Samstag, 14. November 2015

Antrag auf PKH

09.11.2015:
Mein Antrag auf PKH und aufschiebende Wirkung
ist aufs gründlichste
abgelehnt.
 
 

Kommentare:

  1. Wenn man so was liest:

    Ablehnung-PKH-und-aufschiebende-Wirkung

    fühlt man sich gleich wie im Mittelalter.

    Beispiel:

    ""... ist dem öffentlichen Interesse an der sofortigen Vollziehung des Bescheides vom 27. August 2015 gegenüber dem Aussetzungsinteresse des Antragstellers der Vorrang zu gewähren."

    Mit genau dem Satz hätte die Gerichtsbarkeit damals auch eine Hexenverbrennung oder öffentliche Auspeitschung begründet.

    Weiterhin kommt man nach dem Lesen der Ablehnung nicht umhin sich zu fragen, ob es für Richter Gnadenlos eigentlich irgendeine Bedeutung hat, dass im Grundgesetz die Würde des Menschen zum höchsten Prinzip erhoben wird, und nicht ein "öffentliches Interesse".

    Ich möchte der Sozialgerichtsbarkeit nicht unrecht tun, aber wenn ein "öffentliches Interesse" (Wer bitte ist die "Öffentlichkeit", und welches Interesse soll sie angeblich haben) das Existenzminimum des Einzelnen zur Disposition stellen soll, dann kann ich darin nichts anderes erkennen als einen Vernichtungswunsch, der sich hinter einem fiktionalen Gedankengebilde versteckt.

    AntwortenLöschen
  2. Kurzer Kommentar zum ablehnenden Beschluss vom Sozialgericht Berlin mit Datum 06.11.2015:

    Als sehr wichtig erachte ich den ersten Absatz auf Seite 3, welcher damit Abschließt, dass du eh keine Bewerbungen schreiben würdest, auch wenn das Amt dir dafür Mittel zur Verfügung gestellt hätte.

    Ich kann mich erinnern, dass ich selbst Ausdrucke von meinen E-Mail Bewerbungen und die Rückmails - auch wenn außer Eingangsbestätigungen keine Antworten zurück kamen - der Arbeitsagentur vorlegte. Diese wurden akzeptiert. Da lies sich für mich sehr viel in kürzester Zeit und ohne Mehraufwand (Serienbewerbungen!) eine Menge Datenmaterial "produzieren".

    Noch was: In der Mitte des Absatzes hat das Gericht bezeugt, dass du selbst sehr viel Ermessensspielraum bei der "Kreativität" deiner Bewerbungen hast.

    Tipp: Man kann (sich be-)WERBEN, ohne SICH wirklich zu (be-)werben.... (sorry, deutlicher geht es nicht). Ist dir überhaupt "bewusst" wie groß speziell in deinem Fall die Reichweite dieser Dimension - (im Gegensatz zu deinem Blog) - ist??

    Und war es nicht deine Absicht, die Perversion dieses Systems zu dokumentieren?

    Also Ralph, ich denke, Viveka kennst du?
    DANN MACH WAS D'RAUS!!!!! ;-)

    Ich wünsche dir weiterhin viel Energie und vor allem viel Spaß bei der Sache.

    Liebe Grüße
    Markus RPL

    PS: Lass dich von deinen Unterstützern wieder aufpäppeln. Die Welt braucht dich noch....

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Ralph,

    das "System" in Form auch des Sozialgericht und des jüngsten Schreibens (Ablehnung der PKH) hat eindeutig gegen Dich- GEGEN ALLE ARBEITSLOSE- klar entschieden.
    Es hat sich EINDEUTIG auf die Seite der Regierenden gestellt, bisher kannte ich so etwas hauptsächlich aus Diktaturen oder "Unrechtsstaaten" wie etwa der ehem.DDR.
    Mit der Begründung bzw. gesamten Schreiben haben sich diese -Staatsjuristen- aber selbst entlarvt, diesem Schreiben ist doch zu entnehmen um was es geht, die Belange des Klägers werden -bewusst- nicht im geringsten für voll genommen, es geht darum Menschen zu brechen genau das besagt dieses Schreiben- die Justiz macht sich hier eindeutig zum Mittäter obwohl sie angeblich unabhängig sein soll!
    Es ist schon interessant (im negativen Sinne) wenn man heute schon weis das ein Prozess keinen Aussicht auf Erfolg hat, daß steht also schon von vornherein fest, weil es feststehen soll, der/die entscheidenden Richter sind staatl.indoktriniert und führen nur Befehle der oberen Stellen und Politik aus sowas hatten wir schon mal im 18/.19.Jahrhundert zu Kaiserzeiten im 3.Reich und später in der DDR Fazit es hat sich nichts verändert auch die
    Gebäude in denen heute "Recht" oder sagen wir lieber Unrecht gesprochen wird sind die selben wie vor 100 Jahren und auch der selbe menschenverachtende Geist scheint dort noch zu wohnen und auch von der neueren Generation von Juristen Besitz ergriffen zu haben.
    Auf diesen Weg lieber Ralph kannst, wirst du nichts ändern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sieht es aus.Dem ist nichts zuzufügen.Leider ist es noch nicht bei jedem ins Bewustsein gedrungen das auch er irgendwann in der Harz 4 Mühle landen wird.Der Tag der Abrechnung wird kommen und da wird es keinen interessieren ob nur Befehle von oben ausgeführt wurden oder nicht.Ich selber habe mit meiner Familie ein Martyrium aus Ablehnungsbescheiden,Prozessen,das nicht Krankenversichert sein etc.hinter mir ,bzw.die Hauptprozesse sind in der Warteschlange seit etwa 4Jahren.Unsere Anwältin meint das,das könnte nochmals so lange dauern.Hier wird sich auf friedlichen Weg schwerlich was ändern lassen.Aber das zeigt die Geschichte wird unausweichlich passieren,wenn der Leidensdruck beim letzten angekommen ist.

      Löschen