Donnerstag, 12. Dezember 2013

Der Abgrund des Menschlichen ...

Ein weiteres Erlebnis vorm Amt … und sein geistiger Nachklang:
 
Wir sammeln vor dem Jobcenter Stimmen zur Petition zur Abschaffung der Sanktionen.
Eine Frau kommt heraus – man sieht gleich, dass sie Mitarbeiterin des Jobcenters ist – und sagt: „Ich bin FÜR Sanktionen! Mein Kind wird auch sanktioniert, wenn es nicht gehorcht …“
„Wir sind aber keine Kinder“ war sofort unsere Reaktion …
Mehr war leider nicht möglich, da sie einfach weiter lief …
Ich habe mich allerdings gefragt, was demgegenüber in ihrer Seele geantwortet haben mag:
„Ja – Ihr seid keine Kinder – das ist ja das Problem! Man sollte euch gleich erschießen, statt euch nur zu sanktionieren“,
scheint mir die logischste aller möglichen inneren Antworten zu sein.
 
Der Abgrund des Menschlichen steht wieder weit offen.
- Höchste Zeit, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu ändern, die solche Antworten möglich machen.
- Höchste Zeit, die Sanktionen abzuschaffen und neu über d
ie Grundlagen der Gesellschaft zu verhandeln.
- Höchste Zeit für ein bedingungsloses Grundeinkommen. 
 

Kommentare:

  1. Und ich frage mich wie oder warum sie ihr Kind ,,sanktioniert,, ....! Essen wird es (hoffentlich) noch bekommen und vor die Tür gesetzt offenbar auch nicht werden. Bei Kindern (Schutzbefohlenen) mögen Strafen bei Fehlverhalten für einige ja noch legitim sein und einen gewissen Lerneffekt beinhalten Playstationverbot, Hausarrest usw..., wenn es gekokelt hat, in Jugendsprache flucht, frech ist oder sein Zimmer aussieht wie bei Hempels unterm Bett, aber bei lebenserfahrenen Erwachsenen Menschen (ebenfalls Schutzbefohlener Art.1...GG), die ihr eigener ,,Erziehungsberechtigter,, sind ist diese Einstellung anmaßend und entwürdigend vor allem wenn dort die gesamte physische Existenz entzogen werden kann. Ich bezweifle, dass Sie ihr Kind hungern lässt, um es zur ,,Mitwirkung,, zu zwingen...Wer hat diese Herrschaften denn zum Richter,Geschworenen und Henker ernannt, wenn man bedenkt das diese weder mit dem Hilfesuchenden verwandt sind noch über dessen Lebenssituation etwas wissen (wissen wollen). Ich kann mir die Aussage dieser ,,netten,, Joopcenterfrau nur damit erklären das sie aus Angst um ihren Joop Sanktionen für superwichtig hält. Ohne Sanktionen währe ihre Tätigkeit dort vermutlich obsolete. Allerdings könnte sie sich dann die Zeit nehmen ihrem armen sanktionierten Kind ihre Rechtsfolgen auch mal zu erklären, so daß es diese auch versteht und evtl. einen Funken Einsicht zeigt, ohne gleich Aufschiebende Wirkung beantragen zu müssen...

    AntwortenLöschen
  2. Also wenn man das so sieht...überprüfen wir doch die erbrachte Leistung der Frau vom Amt. Bei anhaltender Arbeitslosigkeit müßte man sie dann ja auch sanktionieren, denn wer nichts leistet soll ja auch nix essen. Oder wie war das? Und: Wer als Elternteil seine Kind sanktionieren muss, weil es nicht gehorcht, hat doch seine Schuld selbst zugegeben, also sanktionieren. Rein logisch finde ich.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    genau wegen dieser Reaktion unterschreibe ich jetzt diese Petition, zusammen mit meinen Arbeitskollegen.

    viele Grüße Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS ist ein Wort!
      Whow - Danke

      Löschen
    2. Super, Daniel...

      Insofern sollen sich ruhig noch mehr JC-Mitarbeiter outen, das kann auch ein "Weckruf" für andere sein.

      Denn es gibt leider viele, die so denken wie diese Frau. Es zeigt, wie perfide dieses System ist.

      Ich denke nicht, dass solche Mitarbeiter böse Menschen sind, sondern sie sind "Mitläufer", so wie es schon "damals" Millionen von Mitläufern gab.
      Sie waren auch überzeugt von herrschenden Gesetzen, sie wurden verführt und verlernten, auf ihr Herz/Gewissen zu hören.

      Löschen
    3. Hey Daniel, du hast mich gerade zu Tränen gerührt.

      Löschen
  4. Wir haben auf dieser Erde angeblich eine Million Jahre gelebt, und während dieser langen Evolution sind wir Barbaren geblieben. Wir mögen sauberer sein, schneller in der Kommunikation, bessere Hygiene, Beförderungsmittel und so weiter haben, doch moralisch, ethisch und – wenn ich das Wort gebrauchen darf – spirituell, sind wir noch immer Barbaren. Wir töten einander nicht nur im Krieg, sondern auch mit Worten, mit Gebärden. Wir sind sehr wettbewerbsorientiert. Wir sind sehr ehrgeizig. Jeder ist um sich selbst besorgt. Eigeninteresse ist der vorherrschende Zug in unserem Leben – die Sorge um unser eigenes Wohlbefinden, unsere eigene Sicherheit, unseren Besitz, Macht und so weiter. Sind wir etwa nicht um uns selbst besorgt – spirituell, religiös, im Erwerbsleben? Überall auf der Welt sind wir um uns selbst besorgt. Das bedeutet, dass wir uns vom Rest der Menschheit isolieren. Das ist eine Tatsache; wir übertreiben nicht. Wir sagen nicht etwas, das nicht wahr ist.
    Wohin man auch gehen mag – der Sprecher war überall auf der Welt und ist noch immer unterwegs -, was geschieht? Immer mehr Waffen, Gewalt, Fanatismus, und dieses große, tiefe Gefühl der Unsicherheit, der Ungewissheit und des Getrenntseins – in Sie und ich – ist ein gemeinsames Kennzeichen der Menschheit. Bitte wir sehen uns Tatsachen gegenüber, nicht Theorien, nicht irgendwelchen fernen theoretischen, philosophischen Behauptungen. Wir stellen Tatsachen fest. Nicht meine Tatsachen im Gegensatz zu Ihren Tatsachen, sondern Tatsachen. Jedes Land der Welt, wie Sie alle wissen müssen, häuft Waffen an – jedes Land, wie arm auch immer, wie reich auch immer. Nicht wahr? Sehen Sie sich Ihr eigenes Land an – die ungeheure Armut, Unordnung, Korruption. Sie alle wissen das, und das Anhäufen von Waffen. Früher war es ein Knüppel, mit dem man einen anderen tötete, heute kann man die Menschheit millionenweise mit Gesetzen, Religion und Politik töten.

    Jiddu Krishnamurti / Rede vom 18. November 1985

    AntwortenLöschen
  5. Das arme Kind. Ich frage mich, ob es schon 100%-Sanktionen erreicht hat. Und was denn das Jugendamt dazu sagen würde, wenn das Kind nichts mehr zu essen hat.

    AntwortenLöschen
  6. Jobcentermitarbeiter dürfen ihre Kinder sonktionieren und somit bis zu drei Monate hungern lassen? Wo gibt es den sowas?

    An alle die dieses Aussage bezeugen können. Wendet euch an die dafür zuständige Staatsanwaltschaft und stellt Strafanzeigen! Es geht hier um Menschenleben! Speziel um Kinder!
    Lasst diese Kinder nicht verhungert!

    AntwortenLöschen
  7. "Ich bin FÜR Sanktionen! Mein Kind wird auch sanktioniert, wenn es nicht gehorcht …"
    Eine Mutter, die ihr Kind mit drei Monaten Nahrungsentzug und Obdachlosigkeit bestraft klingt klar nach einem Fall fürs Jugendamt…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf diese Idee bin ich auch schon einmal vor etwa einem Monat gekommen. Das Jugendamt hätte beim Bekanntwerden von Essensentzug, Bettentzug und Wohnentzug schon lange interveniert. - Warum soll so etwas bei Erwachsenen erlaubt sein? Apropos: Wenn Eltern sanktioniert werden, werden es unweigerlich auch deren Kinder. Für mich ist dies die überzeugendsten Argumentation gegen Sanktionen überhaupt. Sie kann nachgefühlt werden!
      Hiermit will ich mich öffentlich als Sanktionsgegner outen.
      Viele Grüße Berthold Wendt

      Löschen
    2. Solange JUGENDAMT die Anwort auf "sanktionierte Kinder" oder gar "sanktionierte Eltern" ist (denen dann wegen der Sanktion ggf. "die Kinder weggenommen" werden) - läuft hier etwas verkehrt. Stellt Euch mal vor, die lösen unsere Erwachsenen-Sanktionen durch ein "Jugendamt" - dann gibt es knast-psychiatrische Erziehungsanstalten mit kostenlos Bett, Essen, Atemluft, Toilette - aber keiner FREIHEIT für die Betroffenen.
      Diese ganze Institutions-Denke ist das Problem und der Schatten der Deutschen - und nicht nur der Deutschen!

      Löschen
  8. Gerade eben um 13:59 Uhr und 20 Sekunden wurde die Schallmauer von 40.000 Unterzeichner der Petition überschritten. Na, die restliche 10.000 kommen in den restlichen 6 Tagen sicherlich auch noch dazu. Der Winkel der Verkaufskurve ist immer noch der gleiche. Keine Abflachung des Interesses von Unterzeichnern. Ausserdem sind da ja noch die offline. Unterzeichner. Mal sehen, ob sich der Petitionsausschuss nun diesmal mit dem Thema beschäftigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube erst an unseren Erfolg - wenn er da ist ... Bis zur letzen Stimme bin ich in großer Sorge - da Ganze geht sehr schleppend voran ... Die Kurve müsste immer steiler werden, wenn die Richtung stimmte...

      Löschen
    2. Die bekennende Sozialdemokratin Nahles wird schon dafür sorgen das alle Verschärfungen die im Gespräch sind durchgewunken werden. Wofür hat man denn die SPD. Bin mal gespannt wie die die Petition abwiegelt...

      Der Souverän

      Löschen
    3. SH …

      … genauso wurden auch Prof. Bontup und Prof. Flassbeck vor Ausschüssen im Bundestag "angehört". Ergebnis? = NULL.

      Habe außerdem gelesen, dass die Große Koalition bei Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes plant, Langzeitarbeitslose aus dieser Regelung auszunehmen. … Demnach können sich dann die Nächsten jetzt schon "frisch machen". Denn wenn sich also Unternehmer dann "bereit" erklären können, Langzeitarbeitslose einzustellen, ohne ihnen Mindestlöhne zahlen zu müssen, dann rückt die ganze Drohkulisse doch schon gewaltig näher an die heran, die jetzt noch in Lohn und Brot stehen, oder etwa nicht? Zu welchen Zugeständnissen werden diese Leute dann bereit sein?? …
      (Bei Einführung eines tariflichen Mindestlohnes für Postdienstleister, die der Deutschen Bundespost mit Niedriglöhnen Konkurrenz machten, habe ich das selbst erlebt:
      Hatten wir zuvor Arbeitsverträge, nach denen uns für täglich ACHT Stunden Arbeit ein vertraglich vereinbarter Lohn zustand (bei tatsächlich bis zu 10 Arbeitsstunden täglich), erhielten wir dann auf einen Schlag neue Arbeitsverträge mit einer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit von SECHS Stunden (bei dann tatsächlich bis zu 12 Arbeitsstunden täglich.)

      Löschen
    4. SH …(Fortsetzung meiner Wortmeldung vom 16.12., (??)

      … aber will man denn dann ernsthaft den Unternehmern ETHISCHE Vorwürfe machen, wenn sie unter solchen POLITISCHEN Umständen gar keine anderen OEKONOMISCHEN Überlebensmöglichkeiten mehr haben?!?!?!
      (…. "Keene Ahnung, bin selber doch schließlich ooch keen Volkswirtschaftler!!")

      Löschen
    5. Unternehmer müssen mit den Wölfen heulen, sonst gehen sie unter.
      Der entwickelte Staat hat dafür zu sorgen, dass die Ergebnisse gesamtgesellschaftlicher Produktion den Menschen zugute kommen und er sich zu einem sozialeren Wesen entwickelt.
      Unser Sozial und Arbeitsgesetz ist positiv revolutiönär - gemessen an den Möglichkeiten des Mittelalters.
      Dass Arbeiter für die Erlangung und Sicherung ihrer Arbeit mit den Wölfen heulen müssen, ist für die Möglichkeiten dieser Gesellschaft katastrophal. (Da geht das Geld lieber an Arbeiter in Kiev, damit sie nicht zur Arbeit, sondern "demonstrieren" gehen (bestätigt), hat ja bei der "orangenen Revolution" auch schon mal geklappt).

      Was meiner Meinung nach in der Arbeitswelt nötig ist, habe ich hier hinterlegt:
      http://www.change.org/petitions/please-open-this-wall-beendet-unfreiheit-durch-lohn-kleiner-8-50-stunde-sofort

      Ich bin aber Deiner Ansicht: Hier werden die Arbeiter weiter auf jede mögliche Art und Weise mit Unterstützung der GroKo besch...

      Und die Langzeitarbeitslosen um dieses Krümchen noch zu diskriminieren ist ein Zeichen, eindeutiger geht es nicht, dass WIR etwas tun müssen!

      LG Torsten

      Löschen
  9. „Ich bin FÜR Sanktionen! Mein Kind wird auch sanktioniert, wenn es nicht gehorcht …“

    Das ist schwarze Pädagogik:

    Schwarze Pädagogik zielt auf die Installation eines gesellschaftlichen Über-Ichs [..], auf die Heranbildung einer grundsätzlichen Triebabwehr [...], die Abhärtung für das spätere Leben und die Instrumentalisierung von Körperteilen und Sinnen zugunsten gesellschaftlich definierter Funktionen. Unausgesprochen dient die Schwarze Pädagogik der Rationalisierung von Sadismus und der Abwehr eigener Gefühle [...]

    Die Schwarze Pädagogik bedient sich dabei der Mittel des Initiationsritus (z. B. Introjektion einer Todesdrohung), der Hinzufügung von Schmerz (auch seelischem), der umfassenden Überwachung [...] (Körperkontrolle, strenger Verhaltenskodex, Forderung unbedingten Gehorsams), der Tabuisierung von Berührung, der Versagung grundlegender Bedürfnisse und eines übertriebenen Ordnungsdrills.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Pädagogik

    Diese Art von Erziehung war zur Kaiserzeit und in der Weimarer Republik sehr beliebt. Man sollte das Jugendamt verständigen und auf diese "Mutter" aufmerksam machen. Die Grundrechte gelten auch für Kinder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schwarze Pädagogik ist hierzulande auch heute noch sehr beliebt.

      Meine (sog.) "Mutter" (Jahrgang 46) hat mir (Jahrgang 71) die Seele aus
      dem Leib geprügelt noch bevor ich in die Grundschule kam und mich à la
      Proklopil im Haus eingesperrt. Morddrohungen ("Kerl ich derwürg' Dich
      noch mal" - gekreischt, nicht gesprochen) waren alltägliche Normalität.
      Ach ja, dies war typisch erzdeutsches kleinbürgerliches Milieu, "Vater"
      verbeamteter Akademiker (vereitigt auf die "freiheitlich-demokratische
      Grundordnung" und so), "Mutter" Hausfrau (nie einen Beruf gelernt,
      geschweige denn ausgeübt), im Reihenhaus mit VW Passat. Und wie ich
      heute weiß, alles andere als untypisch für D.

      Laut Max Uthoff (dergleichen kann in D nur ein Kabarettist
      veröffentlichen) bekennen sich 40% der deutschen (sog.) "Eltern" offen
      dazu, ihre Kinder zu schlagen. Über die Dunkelziffer denke ich lieber
      nicht nach. Obwohl es sich seit 2000 zumindest rein formaljuristisch um
      eine Straftat handelt, auch wenn das Gesetz natürlich nicht wirklich zur
      Anwendung vorgesehen ist, jedenfalls nicht zum Schutz der Kinder
      (offizielle Dienstanweisung dazu: "Eltern sollen nicht kriminalisiert
      werden"). Vor 2000 hatten Kinder hierzulande schon rein formaljuristisch
      weniger Rechte als Hunde. Denn bei letzteren kann jeder
      Tierschutzverein klagen und ein richterliches Haltungsverbot gegen den
      Gewaltverbrecher aussprechen lassen.

      A propos Prügel (und Jobcenter);

      Im Frühjahr 2008 hat man mir die Mietzahlungen unterschlagen
      (Sanktionen - wozu, einfach nicht zahlen ist viel unbürokratischer).
      Nach drei Monaten kam ich abends von der Tour durch die
      Anwaltskanzleien der Stadt zurück auf der Suche nach einem
      Rechtsbeistand, natürlich erfolglos. Der Schlüssel ging nicht mehr ins
      Schloß. Zu dem Zeitpunkt hatte der "Vermieter" meinen gesamten Besitz
      (inkl. Unterlagen wie Schulzeugnisse, Studienabschlüsse etc.) bereits an
      seine Helfershelfer verteilt bzw. auf die Mülldeponie schaffen lassen.

      Im Winter darauf (wann sonst) hat man mir dann auch das Geld zur
      Ernährung verweigert (als "ofW" "darf" man *wöchentlich* beim Jobcenter
      erscheinen). Ich habe mir mit meinen letzten paar Euro im Internetcafe
      die einschlägigen Gesetzesauszüge und Urteilstexte ausgedruckt und dem
      "Geschäftsführer" auf den Schreibtisch gelegt (dorthin zu kommen war
      auch nicht einfach). Obendrauf dann noch den Auszug aus dem GG, Art. 20.

      Da mußte er dann grinsen, sagte "so läuft das hier nicht", ging zur
      Tür, draußen standen zwei seiner "Mitarbeiter" (nicht die in Uniform),
      von denen jeder einiges größer und breiter war als ich (1,70m, 65kg als
      ich das letzte Mal eine Personenwaage besaß). Das nächste woran ich mich
      erinnern kann war, daß ich draußen im Flur auf dem Boden lag, auf dem
      Bauch, mit dem Knie des einen Gorillas im Rücken, einem gezerrten
      Knöchel (heute steif und lose), einer gezerrten Schulter, einer
      kaputten Brille (seitdem nicht ersetzt mangels Geld) und reichlich
      Schrammen überall. Kommentar des Chefs: "Na, haste nun kapiert, wie das
      hier läuft?"

      Ich war insgesamt zwei Jahre obdachlos und konnte nur durch Fälschung
      einer "Vormieterbestätigung" überhaupt wieder einen privaten
      Notschlafplatz (ohne Möbel, ohne Strom) ergattern. Und jedes Jahr wurde
      ein neuer Anschlag versucht, mich als "Kostenposten" zu eliminieren.
      Momentan sieht es wieder mal nicht so aus, als ob sie mich den Winter
      überleben lassen wollen.

      Heil Hartz.

      Und noch viel Spaß bei der Endlösung der Menschenfrage.

      Löschen
  10. "Mein Kind wird auch sanktioniert, wenn es nicht gehorcht..."....Also, das hat was Militärisches. Zu DDR Zeiten hatten die NVA Offiziere ihre Wohnungen in Neubaublocks in der Nähe der Kaserne, man sagte, das die so Idiotisch waren, ihren Militärischen Drill selbst Zuhause und nach Dienstschluss weiterführen. Die hatten für Frau und Kinder, Abmeldebücher, da mussten die reinschreiben wohin die gingen und Uhrzeit, inclusive Anmelden, wann sie wieder da waren....und das machen einige Jobcentermitarbeiter wohl genauso, wenn ich diese Aussage oben lese. Wie verblödet muß man eigentlich sein?
    Ob der Satz nun ernst gemeint war oder nicht, er zeigt, was da für Menschen arbeiten. Zum Teil mit Militärischer, Obrigkeitshöriger, regelrecht Faschistoider, Destruktiver Einstellung: Wenn die mit ihren Kindern tatsächlich so umgehen, verstößt auch das gegen das Grundgesetz und gegen das Jugendschutzrecht. Hier sollte bei dieser Fallmanagerin sofort das Jugendamt einschreiten und diesen Fall strengstens untersuchen....vielleicht ist das Kind inzwischen nur noch Haut und Knochen und halb verdurstet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wie verblödet muß man eigentlich sein?"

      genau:
      so ein schwachsinn zu schreiben!

      zu den "DDR Zeiten" ...
      wer ist denn "man", der so was sagte?

      hoffentlich nimmt niemand diesen "Andi" text ernst ...

      Löschen
    2. Auseinandersetzung ist schwierig.
      Als ehemaliger Offizier habe ich verschiedene Familien erlebt. Ich kann für keine bestätigen, dass die Kinder nach dem Dienst mit Kadavergehorsam weiterbehandelt wurden.
      Allerdings gab es schon das eine oder andere Aufspielen: "Wenn's zu Hause nicht klappt,...". Aber die Dummheit hat keine Gesellschaft gepachtet, sie ist allgemein. Zu alten Zeiten allerdings vereinzelter in erscheinung getreten.

      Lasst aber die DDR mal wieder hintenan, nehmt sie nicht als schlechtes Beispiel, sie war in vielem besser als es es die heutige Gesellschaft ist.

      LG Torsten

      Löschen
    3. Wenn man Offizier war in der DDR war die DDR aus Ihrer Sicht sicher in Vielem besser als die heutige Gesellschaft. Ja Torsten, vor allem die Strafgefangenen in der DDR warem mit dem DDR-Knast auch richtig gestraft. Da gab es noch Zucht und Ordnung. Um nur mal ein Beispiel zu nennen.

      Ich möchte die DDR nicht wiederhaben. Auch nicht die Art des Miteinanderns, das dort herrschte. Das waren Zwangsgemeinschaften. Die heutige Gesellschaft zeigt nur mehr das wahre Gesicht des inneren Kerns des Wesens Mensch.

      Löschen
    4. @Torsten....Da ich ja aus der ex DDR komme, kann ich eben nur daraus berichten.
      Zu meiner NVA Zeit machten eben diese Geschichten die Runde, es gab genügend Offiziere, bei denen man getrost sagen konnte: "Die haben einen an der Waffel" (gab es sicherlich im Westen auch), waren Menschlich auch voll daneben, einige hätten getrost ins 3. Reich gepasst, man nannte es umgangssprachlich: "Armee-macke", von daher ist einigen das durchaus zuzutrauen.
      @Anonym14. Dezember 2013 15:11....hoffentlich nimmt man Dich nicht ernst, der sich hinter "Anonym" verstecken muss und dessen Aussage seines Kommentares gleich 0 ist.

      Löschen
    5. Bravo!
      Ja, die "Art des Miteinanders", in der Kirche gepredigt, dort akzeptiert, hier befürwortet, für dort verdammt!

      Lasset und das Ziel nicht aus den Augenverlieren, aber stets dafür sorgen, dass wir es nicht erreichen!

      Könnte fast ein Spruch sein, den man der DDR, wenn auch fälschlicherweise, zurechnet...
      Für die Verfasser solcher Kommentare ist Hartz IV logisch.

      Liebe Leute, die ihr benutzt Euren Kopf ...


      LG Torsten

      Löschen
    6. Ich wollte hier keine Diskussion, für oder gegen die DDR lostreten. Das lag mir fern.
      Es ging mir nur darum, das mir beim Satz: "Mein Kind wird auch sanktioniert, wenn....", eben genau diese reale Geschichte dazu einfiel. Wäre ich in der damaligen BRD geboren, wären mir dazu sicherlich ähnliche oder andere Dinge aus der BRD eingefallen. Nebenbei: Gefangene und Politische Strafgefangene gab es ja auch in der damaligen BRD und den ging es ja auch nicht rosig.

      Löschen
  11. SH…

    … Und unser demokratisch gewählter Gesetzgeber verlieh per Gesetz (!) den juristisch meist völlig unbedarften Verwaltungsangestellten sogar auch das "Recht", Sanktionen per §§ 31, 32 SGB II und § 39a SGB XII zu verhängen!!!

    Aber jeder jugendliche oder erwachsene Mensch, der sich STRAFBAR gemacht hat, hat nicht nur nach deutschem Recht, sondern meines Wissens auch nach geltendem Völkerrecht, einen Rechtsanspruch auf ein gerichtliches Verfahren, bei dem ein RICHTER das (Straf-)Urteil zu sprechen hat (= RECHTsprechung)!!!

    ... Daher kann ich die Sanktionsparagraphen nur UNRECHT, und die Sanktionspraxis nur UNRECHTsprechung nennen. … Und welches Wort fällt mir dann zum Begriff RECHTSSTAAT ein, in dem wir angeblich "alle" leben? …

    ("Ein Rechtsstaat ist ein Staat, dessen konstituierte Staatsgewalten RECHTLICH GEBUNDEN sind und der damit in seinem Handeln DURCH RECHT BEGRENZT wird, um die Freiheit des Einzelnen zu sichern. ..."
    [Bernhard Gayer und Stefan Reip: Schul- und Beamtenrecht für die Lehramtsausbildung und Schulpraxis in Baden-Württemberg. Europa-Lehrmittel Nourney, Vollmer, Haan-Gruiten 2012, S. 23])

    … Wer den Mut hat, in einen Abgrund zu blicken, möge sich folgenden Beitrag von Paul Duroy (Quelle: Der Freitag, 31.08.2012) mal durchlesen:

    http://www.freitag.de/autoren/paul-duroy/arbeitsscheu-agentur

    AntwortenLöschen
  12. Ich versuche morgen gegen 11Uhr mit dabei zu sein in der Seydelstraße. Könnte noch ein paar Kopien der Petition mitbringen, sofern erwünscht/ benötigt, nur ist der Ausdruck so klein.

    Grüße aus Köpenick.

    AntwortenLöschen
  13. Diese Aussage (auch mein Kind wird sanktioniert) ist an Blödsinnigkeit nicht mehr zu übertreffen bei der Frau handelt es sich um eine Cholerikerin die in diesem Amt nicht tragbar
    ist, sicher eine kleine Möchtegern von der Leyen die Mentalität entspricht genau dieser Frau mit der Tatcherhaften Eisernen Lady Mentalität und antiquirter Betonfrisur!
    Hier sehen wir doch eindeutig das ein Großteil der Jobcenter Mitarbeiter/Innen völlig
    gehirngewaschen wurde nicht fähig eine Meinung zu vertreten.
    Hier geht es um UMERZIEHUNG von erwachsenen Menschen die ein grundgesetzlich garantiertes Selbstbestimmungsrecht haben der Staat möchte sehen und auskosten wie weit er gehen kann um danach den Rest der Bevölkerung umzuerziehen.
    Die Regierung und deren Vertreter insbesondere der CDU/CSU und SPD die sich immer über die ach so unmenschliche DDR aufregen und was das für eine schlimme Diktatur doch war
    sollten mal an ihre eigene Nase fassen und ganz,ganz kleinlaut werden!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben jetzt darauf reagiert :
      http://die-wuerde-des-menschen.blogspot.de/2013/12/zwei-satze-viel-freude.html
      :-)

      Löschen
    2. Hier aus meinem vorgetragenen Inhalt,
      ---Zitatanfang---
      Vielleicht kommt beim nächsten mal ein Secrurity-Rambo aus dem JC mit Knüppel raus und verteitigt Sanktionen. Währe dann der Superlativ.
      ---Zitatende---
      Das hatte ich vor dem Ereigniss geschrieben. Das sollte nur als Satiere bzw. als Spass aufgefasst werden. Aber schließlich ist es dann doch ETWAS ! in die Richtung gelaufen. Das hätte ich nicht für möglich gehalten.

      Löschen
  14. Vielleicht kommt beim nächsten mal ein Secrurity-Rambo aus dem JC mit Knüppel raus und verteitigt Sanktionen. Währe dann der Superlativ.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute war es schon fast so weit : Man hat es aber erst mit der Polizei versucht ...
      http://die-wuerde-des-menschen.blogspot.de/2013/12/zwei-satze-viel-freude.html

      Löschen
    2. Die jenigen die für Sanktionen sind und ihre Kinder bestrafen, muss man selbst bestrafen. Wer bestrsft sie? REWOLUTION.

      Löschen
  15. Schickt die "Job"center - Angestellte ihr Kind zum Container, wenn es Hunger hat?
    Naja, verbrochen hat das Bestrafungsgesetz die SPD unter Schröder.

    AntwortenLöschen
  16. Was ist da nur schief gelaufen?13. Dezember 2013 um 09:13

    „Ich bin FÜR Sanktionen! Mein Kind wird auch sanktioniert, wenn es nicht gehorcht …“

    Sehr bezeichnend für das Selbstverständnis von Mitarbeitern der Sanktionsagentur.

    Wahrscheinlich ist, dass die Mitarbeiter(-innen) sogar gezielt danach ausgesucht werden wie
    autoritätshörig "Befehle" ausgeführt werden. Ich erinnere an das Milgram Experiment des Psychologen Stanley Milgram, in dem Versuchspersonen durch eine geeignete Versuchsanordnung dazu gebracht wurden durch Elektroschocks Mitmenschen zu quälen und in einigen Fällen sogar umzubringen und dass obwohl deren (simulierte) Schreie direkt von der Versuchsperson gehört werden konnten.

    Die Frau, die sich so vehement für Sanktionen ausspricht, hat noch nicht erkannt, dass sie das Versuchskaninchen ist, dass dazu auserwählt wurde andere zu drangsalieren. Es ist nämlich genauso wie in dem Milgram Experiment, dass die eigentliche Straftat die Versuchsperson begeht.
    Solange man allerdings die vertauschten Rollen nicht durchschaut fühlt man sich im Recht.




    AntwortenLöschen
  17. Albert Einstein: Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

    Mit der Aussage dieser Frau ist das Zitat wieder einmal bestätigt.
    Und bist du nicht willig, so braucht es Gewalt. Seelische Gewalt. Psychische Gewalt.
    Sozial ist ein Synonym im erweiterten Sinn zu gemeinnützig, hilfsbereit, barmherzig.

    Die Arbeitslosen haben Angst. Angst vor Repressalien im Jobcenter. Und so dürfen ihre Geschichten über sinnlose Beschäftigungsprojekte nicht öffentlich gemacht werden. Geschichten, die von verschwendeter Lebenszeit handeln, von sechsstündigen Arbeitstagen, an denen kein einziger Auftrag ergeht, von Trägern, die sich die lukrativen Regiekostenpauschalen für Ein-Euro-Jobs von bis zu 500 Euro pro Person und Monat einstecken, ohne sich um ihre Mitarbeiter zu kümmern. Und von Arbeitsvermittlern, die trotz der Klagen der Teilnehmer die Maßnahmen weiterlaufen lassen, um den "Mittelabfluss" nicht zu unterbrechen und um die Statistik zu schönen.

    AntwortenLöschen
  18. Unter Wert verkaufen...

    Das ist schon interessant:
    Ich hatte eine Informationsveranstaltung „Integrationsbegleitung“, bei der ich anzweifelte, ob diese mir zu einer Arbeit und zur Beendigung der Hilfebedürftigkeit verhelfen könne. Das bewahrheitete sich dann im persönlichen Gespräch:
    Nicht so gesagt, aber der Rat ist so zu werten: „Sie sollten sich unter Wert verkaufen.“ Als Integrationsbegleitung wurde keine Möglichkeit der Hilfe gesehen.
    Wenn ich also für 40 Wochenstunden nicht minimal 2100,00 € Brutto erwarte, sondern all meine kaufmännischen Kenntnisse über den Haufen werfe um für 1500,00 € brutto bei 40 Wochenstunden als kaufmännischer Mitarbeiter zu arbeiten, dann wäre die Welt wieder im Lot. Für wen?

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  19. SH …

    P.S. zu meinem Kommentar vom 12.12., 17:16:

    Der Impuls zu diesem Gedankengang ging übrigens von einem Interview mit Norbert Wiersbin aus,
    gefunden bei
    http://altonabloggt.wordpress.com/2013/12/11/wir-sammeln-fur-eine-demokratie-und-menschenwurde-petition-zur-abschaffung-von-sanktionen-bei-hartz-iv-und-grundsicherung/#comment-11466

    (nach dankenswertem Link von Ralph Boes vom 11.12.2013)

    Danke.

    (Bin derzeit unsäglichen Diskussionen ausgesetzt, nachdem ich ein paar Leuten, mit der Bitte um Mitzeichnung, per E-Mail den Link zur aktuellen Petition gegen die SGB-Sanktionsparagraphen geschickt hatte.)

    … Einen Vorteil jedenfalls haben diese ganzen Diskussionen: man wird sich zumindest selbst immer deutlicher und klarer dessen bewusst, dass unsere gesamte Gesellschaft (und auch ganz Europa) durch diese in Deutschland eingeführten Sanktionsparagraphen (durch deren Bedrohungspotential es schließlich überhaupt erst möglich war, diesen inzwischen gigantisch großen Niedriglohnsektor in Deutschland einzuführen), nicht nur in eine volkswirtschaftlich gravierende Schieflage gebracht wurde (und wird). … Sondern dass diese Schieflage, sollte sie nicht endlich behoben werden, für uns ALLE katastrophale Folgen haben wird, falls nicht endlich die Notbremse gezogen wird.

    Dies ist auch der Grund, weshalb ich noch immer hinter Herrn Boes stehe (bzw. dessen Anstrengung, auf juristischem Klage-Weg vor einen Richter vom Bundessozialgericht, der sich seinem Gewissen verpflichtet sieht, zu gelangen, der dann endlich den Richtern des Verfassungsgerichtes die Sanktionsparagraphen als verfassungswidrig vorlegt, damit endlich die Richter des Verfassungsgerichtes dann die Notbremse ziehen können), … auch wenn ich viele seiner von ihm selbst vertretenen Ansichten, wie es stattdessen funktionieren könnte, nicht teile.

    (Falls es Sie interessiert, erlaube ich mir, auf die zahlreich im Web zu findenden Vorträge von Prof. Dr. Heinz-Josef Bontrup und von Prof. Dr. Heiner Flassbeck hinzuweisen.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SH …

      Vortrag Prof. Dr. Heinz-Josef Bontrop (zur Volkswirtschaft in Deutschland):
      "Die Mainstream-Ökonomie und ihr Versagen":

      http://lecture2go.uni-hamburg.de/veranstaltungen/-/v/13870


      Vortrag Prof. Dr. Heiner Flassbeck (zum Thema, wie die deutsche Politik die EU zerstört):
      "Europa braucht einen Neuanfang":

      https://www.youtube.com/watch?v=R-3vQzAvRfk

      Löschen
  20. Fehlt eigentlich nur noch die Forderung nach "Arbeitslager" oder schlimmer..... Die haben aus der Geschichte in diesem Land hier gar nichts gelernt.... Zitat von Bert Brecht: "Der Schoß ist Fruchtbar noch, aus dem das Kroch...."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibt es ein VIEL treffenderes Zitat: "Nicht DER STAAT befiehlt UNS sondern WIIIR befehligen DEM STAATEE !!!! "

      Löschen
  21. Leserpost 04. November 2007 - Die Kraft der Würde:

    "AM: Vielen Dank für Ihren Brief und die schöne Überschrift. Eigentlich hätte mein neues Buch auch heissen können: Die gerettete Würde, denn in meinem Therapiekonzept geht es mir auch darum, die eigene Würde zu retten und die Sprache für das erlittene Schicksal zu finden. Damit wird aber auch die von allen Religionen geforderte Toleranz für die elterlichen Übergriffe ausgeschlossen. Deren Moral gründet in der Angst des Kindes vor dem nächsten Schlag, die meistens im Erwachsenen überlebt und ihm die Würde (den Mut zur eigenen Wahrheit) wegnimmt." © 2013 Alice Miller ~ alice-miller.com

    Mein Vorschlag für etwaige Antworten für die Zukunft:

    iCH zitiere vorab die Frau, welche aus dem Jobcenter kam: „Ich bin FÜR Sanktionen! Mein Kind wird auch sanktioniert, wenn es nicht gehorcht …“ iCH zitiere Eure Antwort: '„Wir sind aber keine Kinder“ war sofort unsere Reaktion …'

    Das tun Sie, weil Sie von Ihren Eltern selbst so behandelt wurden und als Erwachsene Frau immer noch Angst vor den Strafen Ihrer Eltern haben. Sie sind genauso erbarmungs- und rücksichtslos wie Ihre Eltern der Kindheit. -nun leidet Ihr Kind (unter der Gesellschaft, welche die Eltern schützt) und die Menschen, welche sich Hilfesuchend an Sie wenden, unter ihren Rachegefühlen, die Ihren Eltern gelten, durch die verbotene Wut auf Ihre (die) Eltern, die aber nun auf Ihr Kind und die Hilfesuchenden gerichtet wird. Hätten Sie den Mut HEUTE zu fühlen, WAS Ihnen Ihre Eltern antaten, müssten WEDER Ihr Kind (siehe Leserpost 03. Juni 2006 - Entlastung auf Kosten der Kinder) NOCH die Menschen, welche sich Hilfesuchend an Sie wenden, unter Ihrem Hass leiden, den Sie AUS FEIGHEIT auf Sündenböcke (Ihr Kind und die Hilfesuchenden) richten, weil Sie immer noch emotional an Ihre Sie in der Kindheit peinigenden Eltern gebunden sind (siehe auch Stockholmsyndrom Wikipedia).

    An Ralph Boes und sein Team bitte ich in Zukunft Im Namen der Würde des Menschen (BEACHTE: Kinder SIND MENSCHEN!) NIE MEHR zu antworten

    "wir sind aber keine Kinder ..."

    denn DIESE ANTWORT WÜRDE BEDEUTEN, dass das Team von Ralph Boes oder Ralph Boes selbst Strafen für Kinder BEFÜRWORTET (ich VERWEISE AUF PFLICHTLektüre: alice-miller.com). Wir SOLLTEN AUS DEM HOLOCAUST UND HARTZIV GELERNT HABEN, WOHIN DIESER UMGANG UND DIESE HALTUNG GEGENÜBER KINDERN FÜHRT!

    WER STRAFEN FÜR KINDER BEFÜRWORTET, ERNTET HARTZIV SANKTIONEN

    (DIE EINSTIGEN KINDER SIZTEN NÄMLICH HEUTE IN DEN ARGEN UND AUF DEM RICHTERSTUHL UND SIND INZWISCHEN POLITIKER GEWORDEN),

    ERST RECHT SO LANGE DIE WUT AUF DIE ELTERN WELTWEIT VERBOTEN BLEIBT, WEIL DIESE VERBOTENE WUT SÜNDENBÖCKE BRAUCHT, UM SICH ABREAGIEREN ZU KÖNNEN!

    Alle weiteren Zusammenhänge finden sich bei Jesper Juul, Alice Miller (alice-miller.com), Lloyd DeMause und Arno Gruen und meinen gesamten Internetauftritt anita-wedell.com !

    MfG Anita Wedell - GENAU DESWEGEN IST ES SO WICHTIG DASS DIE PETITION ÜBER 50.000 Zeichner BEKOMMT, DAMIT DAS ÖFFENTLICH KONFRONTIERT WERDEN und sich das BEWUSSTSEIN DER GESELLSCHAFT ÄNDERN KANN, SONST KÖNNEN WIR DIESEN KREISLAUF DER PERVERSION NÄMLICH NICHT DURCHBRECHEN!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich behaupte mal es hätte auch anders laufen können, wenn die nette Dame z.B. das Wort Tiere statt Kinder benutzt hätte. Schlimm genug dass ihre Kinder als Vergleichsobjekt herhalten mussten ganz klar die Würde des Menschen ist alters unabhängig und Sanktionen können da unpassender nicht sein, wenn es um existenzielles geht... Gesetz dem Falle dass sie behauptet hätte ,,meine Tiere werden auch sanktioniert,, würde jetzt der Tierschutz auf die Mauern klettern. Das Team Boes hatte lediglich und nur bezogen auf den Auswurf dieser Dame in der Kürze der Situation reagiert. Die Dame hätte sich mal die Zeit nehmen müssen zu erklären, wie Sie dass meint, alles andere lässt nur die Vermutung zu, dass ein kaltes Herz in ihrer Brust schlägt.

      Löschen
    2. SH ...

      KARLHEINZ DESCHNER:

      "Die öffentliche Meinung konnte hier stets das Beste verhindern, aber noch nie das Schlimmste."

      Löschen
    3. Da ist was dran, nur hat man nicht immer gleich einen Juristen daneben stehen, wenn spontane Ausdünstungen verblendeter einen Kommentar einfordern. Man hätte antworten können Ich/wir bin/sind aber nicht IHR(E) Kind(er) anstatt zu verallgemeinern, wenn Sie schon so persönlich und unaufgefordert reagiert hat. War verm. aber in dieser Situation unmöglich, denn mit so einem Kommentar hätte ich auch nie gerechnet.

      Eine Provokation war es auf jeden Fall und im Hinblick auf die obige Analyse selbstklärend. Das Alleinstellungsmerkmal der Jobcentermitarbeiter und deren pers. beruflich, private Konditionierung macht sich in Willkür und Machtdenken gegenüber Hilfebedürftiger bemerkbar. Ebenso werden ,,Erziehungsmethoden,, (Sanktionen) emotions und regungslos angewendet, die ausserhalb jeglichem Verhältnis und Verständniss, dafür aber in (Sozial)-gesetzbüchern stehen. Die ohnehin schon schlechte Situation der Hilfsbedürftigen, verbessern zu wollen, in dem man ihnen eine andauernd, wesentlich schlechtere Situation zumutet ist doch Paradox. Ebenso ist in der Aussage dieser Frau zu erkennen, dass diese eine Art Hass gegenüber ihren ,,Kunden,, empfindet und diese generell abwertend oder als minderwertig betrachtet und diese einer Umerziehung verm. nach ihrer Vorstellung bedürfen, gemessen an ihrem Kind (Tust du es, ist es schlecht, lässt du es, dann erst recht). Ich wüsste nicht in wie fern, dass ihrem Arbeitsauftrag im Jobcenter dienlich ist, währen da nicht die Zielvorgaben (Statistik, Kosten...). Unwahrscheinlich das eine erzieherische Sanktion bei Ihren ,,Kunden,, diese dauerhaft in Lohn und Brot bringt, wenn es bereits jetzt schon, dank der Automatisierung zu wenig anständige Arbeitsplätze für alle giebt und man sich nicht in Leihbuden weit unter Preis und Würde kurzzeitig prostituieren möchte. Hartz4 kann jeden treffen, auch Mitarbeiter der Jobcenter selbst sind davon nicht ausgenommen, deswegen beissen sich so viele in ihren Stühlen fest und reiten die Paragraphen wie ein kopfloser Hesse.

      Alleinig schon um solchen Personen, wie dieser Jobcenterfrau die Kaltschnäutzigkeit zu nehmen unterzeichne ich diese Petition und hoffe, dass ihr Kind und alle Kinder und deren Eltern, ebenso innerhalb der unzähligen Bedarfsgemeinschaften eine angstfreie Zukunft in Würde erleben dürfen.

      Löschen
    4. SH …

      Franziska Augstein:

      " (…) Der Historiker Wolfram Wette schätzt, daß von rund 19 Millionen Wehrmachtsangehörigen ungefähr einhundert den Kriegszielen zuwiderhandelten, indem sie Menschen halfen, anstatt sie zu töten (zitiert nach Harald Welzer). Vielleicht hat Wolfram Wette schlecht gezählt, vielleicht waren es mehr. Und wenn es zehntausend gewesen wären, würde das etwas ändern?

      Das große Geheimnis ist nicht das Böse. Nein, es ist die Frage, warum es noch unter den schlimmsten Umständen immer einzelne gibt, die sich nicht bloß dem Mittun verweigern, sondern Leib und Leben aufs Spiel setzen für Zwecke und Ideen, die wir summarisch 'das Gute' nennen."

      Löschen
    5. "Hätten Sie den Mut HEUTE zu fühlen, WAS Ihnen Ihre Eltern antaten ..."

      Ach, wenn es dazu nur Mut bräuchte. Meist muss erst einmal eine schwere Krankheit oder ein existentielles Scheitern erfolgen, das Fragen nach der eigenen Lebensgeschichte aufwirft.

      Dann zu den verlorenen Gefühlen der Kindheit zu gelangen, ist ein Kampf mit sich selbst, der oft ein ganzes Leben dauert, und nicht selten scheitert.

      Dazu noch ein Satz aus der wikipedia:

      „Diese ersten Jahre haben unter anderem auch den Vorteil, dass man da Gewalt und Zwang brauchen kann. Die Kinder vergessen mit den Jahren alles, was ihnen in der ersten Kindheit begegnet ist. Kann man da den Kindern den Willen nehmen, so erinnern sie sich hiernach niemals mehr, dass sie einen Willen gehabt haben.“
      – Johann Georg Sulzer: Versuch von der Erziehung und Unterweisung der Kinder, 1748 *

      Herr Sulzer beschreibt sehr schön, was die überzeugten Sanktionierer und Aganda-Verfechter in ihrer eigenen Kindheit erfahren haben, und was sie uns in ihren Abrichtungsanstalten fühlen lassen.

      Alice Miller sagt es so:

      „Unter der ‚Schwarzen Pädagogik‘ verstehe ich eine Erziehung, die darauf ausgerichtet ist, den Willen des Kindes zu brechen, es mit Hilfe der offenen oder verborgenen Machtausübung, Manipulation und Erpressung zum gehorsamen Untertan zu machen.“
      – A. Miller: Evas Erwachen, 2001 *

      Man könnte meinen, sie spräche vom Jobcenter.

      --

      * http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Pädagogik#Geschichtlicher_Hintergrund

      Löschen
  22. Hallo Ralph,

    wir müssen an den zukünftigen Ursprung der Quelle appellieren, die Verschmutzungen zu beseitigen und die Reinheit der weltlichen Erschaffung wieder herzustellen.
    Ein Menschenleben ist kein schlichter Verwaltungsakt.
    Die Absolventen (zukünftige Fallmanager) der Hochschulen der BA sitzen mit Augenbinden im falschen Showprogramm.
    Das Theaterstück ist realitätsfern mit gekauften Darstellern der BMAS.
    Hinter dem Bühnenwerk ist Stacheldraht, nur sehr mutige und kritische Besucher dieser
    verfälschten Interpretationen werden das erkennen.
    Die Augenbinden müssen wir, die Betroffenen entfernen.
    Nur dann werden "WIR" wieder gemeinsam Aufführungen der Freude, Individualität und Unbefangenheit genießen können.

    Weiterhin viel Kraft für deine zukünftigen Aktivitäten.

    Liebe Grüße aus Treptow-Köpenick

    H. Brückner

    AntwortenLöschen
  23. Amtsanmaßung durch eine Jobcentermitarbeiterin:
    1. Hat sie kein Sorgerecht über die ihr zugewiesenen Geld bedürftigen Bürger
    2. ist sie keine Psychologin oder Ergotherapeutin, zudem auch nicht einen Gerichtsbeschluss vorweisen kann, dass sie Zwangsmaßnahmen verhängen darf

    Sanktionen werden laut BMAS erteilt unabhängig vom "wirtschaftlichen Nutzen" für das Unternhemen (wenn man sich auf eine schon besetze Stelle nicht als 100steR bewirbt), was den anmaßenden ERZIEHUNGSCHARAKTER der Sanktionen bestätigt.

    Übrigens: Wenn sie die "Lebensgrundlage Erwachsener entziehen aufgrund von fehlendem GEHORSAM" mit Kindererziehung (ich gehe mal davon aus, sie meint damit NICHT Kind hungern lassen, sondern Stubenarrest, Taschengeldkürzung, Ausflüge ausfallen lassen usw.) vergleicht, ist sie aus meiner Sicht eine Faschistin!

    Ja, Frau Dingsbums vom Jobcenter, so nenne ich Sie im Falle dass Sie das so vergleichen... billigend nehme ich in so einem Fall in Kauf, dass Sie sich in Ihrer Amtsehre oder in Ihrer Person gekränkt fühlen - Sie nehmen schließlich die Zerrüttung oder den Tod anderer Menschen billigend in Kauf und fördern das aktiv! Wenn das Ganze ein Missverständnis war, betrachten Sie auch meine Reaktion als Missverständnis.

    AntwortenLöschen
  24. Lieber Ralph und Team,

    ich möchte mich an dieser Stelle für Deinen / Euren MUT bedanken, dass Ihr meinen Kommentar vom 14. Dezember 2013 01:03 Uhr veröffentlich habt. -ich habe ihn inzwischen auch auf meinen eigenen Blog geschrieben / beschrieben (da er ein PARADEBEISPIEL IST), diesen UNGEHEUERLICHEN Vorgang und mit Videos und weiterführenden Links ergänzt.

    -es ist sehr wichtig, dass WIR DIESE Zusammenhänge ERKENNEN und dass DIESE Zusammenhänge KONFRONTIERT werden, damit wir unsere Ideologien überwinden könnnen, die im Grunde die Angst vor den Eltern der Kindheit IMMER NOCH SIND und der dahinter verborgene latente Hass, weil die Wut auf die Eltern NICHT sein darf.

    Dies aber befreit uns NICHT von der Verantwortlichkeit, IM GEGENTEIL DENN HEUTE SIND wir ERWACHSEN und könn(t)en unserern Kindern und uns Erwachsenen eine Welt gestalten, die NICHT MEHR der Hölle der EIGENEN Kindheit enstpricht!

    MfG Anita Wedell

    Ps.: ich hoffe SEHR, dass die Petition die 50.000 erreicht, aber es ist sehr knapp und sehr schlecht bestellt um unserer Gesellschaft. -umso wichtiger wäre es die Zusammenhänge zu erkennen und dann in der öffentlichen Debatte (so sie denn doch zustande kommt) zu konfrontieren. -aber zumindest auch falls die Petition am Sadismus der Menschen in Deutschland (TROTZ GRUNDGESETZ) scheitert (ich verweise auf meine aufgezeigten Zusammenhänge) müssen wir diese Zusammenhänge konfrontieren und die darin enthaltenen Lösungswege aufzeigen. -anderenfalls ist jeder noch so gut gemeinte Weg zum Scheitern verurteilt, wie uns die Gegenwart und die Vergangenheit lehrt.

    AntwortenLöschen
  25. EINLADUNGSTEXT zum Teilen. ACHTUNG, niemanden ohne seine/ihre Zustimmung zufügen!
    Der Ralf ermuntert alle Mitzeichner und die Millionen die gerne die "Petition 46483 Arbeitslosengeld II - Abschaffung der Sanktionen und Leistungseinschränkungen (SGB II und SGB XII) vom 23.10.2013" mitgezeichnet hätten, sich hier an diesem Ort zu versammeln.

    https://www.facebook.com/groups/238031236373410/

    Der Spruch das Petitionen nichts bringen und nur dem Verkauf der Daten dienen macht die Runde, und das auch noch im Facebook Store.
    Auch der Spruch daß es auf der Welt nur 9.000 Menschen benötigt um die Welt positiv zu beeinflußen ist oft zu sehen und immerhin haben über 4000 Leute Rückgrat genug vorm großen Bruder nicht einzuknicken und einfach ein Zeichen zu setzen obschon oder weil sie das Spiel durchschaut haben. Vor ihnen Hut ab und vielleicht schade, daß auch DU vielleicht nicht soweit warst eine Chance dieser doch besonderen Art für die Herstellung der Menschenwürde einfach frei vom Ergebnisdenken zu nutzen um DEIN Zeichen zu setzen.

    Für jene mit Mut hier der Link zum Forum der Petition und siehe da, abgestellt ;-) Einfach
    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483/forum/Beitrag_284504.$$$.batchsize.10.tab.1.html
    (Die Seite ist von mir aus manchmal nicht oder nur schwer zu erreichen)

    ___________________________________________________________

    Unterschreibt eure SGB II VERTRÄGE mit dem Boss der Jobcenter mal lieber mit dem Zusatz:

    Im Nichtverzicht auf übergeordnetes Recht.

    Wird dann nicht bewilligt habt ihr den Beweis, daß ihr genötigt wurdet (StGB Straftatbestand) auf Rechte zu verzichten und könnt Anzeige erstatten und mit etwas Denkleistung dann Hilfe nach SGB XII fordern.

    PS:
    Ralph Boes: Es gibt hier keine Ämter, nur Firmenkonstrukte. Sicher auch das Problem warum es ist wie es ist.

    AntwortenLöschen
  26. Ad hoc die richtigen Worte zu finden, ist meist schwer. Man hätte ihr sagen sollen: Das arme Kind. Ob es wirklich "verdient" hat mit so viel Hass verzogen zu werden? Das hat jetzt und auch später sicher sehr darunter zu leiden.

    Aber Menschen Leiden zuzufügen, ist ja nicht nur ihr Beruf, sondern wohl auch ihre Berufung, da sie ihr Kind ja so gerne sanktionieren.

    Einfach nur noch Abschaum sowas.

    Der Souverän

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SH …

      Hiermit schicke ich Ihnen, dem Souverän, ein Lied einer (in meinen Augen) großen Frau:
      Ich selbst (Jg. 1961) habe sie, als ich selbst noch eine sehr junge Frau war, in einer Dresdner Kirche live erlebt, als sie in der DDR schon längst mit Auftrittsverbot belegt war (nachdem man sie zuvor schon "zur Bewährung in die Produktion" geschickt hatte):

      Bettina Wegner: "Kinder". (Sind so kleine Hände…) 1978

      https://www.youtube.com/watch?v=fcdkwdfz0GA


      Löschen
    2. Bedürftige erkennen,
      das macht die soziale Gesellschaft aus. Die Prügelstrafe (Schule) wurde in der mir bekannten DDR nicht praktziert.Dort wurden Bedürftige gefördert, bei mietrückständen und anderen Engpässen, und nicht in Notlagen regelrecht getrieben. Menschlich. Sozial.

      Gibt wohl viele Parrallelunversen... - oder was ist die Mehrzahl von Universum?

      LG Torsten

      Löschen
  27. SH …

    Als Vorwort zu seinem Buch "Der EGO-Tunnel. – Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik" wählte Prof. Dr. Thomas Metzinger (u.a.) folgendes Zitat:

    "Er (Ludwig Wittgenstein) begrüßte mich einmal mit der Frage: "Weshalb sagen die Leute, es wäre ganz natürlich, zu denken, dass die Sonne die Erde umläuft, statt dass sich die Erde um ihre eigene Achse dreht?" Ich antwortete: "Ich vermute, weil es so aussieht, als würde sich die Sonne um die Erde bewegen." "Nun", fragte er, "wie hätte es denn ausgesehen, wenn es so ausgesehen hätte, als würde sich die Erde um ihre eigene Achse drehen?"
    ELIZABETH ANSCOMBE, An Introduction to Wittgenstein's Tractatus (1959)

    AntwortenLöschen
  28. SH …
    Dass Sie an dieser Stelle nur diesen Wortbeitrag - aus dem Zusammenhang gerissen (mit vorherigen, nicht veröffentlichten Beiträgen) – veröffentlichen (wie an anderen Stellen ebenfalls so praktiziert), ist für mich nicht akzeptabel.

    Na, wie schon der Titel des Buches schon sagt: Der Ego-Tunnelblick eben, keine Bewusstseins-Ethik.

    AntwortenLöschen
  29. Hallo, ich bin 25 Jahre alt männlich und zu tiefst empört von dem letzten Gespräch im Jobcenter.

    (Ich kann nur berichten von meinem ersten und letztem Besuch beim Job Center)

    Ich bin gelernter Maler und Lackierer und seit ca. Einem halben Jahr Arbeitslos.
    Leider fehlen mir 2 Monate um Arbeitslosengeld 1 zu bekommen.
    Harz 4 habe ich noch nie erhalten.
    Als meine finanzielle Situation immer schlimmer wurde zwang ich mich nach 3 Monaten ohne Einkommen Harz 4 zu beantragen.

    Das Gespräch(wenn man das so nennen kann) mit dem Herr Bäcker aus dem Job Center Kusel hat mich echt mitgenommen obwohl ich durch meinen Handwerks Beruf abgehärtet bin (was geschrei, demütigung usw. angeht).

    Dieses verdammte Arschloch hat nicht versucht mir zu helfen bzw. Mir Arbeit zu vermitteln, nein er hat versucht mich klein zu machen, hat mich indirekt beleidigt, hat mich nicht einen Satz ausreden gelassen, er hat mit Allen Mitteln versucht mich zu verunsichern, er ging mit mir um wie mit einem dummen keinen Jungen, er behandelte mich wie ein Einen Minderwertigen Menschen. (Obwohl wir alle gleich sind)

    Außerdem ging er überhaupt nicht auf meine Fragen ein (die ich nicht zuende stellen konnte) und Schrie mich die komplette Zeit über an (Ca. 1 Stunde)
    Und ich meine wirklich Schreien!

    Er unterstellte mir sogar ich wolle mit meiner Freundin zusammen ziehen und keine Bedarfsgemeinschaft anmelden, obwohl ich mich doch nur informieren wollte wie das überhaupt funktioniert?!?
    (Meine Freundin ist berufstätig, was den Penner aber einen scheißdreck an geht!)

    Normalerweise gebe ich so jemandem direkt Kontra, so dass die Situation sich garnicht hoch schaukeln kann.

    Aber es war für mich wie gesagt das erste mal im Jobcenter und es hat mich eiskalt erwischt.

    Nicht falsch verstehen, ich bin 1.95 Groß, habe eine muskulöse Figur, und kann mich ganz gut durchsetzen.
    Doof bin ich auch nicht..Meine Mum hat studiert, meine Schwester hat studiert und mein Vater ist Unternehmer.
    Außerdem bin ich aufgrund meiner beschissenen Kindheit sehr empfindlich wenn man mich respektlos behandelt.(bin durch familiäre Umstände nicht bei meinen Eltern aufgewachsen)
    Da werde ich normalerweise schon bei einer gleinigkeit aggressiv (Nicht körperlich)
    Hab noch nie jemandem körperlich weh getan ^^.

    Das ganze ist jetzt ca. 3 Wochen her und wenn ich an dieses Gespräch denke könnte ich immernoch platzen vor wut!

    Da frage ich mich:.Was ist nur los in diesem Land?

    Wenn dieses dreckige, miese, feige, hinterhältige Arschloch mich kränken kann was passiert mit jemandem, der nicht so hart im Nehmen ist?
    Und jemand der evtl dort jede Woche hin gehen muss?

    Die Dame Am Empfang War übrigens genauso borniert.

    Also ich kann nur jedem raten alles dafür zu tun nicht aufs Job Center gehen zu müssen.
    Das ist echt die End Station.
    (Obwohl dieses Harz 4 dazu gedacht ist die Leute wieder in die funktionierende Arbeitswelt zu integrieren).


    Ps:. Ich Hungere lieber als mich von so einem eingebildeten, engstirnigen, sadistisch veranlagten, verständnislosen, Egomanischen Egozentriker.

    Ich hoffe er kommt noch in die selbe Situation!

    Dieser versammelt Bastart!!

    AntwortenLöschen
  30. Ps:. Ich Hungere lieber als mich von so einem eingebildeten, engstirnigen, sadistisch veranlagten, verständnislosen, Egomanischen Egozentriker Vorführen zu lassen!

    Ich hoffe der liebe Herr Bäcker aus dem Jobcenter Kusel kommt noch in die selbe Situation!

    Dieser versammelt Bastart!!

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes