Samstag, 29. August 2015

60ster Hungertag

29.08.2015:
60. Hungertag:
Vorgestern Abend war Gesine Schwan bei mir am Tisch zu Besuch. Sie hatte nur sehr kurz Zeit und die Bedingungen waren auch bei mir nicht so sehr günstig (Schwindel), so dass es nicht zu einer echten Begegnung kam. Aber ich rechne Ihr die Stippvisite sehr hoch an …
Gestern ging es mir so schlecht, dass ich das erste Mal vor der Entscheidung stand, am Abend nicht zum Pariser Platz zu kommen. Es sind Phänomene in meinem Körper, die ich, da ich mich nicht auskenne, nicht wirklich sinnvoll benennen kann. Während meine Seele in absoluter Ruhe ist, ist mein Körper tief in Panik. Es sind eine den ganzen Körper durchziehende große Unruhe, lähmende Schmerzen und ein tiefes "Saugen" der Nerven wahrzunehmen. Die Haut brennt, als stünde  eine Aura von Flammen um ihn.
Da ich die Polizei nicht erreichen konnte, um einen anderen Versammlungsleiter anzumelden, bin ich am Ende doch zum Tisch gegangen.
Es ist jetzt also nicht mehr sicher, dass ich immer am Brandenburger Tor sein kann. Vor diesem Hintergrund möchte ich noch einmal betonen, dass es nicht mein Wille ist, ZU STERBEN! Ich habe nur beschlossen, einem System gegenüber, welches einen permanent zwingt, zwischen Würde ODER Leben zu entscheiden, welches einen also entweder in den Tod oder in ein sinn- und würdeloses Dasein treibt, auf dem verfassungsmäßig garantierten Leben IN Würde zu bestehen. Durch vier Jahre hindurch habe ich mit allen Mitteln 
(Brandbrief, Filme, Vorträge, permanente Auseinandersetzung mit den Gerichten und Behörden, Inauguration und Miterstellung eines Gutachtens zur Verfassungswidrigkeit der Sanktionen, welches jetzt in Gotha zum Erfolg geführt hat – aber auch durch positive Vorschläge, wie das Anliegen der Verfassung zu erfüllen sei usw. usf.)
versucht, diesen Standpunkt zu vertreten. WENN man dabei bleibt, mich dafür zu Tode zu sanktionieren, DANN muss ich eben sterben.
Gewicht heute:
77,0 kg
 
 

Kommentare:

  1. Lieber Ralph,

    du hast mit all deinen aktivitäten den so verehrten Gandhi übertroffen. Du hast ihn Menschlich gesehen Haushoch überholt. Du bist größer als es Gandhi je war.Leider ist deine Anhängerschaft im vergleich zu ihm noch zu gering. Aber das ist nun mal so, wahre größe sieht man nicht so schnell.

    Nun bist du schon im 60.Hungerstag und du schreibst das es dir Tag für Tag schlechter und schlechter geht. Das bei dir die gedanken des Todes nicht aufhören können. Gleichzeitig hoffst du, das die leute im Jobcenter ( die gut ernährt und voller Kraft noch sind ) dich vielleicht verstehen werden und die Sanktionen gegen dich beenden werden. Das glaub ich kaum.
    Aber ich mach mir schon allmählich sorgen um dich, weil ich nicht möchte das zu früh stirbst. Du sollst noch weiter Leben und erleben, um die Früchte deiner Arbeit noch genießen zu können. Stell dir doch mal vor, du stirbst eine Woche zu früh und genau eine Woche später werden dann die Sanktionen gegen dich aufgehoben, das wäre doch schrecklich.
    Die Party die dann hätte Stattfinden können, wäre dann ohne dich. Das wäre doch irgendwie ungerecht. Jeder der Arbeitet und du hast unermesslich viel gearbeitet für diese Gesellschaft, soll noch zu Lebzeiten seinen Lohn auch erhalten können.
    Ich bin mir sicher, das es viele Menschen gibt, die dich Lieben und im stillen es für sich behalten. Auch diese wollen bestimmt nicht das du jetzt schon von uns gehst. Sicherlich sterben werden alle mal, so oder so, aber es kommt immer auf den zeitpunkt an und ich denke eher, das es in deinem Fall noch viel zu früh ist.

    Es gibt in Deutschland noch viel zu tun und wir brauchen dich, auch wenn die Sanktionspraxis mal ( was ich nicht glaube ) beendet sein wird.
    Wir alle sind hier im stillen für uns, wir reden nicht und gehen nicht in die Öffentlichkeit, aber wir haben dich und wenn du nicht mehr bist, dann werden viele Menschen in ganz Deutschland, die heute im stillen schweigen keine Stimme mehr haben, der für sie spricht.
    Wie sehr du gerade auch leidest, wir können von hier nur Spirituell dir Kraft senden.
    Deshalb lieber Ralph nimm die Spenden der Menschen an, die dich lieben, das ist auch Sozial und sozial muss nicht immer von einem Staat oder Amt aus gehen. Es kann auch von Menschen ausgehen, die sich zusammentun um sich gegenseitig zu helfen.

    In Liebe und verehrung für deine Leistungen der letzten 4 Jahre. Ein Tausendfaches Herzliches Dankeschön.
    Wir können wirklich alle Dankbar sein, für alles was du so für uns tust.

    deine Mitmenschen (die im stillen schweigen )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schätze den Gandhi unendlich hoch und würde mich nie mit ihm vergleichen. Es gibt aber Ähnlichkeiten in unserem Weg, die daher zustande kommen, dass sie IN DER SACHE liegen, dass sie SACHLICH erforderlich sind ...
      Möge die Sache zu einem guten Ende führen, das wünsche ich allerdings auch! ;-)

      Löschen
    2. Übertroffen ? Gandhi ? Ähnlichkeiten im Weg ? Spirituelle Kraft senden ? Verehrung?
      Ist das hier eine Olympiade für Esoteriker?
      -- oder sollte nicht die Exoterik im Mittelpunkt stehen - zumal Ralph ja keine geheimen Lehren vertritt oder verteidigt, sondern sich zum Opfer einer exoterischen Gesellschaft gemacht hat, die die Sache seiner eigenen Aussage entsprechend erforderlich macht. Und die Sache ist im Gegensatz zur Liebe eine materielle Auseinandersetzung mit Todesoption für den Auslöser.
      Wenn also gestorben wird, dann im Fall Boes nicht aus esoterischen Gründen, sondern aus exoterischen.
      Die Leistung eines Menschen danach zu bemessen, wie gut oder sinnvoll er sich gegen exoterische Gegebenheiten gewehrt hat ist Quatsch, da auch ein Weiterleben von Gandhi nicht dazu geführt hätte, dass Pakistan von Indien getrennt wurde.
      Die Geschichte zaubert immer Todesmutige hervor, hinter denen immer lebenshungrige stehen - und , wenn ein Opfer gebracht ist, dann sinnt die Herrschaft auf das nächste Opfer.
      Es ist ein schöner Traum, dass die Menschheit gleich einem Kuchenrezept gebacken werden kann. Es ist aber auch richtig, dass die Menschen ohne Menschen nicht leben können.
      GANDHI wollte leben .
      Liebe Grüße
      mARCUS

      Löschen
    3. @ARCUS

      Wieso ziehst Du über Esoterik her?
      Ohne Esoterik würdest Du noch als Urmensch in einer Höhle sitze, ohne Keule versteht sich, denn Du wärst nie drauf gekommen, Dir eine zu suchen oder überhaupt zu bauen.
      Esoterik, also Gedanken, ermöglichten erst komplett alle Erfindungen (Heureka, ich habs!), das ermöglichten Gedanken und sogar Träume, oder denkst Du, die haben alle die Außerirdischenfür uns mitgebracht?

      Löschen
    4. Marcus, Sie haben sowohl Recht als auch Unrecht.
      Man kann so ziemlich alles aus "esoterischen" Gesichtspunkten betrachten, und dabei vieles, wenngleich weniger aus exoterischen.
      Mindestens gäbe es einmal Klärungsbedarf darüber, was man denn unter Esoterik verstanden wissen will? Alles, was nicht den Anstrich der Wissenschaftlichkeit hat?
      Oder gibt es nicht ein tieferes, elementares Urprinzip aller Dinge?
      Das höhere Bewusstsein besagt, dass der GEIST sich in allen vergänglichen Dingen manifestiert, die wiederum ihrem Ursprung nach nichts als GEIST sind. Ohne die Körperlichkeit Gandhis, der Erde und alles Irdischen wären Gandhis Erscheinung und Leistung nun einmal nicht denkbar gewesen - insofern hat alles auch fast immer eine exoterische Seite.
      Und Ralphs Leistung, welcher ebenfalls den Bedingungen seiner inneren Überzeugung entsprechend handelt und arbeiten will, besteht den Vergleich mit dem den Menschen von seinen inneren Antrieben abschneiden wollenden Staat und Jobcenter damit eben als ungleich spiritueller - denn er schöpft aus jenen Quellen, die uns alle in Bewegung (einschliesslich sämtlicher Staatsvertreter) halten, selbst oder gerade wenn wir uns nicht dazu bekennen wollen.
      So stellen Sie fest, Marcus, dass ein Weiterleben Gandhis nicht dazu geführt hätten, dass Pakistan von Indien getrennt wurde. Doch das können sie erst auf Grundlage seiner Wirkung tun, wobei Sie nicht annähernd abschätzen können, ob ohne Gandhis Erscheinen in der Weltgeschichte Sie jetzt überhaupt am Computer sitzen und solches geschrieben haben würden. Soviel noch zum Wirkungsprinzip dahinter.

      Ralph hat sich nicht als Person zum Opfer einer exoterischen Gesellschaft gemacht, da all sein Handeln und Denken von einer doch als ziemlich autonom zu bezeichnenden Grundhaltung getragen wird; die Opferdenker sind gekennzeichnet durch ein, einen buchstäblich lähmenden Einfluss ausübendes, Ohnmachtsgefühl gegenüber allem. Es sind meines Erachtens vielmehr Denkbegriffe und Gesellschaftsnormen, welche die Welt nicht mehr adäquat abbilden, die er an seiner Stelle als symbolisches Opfer darbringt; er wirft die Haut ab, die letzterer zu eng geworden ist (und von welcher seiner Aussage zufolge ein Brennen ausgeht). Sonst würde er nur gegen die Hartz-Sanktionen bzw. die Höhe der Erwerbslosenbeiträge protestieren - ihm geht es da eher ums System. RALPH will leben.
      Aber Sie haben andererseits insofern wieder Recht, Marcus, als dass man ihn bei allem angebrachten Respekt keinesfalls zu einem in Makellosigkeit erstrahlenden Superhelden überhöhen darf oder sollte, als darauf proijizierte Idealisierung seiner selbst.

      Löschen
  2. Lieber Ralph,

    als damals das Sozialgesetzbuch gemacht wurde und das - umgangssprachlich Hartz IV - Arbeitslosengeld II eingeführt wurde, also die Zusammenlegung der Arbeitslosenhilfe und der Sozialhilfe, wurde gegen das Grundgesetz verstoßen. Das interessiert die Politik aber nicht.

    Um Arbeitslosengeld II beziehen zu können, ist – trotz der in dieser Hinsicht irreführenden Bezeichnung – weder Arbeitslosigkeit noch ein vorheriger Bezug von Arbeitslosengeld (Alg) notwendige Voraussetzung.

    Und die Rechtsgrundlage der sog. "Sanktionen" ist ja das Sozialgesetzbuch II. Durch diese Sanktionen - als Strafe - sollen Menschen gezwungen werden, sich nach eben diesem Sozialgesetzbuch II zu "verhalten". Ansonsten droht Entzug der Leistungen. DAS IST ERPRESSUNG. Schon allein wegen Artikel 12 GG: Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden,

    Der Entzug der Grundsicherung, als Existenzminimums, verstoßt gegen das Menschenrecht zu Leben. Daran ändert auch nicht, dass es sog. "Essensgutscheine" gibt.

    Alleine das verstößt gegen Artikel 1 GG: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

    Wenn also die staatliche Gewalt (Jobcenter) einen Menschen das Recht auf Existenz nimmt und dessen Würde verletzt, bedeutet das: weder achtet noch schützt der Staat die Würde dieses Menschen.

    Das alles ist Tatsache, aber trotzdem interessiert das die "staatliche Gewalt" nicht.
    Was also tun?

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Ralph,

    du wirst den Kampf gegen das Böse verlieren. Es sind 10 Jahre in H4 vergangen, 4 Jahre deines Kampfes nach Recht und Gerechtigkeit. Auf falsche Gesetze, Richter, Anwälte und Polizei können wir dankend verzichten. Mehr als 60 Tage musstest du hungern und nichts ist von amtlicher Seite geschehen. Nicht mal der Papst oder seine Pfaffen wollen was von dir wissen!

    Ich möchte mich von dir verabschieden, alles wurde geschrieben, es gibt nichts mehr hinzuzufügen.

    Die Konsequenzen deiner staatlich, öffentlichen Hinrichtung sind nicht absehbar!

    Der Weg vom Blau ins Dunkel soll dir leicht fallen und wer weiß ...

    Hier auf Erden ist kein Platz für dich Ralph, hier braucht es Gewalt und Blut, hier braucht es Revolution und Krieg, weil die Unvernunft herrscht und nicht mit sich reden lässt.

    Gruß
    Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier auf Erden ist kein Platz für dickwachsende Geschwüre. Hier braucht es samtfühlende Nerven und Tanz und Ausdauer und Freunde und Dummheiten, wie sie gerade Ralph begeht, und Sanftmut und den Spatz am Morgen. Es braucht den Fuchs am Morgen im Winter, wie er durch die Straßen zieht. Es braucht das Leben Freiraum, und die Menschen, die vernünftig das Morden beenden durch Unvernunft. Es braucht einen Sonnenuntergang im Gras mit Grashüpfern, kleinen Schnecken die sich am Tisch im Wald am Whiskeyglas hochsaugen, und Phantasie - sich das Vorzustellen, das man einst UTOPIA nannte.
      Es braucht Platz für Ideen und alle Menschen, die nicht konform mit dem Untergang sein wollen. Es braucht "Quichottes" und mehr noch Freibrecher, die weder "Flüchtlinge" noch "Einheimische" sein wollen. Es braucht kein Hunger und kein Krieg und kein Blut, wenn die Grillen zirpen. Die Natur lässt alle satt werden, wenn nur das Leben zählt.

      Es ist das einzige Gesetz das zählt: DAS WUNDERBARE SEIN.

      mArcus



      Löschen
    2. Hallo Marcus,

      dazu müssen wir ein paar gierige Betonköpfe opfern und nicht gleich im Anschluss wieder in die Politikfalle tapsen.

      Kein leichter Weg, aber machbar. Ralph könnte ein wunderbarer Wegbereiter sein, wenn er nicht vorher vernichtet wird. Auf 2019.

      Gruß
      Jürgen

      Löschen
    3. Hallo Jürgen.
      Es gibt kein "Us and Them".
      Die, die Du als "Betonköpfe" opfern willst warten ja nur darauf erneut geopfert zu werden, damit Sie eine Legitimation für Ihr "dummes Tun" haben, -- ; damit man Alle lebensstrotzenden Menschen und alle Kritiker am System mit Worten wie "Pack" und Bemerkungen über "kalte Herzen" : Buka; in eine Ecke stellen kann, die eigentlich deren vollgepinkelte und riechende Ecke ist.
      Die "Betonköpfe" sind die Opfer ihrer Unmenschlichkeit, immer gewesen und immer das Sterben Anderer bereit gewesen in Kauf zu nehmen, wenn nur der eigene Tod ihrer blassen und schwachen Herzen dadurch hinausgezögert werden kann.
      Deshalb : 2019 ist kein Ziel, das man nicht auch 2015 verfolgen kann, indem man aus seiner Nase keine Tanzfläche macht, sondern lebt -- genauso, wie es nicht von den "Opfern" einer Weltauffassung gelebt wird, die das Leben partout dem neoliberalistischen Ideen unterordnen wollen, und die sich zwar über den Zustand der Welt wundern, gleichwohl aber auch hungern -- wenn nicht bereits verhungert sind - wenn sie ihre Rezepte von Sanktionen für "Unwillige" ausstellen.

      Der Gier auf Geld kann man nur die Gier aufs Leben entgegensetzen.!!!!!
      Dieser Weg ist leichter als man denkt -- insofern man sich das Denken, lesen, hören nicht hat zuwachsen lassen.

      Liebe Grüße
      mArcus

      Löschen
  4. Ja, lieber Ralph – dass Du tatsächlich bereit bist, zu sterben, ist jetzt wohl wirklich allen klar geworden.

    Aber mal ehrlich: Was genau wird mit Deinem eventuellen, tatsächlichen Tod erreicht sein?! …

    Und denk das bitte auch weiter: Ich könnte mir vorstellen, dass Du mit Deinem Tod den Scharlatanen von Politikern sogar genau in die Karten spielst … Die werden sich sogar ins Fäustchen lachen, einen SOLCHEN Kopf wie Dich losgeworden zu sein … Tue denen den Gefallen nicht! Diese faschistische Mafia wird froh sein, einen Intellektuellen weniger zu haben!

    60 Tage Hungern sind genug. Allein, dass es so(!) weit gekommen ist, allein die Tatsache, dass man Dich 60(!!) Tage hungern ließ, ja selbst ein einziger Hungertag sagt alles … Es ist eine Schand- und Vernichtungsgesetzgebung, wie Du in einem Deiner brillanten Vorträge zutreffend sagtest …

    Daher, nochmal, Ralph: Überleg's Dir nochmal. Du kannst diesen Kampf so wahrscheinlich nicht gewinnen. Diese Mafia wird die Sanktionen niemals auflösen, leider.

    Ich bin daher dafür, dass die Sache weiter rechtlich ausgefochten wird – mit Dir gemeinsam!! Lebend! :)

    Es gibt schon so viele hervorragende Urteile, die diese verbrecherischen Sanktionen langsam aber sicher zersägen … Allzu lange wird es wohl nicht mehr dauern, bis diese zumindest unwirksam sind … Man kann sie mittlerweile relativ hervorragend beklagen, insofern.

    Also, Ralph, mach bitte keinen Scheiss. 60 Tage sind genug. Schande genug, dass man Dich 60 Tage hungern ließ – ich und wohl viele andere würden wohl nicht mal 6 Tage durchstehen …

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym29. August 2015 um 22:27

      Das muss heißen:

      Hallo Jobcenter! 60 Tage nichts zu essen geben, ist genug!
      Das ist Folter, Jobcenter von Ralph Boes: Jobcenter Berlin Mitte, Geschäftsführung,
      Sickingenstr. 70-71 in 10553 Berlin !!!

      Warum bombardiert ihr nicht das Jobcenter von Ralph mit Protestbriefen?
      Schreibt doch bitte dort mal hin.

      Löschen
    2. Mit Pflastersteinen wäre sinnvoller!

      Löschen
  5. Hallo lieber Ralph,

    wir lieben dich alle und wollen das es dir wieder besser geht. Bitte warte nicht auf die Entscheidungen vom Jobcenter( denn das dauert halt ewig lange ), nimm wenigstens für eine Woche wieder Nahrung zu dir und Hunger dann von mir aus weiter, wenn du wieder etwas zu Kräften gekommen bist.
    Du hast alles was Menschlich und Rechtlich möglich ist schon getan, nun musste halt warten bis die Saat Früchte bekommt und das dauert und geht nicht von heute auf Morgen.

    Wir brauchen dich gesund und Kräftig. Denn ohne dich werden Millionen Menschen in Deutschland keinen mehr haben, der so klar und deutlich das verlogene System erklärt und neue Wege aufzeigt.

    Bitte fang wieder an zu essen, damit du zu Kräften kommst und für uns alle Arbeiten kannst.

    Denn wer Arbeitet darf auch was essen. Und zum Arbeiten braucht man Kraft

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Ralph,

    ich sehe es wie "Anonym 29. August 2015 um 22:27". Unsere derzeitige Politik ignoriert uns
    Hartzer eben vollständig, das haben die vier Jahre ja SEHR DEUTLICH gezeigt. Die lachen
    sich tatsächlich ins Fäustchen, wenn Du - Verzeihung - über die Klippe springst.

    Bleib uns BITTE erhalten! Wie ich es in meinem Merkelbrief beschrieben habe, gibt es von
    solchen Menschen wie Dir leider noch viel zu wenig. Natürlich gibt es noch mehr wie Dich,
    aber Euer Gewicht wächst z.Z. nach meinem Geschmack noch viel zu langsam. Wäre es
    anders hätten wir eine solche Politik ja gar nicht.

    Ich möchte Dich inständig bitten, SCHONE DEIN LEBEN. Erhalte bestmöglichst Deine
    Gesundheit. Deine Renitenz und gesunde Unbeugsamkeit ist für uns wirklich wie ein
    Fels in der Brandung und dieser Fels soll erhalten bleiben.

    Viele liebe Grüße, viel Kraft und gutes Durchhalten

    wünscht Dir

    Matthias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Matthias

      Wir sind keine "Hartzer", wir sind BÜRGER.

      Bitte wieder angewöhnen, als Mensch und Bürger zu betrachten werden wollen, sonst stellt man sich psychologisch, sowie (siehe weiter oben) vom Esoterischen her, selber abseits in eine Ecke, die es weder gibt, noch in man "hingehört".
      Ich bin ein Bürger. Ein Souveräner, noch dazu und so handele ich auch.

      Löschen
    2. @Andy

      Danke Andy! Tut mir sehr leid!. Na klar wir sind sogar freie Menschen und Bürger auch wenn man uns die Freiheit (noch) nicht zugesteht. Da seht Ihr wie das System auch mich schon korumpiert hat. Aber das geschieht mir recht, weil ich in meiner ganzen Verwandschaft auf die Aktion des Herrn Boes aufmerksam mache und nur Spott oder bestenfalls Schweigen kassiere, aber das ist nicht schlimm.

      Liebe grüße Matthias

      Löschen
    3. @Matthias

      Danke auch für Deine Antwort und sorry für meine Flüchtigkeitsschreibfehler....wenn man zum Jobcenter geht, geht man als Bürger mit Grundrechten hin, das kann man denen auch sagen. Wir haben Rechte (Grundrechte), während Pflichten sich ja erst aus den Grundrechten ergeben, auch wenn diese einen nicht immer zugestanden werden.
      IMMER als Bürger betrachten. Viele Menschen scheinen langsam zu begreifen was Hartz IV bedeutet, jedoch nicht alle, macht aber nix.

      Liebe Grüße, zurück! Bürger!

      Löschen
  7. Lieber Ralph, hör´ bitte auf zu hungern. Diesen Kampf gewinnst Du nicht. Das Jobcenter (der Staat) wird nicht kleinbeigeben, auch wenn Du 1000 mal im Recht bist. Der Staat geht nur nach der derzeit geltenden Gesetzeslage vor, alles andere interessiert nicht.
    Du sollst doch leben, denn Dir ist das Leben geschenkt worden. Warum willst Du Dein Leben wegwerfen ?
    60 Tage hungern ist genug. Gib´ Dein Vorhaben auf, weiter zu hungern. Das bringt nichts mehr. Lebe. Wenn Du tot bist, bekommst Du nicht mehr mit, was mit der Vorlage beim Bundesverfassungsgericht passiert. Das wäre doch sehr schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Staat geht nur nach der derzeit geltenden Gesetzeslage vor, alles andere interessiert nicht."

      Wenn es tatsächlich ein Staat wäre in dem wir Leben, handelt es sich bei ihm um keinen Rechtsstaat.
      Denn laut dem Grundgesetz dieses "Staates" handelt es sich beim SGB II um kein geltendes Gesetz, auch wenn die Marionetten aus Politik, Verwaltung und Rechtsprechung nicht müde werden, dies immer wieder zu behaupten.
      In einem Rechtsstaat wäre der Widerstand den Ralph leistet nicht nötig.

      In der Hoffnung, dass es für Ralph gut endet.
      Gruß Udo

      Löschen
  8. Da bei den neuen Themen noch keine Kommentarfunktion eingeblendet wurde "erlaube" ich mir höflichst hier meine Meinung zur Sache zu schreiben.
    Es ist beschämend das,daß BVG die Klage nicht angenommen hat, was anderes habe ich aber
    auch von Anfang an nicht erwartet-trotzdem zolle ich Ralph großen Respekt für sein Handeln
    gegen dieses -Grundgesetzwidrige- System.
    Auch wenn der Richter die Klage abgelehnt hat, ändert das nicht das sie von der Sache her
    richtig ist und richtig bleibt.
    Die Richterinnen/Richter des BVGs haben so gut wie alle ein Parteibuch der beiden großen
    Parteien sie handeln oft nicht im Sinne des Grundgesetzes sondern zum Wohle des Staates
    und seines Wirtschaftssystems!
    Sie handeln im Machtinteresse der Politiker,Eliten und Wirtschaftsmogule die seit je her nach dem Leitspruch "Teile und Herrsche" handeln und regieren-von Grundrechten keine Spur.
    Damit haben diese Leute eindeutig gesagt auf welcher Seite sie stehen und nehmen auch den
    Tod des Akteurs mutwillig in Kauf.
    Und nochmals auch wenn es einige Medien immer noch schreiben es ist ebend kein Hungerstreik sondern man wird zum Hungern gezwungen wenn man kein Geld erhält!!!
    Und auch erniedrigende wie zu Kriegs und Nachkriegszeiten "Lebensmittelgutscheine" die erbettelt werden müssen (was für eine Gnade in so einem reichen Land) auf die so gern verwiesen wird sind keine Option zudem selbiges Gericht sie für Asylsuchende verworfen
    hat....Sie werte Richter und Mitarbeiter sollten sich schämen das Sie keinen Schneid haben gegen diese -grundgesetzwidrigen- ALGII Regelungen etwas zu unternehmen.
    Komisch bei anderen Fragen zB ob nun Soldaten Mörder sind oder nicht haben Sie sich doch
    auch nicht lumpen lassen obwohl Sie wussten das Ihre Entscheidung in der Gesellschaft nicht unumstritten ist!

    AntwortenLöschen
  9. Das Milgram-Experiment:

    "Der Staat geht nur nach der derzeit geltenden Gesetzeslage vor, alles andere interessiert nicht."

    Die Sanktionen MÜSSEN als Strafe verstanden werden, denn wenn man nicht den Bedingungen und Vorschriften "gehorcht" bzw. sich danach verhält, dann wird das Arbeitslosengeld II gekürzt - was einer Bestrafung gleichkommt.

    "Wenn Sie ohne wichtigen Grund dieser Einladung nicht Folge leisten, wird Ihr Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld um 10 Prozent des für Sie maßgebenden Regelbedarfs für die Dauer von drei Monaten gemindert."

    Das Schreiben des Jobcenter "Einladung" zu nennen ist mehr als lächerlich. Eine Einladung mit einer gleichzeitigen Drohung und Strafe zu versehen falls man der Einladung nicht folgt, ist widerlich. DAS ist keine Einladung. Verwaltungstechnisch gesehen ist nämlich diese Einladung schon alleine ein Verwaltungsakt, also eine behördliche Anordnung.

    Und ja, diese "Lebensmittelgutscheine" wie zu Nachkriegszeiten müssen erbettelt werden, was für eine erniedrigende und unwürdige Gnade.

    Das alles erinnert unfassbar dem damals in den USA gemachten sog. "Milgram-Experiment".

    Die Jobcenter bzw. deren Mitarbeiter führen - ohne selbstständige Verantwortung und Denken - eine Bestrafung des jeweiligen "Kunden" durch.

    Selbständiges Denken bringt aber Verantwortung mit.





    AntwortenLöschen
  10. Hallo Herr Boes,
    gegen Herzprobleme kann die Einnahme von Magnesium + Kalium helfen. Gibts bei Aldi für unter 1,- €.
    Dass nun Langzeitarbeitslose Zwangsarbeit in Flüchtlingsheimen leisten sollen, ist ein absolutes NoGo.
    Gruß unbekannterweise von Sabine

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes