Mittwoch, 17. Dezember 2014

DIE UNMENSCHLICHKEIT ENTLARVT SICH SELBST

17.12.2014:

Bin heute mit vielen Freunden wegen des Prozesses gegen Micha im Gericht gewesen. Micha (googeln: Michael Fielsch) ist jetzt nicht nur hyperaktiver Taugenichts sondern auch standesgemäß verurteilter Schwarzfahrer bei der Berliner BVG. J

Nachdem er in der Gerichtsverhandlung mit Humor und in aller Ruhe entwickelt hat, dass im Hartz-IV-Regelsatz der Fahrtkostenanteil wesentlich zu gering bemessen ist (18,10 Euro  - was 4 Fahrten im Monat in der Stadt entspricht; die Sozialkarte kostet 36,00 Euro), dass sein Lebenssinn aber sei, für die Grundrechte aktiv zu sein, weshalb er mobil sein müsse, was er sich mit dem Betrag des Regelsatzes nicht leisten könne, sagte die Richterin:              

"Hier geht es um einen strafrechtlichen Prozess … Die Höhe von Hartz IV ist nicht das in Frage stehende Problem – das hat die Politik zu regeln. Bei mir werden meistens Essensdiebstähle verhandelt. Wenn wir auf solche Gründe eingehen würden, dann wäre was los …

Ja tatsächlich - dann wär was los!
  
 
Neuer Eintrag
Passend zum Thema:
 

Kommentare:

  1. ....Was bedeutet, das selbst die Gerichtsinstanzen vom Grunde auf, in Richtung der Menschlichkeit und nicht zum schutz von Dingen oder imaginärer "Wirtschaftlichkeit", erneuert gehören.
    Wenn den Richtern Menschlichkeit abhande gekommen ist und weil sie mit ihrer Handlungsweise ein völlig krankes und desolates System unterstützen, sind diese dort völlig fehl am Platz.
    Falls selbst die Richter es noch nicht gemerkt haben sollen, es rappelt nun schon sehr gewaltig und offensichtlich in Deutschland und das nun auch nicht unbedingt nur von positiver Seite.
    Möglich, das sich selbst die Richter für ihr tun, verdrehen, ignorieren und wiederlassen, verantworten müssen. Das haben diese noch nicht begriffen, allerdings ist der brodelnde Kessel nun schon im Bundestag angekommen und Gespräch...und das will schon was heißen, schließlich sitzen dort die allergrößten Schlafmützen.
    Also: Der Mensch ist kein "Ding" oder Sache, sondern ein lebendes, fühlendes Wesen. Wir brauchen Gerichte, die sich an Menschlichkeit orientieren.

    AntwortenLöschen
  2. Was will man dazu sagen-Unrechtsjustiz ist doch nichts neues in einer BRD wo nach 1945 die Justiz mit EX-Nazis besetzt war-der Geist ist heute noch wahrnehmbar!

    AntwortenLöschen
  3. Ich frage mich nur, was bei unseren "Eliten" (also im weiteren Sinne Richtern/-innen) im Kopf los ist??? Tölpelhaft oder bei voller Absicht (wer entwirrt solche Knäuel?) reden sie, wenn auch in Nebensätzen, die lautere Wahrheit.

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube auch, wir müssen hier etwas differenzierter werden. Falls Herr Fielsch sich tatsächlich "Beförderungsleistungen" erschlichen haben sollte, hat er nun einmal ein zu bestrafendes Unrecht begangen (in welchem Masse, ist eine ganz andere Frage).
    Doch wenn andererseits das hohe und etwas abgehobene Gericht unter fadenscheinigen Begründungen nicht einmal auf die gewichtigen, das ganze Delikt doch ERHEBLICH abmildernden Begleitumstände eingeht, führt es sich selbst ad absurdum, indem seine dadurch begangene eigene Straftat millionenfach diejenige Herrn Fielschs übersteigt. Man kann die hieraus erwachsen könnende Schadwirkung noch nicht mal ansatzweise absehen!
    Aussagen wie:" Gingen wir auf derlei Einwände ein, würde das das System gefährden", falls sie so gefallen sind, könnten genausogut auch in der finstersten Epoche der Nazizeit hingeschleudert worden sein und sind hochgefährlich!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym18. Dezember 2014 um 19:50
      Deinen ersten Satz sehe ich nicht so, denn die Gründe, warum er dies tat, wurde nicht berücksichtigt. Wobei sich dann die Frage stellt, warum das Gericht ihn überhaupt vorgeladen hat, wozu? dann hätte es ihn auch per Brief informieren können, das er schuldig sei und bestraft werden müsse. Er hätte bequem zu Hause bleiben können, denn wenn das Gericht die Gründe zur Tat nicht interessieren, sondern nur die Tat ansich, dann scheint die Verhandlung nur Theater und Vorwand zu sein, damit es den anschein einer "Demokratischen" Verhandlung erweckt....und das bei jeder Tat die vor Gericht gebracht wird, falls es bei anderen Taten anders sein sollte, wurde wenigstens gegen das Gleichheitsprinzip verstoßen.

      Löschen
  5. So es wahr ist, dass es etwas wie einen moralischen Muskel gibt, den man analog zum hergebrachten trainieren müsse, dann konstatieren wir lauter Fliegengewichte, die sich mit dem Wind drehen ...
    Hoffentlich bläst es sie nicht weg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ! -
      Aber: sie KÖNNEN ja nicht anders, ohne selbst ihr Leben zu riskieren ...

      Löschen
  6. Bitte bitte, nicht falsch verstehen. Bin ja auch hier unterzeichner. Aber irgendwie wirkt diese Aktion tölpelhaft. Ihr habt sehenden Auges an die verkehrte Türe geklopft. Während ihr bei anderen Aktionen mit Bedacht und Schritt für Schritt durchdacht vorgeht, wollt ihr hier mit der Tür ins Haus fallen? Das ist als wolle man einem bissigen hund plötzlich friedfertigkeit abverlangen. Nee, das kommt auch nicht gut in der Öffentlichkeit an. Die, die eh hinter euch stehen braucht ihr ja nicht zu überzeugen. Überwiegend werdet ihr so leider nur Spießeralarm erzeugen. Die sind leider noch in der Überzahl. Die sehen derzeit nur : Schwarzfahrer - Hartz4 - kriegt eh alles geschenkt .... blablablahhh .... usw. .... ihr wisst was ich meine. Dennoch, bestes Gelingen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym, 18.12.,20:43

      Obwohl ich mich NICHT dazu veranlasst sehe, dafür um Entschuldigung zu bitten, stimme ich Ihrer Einschätzung zu.
      Wenngleich auch ich die Beweggründe des Herrn Fielsch sehr gut nachvollziehen kann, halte ich DIESEN Rechtsstreit für vollkommen sinn- und aussichtslos.

      Wenn ich es richtig verstehe, hält Herr Fielsch es für sinnvoll, vor Gericht einen Rechtsstreit mit den BVG auszutragen.
      Was verspricht er sich davon?! Dass die BVG „ihr Unrecht einsehen“ sollen – und per Richterspruch dem selbsternannten „BGE-Papst“ fortan unentgeltliche Beförderung gewähren?!

      @ Herrn Ralph Boes

      Obwohl ich an den Erfolg kaum glaube: Den Rechtsweg, den Sie, Herr Boes, beschreiten, halte ich nach wie vor für den einzig sinnvollen [und leider auch rechtlich nur noch so verbliebenen] Weg, das Unrecht Hartz IV zur Anklage zu bringen!!
      (Wie bekannt, teile ich viele Ihrer Ansichten und Einschätzungen nicht.)
      Grundsätzlich aber hoffe ich (auch für mich), Ihnen auf Ihrem Weg bis zum Verfassungsgericht treu bleiben zu können.

      @ ALLE

      Wünsche allseits frohe Weihnachtsfeiertage.

      Löschen
    2. Natürlich gebe ich beiden Vorrednern recht. Der Prozess ist "hoffnungslos" -
      aber er mach Dinge DEUTLICH! Und DARAUF kommt es Micha an.
      Wenn z.B: gesagt wird: "Bei mir werden meistens Essensdiebstähle verhandelt. Wenn wir auf solche Gründe (dass das Geld zum Leben nicht reicht) eingehen würden, dann wäre was los …" dann ist das DEUTLICH. wenn auch nicht NEU. :-)

      Löschen
  7. "Hier geht es um einen strafrechtlichen Prozess … Die Höhe von Hartz IV ist nicht das in Frage stehende Problem – das hat die Politik zu regeln. Bei mir werden meistens Essensdiebstähle verhandelt. Wenn wir auf solche Gründe eingehen würden, dann wäre was los …"

    Das hat die Richterin allen ernstes gesagt?!

    Nun ist ja das Amtsgericht Tiergarten hier in Berlin nicht irgendein Gericht, sondern es ist das Gericht, welches vorrangig zuständig für politische Prozesse ist (siehe 1.Mai-Prozesse). Sie werden steht’s dort verhandelt (oder sollte ich sagen behandelt?), währenddessen das Urteil schon im vorhinein feststeht.

    Wenn ein Hartz IV-Empfänger 36,00 € für ein Sozialticket zahlen soll, aber nur 18,10 € im Regelsatz enthalten ist, dann sind die Hartz-IV-Regelsätze Verfassungswidrig, da kein Realitätsbezug vorhanden ist.

    Da das höherrangige Gesetz das niederrangige Gesetz verdrängt (Grundgesetz steht über dem Strafgesetz) hätte Michael Fielsch weder frei gesprochen werden können, noch schuldig gesprochen werden können. Das Verfahren wäre und gemäß Artikel 100 Abs. 1 GG auszusetzen und dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorzulegen gewesen.

    Nun wird vom Bürger und der Behörde erwartet, dass sie sich an Recht & Gesetz halten, währenddessen die Rechtsnormen für die Deutsche Justiz ganz offensichtlich nicht mehr gelten und sie sich eben nicht mehr an Recht und Gesetz hält Warum sollten wir es dann tun (Generalstreik)?!

    Das Urteil gegen Michael Fielsch ist nicht im Namen des Deutschen Volkes, ist klar verfassungswidrig und somit rechtswidrig (höherrangiges Gesetz schlägt niederrangiges Gesetz)! Es ist daher ausdrücklich zu begrüßen, dass Michael Fielsch bereits die Berufung angekündigt hat.

    Ich bin derzeit auf der Suche nach einer Antwort. Wenn man einen Richter vor die Entscheidung stellt: „Fasse das Grundgesetz an oder spring aus dem Fenster!“, dann springt der Richter aus dem Fenster! Warum ist das so?! Bequemlichkeit des Richters kann es nicht sein.

    Zitat Richterin:
    „Bei mir werden meistens Essensdiebstähle verhandelt. Wenn wir auf solche Gründe eingehen würden, dann wäre was los …"

    Na dann Frau Richterin .........Roland Freisler lässt grüßen!

    Wiso ignorieren und verletzen unsere Richter ständig das Grundgesetz in dem die Werte & der Wille des Deutschen Volkes verankert ist?! Es ist die Deutsche Justiz der BRD, die den Rechtsstaat derzeit in absoluten Irrsinn auflöst! - Wir müssen auf die Straße Leute!

    Ich kann meinen Hut vor einem Richter nicht mehr ziehen (gerade wegen all der anderen Unrechtsurteile), eher möchte ich ihm ins Gesicht spucken! Ein „Hochachtungsvoll“ ist nicht mehr drin!

    Entspricht es tatsächlich dem ernsthaften Wunsch & Willen unserer Richter zum Feind des Deutschen Volkes zu mutieren?!

    AntwortenLöschen
  8. Ich möchte mich gern Ralph Boes & seinem engagierten Team bedanken, Ihn auf seinem Weg nun wieder begleiten zu können, da die Kommentarfunktion freigeschaltet ist.

    Ralph Boes spielt und spielte unter realen Bedingungen das durch was Hartz-IV ist, ggf. sogar die ehemalige Sozialhilfe bis 31.12.2004 (BSHG) – Die Obdachlosigkeit per Gesetz.

    Ralph Boes ist nun ein Obdachloser, allerdings ein privilegierter, denn er wird nur künstlich durch eingehende Spendengelder vor der Obdachlosigkeit & dem Tod per Gesetz gemäß §25 BSHG (ex), §31,32 SGB II & § 39a SGB XII bewahrt.

    Die Bundesrepublik Deutschland war & ist kein ein verfassungskonformer Staat gemäß Menschenwürde (Artikel 1 GG) und Sozialstaatsprinzip (Artikel 20 Abs.1). Selbst Bibelkonform war & ist die Bundesrepublik Deutschland. Sie ist nicht vereinbar mit dem Gebot: „Du sollst nicht töten!“

    Die Deutsche Justiz verletzt mindestens seit dem 1.7. 1965 dieser Gebot der Bibel, welches ebenfalls im Artikel 102 GG verankert ist.

    Da die Richter in Deutschland kein Unrechtsbewusstsein mehr haben und keine Verfassungsfreunde mehr sind (also damit auch keine Freunde des Volkes sind), freue ich mich, dass Ralph Boes bereit ist ihnen nun die Stirn bieten zur Rettung von Menschenleben & Grundgesetz & dem Werten des Deutschen Volkes.

    Die Mauerschützenprozesse haben es bewiesen. Die Deutsche Justiz der BRD in Gestalt eines jeden Richters kann sich nicht mehr rausreden mit den Worten:

    „Wir hatten Befehl (§25 BSHG (ex), §31,32 SGB II & § 39a SGB XII)! Wir mussten töten & die Obdachlosigkeit & dem Tod eines Menschen per Gesetz für rechtens erklären!

    Die drei Säulen Legislative, Judikative, Exekutive sollten unabhängig von sich arbeiten. Dieses wurde in Deutschland nie realisiert. Die Richter am Bundesverfassungsgericht haben ein Parteibuch als ihre Wurzeln! ......oder sollte ich sagen eine korrupte Verquickung?!

    Die Bibeln genannt Berlit werden fallen (alle seine)! .....allein schon deswegen:

    https://www.youtube.com/watch?v=G_hOshhYj2c

    Die Bundesrepublik Deutschland war & ist bis heute kein demokratischer Rechtsstaat (Siehe Weisungsgebundenheit von Staatsanwälten)

    .....oder gemäß Google Suchbegriff „thomas de maizière kinderschänder“

    https://www.youtube.com/watch?v=Rwz_iZika-4

    AntwortenLöschen
  9. Das Volk genießt Vertragsfreiheit und Walhrecht, welches das Parteienbildungsrecht mit einschließt. Wenn über 1 Mio ALG II Bezieher es nicht schaffen eine einzige gemeinsame Aktion zu unterstützen, dann benötigen sie auch kein Mitleid. Hier traute sich mal jemand zu testen, wie viele Datensätze Facebook unter "Gruppenmitgliedern" speichern kann. Interesse ist da trotz des Themas aber kaum zu sehen, schade drum. https://www.facebook.com/groups/Menschenwuerde1Euro/#

    AntwortenLöschen
  10. NICHT ZU FASSEN:
    BITTE, BITTE ... LASST IHR tagelang Unbeantwortet so stehen?!?!

    AntwortenLöschen
  11. ALG 2 ist halt auch Grundsicherung. Sprich: Existenzminimum.

    Und mit 18,10 € pro Monat kann man (je nachdem, ob Kurzstrecke oder nicht) in Berlin ca. 6mal Bus und U-Bahn nehmen und noch ein bisschen Geld für ein billigges Fahrrad zurücklegen. Das ist nicht viel, aber für die nötigen Besorgungen und Behördengänge reicht es. Und wenn man mehr will (zB.: mit einem Monatsticket soviel fahren wie man will), ist das zwar verständlich, aber eben mehr als das Existenzminimum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar - man kann natürlich auch andere Posten mit einbeziehen, z.B. 2 Euro für Kultur und Freizeit pro Monat usf, um den Betrag der Fahrkarte aufzubringen :-)
      Ich habe oben näheres dazu geschrieben:
      http://die-wuerde-des-menschen.blogspot.de/2014/12/die-unmenschlichkeit-entlarvt-sich.html?showComment=1419330699333#c2359466570576183029

      Löschen
  12. Was soll das eigentlich: Ihr Bekenntnis zu e. Schwarzfahrer innerhalb dieses sinnlosen Strafverfahrens?!?!

    Falls Sie dabei bleiben wollen, vollkommen sinnlose Anklagen gegen Unternehmen zu unterstützen, denen schließlich ebenfalls nix anderes übrig bleibt, als sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten, erlaube ich mir hiermit, Sie daran zu erinnern, WER all diese Verordnungen erlassen hat.

    Sehr geehrter Herr Boes, es tut mir herzlich leid, aber Ihre publizierten Ambitionen erinnern mich inzwischen doch wirklich eher (und sehr) daran, auf welche Weise hierzulande (in der damals sog. „DDR“) kritisch eingestellte Leute zu kritischen „Bekenntnissen“ verleitet worden sind.

    Ich fordere Sie hiermit also dazu auf, statt Herrn Fielsch weiterhin zu solchem Verhalten anzustiften, solche sinnlosen Anstiftungen zu unterlassen!!!!

    (Bereits per durch Herrn Fielsch veröffentlichtem Video zu seiner „Kreuz-Aktion“ war Ihre Einstellung dazu klar erkenntlich: Sie bezeichneten in einem Video [des lediglich bei Herrn Fielsch veröffentlichten Videos] dessen „gebastelte“ Kreuze als dessen „EQUIPMENT“!!!!)

    Damals hielt ich mich damit zurück, meine Empörung zu Ihrer Interpretation zum Ausdruck zu bringen.
    Heute aber stellt sich mir (erst recht und nach wie vor) die Frage, auf wessen Seite SIE eigentlich stehen. (?!?!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/lieber Anonym -
      ich verstehe die Aufregung sehr gut. Einen Teil der Antwort habe ich unter
      http://die-wuerde-des-menschen.blogspot.de/2014/12/die-unmenschlichkeit-entlarvt-sich.html?showComment=1419330699333#c2359466570576183029
      geschrieben.
      Ein anderer Teil folgt hier:
      Micha ist nicht Politiker - auch nicht wirklich Menschenrechtler. Sowohl das "Politische" als auch das "Rechtliche" liegen ihm mehr als absolut fern.
      Man kann ihn verstehen, wenn man einen Lebens-KÜNSTLER in ihm sieht!
      Und da ist es mehr als erstaunlich, mit welchem Phantasiereichtum er sein Ding ergreift und wie unverwundbar er mit Humor und Lachen durch die Tiefen und Abgründe des Systemes geht.
      Nur ein Prozent Menschen wir Micha in Hartz IV - und alles würde sich in Lachen lösen - und der Spuk würde beendet sein.

      Löschen
    2. Und noch etwas: Micha plant und verantwortet seine Aktionen vollständig eigenständig und nimmt keinerlei Rücksicht dabei auf andere, auch nicht auf mich oder die BbG.
      Bezüglich der Aktionen Michas sind wir so gut wie Sie nur Zeugen! :-)

      Löschen
    3. @ Herrn Ralph Boes:
      Sie meinen (Zitat): „Nur ein Prozent Menschen wie Micha in Hartz IV – und alles würde sich in Lachen auflösen – und der Spuk würde beendet sein.“(????)

      Sie selbst wollen mit IHREM Rechtsstreit aber schon noch ernst genommen werden, oder nicht?!
      Oder beabsichtigen Sie ebenfalls, die Dienste von Rechtsanwälten und Richtern für eine „Performance“ zu missbrauchen?!?!
      (Wonach dann also meine Spenden von inzwischen über 160 € in die Finanzierung eines „Happenings“ geflossen wären?!?!)
      Dann allerdings hätten Sie sich (zumindest meine) Spenden (nach zumindest meiner Rechtsauffassung) definitiv auch nur erschlichen!!
      Aber vielleicht lachen Sie und Ihre „künstlerischen Mitstreiter“ sich ja auch schon längst darüber ins Fäustchen, dass Ihre „Geschäftsidee“ so prächtig „funktioniert“??

      Löschen
    4. Lieber "Anonym" -
      Ab hier wäre es gut, Sie würden Ihren Namen nennen und nicht anonym weiter schreiben. Denn ich würde Sie gerne von Mensch zu Mensch direkt fragen:
      Was ist der Grund, dass Sie so schreiben?
      Woher kommen die Zweifel? Was ist geschehen?
      Das eine ist Michael Fielsch's Umgang mit seinem persönlichen Schicksal -
      etwas anderes ist meine Auseinandersetzung mit dem System an sich.
      Was ich mache, zielt ALLES auf Karlsruhe hin.
      Sämtliche Akten sind unter http://artikel1gg.de/index5-Prozesse.htm
      veröffentlicht. Wenn Sie da etwas Clowneskes finden, dann geben Sie mir unbedingt Bescheid.
      Die Spenden sind unter http://www.wir-sind-boes.de/spendentransparenz-2.html
      veröffentlicht. OB da ein "gutes Geschäftsmodell" zu Grunde liegt, können Sie da selber sehen.
      Dass die Sache nicht längst in Karlsruhe IST, schmerzt mich selber - liegt aber nicht in meiner Verantwortung. Es findet sich (noch) kein Richter, der die Sache in die Hand genommen hätte. Meine Klage wird einfach ignoriert. Anfragen von unserer Seite sind deshalb am laufen.
      Derzeit bin ich dabei, die Klage vollständig zu überarbeiten, dass sie noch überzeugender wird. Aber MEHR kann ich zur Zeit nicht tun.

      Löschen
    5. Sehr geehrter Herr Boes,

      herzlichen Dank für Ihre Klarstellung.

      Meine letzte Überweisung an Sie erfolgte meinerseits am 20.12.2014 (7,82 €). Anhand meiner IBAN können Sie mich Ihrerseits als monatlichen Spendenzahler seit Oktober 2013 identifizieren.

      Ihre Frage, woher meine Zweifel kommen, habe ich Ihnen auf dieser Kommentarseite mehrfach vorgetragen, z.B., dass Sie die durch Herrn Fielsch „gebastelten“ Kreuze an anderer Stelle als dessen „Equipment“ bezeichneten, z.B., dass Sie in o.g. Zitat „Hartz IV“ im Grunde als einen „lachhaften Spuk“ verniedlichen…

      Nein, Herr Boes, für einen Clown halte ich Sie wahrhaftig nicht. Ansonsten hätte ich meine Spenden schließlich als „Zirkus-Eintrittsgeld“ deklariert.

      Der Grund meiner laufenden Widerrede auf dieser Seite ist ganz einfach:
      Ich selbst habe als alleinstehende Mutter 18 Jahre lang ein Kind großgezogen. Und ich beneide die Mütter, deren Kinder HEUTE noch klein sind, jedenfalls wahrlich nicht um deren Verantwortung, ihren Kindern auch HEUTE noch u.a. beizubringen, dass Schwarzfahren strafbar ist.
      Denn in einem „Hartz-IV“-Haushalt bedeutet dies schließlich AUCH FÜR DIE KINDER, dass sie dann entweder laufen oder mit dem Fahrrad fahren müssen, wenn das monatlich viel zu knapp bemessene Fahrgeld schon wieder alle ist.

      Löschen
    6. Ein wenig mehr Geld täte also wirklich not! Und wenn es nur angemessene Fahrtkosten wären. DIESER Meinung sind wir auch - und Herr Fielsch macht die entsprechenden öffentlichen Aktionen dazu ...

      Ansonsten: Die Richterin hat gesagt, dass sie meistens Essensiebstähle zu verhandeln habe ... Hier sind die Konsequenzen:
      http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/ihr-appetit-war-groesser-als-die-stuetze-vom-amt-berlin--bettelarme-wurstdiebin-zu-6-monaten-haft-verurteilt,7169128,29415926.html

      Löschen
    7. KARLHEINZ DESCHNER:

      „Die Geschichte schreitet im Krebsgang voran, von Metastase zu Metastase.“

      Löschen
    8. Liebe Kritikerin!

      Ich entschuldige mich für die Einmischung. Aber werden Sie Ihren Kindern auch genauso sehr vermitteln, dass das Grundgesetz nicht nur mehrfach gebrochen, sondern regelrecht demontiert worden ist, in Deutschland wie anderswo? Und zwar streckenweise derart radikal, dass kein Buchstabe mehr neben dem anderen geblieben ist???!!!
      Das Chaos, liebe Frau, besteht bereits und reisst wutschnaubend immer mehr mit sich. Hier zeigt man es bloss an. Und wenn Sie ein Gegenstand schmerzhaft trifft, muss den kein Ralph Boes und kein Michael Fielsch geworfen haben. Wir sind ja größtenteils schon ordentlich gerrupft und zerfleddert und nehmen uns fast wie Landstreicher aus, verglichen mit früheren Verhältnissen.
      Man darf keine solchen Scherze ungestraft immer weitertreiben, fürwahr, aber: da ist es wohl, sich eine verhältnismässig kleinere Frechheit herauszunehmen, um ein ungleich viel grösseres Generalübel abwenden zu helfen, vielleicht gestattet. Ausserdem hat Herr Fielsch womöglich tatsächlich eine Leidensgeschichte vorzuweisen, die sich gewaschen hat und an welcher unser Deutschland-Apparat, zur Hälfte und zum Ganzen, nicht "ganz unschuldig" ist. Auch in dem Falle würde er zu einem guten Teil nur die Früchte ernten dessen, was gesät worden ist.

      Ihnen dennoch alles möglich Gute und einen guten Start ins neue Jahr!

      Löschen
    9. Danke. Ebenso.

      KARLHEINZ DESCHNER:

      „Oft bleibt vom Gedicht in der Deutschstunde weniger als von der Linde im Tee.“

      Löschen
  13. Hallo Ralph! Hallo Boes-Team! Hallo Kommentatoren!
    Euch allen ein hoffentlich frohes Weihnachten (nicht vergessen, es gibt hierzulande Menschen denen es zu weihnachten und sonst erst recht nicht absolut nicht gut geht, deren Existenzminimum weit unterschritten wurde) und guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
  14. "So es wahr ist, dass es etwas wie einen moralischen Muskel gibt, den man analog zum hergebrachten trainieren müsse, dann konstatieren wir lauter Fliegengewichte, die sich mit dem Wind drehen ...
    Hoffentlich bläst es sie nicht weg."

    Zusatz R. Boes: "Aber sie können ja nicht anders, ohne selbst ihr Leben zu riskieren."


    Schon klar. Oder? Oder doch eher dasjenige, was sie mit dem Begriff identifizieren???!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wort "riskieren" hat einen doppelten Sinn: - man kann den Satz auch so lesen, dass er heißt: ohne dass sie es riskieren, zu leben :-)
      Es braucht jedenfalls ungeheuren Mut, da auszuscheren - Wenn so etwas geschieht, dann muss man es dankbar zur Kenntnis nehmen - aber man darf es nicht zur Selbstverständlichkeit erklären ...
      Das Wort vom "moralischen Muskel" ist unglaublich gut.

      Löschen
    2. THEODOR W. ADORNO (MINIMA MORALIA):

      „… Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“

      Löschen
  15. Vielen Dank für die Antwort, Ralph.- In der Richtung war es auch gemeint (-:
    Daß es unglaublichen Mut zur Selbstentwicklung braucht: wem sagst du das! Bloss ist bei so vielen nicht einmal ehrlicher Wille zu erkennen, sondern ganz im Gegenteil!

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes