Sonntag, 22. November 2015

Aus dem Kirchenasyl: Sankt Boes

Wie es mir geht?
 
Nach langem Hungern und einer Zeit großer innerer Umbrüche habe ich mich jetzt neu "gefunden" und nehme jetzt auch wieder zu.
 
Mein "Kampfgewicht" habe ich zwar noch nicht erreicht, aber frech sein kann ich schon:
  
Nach dem Gespräch mit der Geschäftsführung des Jobcenters hat das Jobcenter mich jetzt zu einem Termin eingeladen.
 
Hier ist meine Antwort >>
 
 

Kommentare:

  1. Ich finde es toll, dass Du das "Gesprächsangebot" des Jobcenters auf so herablassende Weise aus dem Kirchenasyl heraus beantwortest mit dem Hinweis, dass Deine Religion eine andere sei - prima! Das ist genau die Sprache, die diese Brüder verstehen (müssen)! Zumal Du aus dem Kirchenasyl heraus ja jetzt eine stärkere Position vertrittst? Wer kann oder will Dir denn noch was? By the Way: Wie lange dauert das Kirchenasyl denn noch? Nur bis zum 30.11. oder noch länger?

    Was ich aber vermisse: Gibt es bereits eine 11. Sanktion über den 30. November hinaus? Falls nicht, würde das ja bedeuten, dass Du ab 1.12. wieder Geld bekommst:-)!

    Außerdem: Wer hat Deine Miete seit dem 1.7. - seit Deinem letzten Sanktionshungern und dem Verzicht auf Abfederung der Sanktionen bezahlt? DARÜBER steht nirgendwo etwas!

    Außerdem wäre es wünschenswert, ein DIREKTES Kontaktformular auf Deiner Seite einzurichten, damit man SOFORT etwas zu Deinen neuesten Aktionen sagen kann, wäre prima:-)!

    Ansonsten: Hat das Jobcenber auf eine 11. Sanktion ab 1.12. bisher verzichtet - obwohl es diese schon längst hätte aussprechen können, dann bedeutet das doch nichts anderes als einen erneuten Sieg - wenn auch temporären - für Dich über das System!!!!

    Dazu kommt mir in den Sinn, wenn ich den Verlauf der ganzen Sanktionen so betrachte, folgendes in den Sinn: Teilweise überschneiden sich diese ja mehrfach! Gibt es da nicht eine Möglichkeit auch dagegen vorzugehen, wenngleich auch nur im Sinne eines Überprüfungsantrages nach § 44 SGB X? Denn ganz koscher kommt mir DIESE Vorgehensweise des Jobcenters auch nicht vor! Und: Man sollte die Beamten unseres Staates ja soviel wie möglich beschäftigen - damit diese nicht auf andere (dumme) Gedanken kommen, nicht wahr?

    Kampfesgruß aus dem gallischen Dorf Asterix:-)

    AntwortenLöschen
  2. - Ob ich aus dem Kirchenasyl heraus eine "stärkere" Position innehabe, wird sich erst weisen. Die wirkliche Stärke meiner Position ist, unabhängig von Leben und Tod zu sein. :-)
    - Die mögliche Sanktion ab November ist tatsächlich (noch) nicht ausgesprochen. Wenn sie unterbleibt, handelt es sich aber eher um ein freundliches Entgegenkommen der Behörde als um einen Sieg von mir.
    - Die Miete ist ein Kunststück: Sie wird weiterhin über Spenden-Darlehen gewährt. Ich bewohne meine Wohnung nicht mehr. Sie ist nur noch Büro. Ich selbst lebe zur Zeit in der Kirche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat einer gefragt, wie es Ihnen geht? Nein, Sie aber antworten trotzdem. Und zwar in einer Art, die einen Besuch beim Amtsarzt nahelegen sollte ... "Die wirkliche Stärke meiner Position ist, unabhängig von Leben und Tod zu sein. :-)"
      Herr Boes, wissen Sie was? Selbst wenn ich Geschäftsführer eines Instituts für "Geistesschulung" wäre, müsste ich auf Ihre Mitarbeit verzichten. Denn wer stellt schon Querulanten und nicht teamfähige Mitarbeiter ein?
      Nun, im Grunde machen Sie was sie wollen. Was mich aber ärgert, ist, dass Sie mich durch Ihre Verweigerungshaltung zwingen, Ihr Lotterleben mitzufinanzieren. Ich kann mich nicht dagegen wehren, leider! Insofern plädiere ich dafür, dass der Staat seine Sanktionen deutlich verschärft oder aber - wie in anderen europäischen Staaten üblich - die Bezugsdauer von Lohnersatzleistungen zeitlich einschränkt.
      MfG
      Dr. Stefan Wagner

      Löschen
    2. >>Hat einer gefragt, wie es Ihnen geht? Nein, Sie aber antworten trotzdem. Und zwar in einer Art, die einen Besuch beim Amtsarzt nahelegen sollte ... 'Die wirkliche Stärke meiner Position ist, unabhängig von Leben und Tod zu sein. :-)'<<

      Die Antwort bezog sich auf den voranstehenden Post ...
      Die von mir eingenommen Position hatten schon Sokrates, Luther, Gandhi, Christus usw. bezogen. Ich glaube, da würde auch ein Amtsarzt scheitern!

      >>Herr Boes, wissen Sie was? Selbst wenn ich Geschäftsführer eines Instituts für "Geistesschulung" wäre, müsste ich auf Ihre Mitarbeit verzichten. Denn wer stellt schon Querulanten und nicht teamfähige Mitarbeiter ein?<<

      Da bin ich absolut mit Ihnen einer Meinung! Das Jobcenter sollte langsam anerkennen, dass ich absolut unvermittelbar bin!

      >> Nun, im Grunde machen Sie was sie wollen. Was mich aber ärgert, ist, dass Sie mich durch Ihre Verweigerungshaltung zwingen, Ihr Lotterleben mitzufinanzieren...<<

      ICH bin der absolut BILLGSTE Hart IV- Empfänger, den die Welt sich denken kann! Ich werde seit über drei Jahren sanktioniert!
      http://artikel1gg.de/index5-Prozesse.htm

      Während ICH also NICHTS von "IHREM" Geld erhalte, leben die Schwachköpfe im Jobcenter und in der Regierung, und die (leider nicht schwachen) Köpfe im sog. Finanzmarkt, in den alles Geld hineingeschaufelt wird, BESTENS, ja ALLERBESTENS von IHREM Geld! :-(

      Dass Sie mit ihrem Namen unterschrieben haben, schätze ich übrigens sehr!

      Löschen
    3. "Hat einer gefragt, wie es Ihnen geht? Nein, sie aber antworten trotzdem."
      Nun, bei einem Betreiber seiner eigenen Homepage kann dergleichen schon einmal vorkommen, wertester Herr Dr. Stefan Wagner!
      Inwiefern ihr eigenen Beiträge darüber erhaben sein sollten, mag sich niemandem als Ihnen selbst erschliessen.

      Löschen
    4. Wie positionieren Sich sich eigentlich zur derzeitigen Flüchtlingsproblematik? Denn erstens kosten die Flüchtlinge den Steuerzahler auch Geld, genau wie die ALG 2 Bezieher, und dennoch wollen viele Flüchtlinge gerne arbeiten, auch wenn es unter ihrem beruflichen Level ist. Sollen die auch alle sagen: "Nein, wir sind gekommen, um Geistesschulung zu betreiben und möchten keineswegs in der Backstube arbeiten, weil das nicht unserem Lebenssinn entspricht."? Wie stehen Sie dazu? Und denken Sie nicht auch, dass wegen der zahlreichen Zuwanderer Ihr Anliegen, auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung ( genannt "Bedingungsloses Grundeinkommen") in weite Ferne rücken wird? Oder interessieren Sie sich einfach nicht für die Veränderungen in der Welt und damit auch in unseerem Land? - Würde mich interessieren.
      MfG
      Dr. Stefan Wagner

      Löschen
    5. Herr Wagner kann sich nicht gegen Verweigerer wehren.
      Leider,leider, ist es ihm nicht möglich die "Lohnersatzleistungen" zu begrenzen oder ganz zu streichen. Diejenigen, die beim Stuhltanz der Einpeitscher herausfallen, weil zwar genügend Menschen aber zu wenig (Arbeits-) Plätze vorhanden sind, sollen stehlend und bettelnd durchs Land ziehen. Zurück zu den Gründungsverbrechen der Industrialisierung. In Arbeits-, Zuchthäusern und Gefängnissen soll das nötige Sklavenbewußtsein eingeprügelt werden. Was das in letzter Konsequenz bedeutet, ist hinlänglich bekannt.

      Entschuldigung, Herr Wagner, wenn hier einer an einer Krankheit laboriert (lateinisch laborare = arbeiten!), dann ist das bestimmt nicht Ralph Boes.

      In diesem Sinne
      Robert Strauss



      Löschen
  3. Lieber Ralph!
    Ich habe mir Deine ganzen Sanktionen noch einmal angeschaut, weil sie sich ja überschnitten haben. Ergebnis: Die 10. Sanktion ist schon formal rechtswidrig. Warum? 1. Sie wurde am 24.8.2015 verhängt. Sie bezieht sich auf die EGV per Verwaltungsakt vom 3.2.2015. Ergo: Die EGV war schon gar nicht mehr gültig, da das halbe Jahr am 3.8.2015 abgelaufen war! Länger als 6 Monate darf eine EGV gar nicht gültig sein (§ 15 Abs. 1 Nr. 3 Satz SGB II)! Außerdem fehlt die Anhörung nach § 24 SGB X vor Verhängung der Sanktion! Schon allein deswegen würde ich einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen!

    Ach ja: Eine 11. Sanktion kann es eigentlich gar nicht mehr geben - denn die EGV per Verwaltungsakt ist ja längst abgelaufen...;-)!

    Kampfesgruß und schönen Sonntag aus dem gallischen Dorf Asterix:-)

    AntwortenLöschen
  4. Ralph, ich glaube, auf jemanden wie Herrn Wagner ausführlich zu antworten, ist von vornherein vergebene Liebesmüh. Man könnte ja fast meinen, er müsse Deinen kompletten Lebensunterhalt aus seiner Privatschatulle bezahlen. Lächerlich! Sein Beitrag hat höchstens insofern einen Nutzen, als daß er belegt, auf welch schändlichem antisozialen Kurs sich unsere Gesellschaft mittlerweile befindet.

    AntwortenLöschen
  5. Herr Boes, Sie WOLLEN nicht verstehen: Selbstverständlich zahle ich Steuern für die Regierung und andere Einrichtungen. Für diese WILL ich aber auch zahlen, weil ich mich als Mitglied dieser Gesellschaft verstehe.
    Menschen wie SIE (es sind nicht nur Sie allein gemeint, sondern alle, die meinen, sich auf Kosten der Allgemeinheit einen schlanken Fuß zu machen) WILL ich aber nicht mittragen müssen und muss es doch. Ihre Sanktionen werden irgendwann, spätenstens, wenn Sie in Rente sind, eingestellt, und danach werden Sie mir abermals auf der Tasche liegen, weil Sie nicht fürs Alter vorgesorgt haben, obwohl Sie in der Lage dazu waren. Das stinkt mir gewaltig!
    - Ihren Vergleich mit Gandhi etc. lasse ich jetzt mal außen vor und denke mir meinen Teil ...

    Ich stimme Ihnen zu, dass Sie unvermittelbar sind. Nicht weil sie nicht arbeiten könnten; sie WOLLEN einfach nicht. Und daher handelt das Jobcenter wie es handeln muss, völlig korrekt.
    MfG
    Dr. Stefan Wagner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dr. Stefan Wagner zahlt selbstverständlich Steuern, weil er sich als Mitglied der Gesellschaft versteht. Er WILL aber nur dafür zahlen, was er gut findet. Was er nicht gut findet, dafür WILL er auch nicht zahlen. Zur Gesellschaft gehört nur das, was Dr. Stefan Wagner gut findet, und wofür er zahlen WILL. Alles andere findet er nicht gut, und WILL nicht zahlen. Er WILL es einfach nicht.

      Ich WILL, ich WILL, ich WILL NICHT, sagte der kleine Stefan, als Mutti ihn aufs Töpfchen sezte.

      Dr. Ana Lysis

      Löschen
    2. Ich ARBEITE - ich BIN vollbeschäftigt, aber im Sinne eines anderen Arbeitsbegriffes als unsere Politiker / das Amt. Ich stelle demgegenüber eine andere Wirklichkeit dar. Und letztlich wird die Gesetzgebung sich (wie sie das inzwischen auch etwa bezüglich der Paragraphen zum Thema Homosexualität getan hat) nach der WIRKLICHKEIT richten müssen und nicht die Wirklichkeit sich nach dem Gesetz ...
      P.s.:
      Zur Zeit zahlen Sie für Aufrüstung und für Krieg!
      Löschen

      Löschen
    3. Aber Herr Wagner, Sie finanzieren Ihre Familie und Ihre Kinder mit, bis sie einen "anständigen" Beruf erlernt haben, um damit dann auch anständig Geld verdienen zu können.
      Da haben Sie aber Glück gehabt, dass Sie kein z.B. behindertes Kind bekommen haben ...
      Für dieses müssten Sie dann Zeit Lebens dieses Kindes mehr oder weniger (aber zum großen Teil) auf kommen !

      Und zu dem Thema Homosexualität:
      Homosexualität ist eine Neigung, die im überwiegenden Maße bei höher und hoch gebildeten (qualifizierten) Menschen an zu treffen ist. Kleinere Randgruppe sind Jugendliche, die von zu Hause aus irgendwelchen unverträglichen Gründen ausgerissen sind und auf dem Straßenstrich gelandet sind.

      Die Aufhebung der Definition von Männlichkeit und Weiblichkeit über körperliche Merkmale - was weltweit von Schwul-Lesbenverbänden voran getrieben wird - dient letztlich auch im besonderem Maße dem Mammon, weil dadurch letztlich sämtliche persönliche zwischenmenschliche Verbindlichkeiten in die Beliebigkeit und Austauschbarkeit getrieben werden kann.
      Und diese hoch gebildeten und gesellschaftlich sehr gut integrierten Leute auszugrenzen will man sich nicht leisten !
      Außerdem steht die Medizin zu dem Thema erwartungsvoll in den Startlöchern.
      Weil - eine Medizin die Organe verpflanzen kann, kann auch aus einem Mann eine Frau machen (ob auch umgekehrt weiß ich jetzt allerdings gar nicht so genau).

      Löschen
    4. Herr Dr. Wagner, Ihre Auffassung von einem "Lotterleben" amüsiert mich. Wenn Sie wüssten, wie ich lebe, würden Sie wahrscheinlich in Ohnmacht fallen. Also werde ich lieber nichts davon erzählen. Insgesamt kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie Herrn Boes' Anliegen nicht ganz erfasst haben. Ihre Argumentation ist einfach zu kurz gegriffen. Und das ist schade. In Ihrem Falle bin ich froh, dass die bundesdeutsche Steuergesetzgebung auch für Sie gilt. Auch Sie können Ihre Steuergelder nicht nach Art eines feudalistischen Alleinherrschers verteilen. Wenn Sie sich schon über einen Herrn Boes aufregen, dann möchte ich nicht wissen, über wen oder was Sie sich noch alles aufregen. Ich rate Ihnen zu ein wenig mehr Gelassenheit, sonst bekommen Sie womöglich noch ein Magengeschwür. In diesem Sinne: FROHE Weihnachten!

      Löschen
  6. Lieber sanctum Boes,

    es geziemt sich für einen Heiligen nicht, Wörter wie "Schwachköpfe" oder ähnliches in den Mund zu nehmen, auch wenn du als "Heiliger Boes", gegen das Böse kämpfst. :)

    Wäre es nicht eine gute Idee, wenn du so kurz vor Weihnachten, ganz in Weiß, auf einem Esel reitend, und durch deine Begleiter, die ein paar Palmzweige tragen, in das Jobcenter Berlin einreiten würdest? Vielleicht durch eine Polizeieskorte und Filmteam begleitet. Wäre sicher eine Medienwirksame Nummer! *gg

    Mach sie lang und vergesse mir 2019 nicht, es sind nur noch 3 Jahre ... und die Zeit rennt und rennt.

    Freue mich, dass du wieder zur alten Kraft findest, aber übertreibe es nicht ... :)

    Gruß
    Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, olle Jesus z.B. konnte auch ganz schön schimpfen - und sogar rabiat werden (gegenüber die Pharisäer und Schriftgelehrten und seiner "Tempelreinigung" in Jerusalem z.B.)

      Löschen
  7. @Dr. Stefan Wagner
    Sie brauchen sich doch nicht ärgern, denn sie finanzieren Herr Boes Lotterleben gar nicht, denn er bekommt ja kein Geld!.......allerdings muss ich gestehen, das sie mein Lotterleben finanzieren ;)

    AntwortenLöschen
  8. "Ich kann mich nicht dagegen wehren ...

    Doch, auch Sie können sich gegen Umstände wehren, die sie als ungerecht empfinden. Das heißt aber auch, dass Sie im Zweifelsfall bereit sein müssen, mit Ihrer ganzen Existenz dafür einzustehen. Herr Boes tut das. Gewaltfrei. Sie dagegen jammern nur rum und rufen nach dem Staat.

    Herr Wagner, wissen Sie was, selbst wenn ich Geschäftsführer eines Instituts für destruktive Nörgelei wäre, könnte ich Sie nicht einstellen. Wer will schon Mitarbeiter, deren Leistung sich darin erschöpft, sich an ihren Notgroschen zu klammern und Andere zu bestrafen.

    Prof. Dr. Dr. Schlomo Schlau

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Ralph,

    Schön wieder was von Ihnen zu hören und das sich doch noch eine Alternative fand zum Tod durch verhungern. Es wird seit dem 1.07.1965 bis heute über die verfassungswidrigen Paragraphen § 25 BSHG, §31, § 32 SGB II & § 39a SGB XII sanktioniert bis in die Obdachlosigkeit bis in Tod eines Menschen. Ihr Experiment mit der Wahrheit hat es bewiesen.

    Mir stieß es irgendwie ’ne zeitlang auf wenn ich daran dachte, dass die Dinge in unserem Land so schlimm stehen, dass Ralph Boes nun als Politisch Verfolgter der BRD und seiner Justiz im Kirchenasyl Zuflucht finden muss, weil er sich als Mensch auf Freiheit und das Grundgesetz beruft.

    Ich möchte daher großen Dank der Pfarrerin sagen, dass sie Ralph Boes vor dem Tod bewarte.

    Nun sind die Zustände in unserem Land zutiefst deprimierend, erschreckend ggf. auch hoffnungslos – Verfall, Verwahrlosung, Verdummung, immer mehr anwachsende Kriminalität und Niedergang.

    Kirchenasyl........nun ja......Was fällt mir dazu ein? ......1989.....das fällt mir ein und dann noch etwas:

    „Und wenn ich auch wüsste, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich doch heute mein Apfelbäumchen pflanzen.“

    Gruß Viktor

    AntwortenLöschen
  10. "(es sind nicht nur Sie allein gemeint, sondern alle, die meinen, sich auf Kosten der Allgemeinheit einen schlanken Fuß zu machen) WILL ich aber nicht mittragen."

    Diese immer wieder angeführte Argumentation "auf Kosten der Allgemeinheit" ist nicht nur dumm sondern auch falsch. Jeder der sich damit befasst wird erkennen, dass eben diese Kosten nicht nur eine Bedingung eines Sozialstaates sind, sondern deren Verpflichtung. Ansonsten können wir wieder zurück in die Diktatur.

    Es ist schon pervers, denn jeder der diese Geld vom Staat als Existenzminimum erhält, der gibt es ja faktisch wieder aus. Damit zahlt jeder damit auch wieder Steuern, die in den Haushalt zurückfließen. Allein die Mehrwertsteuer ist fast die Hälfte der Einnahmen des Staates.

    Und ich WILL auch nicht die Verschwendung der Steuern mittragen z.B. beim Flughafen Berlin-Brandeburg, Stuttgart 21 usw.
    Und ich WILL auch nicht Gebühren zahlen - jetzt natürlich Beiträge - für den staatlichen Rundfunk bzw. Beitragsservice.

    Mit Milliarden Summen werden Banken unterstützt! Milliarden werden verdient mit einem Waffen-Export in Länder wie Saudi-Arabien. Das WILL ich auch nicht mittragen....

    Alle Taten im Dritten Reich waren rechtmäßig legitimiert, Hitler wurde ja gewählt. Die Morde wurden damit im Namen des Staates gemacht. Und wer wollte das?
    Ist etwas Unrechtmäßiges damit legitimiert, nur weil es im Namen des Staates rechtmäßig beschlossen wurde? Wenn Unrecht zu Recht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht.


    AntwortenLöschen
  11. @ Herrn Dr. Stefan Wagner
    Mit welchem "Recht" erlauben Sie sich, jemandem das Existenzrecht JEDES Menschen auf Nahrung, Kleidung und Wohnung abzusprechen?!?!
    SH

    AntwortenLöschen
  12. @ Herrn Dr. Stefan Wagner

    Sollten Sie aber auf das „Recht“ bestehen wollen, darüber bestimmen zu „dürfen“, WER das menschliche Existenzrecht auf Nahrung, Kleidung und Wohnung „verdient“,
    müssten Sie (als angeblicher Arzt) zumindest bereit sein, denjenigen, die „Ihren“ Bedingungen nicht nachkommen können/wollen, ein wirksames Gift zur Selbsttötung zur Verfügung zu stellen.

    Vielleicht haben die Ihrer Ansicht nach „Verwerflichen“ immerhin noch soziale SKRUPEL,
    ihre Mitmenschen zu schockieren:
    durch Tod per Aufschneiden der eigenen Pulsadern / durch Tod per Aufhängen / durch Tod per Sturz von einem Hochhaus / (…)
    ????
    SH

    AntwortenLöschen
  13. Wie es mir geht?
    Mir geht es Scheiße. Es läge mir, ggf., fern, Kirchenasyl anzutreten.
    (Kirchliche Suppenküchen, kirchliche Obdachlosen - "Übernachtungsmöglichkeiten", ...)
    ÜBERHAUPT: Alle die das System, das ausgrenzt, ERHALTEN, ....

    Scheiße, Herr Boes:
    Jetzt genießen Sie Asyl derjenigen, die UNS ausgrenzen.
    SH

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo SH,

      sicher haben sie Recht, viele Menschen würden ein Kirchenasyl ablehnen, weil die Kirchen, wie sie schon richtig schrieben, selbst zu den Ausbeutern dieser Weltgemeinschaft gehören. Dennoch sollten wir nicht jegliches Handeln gleich verurteilen, weil es sicher auch dort, gute und schlechte Maßnahmen gibt.

      Und nicht jeder Mensch setzt sich so intensiv mit den Folgen seines Handelns auseinander oder erkennt auf den ersten Blick, das eine gutgemeinte Hilfe, auch das Gegenteil bewirken kann.

      Im Fall von Ralph war es eine Notwendigkeit zur richtigen Zeit, denn Ralph ist durch sein Charisma, wohl der wichtigste Mensch in der Bewegung. Ohne die Pastorin, wäre er uns unter den Fingern weggestorben, vom System als Müll entsorgt, dass wäre sicher nicht der richtige Weg gewesen. Jetzt weiß nicht nur Ralph, dass das System in dem wir ungefragt hineingeboren werden, ein System des Schreckens ist und wir es besiegen müssen und uns nicht von ihm besiegen lassen dürfen. Koste es was es wolle. 3000 Jahre Idiotie muss reichen, das sind wir den unschuldigen Opfern dieser Zeit schuldig.

      Gruß
      Jürgen

      Löschen
    2. Lieber Jürgen,

      Herrn Boes zu verurteilen, liegt mir fern.

      Und ich bin ebenso froh wie Sie, dass es dieser Pastorin gelungen ist, Herrn Boes vom öffentlichen Verhungern abzubringen (nachdem er sich entschieden hatte, sich auf dem Weg zum Verfassungsgericht nicht mehr von Privat-Spendern unterstützen zu lassen).
      Dafür bedanke auch ich mich hiermit ausdrücklich bei dieser Frau.

      Aber ist der Unterschied zwischen der Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen durch das Jobcenter und der Ausgabe von Suppen durch die Kirchen wirklich groß?

      Und ist Ihnen bekannt, dass man eine Chance auf Erwerbsarbeit (selbst in Form von „Mini-Jobs“) bei den Kirchen nur erhält, wenn man (Kirchensteuer-)zahlendes Mitglied dieser Institutionen ist?

      Manchmal frage ich mich wirklich, ob die Kirchen „Gnade vor Recht“ oder“ Gnade vor Unrecht“ ergehen lassen.
      SH

      Löschen
    3. Lieber Herr Boes,
      meines Erachtens könnte es NIEMAND einen „Gesichtsverlust“ nennen, wenn Sie das Kirchenasyl jetzt verlassen und sich auf Ihr ursprüngliches Konzept besinnen.
      Ich bin nach wie vor bereit, Sie auf Ihrem Weg zum Verfassungsgericht zu unterstützen.
      Täten es nur 99 Menschen mir gleich, Sie mit einem einzigen Prozent ihrer eigenen „Hartz-IV“-Bezüge zu unterstützen, könnten Sie diesen Weg auch ohne Kirchenasyl überleben.
      Ihre SH

      Löschen
  14. Es ist auch nicht die Unterstützung der in den Systemstrukturen integrierten Kirchen, die Ralph für sich "beansprucht", sondern BESTIMMTER PERSONEN einer einzelnen Kirche, die ganz gewiß nicht im öffentlichen Auftrag agieren. Hier handeln sie unverkennbar als Privatleute mit Herz und Verstand für außergewöhnliche Fälle wie Ralph Boes.

    Kirchliches Asyl - "Freistatt" gewähren zu müssen, war im Mittelalter logischerweise viel eher ein in den Gesetzen verankertes Brauchtum, als es das heute ist.

    Ansonsten: Alle Taten, alles was wir irgend ersinnen und (aus)handeln können, findet auch immer in einem Staatswesen statt (wozu Kirchen gehören), solange wir uns auf deutschem Gebiet befinden. Arrangements müssen schon irgendwo getroffen werden, und wer was anderes behauptet, der lügt.

    AntwortenLöschen
  15. Ja Herr/Frau Wagner.....Dr. ? Wissen sie überhaupt was sie alles mit ihren Steuergeldern bezahlen,bzw. finanzieren,wenn sie wüssten oder wissen sie es ? Sicher, auch Kriege,Waffen usw.und wo ist ihr Aufschrei ? Ich hör nichts,aber auf Herr Boes rumhacken sie Feigli........

    AntwortenLöschen
  16. Lieber SH,

    ich hatte es nicht als Verurteilung gegen Ralph aufgefasst. :)

    Ob die Unterscheidung der Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen zwischen Kirche und Jobcenter so groß ist, wage ich zu bezweifeln, sie ist nur anders, da auf Seiten des Jobcenters, die Menschenwürde (durch Beantragung) missachtet wird, bietet die Kirche zumindest warme Suppen ohne Beantragung. Für mich ist das ganze System ein Irrenhaus. *gg

    Ja, bekannt war mir das irgendwie schon (Erwerbsarbeit in Kirchen), zumindest überraschte es mich nicht, ich hatte es wohl nur schon vergessen, es passiert einfach zu viel Irrsinn auf dieser Welt, da behält man nicht jede Niedertrachten im Gedächtnis. :)

    Man soll keine Gnade von Menschen erwarten, die sich dem Mammon verschrieben haben, sie haben ihren Lohn längst erhalten.

    Gruß
    Jürgen

    AntwortenLöschen