Samstag, 3. Januar 2015

Ist der Mensch Mittel oder Zweck?

 
04.01.2015:
 
Ein neues Jahr, ein neues Feld. 
Es ist wie der erste Schritt in weißen unberührten Schnee: 
Was setzt man da als erstes hin?
 
Ich habe mich entschieden, einen der schönsten, menschenfreundlichsten und zugleich sachlich-stimmigsten Texte zum Thema Wirtschaft, der in der letzten Zeit an mich gekommen ist, hier her zu setzen:
 
  •  Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass ein Unternehmen erfolgreich ist, weil es wächst.
  • Wenn wir am Ende eines Jahres viel „Gewinn" gemacht haben, dann haben wir etwas falsch gemacht.
  • Bei der Arbeit am und für den Menschen geht es nicht um Effizienz, sondern um mitmenschliche Zuwendung. Hier braucht es Großzügigkeit, ja Verschwendung.
 
Götz Werner in seinem Essay:
Gretchenfrage: Ist der Mensch Mittel oder Zweck?

 
 

Kommentare:

  1. "Wenn ich zulasse, dass derjenige, der mein Auto pflegt, besser bezahlt wird als derjenige, der meine Mutter im Altersheim pflegt, dann ist das – anders als oftmals behauptet – keine Frage von Angebot und Nachfrage."

    Ich bezeichnete denselben Sachverhalt mit folgenden Worten:

    ...Andersherum beweisen die vielen ehrenamtlich Tätigen, daß dasjenige, wonach tatsächlich große und nur halbwegs zu befriedigende Nachfrage besteht, aus staatlicher Sicht unterprivilegiert sein kann." (Kommentare zu Heinrich Alt über das Grundeinkommen)

    Was nun schon ein wenig beängstigend ist: dass Leute, die Ken Wilber augenscheinlich verinnerlicht haben und Vertreter einer integralen Sichtweise sind, diese einfache, empirisch zu belegende Tatsache (welche unseren Überlegungen eine entscheidende Richtung geben kann) in ihre Überlegungen nicht einfliessen lassen. Angesichts des Durchschnittsbewusstseins der Bevölkerung mag das alles ja noch im Rahmen sein und weder überaus überraschend noch allzu beunruhigend, doch bei hochreflexiven Geistern?

    Überhaupt wird Hartz 4 als Ausgangs- und Endpunkt unserer Wirtschaft und kollektiven Denkens selbst auf den Seiten integral (am ganzheitlichen Bewusstsein) Interessierter nur allzu stiefmütterlich behandelt - wenn man das Thema überhaupt ohne Vorurteil angenommen zu werden, erwartet und ernsthaft aufgegriffen, bei gut recherchierter Faktenlage - dann doch dort (und man könnte einiges in Erfahrung bringen, so man wollte.) Auch könnte man sich ja der Sache behutsam anzunähern versuchen, statt den Bezug dazu meistenteils zu vermeiden.
    Ich möchte diese "Bewegung", die sie zur Zeit noch ist, nicht komplett verschreien oder sie in den Augen einiger der Lächerlichkeit preisgeben, denn ich halte sie in Vielem für vollkommener als den weit überwiegenden Rest - empfehle sie deshalb sogar. Doch wie es scheint, kennt man auch dort so seine schattigen Plätzchen.

    AntwortenLöschen
  2. GÖTZ WERNER: „Wenn wir am Ende eines Jahres viel „Gewinn“ gemacht haben, dann haben wir etwas falsch gemacht.“
    WIKIPEDIA: „2013 schätzte das manager-magazin sein Gesamtvermögen auf ca. 1,1 Mrd €. Götz Werner lag somit auf Platz 109 der 500 reichsten Deutschen.“

    (S. H.)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, der üble Götz Werner!
    Wenn ein Armer das bedingungslose Grundeinkommen fordert oder auch nur vorschlägt, wird ihm unterstellt, er sei ein Faulpelz, der erwartet, dass ihm die gebratenen Hähnchen ins Maul fliegen.

    Wenn jemand aus dem Mittelstand es fordert - wenn das einmal passiert, ist der Tenor: "Bist Du wahnsinnig? Sei doch zufrieden mit dem, was Du hast!"

    Wenn ein Reicher dafür eintritt, wenn das einmal passiert, ist der sogleich schwerst verdächtig und unwahrhaftig und führt wahrscheinlich Böses im Schilde. Auch da strecken wir den erhobenen Zeigefinger aus.
    Wenn ein Reicher NICHT dafür eintritt, prasselt sogleich die Schimpftiriade auf ihn ein: "Haben wir's doch gewusst! Nichts anderes zu erwarten. Sie sind doch alle gleich!

    Leute, seht Ihr nicht, dass wir alle ziemlich beschmutzt worden sind? Wen erwarten wir? Einen Jesus Christus vielleicht?
    Das ist genau die Bewusstseinkrise, auf die hier abgezielt ist - das ist keine Krise des Geldes.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo lieber Ralph,

    hier ist wieder Mike und verfolge seit Jahren Eure "Arbeit" zum Thema BGE.
    Auf Eurer Seite unter "Aktuelles" vermisse ich aber etwas sehr wichtiges, was sich am 07.03.2015 im Fernsehen zugetragen hat.
    Es gab dort eine weltweite Podiumsdiskussion über das Thema "Was ist humane Arbeit". Für Deutschland sprachen GÖTZ WERNER und GÜNTER WALLRAFF!
    Auch das bedingungslose Grundeinkommen wurde eingehend erörtert.

    Ich habe für Euch diesen Link recherchiert, wo und wann zu diesen Themen weitere Veranstaltungen stattfinden. Die nächste ist am 30.03.2015:
    http://www.goethe.de/ges/prj/www/ver/deindex.htm

    Es gab auch vor kurzem noch im Netz die kompletten Mitschnitte. Veröffentlicht wurde es auf den Sendern BR und Arte.

    Bitte veröffentlicht diesen Hinweis! - Ich werde weiter zu den Filmen recherchieren. Ich habe sie selber vor zwei Wochen runtergeladen - finde aber den Link nicht mehr...
    Nur soviel, dass ich es von der Seite "DENKZEIT" hatte.

    Ich freue mich so sehr, dass ENDLICH die Situationen der Jobcenter und Betroffenen auch durch Günter Wallraff an die Öffentlichkeit getragen wird!


    Mit kraftvollen Grüßen,
    Mike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank -
      werde es auf der Webseite veröffentlichen.
      wenn die Filme auftauchen, wäre das Klasse
      Habe jetzt auch nichts gefunden ...
      LG, Ralph

      Löschen
  5. (Mike)@Ralph:
    Habe die Seite wieder gefunden, aber ausgerechnet DIESER von mir o.a. Mitschnitt wurde entfernt. - sehr merkwürdig...!
    Vielleicht hats nächste Woche jemand auf vimeo hochgeladen... ;)
    LG
    Mike

    AntwortenLöschen
  6. (Mike) @Ralph

    Ist der Film bei Dir nicht "aufgetaucht"?
    Hier taucht er auch noch auf ;). :
    https://vimeo.com/124046934

    LG
    Mike aus GÖ

    AntwortenLöschen
  7. Auf dieser o.g. Seite gibt es und wird es neue Beiträge in Bezug auf die Menschenwürde und die Verhältnisse in Deutschland geben!:
    https://vimeo.com/user38590464

    Danke für Veröffentlichung!
    Herzliche Grüße
    Mike

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes