Dienstag, 18. August 2015

Zu Wesen und Bestimmung der Lebensmittelgutscheine

Würde oder Leben -
Zu Wesen und Bestimmung der Lebensmittelgutscheine
Eine Auseinandersetzung
 
 

Kommentare:

  1. Hier erkennen wir mal wieder den Menschenschlag, den sich ein faschistischer Staat wünscht!

    Ungebildete, empathielos und moralisch verwahrloste Seelen, die man in verantwortungsvolle Positionen hievt. Kommt mir bekannt vor ...


    Gruß
    Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jürgen.
      Es geht hier nicht um Faschismus, den es erst seit 1922 gibt. Es geht um viel mehr.
      Es geht auch nicht um die Nachfolgeorganisation der Nazis in der DDR, in deren ersten Volkskammer zwischenzeitlich nachgewiesen über 40% Altnazis die Regierung stellten. Es geht auch nicht um die BRD, die unter Adenauer Altnazis für unverzichtbar für den Aufbau einer Wirtschaftsdemokratie nach amerikanischem Vorbild einsetzten, es geht um Menschen, die, wie Sie richtig beschreiben, wenig Bildung, wenig Emphatie und wenig Moral ihr Eigen nennen können, weil sie früh seelisch verwahrlost wurden unter Ausnutzung ihrer kindlichen Zuversicht. So kommt es, dass die schlimmsten Vernachlässigungen der Menschenwürde gerade unter denen anzutreffen ist, die ein "heiles" Familienleben genossen haben.
      Das war schon bei den Griechen so, deren "Demokratie" nur funktionierte weil es Sklaven gab. Und Rom hat sich nur halten können, weil es Sklaven gab.
      Europa kann sich auch nur halten, --raten Sie : weil es Sklaven gibt in China und Ostasien, die das Versprechen vom Wohlstand erarbeiten.
      Und warum ist das so? Weil die Ex-Bürger der DDR und die Ex-Bürger der BRD ihren Wohlstand nicht verlieren wollen.
      Weil der Widerstand gegen das System nicht gleichbedeutend ist mit dem Widerstand gegen die Machtverhältnisse, die alleine durch Waffengewalt sichergestellt wird - in einer Diktatur wie in einer Demokratie.
      Das Grundgesetz überträgt in Artikel 20 das Gewaltmonopol auf den Staat und damit auf die "Elite", die "Experten" und auf die Polizei. In einer Diktatur überträgt das Gewaltmonopol die "Elite" direkt auf sich. Das Ergebnis ist das Gleiche.
      Während allerdings Diktatoren direkt die Unterdrückung anders Gläubiger betreiben unterdrückt die Demokratie perfider.

      Die Freiheit der Menschen zu erlangen ist noch ein langer Weg. Die Mehrheit der Menschen ist auf einem guten Weg die Lügen der Machtausübung nicht mehr zu glauben.

      Und wenn gesagt wird, es fehle ja an Alternativen, dann nur deshalb, weil wir den Ackerbau verlernt bekommen haben. Wer sein Essen nämlich selbst produziert, der muss keine Gutscheine essen. - sorry Ralph -
      MaRCUS







      Keep on
      mArcus

      Löschen
    2. @MaRUS
      Zitat: "Die Mehrheit der Menschen ist auf einem guten Weg die Lügen der Machtausübung nicht mehr zu glauben."
      ....Na, von der Mehrheit spür ich aber noch nichts und von denen, die galuben die Lügen nicht mehr zu glauben, fällt ein Großteil gerade wieder auf andere Lügen der Machtausübung herein. Es ist noch ein sehr, sehr langer Weg...es kann natürlich auch schnell gehen, dann aber ist man möglicherweise nicht gefeit, um wieder reinzufallen. Auch nutzt es nichts, nur die Marionetten und deren Marionetten auszutauschen....man muß den paar Puppenspielern, an die Hose fassen.

      Löschen
    3. Lieber Marcus,

      du hast völlig Recht, es ist ein diffuses Geflecht aus Landeroberung und Sklaverei ...

      Dennoch denke ich, dass NICHT die Waffengewalt (Polizei etc.) eines Staates den Menschen abschreckt, sondern der "Wille" oder die geistige Überwindung, einen anderen Menschen zu töten. Dieser eiserne Wille wurde durch die Ver-Bildung bewusst abgeschafft, zumindest bei der Masse.

      Was völlig blödsinnig erscheint, da der gleiche Mann/Frau in einem Kriegsfall, von eben den gleichen verlogenen Machthabern, zudem, wider seines Willens, zum töten "gezwungen" wird. Seltsamerweise haben die gleichen Menschen dann aber keine Bedenken mehr und verüben selbst die grausamsten Morde, auch an Kinder ...

      Ebenso unsinnig sind die Bewacher der Politiker, völlig nutzlos und überbezahlt. Wenn eine Gruppe die Absicht hat zu töten, lässt sie sich nicht durch eine bewaffnete Polizei etc. aufhalten, sie töten die Bewacher gleich mit, denn es macht für die Angreifenden keinen Unterschied, ob die Bewacher sterben oder leben. So gilt die Einschüchterung durch Waffen nur demjenigen, der eh nicht die Absicht hat zu töten ... Gagga nicht wahr? *gg


      Gruß
      Jürgen

      Löschen
    4. Hallo Marcus!

      … Na endlich enthüllen Sie mal das Geheimnis, vor welchem Hintergrund Sie hier in der Vergangenheit mehrmals dafür plädierten, Ralph Boes könne sich doch auch „in Vornehmheit“ zurückziehen. (Ihr Text Ralph Quijote …)
      … Dazu muss man freilich aber auch immerhin noch Land/Boden „sein Eigen“ nennen können…!

      Die Voraussetzung für die Rekrutierung von Fabrikarbeitern – die „Schaffung“ eines sog. Proletariats – war aber nun mal, dass sie KEINEN Boden mehr besaßen – und dass ihnen auch die Produktionsmittel NICHT gehörten!

      ANDERS wäre AUSBEUTUNG von Arbeitskräften für diejenigen, die „über das notwendige Geld verfügen“, um sich ohne eigene Anstrengung den durch die Arbeiter geschaffenen Mehrwert aneignen zu können, ja auch gar nicht möglich.

      SH

      Löschen
    5. Lieber Mensch mit dem Synonym SH.
      Mein Kommentar vom 22.05.2015 mit dem Titel "Lieber Ralph Quixote" bezog sich auf Ralphs Unwissen über die Möglichkeit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe einzulegen. Die Angelegenheit ist längst dahin gekommen, dass Ralph am 20.07.2015 Verfassungsbeschwerde eingelegt hat.
      Welchen Hintergrund Sie mir nun malen wollen bleibt Ihr Geheimnis, da ich zudem Ralph beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geraten habe Beschwerde einzulegen, woran gearbeitet wird.
      Es geht darum, dass Ralph nicht alles Wissen kann, und manchmal zu Erreichung einer neuen Stufe des Widerstandes eine sachliche Analyse der Geschichte nicht schaden kann, wie der von mir geschriebene Satz: " Wer sein Essen nämlich selbst produziert, der muss keine Gutscheine essen. - sorry Ralph. Und wenn gesagt wird, es fehle ja an Alternativen, dann nur deshalb, weil wir den Ackerbau verlernt bekommen haben."
      Welches Geheimnis steckt also hinter dem Wunsch, dass ein Mensch sein Essen selber anbauen können muss, damit er keine Gutscheine essen muss?

      Gandhi, Sokrates und auch Jesus haben dieses einfache Ziel durch ihren Widerstand mit dem Tode bezahlt, und Cervantes hat es mit seinem "Quixote" aufgedeckt, worin kein Geheimnis verborgen ist und kein Aufruf zum Rückzug.

      Und noch eins : es geht mir nicht um Marx und Produktivität, es geht um die Rückgewinnung des Bodens, auf dem auch Sie leben, durch sinnvolle Nutzung.
      Liebe Grüße
      mARCUS

      Löschen
    6. Herr Marcus,

      ich bin der Mensch Sofia Haufe – der Sie dann als Marcus von Münchhausen ansprach – infolge Ihres Textes Ralph Quichote.

      Der Boden, auf dem ich lebe, gehört mir nicht. Wem der Zugang zu (ursprünglich SEINEM) Land verwehrt ist, dem nutzen auch Kenntnisse zum Ackerbau nichts mehr.

      Dies ist u.a. ein Grund dafür, dass auf unserer Welt aller 7 Sekunden ein Kind unter 10 Jahren an Hunger stirbt. – NICHT, weil die Eltern dieses Kindes den Ackerbau „verlernt“ hätten, sondern u. a infolge Land Grabbings in großem Stil.

      (Land Grabbing (engl.) ist ein Begriff für die illegitime oder illegale Aneignung von Land, oft durch wirtschaftlich oder politisch durchsetzungsstarke Akteure. Land Grabbing kann durch Inländer oder Ausländer, durch Kleinbauern oder Großkonzerne, durch Staatsbedienstete oder Privatpersonen erfolgen.
      Als „Land Grabbing“ wurden in den vergangenen Jahren im deutschen Sprachraum geschäftliche Transaktionen kritisiert, bei denen Regierungen oder Unternehmen auf fremden Staatsgebieten – v. a. in Entwicklungs- oder Schwellenländern – große Ländereien erwarben.

      Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Land_Grabbing)

      Herr Marcus,

      das Bedenken dieser WELTWEITEN ZUSAMMENHÄNGE, von WELTWEITER AUSBEUTUNG, von MORD AN ALL DENJENIGEN, die keinen Zugang zu sauberem Wasser und Nahrung mehr haben, sollte uns doch vielleicht mal zum Nachdenken darüber veranlassen, ob ein BGE wirklich „die Lösung“ unserer Probleme wäre – oder nicht sogar ein weiterer Beitrag zur Aufrechterhaltung und Ausweitung dieser weltweit katastrophalen Problematik?!?!?!?!

      … Und abgesehen davon:
      In der BRD gab es vor der Einführung von „Hartz IV“ eine funktionierende Arbeitslosenversicherung. Wer arbeitslos wurde, hatte darauf einen RECHTS-Anspruch; es handelte sich dabei nicht um Steuergelder, sondern um eine Sozialversicherungskasse, in die Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen einzahlten.

      Mit einem BGE demontiert man dann endgültig das ganze Sozialversicherungssystem!!!!

      WER DAS WILL; ist entweder dumm und ahnungslos, oder er gehört zu denen, die alle noch funktionierende Sozialstaatlichkeit endgültig zerstören wollen – um uneingeschränkten Zugriff auf ALLES und JEDEN zu haben.

      Sofia Haufe
      Dresden, 24.08.2015, 12:35

      Löschen
    7. Man kann an einem System nichts mehr demontieren, das hoffnungslos krank vor sich hindarbt, Frau Haufe. Nicht mehr, wenn schon sämtliche Organe vom Krebs befallen sind.

      Löschen
    8. Liebe Sofia aus Dresden.
      Sie vermuten, dass das „Sozialversicherungssystem“ durch die Einführung eines BGE endgültig demontiert würde und die Sozialstaatlichkeit dadurch zerstört würde, da Sie vermuten, dass ein Jeder dann Zugriff auf Alles und Jeden habe.
      Bislang ist mir nur bekannt, dass die Auswüchse des Neoliberalismus Zugriff auf die Menschenwürde haben. Sie beschreiben diesen Zustand im ersten Teil Ihrer Antwort (Land-Grabbing und Hunger) ja sehr genau – und dem ist nur mein Dank für Ihre Aufklärung beizufügen
      Sie vermuten in Ihrer Analyse dann aber, dass ein BGE zu noch größerer Ausbeutung führen könnte, da hierdurch der „Sozialstaat“ zum Beschleuniger der Ausbeutung werden könnte.
      Hier möchte ich einen Haken machen. Einerseits verstehe ich Ihr Bedenken: das abstrakt ist, da es ja kein BGE bislang gibt. Ihre Ängste fokussieren sich auf einen unkontrollierbaren Anreiz, der es Menschen erlaubt ihr Leben so zu gestalten wie es gewollt wird. Andererseits sind die Verlockungen des Kapitalismus für wenig geübte Menschen so groß, dass ein BGE die Ausbeutung der Welt und ihrer Ressourcen forcieren könnte.
      Was in Ihrer Analyse aber vergessen ist, ist den Mut die FREIHEIT zu wagen, wie es gerade die Dresdner 1989 vorgemacht haben, als ein Staat seine Legitimation verlor, weil angeblich „dumme“ und „ahnungslose“ Menschen sehr klug aufbegehrten.
      Weiter müssen Sie, liebe Frau Sofia Haufe, mich nicht aufklären über das Arbeitsförderungsgesetz vor Hartz, da ich selbst meine Verwaltungsfachangestelltenausbildung beim Arbeitsamt Wiesbaden absolviert habe.
      Schließlich schreiben Sie, dass das Land, auf dem Sie leben Ihnen nicht gehören würde.
      Ich frage Sie: Wem gehört es dann? -- etwa einem BGE – Aspiranten?
      Wussten Sie, das Cervantes „Steuereintreiber“ unter Ferdinand und Isabella war und seinen „Quixote“ im Spannungsfeld der Reconquista schrieb, nachdem er über die Ausbeutung seiner Zeit nachgedacht hat.
      mArcus

      Löschen
  2. Ja - jetzt ist wirklich mal klar gestellt, für wen diese Gutscheine gut sind !
    Für diese Jobcenter und deren beauftragenden Arbeitsmarktpolitik UND SONST NIEMAND !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass ist eine Schande und außerordentlich demütigend für den Betroffenen, so dramatisch haben wir das nicht gesehen! Wir verstehen Ralph, dass er die Lebensmittelgutscheine ablehnt und auch sonstige Spenden von Freunden/Bekannten.

      Der Mensch muss aber essen, um zu leben und um zu überleben! Ralph wird aber ohne Essen sterben. Lange wird er das nicht mehr durchstehen! Wir machen uns da große Sorgen und hoffen nun inständig, dass die Politik/das JobCenter einlenkt. Wir brauchen Ralph gesund und lebendig! In einem wahren Rechts/Sozialstaat ist das möglich!

      Löschen
    2. Und es ist ja noch schlimmer !
      Der Mensch hat da ja noch ein paar weitere Grundbedürfnisse als essen.
      Ich nenne mal nur eins: Körperpflege - auch ganz wichtig !
      Wissen Sie wie quälend ein nicht abstellbarer Juckreiz sein kann - oder Zahnschmerzen (Stichwort Krankenversicherung) ?
      Und dafür gibts bei diesen Jobcentern keine Gutscheine (weil - würde dem Jobcenter nichts nützen).

      Ralph hat ja gegenüber eines "normalen" Sanktionierten den großen Vorteil, dass er ja quasi hospiziale Begleitung - durch sehr wohlwollende Mitmenschen - hat.
      Also er muss nicht direkt in Obdachlosigkeit sterben, sondern im Beisein lieber Angehöriger.
      Wer wünscht sich das nicht !!

      Löschen
  3. Heute kam ein Beitrag im ARD in der Sendung Fakt zum Thema "10 Jahre HarzIV".
    Die reinste Staatspropaganda im gebührenfinanzierten Fernsehen.
    Nicht die geringste Kritik am "Gesetz".
    Im Gegenteil der deutliche O-Ton insbesondere eines privaten Arbeitsvermittlers der
    in Auftrag des Jobcenters Arbeitssuchende mit einer Art Gehirnwäsche die an die Science Tology Sekte erinnert versucht den (Zwangs) Teilnehmern des "Seminars" zu vermitteln
    das sie es selbst sind die, die Schuld tragen.
    Auch von den sog."Journalisten" des Magazins wird diese Sichtweise untermauert.
    Zum Schluss noch ein O-Ton des Kommentators das einem Arbeitslosen nun Sanktionen
    drohen da er dieses perfide Spiel nicht richtig mitgespielt hat obwohl er seiner Anwesenheitspflicht nachgekommen ist, in feinster Stasimanier meldet dieser private
    "Vermittler" die Person dem Jobcenter da sind sie wieder Honeckers und Hitlers Helfer
    sie machen "nur ihren Job" wie sie es immer getan haben.
    Betroffene wehrt Euch endlich, jetzt erst recht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal sehen ob sie diesen Kommentar veröffentlichen:

      Sehr geehrte Fakt-Team,

      nach diesem Beitrag erwarte ich von Ihnen einen Folgebeitrag, in dem detailiert offengelegt wird
      -ob die Probearbeiten zu einem sozialversicherungspflichtigen Job geführt haben
      - ob die Beschäftigung über Probezeit und mögliche Befristung hinaus Bestand haben oder hatten
      - ob die Betroffenen ohne aufstockende Sozialleistungen vom Amt in diesen Jobs auskommen.

      Ansonsten müsste ich diesen Bericht als meinungsmanipulierende Propaganda werten.

      Löschen
    2. Ich habe diese FAKT-Reportage nun auch gesehen.
      Oooch - na jaa - so hetzerisch finde ich die Reportage nun auch nicht gerade.
      Dass bei solchen Seminaren auch tatsächlich mal jemandem geholfen werden kann, kommt schon auch mal vor.
      Und noch dazu unter medialer Beobachtung.
      Sowas macht aus vielen Menschen Gutmenschen (auch Firmenchefs) - erst mal !
      Und als Super-Experte kommt der Seminarleiter mir nun auch nicht gerade vor.
      Mit seinen cabaristischen Einlagen wäre er eher beim Cabaret gut aufgehoben.
      Da würde er sicherlich auch noch mehr verdienen - wenn er wirklich gut ist.
      Und dann schmeißt er seine Unterlagen auf den Boden - psychologisch sehr problematische Geste !
      Und Menschenkenntnis hat er auch nicht.
      Viele dieser Jobcenter-Leute und interessanterweise auch private Vermittler wissen gar nicht, was es alles für Berufe gibt.
      Den kleinen dicken am Anfang mit seinen Cola-Flaschen und den muskulösen Unterarmen und der dicken Halskette würde ich z.B. zu einer Sicherheitsfirma vermitteln wo er sich bis zum Personenschützer weiter entwickeln kann.
      Ich glaube, dann würde er ähnlich froh und zufrieden sein, wie dieses nette Frauchen da, die als Erste auf einmal ein Jobangebot am Telefon bekommt.
      Was meinen Sie wie der sich da hoch motiviert irgendwann am Riemen reißen würde (wenn er da auch wirklich Unterstützung bekommt).
      Allerdings muss man auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass ihm seine Cola-Flaschen und seine Halskette reichen (was ich nicht wirklich glaube).
      Und das wäre AUCH sein Recht.
      Dass er dann irgendwann, aber zeitig, ne Leberverfettung oder Diabetes bekommt, oder Herzinsuffizienz oder sowas, ist dabei dann sein Risiko.

      Löschen
  4. Hatte ich in einem anderen Kommentarfeld schon geschrieben, hier nochmal, weils hier passt:
    Mein Gott, also diesen Wisch kann ich am Computer ja selber verfassen, bzw abschreiben. Den Wert auf 50 Euro erhöhen.
    Eine Unterschrift gibt es nicht, demzufolge liegt auch keine Urkundenfälschung vor.
    Den billigen Stempel kann ich per einfaches "Klonen", per Fotoimpact, in ca 1 Minuten dort drauf bringen. Demzufolge könnte sich das Ding jeder herstellen, Geld sparen und damit einkaufen....sofern er sich zum Deppen an der Kasse machen möchte und sich stigmatisieren lassen möchte.
    Zu belangen wäre ich ja nicht, denn es gibt keine Unterschrift. Möglich ist auch das mit diesem Wisch da, überhaupt niemand etwas bekommt, höchstens aus Mitleid....oder im Intershop (aber den gibts nicht mehr, aber da hätt ichs versucht).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja genau.
      Dabei wird doch auch offenbar, was dieser Wisch in Wirklichkeit ist.
      Er ist eine quasi stümperhaft amtliche Aufforderung zum Betteln !
      Nur ein Geschäftsinhaber der "notfalls" bereit ist, die Waren dem Sanktionierten zu schenken wird ihm was geben !!

      Also der sanktionierte hat die amtliche Erlaubnis IN einem Supermarkt zu betteln (was glaub ich sogar normalerweise verboten ist).

      Löschen
  5. Gewährung von Sachleistungen in Form von Gutscheinen?
    Es ist ein gewöhnliches Schreiben vom Jobcenter, wo also ist der eigentliche Gutschein?

    Lebensmittel ohne alkoholische Getränke UND Tabakwaren. Ich lese es so, dass die Leistung auch Tabakwaren umfasst....

    Datenschutz? Das ist absurd, wenn man hier seinen Personalausweis mit vorzeigen muss.

    Originalunterschrift? Ich sehe jedenfalls keine Unterschrift: im Auftrag?
    Originalstempel/Dienstsiegel? Diesen "Stempel" des Jobcenter kann man auch selber machen, das ist wirklich lachhaft.... Dienstsiegel gibt es gar nicht!


    So etwas menschenverachtendes unwürdiges, für einen Sozialstaat wie Deutschland wirklich beschämend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ist noch etwas, bitte richtet mal euer aller Augenmekr auf das Wort "Dienstsiegel", Dienst tut man in einer Behörde und ein Dienstsiegel kann NUR von einem Beamten verwendet werden. Wie wir aber alle wissen ist das Jobcenter aber nun mal keine Behörde und Sachbearbeiter sind keine Beamte. Ich würde fast schon sagen, der Straftatbestand der Amtsanmaßung ist erfüllt.

      Löschen
    2. Das ist der Punkt! Originalstempel der zuständigen Stelle/Dienstsiegel?
      Ich jedenfalls habe auf keinem Schreiben des Jobcenter jemals ein "Dienstsiegel" gesehen...

      Die Jobcenter sind nicht für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten
      im Zusammenhang mit Vermittlungsgutscheinen (§ 404 Abs. 2 Nr. 9, 11 und
      13 SGB III) zuständig, da sie nach § 405 Abs. 1 Nr. 2 SGB III keine Verwaltungsbehörden im Sinne des § 36 Abs.1 Nr. 1 OWiG sind. Die Zuständigkeit
      für die Verfolgung liegt gemäß § 405 Abs. 1 Nr. 2 SGB III allein bei der Bundesagentur
      für Arbeit.

      d.h. ein Dienstsiegel gibt es nur bei der Agentur für Arbeit!
      Das Jobcenter hat kein eigenes Siegel, wenn dann gibt es nur ein Siegel der Stadt als Träger des Jobcenters.

      Den Stempel im obigen Schreiben/Lebensmittelgutschein kann man sich auch selber basteln....



      Löschen
  6. Großartige Arbeit, Ralph!
    Genau das stand noch aus. Du hast für völlige Transparenz gesorgt, indem Du einen Lebensmittelgutschein hier auch den noch Unbedarften vor die Nase hälst, um dann kategorisch, Punkt für Punkt, das morsche und faule Machtkonstrukt in allen seinen Eckpfeilern zu entlarven. Man spürt förmlich, wie der Putz von den Wänden rieselt.
    Und das Ergebnis ist dementsprechend überaus bestechend. Nun kann wirklich niemand mehr behaupten, sein Name sei Hase.
    Könnte dieser Aufsatz nicht in ein Informationsblatt aufgenommen werden und am Brandenburger Tor zur freien Ausgabe bereitgestellt? Eben weil alles so mathematisch exakt überprüfbar ist, dass niemand mehr sich darauf versteifen kann, es wäre dies und das aus den Fingern gesaugt oder manipulativ? (Wenn ich auch weiß, die "Bösen" sind gerade nicht perfekt ausgerüstet mit technischem Gerät und dergleichen). -Ich tue indes das Meine, das Ding zu verbreiten.

    Und eine Frage hätte ich noch. Du weißt doch bestimmt, wie man mit Timothy Speed in Kontakt treten kann? Und unterhält dieser nicht Beziehungen in kleineren elitären Zirkeln, sprich hat er dort weitere Verbündete?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Timothy Speed - gerade war er hier zu Besuch ...
      Er ist sehr fleißig mit dem Provozieren und Verbreiten. :-)

      Löschen
    2. An Anonym19. August 2015 um 15:35,
      Schon mal Timothy Speed gegoogelt? Er hat eine Homepage!

      Löschen
  7. Ich bin erschrocken und bestürzt.
    Wie kann ich Ralph bei seinem selbstlosen Verfassungsschutz helfen?
    Er ist es, der unser Grundgesetz verteidigt.
    Wer noch?????????????????
    Was kann ICH tun?

    AntwortenLöschen
  8. Ich möchte gern auch zu einem Verfassungsbeschützer werden.
    Was kann ICH tun?
    Johannes Bard

    AntwortenLöschen
  9. Mal ´ne blöde Frage:
    Sind die Sanktionsregelungen des SGB nicht selbst grundgesetzwidrig?
    Besteht dann nicht ein ausdrücklich grundgesetzlich geschütztes Recht von Ralph sich so zu verhalten, wie er es tut?
    Wie soll ich sonst Art. 1 - zu meinem Satz 1 - verstehen?
    Wie soll ich sonst Art. 14, - zu meinem Satz 2 - verstehen?
    Wer weiß darauf eine redliche Antwort?
    Liebe Grüsse
    Johannes Bard

    AntwortenLöschen
  10. Nun gut, ich habe ein wenig frech und forsch gefragt.-
    Jetzt wird die Bundesanstalt für Arbeit aber eifrig 10 neue Ausgaben ihrer Lebensmittelgutscheine in Druck geben, noch überdies mit Hologramm....

    Nein, Spaß beiseite: Eine Fälschungsunterstellung wäre kaum länger haltbar als die Gutscheine selbst... glaube und hoffe ich zumindest (im SGBII wird die Sache ja auch noch einmal in schönsten juristischen Wendungen ausgeführt).

    AntwortenLöschen
  11. hallo ralph,
    ich hoffe es geht dir den umständen entsprechend gut?
    sehe ich den gutschein, erkenne ich sofort datenschutzrechtliche, schwere eingriffe in dem persönlichkeitsrecht. das mal vorab. aber dann noch, warum hast du denn erst jetzt die gutscheine beantragt? was ist jetzt anders als nach deiner ersten 100% sanktion? ich finde deinen kampf beispiellos und ich stehe auf deiner seite, aber ich bin zu der erkenntnis gekommen, unser GG ist zwar an genialität kaum zu überbieten, aber, es wird nicht danach gelebt. mach dir bitte einmal darüber gedanken. wir sind keine demokratie wo der mehrheitswillen das wie regieren beauftragt, keine republik wo der souverän die geschicke der politik ansetzt. wir haben-siehe jüngste beispiele- auch keine gewaltenteilung mehr! ich forder schon immer die wiedereinfhrung der gewaltenteilung, wenn sie denn je existierten? zu dem muss die judikative stets aktiv im hintergrund jedes gestaltete gesetzt sofort überprüfen. und zu guter letzt zusatz einer 4. gewalt namens ethik/moral
    ich wünsche dir alles gute

    AntwortenLöschen
  12. hallo Ralph Boes,

    ich bin selber beim Jobcenter und beziehe seit 10 Jahren Hartz 4. Ich kenne dich seitdem du in der Runde mit Herrn Alt und Herrn Söder CSU über die Methoden der Jobcenter gesprochen hast.
    Was du persönlich versuchst ist fast unmöglich. Da die Presse und die Lehrmeinung nicht auf deiner Seite hast. Was du versuchst ist bei den Menschen so eine Art Bewusstseins Anhebung durch Aufklärung und aufzeigen zu erreichen.
    Ich sag das mal so, aus meiner eigenen Erfahrung heraus.
    Als ich im alter von 17 Jahren das Grundgesetz gelesen habe, habe ich nichts verstanden und auch 20 Jahre später mit 37 Jahren habe es nur teilweise verstanden, obwohl ich lesen kann und die Deutsche Sprache verstehen kann. Nun bin ich 47 Jahre und hab erst sozusagen nach 30 Jahren vollständig verstanden was im Grundgesetz steht und was damit gemeint ist.
    Also aus eigener Erfahrung brauche ich 30 Jahre für so eine Bewusstseins- Anhebung und die willst andere in ein paar Gesprächen und paar Aktionen andere Menschen auf so ein hohes Niveau bringen ? Ich halte es für unmöglich und der versuch nun durch hungern anderen Menschen ihre Meinung zu ändern einfach naiv.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich WERDE gehungert ...
      Das geht weniger von mir aus, als vom Amt

      Löschen
    2. "NICHTS IST UNMÖGLICH" - TOYOTA Werbespruch .
      Wenn das Grundgesetz die Gebrauchsanweisung für das Land in dem Sie leben ist, und Sie 30 Jahre zum Lesen und verstehen gebraucht haben, wie haben Sie dann gelernt ein Auto zu fahren, ein Handy zu bedienen oder einen Kommentar hier zu verfassen, obwohl die jeweiligen Gebrauchsanweisungen und Geschäftsbedingungen weitaus komplizierter zu lesen und zu verstehen sind ? Hat der Nutzen von Gebrauchsgütern bei Ihnen das Verlangen nach einer „Bewusstseins-Anhebung“ ausgelöst ? Sie haben wahrscheinlich instinktiv verstanden, was Sie mit dem gekauften Produkt anfangen können.
      Ein geschenktes „Produkt“, wie das Grundgesetz, zu verteidigen, ist weniger „naiv“ als Sie ahnen.
      Die Anwendung ist halt nicht so bequem, da dieses Produkt ständig gewartet werden muss.
      Dazu bedarf es der „paar“ Gespräche und des Willens sein Leben nicht den „Plagierenden“ zu überlassen.
      Deshalb reklamiert Boes das Grundprodukt - und nicht die Meinung zu verändern; denn, dass können Toyota und Co in viel kürzerer Zeit.
      Liebe Grüße
      mARCUS

      Löschen
  13. Sind die Gutscheine nicht auch aus Gründen des DATENSCHUTZES bedenklich? Man wird ja praktisch gezwungen der Kassiererin und allen unmittelbar in der Schlange stehenden Personen offenzulegen, das man Hartz 4 Bezieher ist!

    AntwortenLöschen
  14. Als ich gelesen habe das Amnesty es gar nicht interessiert wie man mit Ralph und auch
    anderen Arbeitslosen/suchenden ALGII Beziehern umgeht wurde ich traurig und wütend zu gleich!
    Sie setzen sich jetzt also nur noch für Flüchtlinge ein um Prioritäten zu setzen?
    Das kann doch nicht wahr sein Menschenrechte sind unteilbar!
    Ich der selbst Mitglied bei AI ist und sie auch finanziell mit unterstützt hat seit Jahren
    habe sie angschrieben und zu einer Stellungnahme aufgefordert.
    Sollten sie Ihre Meinung beibehalten oder gar nicht antworten denke ich ernsthaft über
    meinen Austritt nach!

    AntwortenLöschen
  15. Na lesen Sie mal den einen Satz von denen nochmal genau durch: „Speziell in Deutschland konzentriert sich unsere Einzelfallarbeit auf solche Fälle, in denen Menschen in Deutschland Asyl suchen, weil sie in ihrem Herkunftsland verfolgt werden“.
    Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit mal genau auf den Schlussteil des Satzes: „..., weil sie in ihren Herkunftsländern verfolgt werden".
    Was sagen sie damit ?
    Sie geben damit zu verstehen, dass sie anscheinend Flüchtlinge - genauso wie unserer Innenminister - in mehreren Gruppen unterscheiden.
    Einmal die politisch verfolgten, dann die durch Waffen geführten Krieg vertrieben, und sog. Wirtschaftsflüchtlinge.
    Und Wirtschaftsflüchtlinge betrachtet unserer Innenminister nämlich quasi genauso, wie z.B. Langzeitarbeitslose - die er nicht in unserem Land haben will (die Wirtschaftsflüchtlinge).
    [Von nicht erziehbaren Langzeitarbeitslosen würde er sich - glaub ich - auch am liebsten trennen (wenn er nicht an der Erziehungsgewalt der Jobcenter glauben würde).]
    Und dieser (politischen !) Haltung scheint sich dieser Verein von Amnesty International interessanterweise ebenfalls verschrieben zu haben bzw. trägt sie mit !!

    Ich habe denen auch schon einen kritisch fragenden Text (vorgestern) geschrieben.
    Habe noch keine Antwort erhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Amnesty International, ich denke, das sind doch auch bloß Firmen, oder so. Sie beziehen jedenfalls reichlich Gelder irgend wo her und werden dementsprechend dort, nachweisen müssen das ihre arbeit sinnvoll ist.
      Der einzelne ist hierbei nicht wichtig, aktuell geht es um Flüchtlinge, was ich auch wichtig finde, allerdings, wenn A.I. viele Menschen sind, stellt sich mir rein logisch vor, das die in verschiedenen Gruppen usw arbeiten. Es werden doch nicht 1000 Leute an ein und dem selben Thema (Flüchtlinge) tätig sein...wie soll das gehen?
      Keine Zeit für etwas anderes? Irgendwie, so scheint mir, geht es da auch bloß um Geld und das bekommt man, wenn man dort Groß-Aktuelles Thema in den Focus rückt, der rest ist egal. Flüchtlinge zieht immer...auf deren Kosten.
      @Andreas22. August 2015 um 14:05
      Gut gemeint, denen ein kritischen Text zukommen zu lassen, aber das ist schon wieder verschwendete Energie, denke ich. Wenn es eine Antwort gibt, dann auch nur Blabla, da hättest Du auch gleich an die Nahles pippi Langstrumpf schreiben können. Aber ich will Dich nicht ärgern, Du hast es gut gemeint.

      Löschen
  16. Es ist meiner Meinung nach für unser Grundgesetz überlebenswichtig, dass wir - die Bevölkerung - uns unserer verdammten Aufsichtspflicht über unser Grundgesetz, sprich über unsere Politiker und sonstigen Lenkungsorgane (Richter, Bürokratie, etc.) wieder erinnern und diese TÄGLICH wahrnehmen. Solange wir das nicht tun, wird diese Lücke von Finanzoligarchen gefüllt. Das Englische kennt den Satz: Use it, or lose it. Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Johannes Bard

    AntwortenLöschen
  17. Warum soll man denn zum Fall Boes beim Bundesarbeitsministerium anrufen und nicht beim Bundesjustizministerium? Sanktionen sind doch eine Strafe - auch wenn das ständig geleugnet wird -, 100%-Sanktionen sogar die Todesstrafe und die ist abgeschafft und ich bin der Meinung, daß das Bundesjustizministerium die Aufsicht hat darüber, daß die Abschaffung der Todessrafe nicht umgangen wird, z.B. vom Bundesarbeitsministerium.

    AntwortenLöschen
  18. Hier einige interessante (!!!!!) Gesichtspunkte und Auszüge aus einem Bundesverfassungsgerichtsurteil dazu:
    www.abgeordnetenwatch.de/frage-778-78358--f442043html#q442043
    Zitat von dort: "Der Verfassungsgrundsatz "Keine Strafe ohne Schuld" (nulla poena sine culpa), welcher nach Aussagen des Bundesverfassungsgerichts "in der Garantie der Würde und Eigenverantwortlichkeit des Menschen (Art. 1 Abs. 1 GG und Art. 2 Abs. 1 GG) sowie im Rechtsstaatsprinzip verankert" ist, "gebietet, dass Strafen oder strafähnliche Sanktionen in einem gerechten Verhältnis zur Schwere der Tat und zum Verschulden des Täters stehen müssen". "Er schließt die strafende oder strafähnliche Ahndung einer Tat ohne Schuld des Täters aus." (vgl. BVerfG, 2 BvR 564/95 vom 14.01.2004, Rz. 57) "

    AntwortenLöschen
  19. http://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.com/2017/05/shopping-und-schlemmen-mit.html

    hier berichte ich über den Versuch, mit Lebensmittelgutscheinen in der Kantine des Abgeordnetenhauses zu essen und zähle auch andere Ideen auf, die wir im Mai 2017 noch umsetzen könnten (solange gelten die Gutscheine)

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes