigenen Dinge durch und schaue, daß ich hier in dieser Welt mit oder auch ohne diesen Almosen vom Staat leben kann. Zu Glück habe ich zwei Freundinnen, die Spaß an der Erotik haben und ...alles ist gut! Es gibt unterschiedliche Einnahmequellen um auch ohne Hartz IV und Papst V leben zu können. Die können mich hier alle mal kräftig am " Götz von Berlichingen"!
    Carpe Diem und die Merkel und alle die Schleimscheißer von der SPD;CDU;FDP;CSU;..ab durch den Ka...in
    Che

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke auch, warum einer Kuh hinterherlaufen, die sich nicht melken lassen will? Ich meine den Staat.
      Doch ohne staatliche Hilfe ist es tatsächlich schwer, wenn es weit und breit nur Niedriglöhne oder Arbeitslosigkeit für viele, auch für qualifizierte Leute, gibt. Tatsächlich ist der erotische Dienstleistungsbereich eine der wenigen Branchen, wo man noch einen anständigen Stundenlohn bekommen kann. Man sieht es daran, dass so viele zur Zeit dort hinein gehen. Doch dabei sind eben auch sehr viele Frauen, die es nur aus materieller Not tun und nicht aus Spaß. Außerdem gibt es auch dort bereits extremes Lohndumping, wie in vielen Medienberichten gezeigt wird. Und dass hier viele Gefahren, Absturz in Milieus, Traumatisierungen, Drogen etc. drohen, mit denen nicht jede / jeder, der dort arbeitet, souverän umgehen kann, lässt sich ja auch nicht abstreiten. Aber man hat heute in vielen Lebenslagen eben nur die Wahl zwischen Pest (Hartz IV) und Cholera (...).

      Löschen
  41. Für Ideale muß man sicherlich manchmal nicht gerade angenehme Wege gehen!
    Wollt IHR den Schmusekurs mit dieser Regierung und deren Lakaien weiter einhalten?
    Ich mag keinen Kuschelsex; ich bin für " Wenn der Berg nicht zu mir kommt; so bezwinge ich den Berg"; auch mit anderen Mitteln. Na gut, Einige sehen die weißen Tauben am Himmel fliegen,....schööööööööön; es wird sich nie Etwas ändern! Da muß man eine andere Sprache sprechen um verstanden zu werden; da sollten kleine Granaten am Himmel schweben und hier und da eine Ex ion erfolgen; dann wird man verstanden und ernst genommen! Brüder und Schwestern, wir leben auf einer Farm der Tiere - nur einige Schweine denken,sie wären besser als die anderen! Geor Orwall
    Ich persönlich fühle mich hier in unserem Saat verarscht und vereimert! Dulde iches oder fange ich an, mich zu weheren? Zu wehren gegen die, die meine Freiheit und Unabhängigkeit einschneiden und kontrollieren wollen. Ich wehre mich gegen die Allmacht der Multis und des bestehenden Systems. Das System nach ökölogischen Gesichtspunkten wird genaus so untergehen wie der Kommunismus!
    Einzi und allein unsere Minister werden bis an Lebensende ca. 12000,- Euro brutto für netto einsacken! Hallali; die Jagd ist eröffnet...wer macht mit? Suche noch einige Granaten, Panzerabwehrrakten, viele Robbon Hoods und Einige die gem. des " Heiligen Krieges" sich opfern für eine gute Sache!

    AntwortenLöschen
  42. Was ist mein Ding?

    Mach Dein Ding! / Vier Formen der Arbeit...

    1. Mieser Job
    2. Guter Job
    3. Selbstverwirklichung, mein Ding
    4. Jackpot, mein Ding mit Erfolg

    Mach Dein Ding von Veit Lindau auf www.onlineuniversity24.net:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=Lwc-CO4dmQQ

    Ein Vortrag von 1,5 Stunden Dauer. Sehr gut ... wie ich und andere finden.

    Ein Supertipp von V

    AntwortenLöschen
  43. Hi!!

    Man könnte auch Widerstand durch ein Öffentlichkeitsprojekt durchführen indem man Druck durch Betroffenheitsveröffentlichung betreibt mittels einer zentralen Internetplattform auf der sich die Links von arbeitslosen Betroffenen befinden aber auch Arbeitenden die wiederum eine eigene Webseite betreiben auf der ihr Werdegang mit allen Erlebnissen mit der Arbeitsagentur und den Jobcentern als auch Arbeitgebern veröffentlicht wird aber auch mit den Arbeitgebern und den entsprechenden Wechselwirkungen zu Jobcentern und Arbeitsagenturen. Vielleicht sogar die komplette Biographie des Menschen weil dann noch mehr deutlich wird, das wir es In Deutschland mit Machtstrukturen zu tun haben bei denen es für die Betroffenen kein Ausweg gibt egal welche Qualifikation sie haben und wer profitiert. Dazu gehört allerdings eine gehörige Portion Mut die ich bisher auch gescheut habe weil ich einigermaßen klar komme.

    Mein Vorschlag für die Überschrift der zentralen Webseite könnte seinen ein ganzes Leben Arbeit und die Ernte ist Hartz4 oder so ähnlich.

    AntwortenLöschen
  44. MB...Ist es nicht so das sich die Betroffenheit in dieser Gesellschaft gegenüber Hartz 4 Beziehern in Grenzen hält,warum.Ist es nicht so das die Regierung bewußt die Bevölkerung täuscht und die Arbeitslosenzahlen schönt,warum.Ist es nicht so der Herr Alt eine Marionette der Konzerne,der Lobbyisten,der Reichen ist.warum.Ist es nicht so das fast alle Parteien gar keinen richtigen Standpunkt mehr vertreten,ein Einheitsbrei,warum.Warum ja warum wohl,kann ich euch sagen,weil wir alles zulassen,warum ? Nur ein paar von vielen Beispielen,warum.Wenn wir uns nicht jetzt solidarisieren und die Menschen mit in,s Boot holen,kann es Morgen schon zu spät sein.Dann fragen wir uns warum haben wir das alles zugelassen,warum?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ 07.11.13, 12:27
      Was bedeutet bitte die Abkürzung MB?

      Löschen
    2. Das Kürzel ist mein Name,dann bin ich nicht ganz so Anonym :)

      Löschen
  45. Rechtsbeugung ---

    der Begriff für Hartz IV hat den Weg in eine Partei gefunden. Obgleich als Maßregelung für Richter der diesem Staat so verhaßten DDR eingeführt, wird er jetzt auch hier benutzt:

    7. November 2013 Katja Kipping

    Hartz IV bedeutet in der Praxis massenhafte Rechtsbeugung

    Von den rund 588.000 Widersprüchen gegen Hartz-IV-Bescheide wurden 35,4
    Prozent zugunsten der Betroffenen entschieden. Die traf auf sogar 43,3
    Prozent der rund 115.000 Klagen gegen Jobcenter zu. Von den rund 59.000
    Widersprüchen gegen Sanktionen, die die Kürzung der ohnehin viel zu
    geringen Hartz-IV-Leistungen bedeuten, wurden 37,6 Prozent zugunsten der
    Betroffenen entschieden, bei den rund 5.200 Klagen gegen Sanktionen
    waren in 43,9 Prozent der Klagefälle die Betroffenen erfolgreich. Das
    ergab die Antwort der Bundesregierung auf Anfrage von Katja Kipping.
    Dazu erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

    Hartz IV ist nicht nur Armut und Ausgrenzung per Gesetz. Hartz IV
    befördert Behördenwillkür in beispiellosem Ausmaß - massenhafte
    Rechtsbeugung durch fehlerhafte Bescheide und rechtswidrige Sanktionen.
    Das Armuts-, Repressions- und Sanktionssystem Hartz IV gehört sofort
    abgeschafft. DIE LINKE wird ein Konzept einer sanktionsfreien,
    individuellen Mindestsicherung in Höhe von 1.050 Euro in den Bundestag
    einbringen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. MB...Zur Zeit ist wohl die Linkspartei eine der wenigen die den Überblick in diesen zusammen gewürfelten misch-masch Parteiensystem Nicht verloren hat.Was ist mit der SPD los haben die keine Ideale mehr,sind die ganz ab vom Kurs.Wieso eigentlich Koalisation,gibt es da nichts besseres,als sich wieder von der CDU gängeln zu lassen, oh lach,das Risiko gehen die ein.Mit der Linkspartei wollen die nicht, da merkt man doch das die gar keinen Durchblick haben.Okay sollen sie ruhig,bei der nächsten Wahl ist dann die Linkspartei zweitstärkste Kraft.Da macht man sich so als fast normale Bürger seine Gedanken und was man sagt,weil man denk, das was man sagt hat auch ein bisschen Gewicht,nee die nehmen einen gar nicht für voll.Ich glaub da muss man wohl eine Großdemo veranstalten,das dann auch in den Medien berichtet wird,aber da wird dann auch stehen ( 100 Demonstraten am brandenburger Tor behindern die Ordnungskräfte und schmeißen mit Wattebällchen.Danken wir all denen ( Ralph Boes,Katja Kipping,Gregor Gysi und all denen die sich für unsere Belange einsetzen.Danke


      Löschen
  46. "Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war"
    BERTOLT BRECHT

    AntwortenLöschen
  47. Die Diskussionen hier sind so sehr aus dem Ruder gelaufen, dass ich einige Beiträge gelöscht habe und die Kommentarfunktion hier abschalte ...
    Es tut mir leid ....
    Herzlichst, Ralph

    AntwortenLöschen