Donnerstag, 14. Juli 2016

Antwort auf eine Stellungnahme des Jobcenters

13.07.2016:
 
Liebe Freunde,
zu meiner Klage gegen die zehnte 100-Prozent-Sanktion hat das Jobcenter im Februar eine Stellungnahme abgegeben.
Darauf ergingen einige, immer mehr dringende, Aufforderungen des Sozialgerichtes an mich, mich zu dieser Stellungnahme des Jobcenters zu äußern.
Da ich in Folge des Hungerns lange zu solch einer Äußerung nicht fähig war, hat die Antwort lange gedauert. Ich denke aber, dass sie von einiger Bedeutung ist und veröffentliche sie deshalb hier >> 


Zum Hauptthema der Stellungnahme:

Im Grunde wird über mein Leben gewettet ...
 
Während ich auf dem Standpunkt stehe, dass Sanktionen bei mir nicht angewendet werden dürfen, weil sie in meinem Fall sicher zum Tod und nicht zur Aufnahme einer Arbeit führen, schreibt eine Richterin - und das Jobcenter schließt sich dem an:
 
"Allein der Umstand dass sich der Antragsteller hartnäckig weigert, seinen Pflichten nachzukommen, um Sanktionen geradezu zu erzwingen, um sich dann politisch Gehör zu verschaffen und ggf. Druck aufzubauen, führt nicht zu der Annahme, dass eine Aktivierung des Antragstellers (durch Sanktionen) nicht erreicht werden kann.
[...]
Einen wichtigen Grund für die Weigerung hat der Antragsteller nicht glaubhaft gemacht. Ein solcher liegt insbesondere nicht im Kampf gegen das System an sich, da man einen solchen auch "von außen" heraus (ohne permanente Pflichtverletzung) mit sachlichen Mitteln führen kann. Insbesondere ist nach dem Vorlagebeschluss des SG Gotha das Erzwingen von Sanktionen, um die Prüfung der vom Antragsteller angenommenen Verfassungswidrigkeit der Sanktionsregelungen durch das Bundesverfassungsgericht zu erreichen, nicht mehr notwendig." 
 
 
Zur gesamten Stellungnahme geht es hier >>
 


 
 

Kommentare:

  1. Man sollte ja eigentlich ganz naiv annehmen, dass es Aufgabe der sog. "Jobcenter" ist, Arbeitslosen Arbeit zu vermitteln. Erstaunlicherweise muss man in der Stellungnahme des "Jobcenter" nun aber lesen, dass es darauf erpicht ist, Ralph Boes - und alle sonstigen "Kunden" zu "aktivieren" (*).

    Das bedeutet aber auch, dass die Schuld für Arbeitslosigkeit (ja, hier wird Schuld verteilt) dem Einzelnen zugeschrieben wird, was ein durch und durch ideologisches Denken ist, losgelöst von jedweden makroökonomischen und volkswirtschaftlichen Zusammenhängen.

    Der einzelne muss von außen, durch Bedrohung und Einschüchterung (hier: Sanktionsfolter), zu einer Veränderung eines angeblichen Verhaltens, vor allem aber einer angeblichen Einstellung genötigt werden. Das ist Gehirnwäsche. So gehen ausbeuterische Sekten mit kritischen Mitgliedern um, und der Begriff "Aktivierung" in dem Zusammenhang, ist Sektensprache par excellence. Scientology lässt grüßen.

    Warum Ralph Boes noch kein Bundesverdienstkreuz (**) hat, ist mir genau so unerklärlich wie der ausbleibende Friedensnobelpreis für Edward Snowden.

    --

    (*) Das ist schon deshalb skurril, weil man sich in Anbetracht der zahlreichen Zeugnisse seiner Aktivitäten schwerlich einen aktiveren Menschen vorstellen kann.

    (**) Vielleicht muss man ja erst mal ein paar Milliönchen am Fiskus vorbei in die Schweiz bugsiert haben, bevor man zum illustren Kreis der Bundesverdienten gehören darf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bundesverdienstkreuze jibts nur für Leute, die sich für das System "Bundesrepublik Deutschland" verdient jemacht haben (wie es auch immer gerade geartet ist)!

      Löschen
    2. Macht Ralph Boes auch - er will die BRD an ihren eigenen Idealen erneuern. Vermutlich will er das nicht allein, sondern mit vielen anderen Leuten... aber sicher ist er auch bereit das Bundesverdienstkreuz zu teilen..?

      Löschen
    3. "... aber sicher ist er auch bereit das Bundesverdienstkreuz zu teilen..?"

      Bestimmt. Schließlich heißt es ja: "Wir sind Boes". :)

      Löschen
    4. "Erstaunlicherweise muss man in der Stellungnahme des "Jobcenter" nun aber lesen, dass es darauf erpicht ist, Ralph Boes - und alle sonstigen "Kunden" zu "aktivieren" (*)."

      Ja, da haben Sie recht, höchst erstaunliche Verschiebung der gesetzlichen Aufgabe.
      Offensichtlich sind Gericht und Jobcenter auch der Auffassung, dass "das Erzwingen von Sanktionen", im Anbetracht der, durch das BVerfG als "unzulässig" titulierten Gothaer Richtervorlage" , nun letztendlich doch notwendig war.
      Mithin ein wichtiger Grund für ein "erzwingen" vor lag.

      der Michael

      Löschen
    5. Das Jobcenter kann nur die Jobs vermittel, die es gibt. Es kann sich keine Jobs aus den Rippen schneiden.

      Löschen
    6. Dann hat man sich offenbar im Namen und der Amtsausübung mächtig vergriffen, oder sehe ich das falsch?
      Übrigens - mit: "aus den Rippen schneiden" liegen Sie schon ganz richtig. Das Ganze ist nur mehr ein Skelett, dessen Hohlräume man notdürftig auszufüllen sucht- nach außen hin, versteht sich!

      Löschen
    7. Wenn die Richterin dann auch noch angegeben hätte, wo genau "aussen" vom System ihrer Meinung nach ist und warum und wie einer mit dem Standpunkt des Herrn Boes dort, aus dessen Sicht, idealerweise stehen sollte, wäre das ganz stark gewesen.
      Man könnte auch sagen: Sie verweisen ihn auf "seinen" Platz.
      Diese Ideologie verrät sich selbst.

      Löschen
    8. Das Jobcenter braucht halt einen Namen. Ich finde Jobcenter auch nicht so prickelnd, gehe aber davon aus, dass jeder einigermaßen intelligente Mensch weiß, dass es nicht mehr Jobs gibt, nur weil ein Name dies suggeriert. Merke: Immer das Kleingedruckte über die Inhaltsstoffe lesen: auf der Tütensuppe, im Darlehnsvertrag, im Mietvertrag und - eben auch im Jobcenter. :-)))

      Löschen
    9. Bei den Tütensuppen, den Darlehensvertraegen und den Mietverträgen hat man aber immer noch eine gewisse Wahlfreiheit.
      Aber alles hat irgendwo seine Grenzen.
      Wie würde es uns wohl schmecken, wenn sich die Bäcker, die Juweliere, die Servicedienstleister dieser Welt alle mit hochtrabenden, aber in der Regel extrem sachfremden Namen schmücken würden, und man sich höchst glücklich schätzen kann, wenn man dort hineingeht und auch nur annähernd etwas in der Richtung erhält?
      Im Blumenladen kriegt man faule Fische nachgeworfen?- wo steht dann das Kleingedruckte?

      Löschen
  2. Der Hartz-IV-Satz sollte erhöht werden. Aber es sollte kein bedingungsloses Grundeinkommen geben. Wir brauchen eine konservative und ökologische Politik.
    Zudem muss das Christentum reformiert werden. Es ist unsinnig, zu beten. Ein Mensch muss u. a. sein Öko-Bewusstsein, seine Willenskraft und seine körperliche Leistungsfähigkeit vergrößern. Und kann dann durch luzide Träume zu mystischen Erfahrungen und Wunderheilungen gelangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, also ich WILL ein bedingungsloses Grundeinkommen (oder wenigstens das alte Arbeitslosenrecht vor 2001).
      Und meine körperliche Leistungsfähigkeit konnte ich z.B. in den letzten Wochen in den Alpen wieder mal erleben.

      Und was das Beten anbelangt?

      Das Beten ist genau das, was mich am stärksten von den Tieren unterscheidet.
      Tiere können nicht beten, weil sie kein derartiges Sprachzentrum im Gehirn wie der Mensch haben, mit dem wir in der Lage sind begrifflich abstrakt zu denken und zu artikulieren.
      Tiere brauchen das auch nicht, weil Gott (oder meinetwegen die Natur an sich) ihnen ihr Lebensweg von Hause aus vordeterminiert hat: fressen, Nestbau, Fortpflanzung, fressen.
      Deshalb halte ich auch die Fähigkeit zu beten für den Menschen für unverzichtbar; und ich finde man sollte es halt auch gelegentlich üben und praktizieren.

      Löschen
    2. Mystische Träume kann man auch sehr gut mit BGE haben - die treiben einen dann wenn sie wiederkehren, auch zu (für andere?) sinnvollen Taten an... aber BGE muss sein (oder schenkwirtschaft)
      sonst kommen Leute noch auf die Idee, sich für ihre Anwesenheit oder gar für ihr Fernbelieben bezahlen zu lassen... und zwar vom Lieben Gott persönlich oder dessen Reformatoren... ich werde (Leute, die es mir missgönnen) so lange mit blödsinnigen Geschäftsmodellen herumnerven, bis ich mein BGE kriege - die moderne Umsetzung meines Grundrechtes auf die Absicherung meiner eigenen Existenz, wie es die zwei Typen in einem Piraten Video sagen, die eine BGE-Firma betreiben.

      Löschen
    3. Ich bin gegen die Erhöhung von Hartz 4.
      Und warum wollen Sie das Christentum reformieren? Treten Sie doch einfach aus dem Verein aus!

      Löschen
  3. Alles, was bei Hartz 4 erhöht wird, ist der unselige Druck, alles andere ist Blendung.
    "Es ist unsinnig, zu beten" - so ein Quatsch. Jeder betet auf seine Weise, und wenn es auf Tod und Leben geht, fangen selbst abgebrühte Gemüter damit an, die zuvor jegliche Religion verlacht haben. Diese Monologe haben schon ihren Sinn und Zweck.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, manchmal wird auch noch die Höhe des Regelsatzes erhöht. Oder wollen Sie den Steuerzahler noch mehr auspressen? Da in diesem Forum so viele Strategen gegen die Erwerbsarbeit kommentieren, sollten sie auch konsequent sein und keine Steuergelder annehmen. Ich bin sicher, Sie schaffen das auch so und müssen dann nicht immer meckern, dass das Geldgeschenk zu klein geraten ist ...

      Löschen
    2. Das ist jetzt aber nicht Ihr Ernst, oder?
      Die Erhöhung des Regelsatzes ist doch offensichtlich nur ein Vorwand, um die Daumenschrauben immer weiter anziehen zu können. Oder was meinen sie, was diese immer weiter vorangetreibenen, ohnehin schon maßlos überzogenen, Verschärfungen, über die man sich u.a. hier unterrichten kann, sollen?
      Jeder deutsche Bürger sieht es für sich als selbstverständlich an, vor Gericht klagen zu können. Den Hartz-Beziehern verunmöglicht man das jetzt fast ganz (nur ein Punkt unter vielen!!!). Und es war zuvor schon schwer genug.
      Geldgeschenk? Darf ich einmal laut lachen? ("Geldgeschenke" im Wortsinn dürfen Hartz-Bezieher überhaupt niemals annehmen, das nur am Rande!)
      Und was Ihren Kommentar zum Steuerzahler anbelangt: Die Einzigen, die hier auspressen, sind die Politiker, mit ihrer Beschneidung der natürlichen Rechte und Freiheiten des Wahlvolks auf etlichen Ebenen.

      Löschen
    3. Das ist dummes Zeug, was Sie schreiben. Wer bezahlt Hartz 4? Bestimmt nicht Kaiser Harzt der Vierte, bestimmt nicht Merkel oder goldene Ochse.
      Der S t e u e r z a h l e r bezahlt, der Bezieher bezieht und muss nichts dafür tun, wenn man nach der Philosophie des Herrn Boes vorgeht.

      Löschen
    4. Wer bezahlt Hartz IV? Der Steuerzahler - wer immer das ist! Der Unternehmer z.B. zahlt KEINE Steuern ... Bzw.: er zahlt sie nur VORDERGRÜNDIG. Er zahlt zwar alle Steuern dien im Betrieb anfallen - d.h., auch die Steuern seiner Angestellten ... Er kalkuliert aber ALLE KOSTEN, d.h., auch die Kosten der Steuern, IN DIE PREISE. D.h., sobald der Kunde ihm ein Produkt abkauft, gibt er ihm das Steuergeld zurück! D.h.: Soweit Sie Angestellt sind, hat IHRE STEUERN der Unternehmer gezahlt - und der Kunde gibt dem Unternehmer das gezahlte Geld beim Produktkauf zurück. NUR DER KUNDE zahlt wirklich Steuern! So einfach ist das. -
      2.) Anders als die hoch-verdienenden, die gegen die Staaten wetten, verkonsumieren die Niedriglöhner und die Hartz IV-Bezieher restlos alles Geld, dass sie haben. Sie sind wesentlich zuverlässiger am Staatseinkommen beteiligt, als die Reichen.
      3.) Sollten Sie "arbeiten" - was immer das heißt - ich meine "für Geld" arbeiten - dann erhalten Sie einen Lohnsteuerfreibetrag von 8500 Euro! Gemessen am Höchststeuersatz liegt hier eine Steuervergünstigung / d.h. ein Steuergeschenk von ca 400 Euro im Monat vor. Das ist so viel, wie ein Hartz IV-Betroffener zum Lebensunterhalt erhält. Bei höherem Einkommen erhalten Sie ermäßigte Steuersätze, was ein weiteres Steuergeschenk bedeutet, usw. usf. Mit Kindergeld, Elterngeld usw. sind die
      Steuergeschenke für die Bevölkerung fast genau so hoch, wie H4 kostet. Da dürfte die Überheblichkeit gegenüber H4lern nach und nach schwinden.

      Löschen
    5. Die Überheblichkeit geht allerdings ins Absurde, wenn sie MIR gegenüber aufgeworfen wir. So weit ich weiß, bin ich der einzige H4ler, der nie Geld, sondern immer nur Sanktionen beantragt hat, um das damit verbundene Verfassungsproblem nach Karlsruhe zu bringen ... MIR zu unterstellen, dass ich schmarotzen würde, ist absurd:
      Die bisher erteilten Sanktionen kann man hier nachsehen:
      http://artikel1gg.de/index5-Prozesse.htm

      Löschen
    6. Noch etwas, was mich immer bewegt: Wer H4 bezahlt, ist ja jetzt ein bisschen umrissen - doch wer PROFITIERT eigentlich von H4? Die H4-Betroffenen? Oder wer? Und WER lässt den Steuerzahler (=Kunden) dafür bluten, dass er sich, gegen jedes Menschrecht und gegen die Verfassung, die Vorteile (Lohndumping, Abbau der Arbeitsrechte, erzwungene Leiharbeit und Werkverträge, Anbieten sinnfreier Beschäftigungsmaßnahmen etc.) in die Tasche schiebt? Ein schönes korruptes System, das wir da haben. Aber man braucht ein bisschen Hirnschmalz, um das zu verstehen.

      Löschen
    7. Lieber Ralph,
      lass Dich doch nicht provozieren von Hirnschmalzarmen Eintagsfliegen, die ihren Gedankenhaushalt neben einen fremdbestimmten Einkaufszettel für Morgen legen. Diese "Fliegen" hat Sartre mit einem Satz beschrieben, als er die Angst von "Egisthe", der als irdischer Herrscher die ängstlichen Naturen beherrschte:

      "Wenn einmal die Freiheit in einer Menschenseele aufgebrochen ist, können die Götter nichts mehr gegen diese Menschen."
      Und ich sage: "Wenn dieser Aufbruch einmal stattgefunden hat, dann hat auch die Angst vor dem Ende ihren Schrecken verloren."
      Und der Steuerzahler ist erst recht verantwortlich für seine Geldleistung an den Staat und nicht seiner Verantwortung für die Gemeinschaft beraubt, nur weil er oder sie dient und zahlt.
      Geld ist keine Lösung für angetastete Menschenrechte.
      Steuern sind kein Alibi für Freiheit.

      mArcus


      Löschen
    8. „(…) Nur der Kunde zahlt wirklich Steuern! So einfach ist das. – (…)“

      … Und weil das so einfach ist, erhöhen wir die Konsumsteuer unserer Kunden auf 50 % und finanzieren mit diesem Geld sowohl unserer Kundschaft als auch uns selbst ein bedingungsloses Grundeinkommen.
      Zwar bleiben unseren Kunden dann von 1000 Euro BGE nur noch 500 Euro Kaufkraft übrig, aber so ist das ja schließlich auch gedacht:
      Denn mithilfe dieses BGE, das unsere Kundschaft bedingungslos zu finanzieren hat, werden wir unseren bisher noch viel zu kleinen Niedriglohnsektor dann auf einen erheblich größeren Teil unserer werten Kundschaft ausdehnen können.

      Löschen
    9. https://denkfunk.de/paranoide-steuerfahnder/

      Löschen
    10. Kleiner Nachtrag zu meinem Kommentar und zum besseren Verständnis von Sartre und meiner Einschleusung hier:


      "Macht basiert darauf, daß die Menschen nicht wissen, daß sie eigentlich frei sind.“

      – Richard Mellein: Kindlers neues Literatur-Lexikon, Band 14, Seite 802[1].

      Insofern ist ein Steuerzahler unfrei, da er keinen Einfluss mehr auf seine Leistungserbringung hat und wütend, weil das Geld sein Knochen ist, dessen Fleisch er essen will.
      Dar ist aber kein Fleisch am Knochen, wenn der Wunsch nach Abgabe der Verantwortung durch Steuern ist, wenn dadurch die Freiheit eines Menschen dezimiert wird, egal wie er tickt. Dar ist nur Kontrollsucht einer falsch verstandenen Auslegung von Demokratie zugunsten eines wohlfeilen Expertenstaates zugunsten einer Theorie, die Schichten und Klassen braucht - so wie das Dharma - um nicht die Gleichheit aller Menschen festzustellen.

      Dabei wäre es so einfach von einander zu lernen anstatt sich voneinander zu trennen.

      mArcus

      Löschen
    11. Herr Boes, ein letzter Versuch: Harzt 4 bezahlt der Steuerzahler, also die Gesellschaft, also ich. Ob ich will oder nicht. Und: Einen Lohnsteuerfreibetrag bekommt nur derjenige, der auch steuerpflichtig arbeitet.
      Ich finde es schon mehr als dreist, dass Sie, der Sie keine Arbeit annehmen wollen, darauf bestehen, von MIR mitfinanziert zu werden und mir dann noch erklären wollen, dass es mich ja gar nichts kostet. Je mehr Harzt 4 Empfänger, desto mehr Sozialausgaben (höre: S O Z I A A A L !), desto höhere Krankenkassenbeiträge, desto ...

      Löschen
    12. Sie finanzieren ja auch Kriege!!!!!! - mit Ihrer angeblichen Arbeit. Würden Sie das als
      " (höre: S O Z I A A A L !) bezeichnen ?
      Machen Sie nur Ihre "letzten Versuche", sich als "Steuerzahler" darzustellen, der angeblich einzig die "Gesellschaft" repräsentiert - und schreiben Sie weiter Ihre Mantras von einer Gemeinschaft, in der nur "Arbeit" - egal welche, Hauptsache Lohnsteuerpflichtig, zählt.
      Blenden Sie den Sinn von Arbeit gerne weiter aus und unterstellen wenigstens der Hälfte der Gesellschaft (Rentnern, Arbeitssuchenden, Behinderten und ein paar wenigen Individualisten), - die zusammen wenigstens 30 Millionen Menschen in Deutschland ausmachen gerne weiter Dreistigkeit und den "Wunsch" ausgerechnet von Ihnen "mitfinanziert" werden zu wollen.

      Wer solche Überzeugungen vertritt, die völlig Reflexionslos den Staat als Eigentümerversammlung missversteht, der hat vor Gemeinwesen weder Achtung noch Respekt, noch vor Menschen.
      Wenn Ihnen aber nichts am Gemeinwesen liegt, sondern nur an Ihrer angeblichen Steuerzahlung, dann verzichten Sie doch auf die Rente als Versicherungsleistung und das Arbeitslosengeld für den Fall Ihrer Arbeitslosigkeit, und auf Krankenkassenbeiträge - und vor Allem auf den sozialen Frieden.
      Mit Steuern haben diese Leistungen nämlich gar nichts zu tun.
      Vielleicht sollten Sie aber auch einmal den Versuch unternehmen, Ihre Behauptungen zu belegen, was Ihrem Impetus großen Auftrieb verleihen würde.

      mArcus

      Löschen
    13. Es gibt zahllose Aspekte des Hartz-4-Systems. Sie interessiert nur die Geldfrage.
      So wären die Peitschenschwinger denn auch wieder losgelassen.

      Hartz-4-Bezieher entrichten eben auch Steuern. Zudem beschäftigen sie ein ganzes Heer von Menschen, die ohne sie ebenso mit leeren Händen dastünden. Wollte man den Spieß umdrehen, müßte man sagen: hier ruhen sich EINIGE auf dem Rücken der Schwächsten aus.

      Zum BGE:
      Hätten Sie sich eingehender mit der Materie befasst, dann wüssten Sie, dass ein BGE zum Großteil schon finanziert wäre.

      Überhaupt scheinen Sie nicht den Anschein der Informiertheit erwecken zu wollen. Tatsächlich wird nach den neuen SGBII Gesetzesgrundlagen der Betreffende vom gerichtlichen Klageweg weitgehend ausgesperrt - was fürwahr "dummes - sogar gefährliches - Zeug" ist, aber eben nicht von meiner Seite.
      Wie würde es Ihnen wohl gefallen, wenn man Sie derart aus unserem "Rechtssytem" ausstieße, indem man Ihnen im Voraus erklärte, dass alles was Sie je vorzubringen hätten, ein ungerechtfertigtes, unverschämtes Ansinnen sei!
      Ich sagen Ihnen: Ein Spaß ist das nicht. Hier wird schön am Niedergang aller unserer rechtsstaatlichen Werte und Errungenschaften gearbeitet, zumal wenn man einen größeren Zusammenhang herstellt.
      Ohne also Herrn Boes Antwort vorwegnehmen zu wollen,

      A. A.

      Löschen
    14. Herr oder Frau Unbekannt: SIE bezahlen HERRN BOES 0,0...01 Cent pro Monat... ist Ihnen das zu viel?
      Reduzieren Sie ihre Steuerpflichtigen Einnahmen...
      wehren Sie sich gegen besteuerung (dann spielen halt bei Grundeinkommen nur die mit, die das wollen, die anderne können mit ihrem Geld verschimmeln oder sich ohne Sklaven selbst versorgen...)
      Vergessen Sie nicht, dass alle Ressourcen uns allen anteilig gehören - egal wie die Gesetzeslage der jeweiligen Kultur gerade ist
      DEnken Sie an ihre eigene Arbeitskraft - ist Ihnen die zu schade für die 0,0...01 cent für Herrn Boes? Oder die vielen Cents mehr für die anderen Erwerbslosen?
      KÜNDIGEN Sie und nehmen sich den selben scheinbaren Luxus, um den Sie HErrn Boes so beneiden...

      Bedenken Sie, dass man oft am leichtesten sieht, was ANDERE anders machen könnten.
      Warum soll also nicht ein Erwerbsloser Dinge sauber und klar vor sich sehen und darüber referieren können? Die ZEIT dafür hat er sich ofensichtlich genommen und das Zeitbudget nicht versoffen oder vertrallert, sondern sich ernsthafte Gedanken gemacht, die er recht anschaulich präsentieren kann...
      und er bietet Ihnen Freizeitbeschäftigung, sonst wären Sie nicht "ein letztes Mal" hier auf seinem Blog... ;-)

      Weiterhin frage ich Sie:
      Hat das Opfer nicht über seinen SChmerz zu sprechen sondern nur der Täter gnadenvoller zu sein? Nein, jeder hat das Recht seine Sichtweise auszubreiten.
      Sie doch hier auch! schön, dass Sie mitdiskutieren! Hoffentlich nützt Ihnen die Erkenntnis auch was auf Ihrem Weg...?

      Aber der Tipp der obdachlosen Kräuterfee kann ggf. wertvoller sein als der eines studierten Mediziners...

      Gruß JEMAND

      Löschen
    15. „ethisch herausgeforderte Endkunden“

      „Die Commerzbank, die ja nie gesagt hat, wer zu dem "Ihrer" ihres Mottos "Die Bank an Ihrer Seite" zählt, hat jetzt leider doch einräumen müssen, an wessen Seite sie steht: an der einer illustren Runde von Steuerflüchtlingen, Geldwäschern, Waffenhändlern und des sonst üblichen Finanzabschaums. In einem Extraservice als Schattenspender und panamaischer Briefkastenfirmenverticker hat die Bank diesem Finanzabschaum geholfen, ihre sauer verdienten Euros an den deutschen Steuergesetzen vorbei zu transferieren. Solcherlei Kunden, denen die Gier aus sämtlichen Körperöffnungen und Nummernkonten quillt und die die Commerzbank bisher - hoppla - zu erwähnen vergaß, wurden intern - Achtung, Anwärter auf das Wort des Jahres - bezeichnet als "ethisch herausgeforderte Endkunden".
      Der Begriff ist extrem kreativ und auch passend, denn ethisch herausgefordert ist nun vor allem die Commerzbank: Ist sie doch genau die Großbank, die angesichts der drohenden Hungerkatastrophe für ihre Vorstände (=> "Bankenkrise") vom deutschen Staat 18 Milliarden Euro Hilfsgelder bekommen hat. Hier hat also eine Bank staatliche Hilfsgelder erhalten, deren Geschäft u.a. darin bestand, ihren Kunden dabei zu helfen, genau den Staat zu bescheißen, von dem sie Hilfsgelder bekommen hat.
      Das ist so, als würde ein Hartz-4-Empfänger neben der Stütze schwarz für eine Firma arbeiten, deren Ziel die Zerschlagung des Sozialstaates ist...
      Aber so etwas macht kein Hartz-4-Empfänger. Für so viel destruktive Kreativität wird man erheblich besser entlohnt.“

      Quelle: http://www.thiloseibel.de/blog

      rad

      Löschen
  4. Ein Mensch MUSS gar nichts vergrößern, schon gar nicht seine "körperliche Leistungsfähigkeit", um dann durch "Klarträume" zu "Wunderheilungen" zu gelangen. Es ist auch nicht "unsinnig" zu beten, wenn es dem Menschen hilft ein Trauma oder seine Lebenszeit angenehmer zu gestalten.
    Genau das Beten ist ja für viele Menschen eine "mystische" Erfahrung - endlich mal mit einem Ansprechpartner zu reden, der eben keine Anweisung gibt, damit er nach dem Willen Anderer funktioniert um Erwartungen einer Politik zu erfüllen , die ökologisch oder konservativ geprägt im Gefängnis des Wachzustandes immer endet. Das Bewusstsein ist keine Erweiterung des Ichs, sondern eine zu verteidigende Realität der Würde des Rechts auf Selbstbestimmung - es wird im Zweifel klein gehalten versucht, damit ein fremder Plan verfolgt werden soll, um sein Selbstbewusstsein zu steigern. Das ist Terror gegen die Seele, und hat weder mit Bewusstsein noch mit dem Menschen etwas zu tun.
    Ich glaube dagegen, dass jedem Menschen eine Liebe innewohnt, die alle versuchten Regulationen, sei es durch Politik oder Esoterik, eine Absage erteilt.
    Die Seele und das Herz eines Menschen lassen sich nicht beschädigen oder belehren durch unterstellte Defizite. Wer das optimieren will, der kennt die verborgene Kraft der Natur nicht, und hat eine Vorstellung von der Menschheit als vom Gehirn her geleitet, eben dem am Wenigsten erforschten Organ, das aber die Herleitung aller Realität ausmacht.

    mArcus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Das Gehirn - am wenigsten erforschtes Organ, und Herleitungsobjekt aller Realität.

      Das veranlasst mich hier jetzt aber leider zu einem kleinen aber sehr interessanten Exkurs.
      Das vermeintlich nicht mehr funktionieren dieses relativ wenig erforschten Organs ist ja heut zu Tage für die Mediziner z.B. die Entscheidungsgrundlage für Organentnahmen !

      Gehören Sie (oder irgend wer hier) nicht auch zu diesen ängstlichen "Mimosen", die nicht mal dabei zusehen können wenn ihnen eine Krankenschwester oder wer eine Spritze in den Arm stochert ??

      Und nun stellen Sie sich mal vor, Sie müssen als den Körper scheidende Seele mit an sehen, wie die Ärzte ihnen ihren Brustkorb auf schert und ihre Organe raus puhlt, ihnen ihre Augen raus schält um an die Hornhaut zu kommen etc. usw.
      Die Medizin, mit ihrem Problem der in der Intensivmedizin gefangenen Patienten die einfach nicht mehr aufwachen wollen/können, hat da einen ökonomischen Tot erfunden - den Hirntot.
      Was ein sogenannter Hirntoter mit noch laufendem Herzen (die Ärzte zwingen das Herz bis zum Schluss zum Laufen - das können die) durch macht, lässt Dr. Frankensteins Labor in Erinnerung kommen.
      Man bedenke, bei einem Embryo z.B. ist es auch das Herz das als erstes Organ anfängt zu funktionieren - schon nach drei Wochen!

      Falls dieser Kommentar hier erschien: nun ja, es hat halt vieles mit Vielen zu tun :-/

      Löschen
    2. Ich unterschreibe Ihren Kommentar -Exkurs, lieber Andreas, unumwunden und will nur daran erinnern, dass mein Kommentar sich auf den von Kalki 343 bezog, worin von einem "Muss" der Bewusstseinsänderung geschrieben wurde, und die erst nach adäquater Arbeit daran zu "Wunderheilungen" führen kann.
      Das hat mich an das System des "Förderns und Forderns" erinnert, danach den "Arbeitslosen" unterstellt wird, sie müssten erst einmal für den Arbeitsmarkt "fit" gemacht werden bevor die "Wunderheilung" eines angemessenen Arbeitsplatzes für sie eintreten könne.

      Diese Lügen, dass man erst einmal ein Prozedere der Selbstaufgabe durchlaufen muss, um entweder zu einem fraglichen höheren Bewusstsein auf der einen Seite oder einem Berufungsplatz auf der anderen Seite zu gelangen hat meinen Kommentar bestimmt. Und deshalb habe ich die Herleitung einer Logik durch ein Organ kritisiert, das eben allen wissenschaftlichen Versuchen zum Trotz seine Geheimnisse nicht preis geben will. Und deshalb ist jedes Handeln eines Individuums zwar hinterfragbar, aber nicht durch prophylaktische Biegung hin zu einem "Muss" erzwingbar. Das gilt für scheinbar Hirnwache wie für scheinbar Hirntote genauso, wie für demente oder körperlich Beeinträchtigte.
      Die Würde eines Menschen in all seinen Umständen zu gewährleisten ist Aufgabe und Ziel des Menschen, nicht Beratung und Korrektur für eine soziale Errungenschaft zu halten.

      mArcus

      Löschen
  5. "Ich beantrage, den Sanktionsbescheid vom xxx in Form des Widerspruchsbescheids vom xxx aufzuheben".

    Das ist alles, was man von dir hören will, Ralph. Du hast ein Sanktionsbescheid erhalten und fechtest ihn an. Mit der Anfechtungsklage kannst du eine Abänderung des Bescheids oder seine Aufhebung beantragen. Du kannst dabei gerne argumentieren, dass er deshalb aufzuheben sei, weil du seine Rechtsgrundlage für verfassungswidrig hältst. Und du kannst auch beantragen dass das Verfahren ausgesetzt werden soll und dem BVerfG die Rechtsnormen deshalb zur Überprüfung vorgelegt werden sollen.

    Ein solcher Vorlageantrag FÜR SICH ist jedoch kein statthafter Antrag im Sinne einer Anfechtungsklage. Wenn du den korrekten Antrag (Aufhebung des Sanktionsbescheids) nicht nachreichtst, dann könnte die Klage als formell unzulässig zurückgewiesen werden. So zumindest sehe ich das.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr geehrter Herr Boes,

    Danke sehr für Ihren Beitrag:

    "12.07.2016:
    Jobcenter: Ein weiteres Mosaiksteinchen aus der Arbeit unserer fantastischen Behörde:
    Berliner Zeitung: Wie eine kranke Alleinerziehende am Jobcenter verzweifelt"

    Ich frage Sie also:
    Wollen wir, dass das endlich, endlich aufhört?!
    ODER wollen wir Freifahrtscheine FÜR ALLE - für einen Zug, der IN DEN ABGRUND RAST ??!!

    AntwortenLöschen
  7. Jeder Mensch ist ein Individuum - lt wiki, ein unteilbares Einzelding-. Dementsprechend sollte er behandelt werden. Wir sind kein Objekt in einer ökonomisierten Gesellschaft wo AG A den Unsinn produziert den AG B zwar braucht aber nur um Unsinn C zu erstellen. Ein Mensch funktioniert nicht - Er lebt!!! Maschinen kann man "abrichten, programmieren" wie man will, aber nicht den Menschen. Zugegeben: es laufen mehr und mehr Menschen herum wie Lemminge auf der Suche nach den Klippen, die sind aber ihres "fähigen" Denkens beraubt worden. Lauft nicht rum wie das Durac...äffchen, sondern erlebt und begegnet das Leben in seiner Vielfalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider werden Menschen aber zunehmend ihres Individualismus von Menschen beraubt, die vorgeben ihre finanzpolitischen Vorstellungen - die krude erlernt, wie bei Schäuble, der als Wirtschaftsprüfer promovierte, aber nie eine kluge Schrift im Zusammenhang zwischen Staat und Bürger verfasst hat - wie Beispielsweise Rudolf Hilferding, der mit seiner Schrift "Das Finanzkapital" wenigstens noch versucht hat einen Ausgleich zwischen Kapital und Mensch herzustellen . Lieber beruft er sich auf Max Webers Schrift zur "Politik als Beruf", und bleibt insistierend bei der Annahme, dass das Gewaltmonopol nur durch den Staat auszuüben sei. Und so ist der Artikel 20 des Grundgesetzes (Verfassung)in seiner eigentlichen Bedeutung zu Verstehen und entstanden. Er geht auf Max Weber zurück, aber endet mit fragwürdigen Ausschlägen der heutigen Hüter, die daraus keine Lehren gezogen haben.
      Ich spreche jedem Menschen die Befähigung zur Machtausübung über andere Menschen ab, solange das Ganze nur Missbrauch von Ideen bedeutet, die einst klug gefasst, missbraucht werden, von Usurpatoren, die glauben das Individuelle beherrschen zu können.
      Leider leben aber auch die Geier.

      mArcus

      Löschen
    2. Sie beschreiben den Menschen als recht primitives Individuum im Kleinkindstadium und reduzieren ihn auf "Er lebt!". Ich finde, Menschen können als Kulturwesen schon stolz darauf sein, dass sie auch funktionieren, abstrahieren, planen, organisieren und vor allem denken können. Vom primitiven Furzen und Rülpsen wurde noch niemandem eine Rente bewilligt. :-)

      Löschen
    3. Selich sind die Kinder, denn ihrer ist das Himmelreich !

      Weil - für Erwachsenen ist das Himmelreich meist sowieso viel zu langweilich.
      Immer nur ständich frohlocken !? :-)

      Löschen
    4. Ihre Ansicht ist was für bibeltreue Christen, nicht jedoch für Menschen mit Verstand und Intelligenz.

      Löschen
    5. Wie was was was !?
      Wollen Sie etwa damit behaupten, dass bibeltreue Christen unintelligent und Verständnislos sind ?

      Löschen
  8. Wieso wird um "Ihr Leben" gewettet? Wann lernen Sie endlich, dass Sie nicht der Nabel der Welt sind?! Das Jobcenter wird sich sicher nicht für Ihre Verdauungsprobleme interssieren - es muss es auch nicht.
    Wann lernen Sie weiterhin, dass Sie mir auf der Tasche liegen möchten, weil Sie nicht bereit sind, das zu tun, was die meisten Menschen tun: Verantwortlich für ihr eigenes Leben sorgen und nicht Mutti und Vati am Schürzenzipfel hängen? Wann wird auch ein Herr Boes erwachsen?

    AntwortenLöschen
  9. Das dünne Geschwafel von Anonym, der hier mit Unkenntnis und Heidi Gehabe eine heile Welt des angeblichen "Steuerzahlers" gegen eine Welt individueller Freiheit glaubt verteidigen zu müssen, ist schnell erkennbar eine hohle Phrase - mit nichts als Vorurteilen belegt.
    Herr Schäuble, Herr Weise, Frau Merkel, die Bundeswehr (jetzt Berufsarmee), unzählige unsinnige Projekte - Stuttgart 21, BER, die Folgen einer von Anfang an fehlgeleiteten Energieversorgung durch Atomkraft wurden subventioniert durch Ihre Arbeit und Lohnsteuer, wenn Sie denn arbeiten gehen - und Ihr Geld nicht faul als Aktienschmarotzer oder Erbnehmer verdienen
    Vom Abstrahieren, Funktioniere, Planen, Organisieren und DENKEN alleine lässt sich kein Stolz als "Kulturwesen" ableiten, schon gar nicht, wenn das Rülpsen und Furzen einer übersatten Schicht anstatt von Panzern die Solidarität mit seinesgleichen zugunsten einer Rente abschaffen will, die nur bei Fleiß und Gehorsamkeit im System erarbeitet werden muss.
    Der Mensch ist Ihrer falsch verstandenen Beschreibung als primitives Kind zum Trotz gerade kein planbares Wesen, das durch Erziehung gefügig gemacht werden kann.
    Wenn ich auch meine Fragen an Ralph habe, so hat mir Ihr Kommentar dazu verholfen, ihn weiter zu unterstützen, wofür ich Ihnen danke, obwohl ich Ihre Tasche gerne mal sehen würde, darauf ja so Viele sitzen.

    mArcus

    AntwortenLöschen
  10. Sie haben nichts, aber auch rein gar nichts verstanden, aber wollen hier den Oberschlaumeier markieren!
    Dieses: "um mein Leben gewettet" reissen Sie mal eben nach Lust und Laune aus seinem weitumspannenden Zusammenhang - bzw. stellen ihn erst gar nicht her - und errichten auf dieser matten Grundlage die Kulisse für Ihre Angriffe!
    Sie haben schon recht (wenn Sie der Urheber der Bezeichnung waren): hier sind wirklich Strategen am Werk...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Leben ist weltumspannend - ach geh! Eher etwas medioker oder "spinnert".

      Löschen
    2. Wessen Leben hier "spinnert" ist, weiss ich nicht. ICH gehe jedenfalls nicht auf Blogs "missionieren", deren Themen und zu etwa 99,9 Prozent auch Kommentare meinen Ansichten gerade entgegengesetzt sind.

      A. A.

      Löschen
  11. ... is doch wirklich, wirklich schräg:
    ... die einzigen Kommentare, denen ich selber gerne nachgehen würde, sind die, die ich selbst ...

    AntwortenLöschen
  12. Was ich habe und was ich will, lieber Anonym, ist durch Ihren Versuch der Kontradiktion nur noch durch Ihre Verweigerung sich mit Inhalten auseinanderzusetzen vergleichbar.
    Sie haben den Prologsatz von Ralphs inhaltlich klar formulierten Brief in Ihrem Zitat um die Worte "Im Grunde..."gekürzt und zum Anlass Ihres Kommentares gemacht, um dann meinen Kommentar für einen eines Oberschlaumeiers zu bezeichnen, der den "weitumspannenden Zusammenhang" nicht herstellen wolle, weshalb meine Worte eine Kulisse für matte Angriffe seien.

    Meine Fragen:
    1. Warum fühlen Sie sich denn angegriffen?
    2. Welches ist denn Ihrer Meinung nach der weitumspannende Zusammenhang?
    3. Welcher Urheber welcher Bezeichnung soll ich denn sein?
    4. Welche Strategen sind Ihrer Meinung nach an welchem Werk?

    Sie haben allerdings recht, dass ich rein gar nichts von dem verstehe, was Sie eigentlich mitteilen wollten. Bitte helfen Sie mir auf die Sprünge, damit ich Ihre Sichtweise besser verstehen kann ? Wir müssen deswegen ja keine Freunde der Herzen werden, könnten aber Spannungen abbauen und Unklarheiten klarer benennen.
    Ich freue mich auf Ihre Antwort.

    mArcus

    AntwortenLöschen
  13. Sorry, da liegt ein Missverständnis vor, lieber mArcus. Niemand weniger als Sie war gemeint! Mein Kommentar bezog sich auf denjenigen von Anonym, 17. Juli 2016 um 12:01 Uhr, wo man Ralph ohne tieferen inhaltlichen Bezug zu seiner Arbeit als reinen Egozentriker oder Querulanten hinstellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. O.K. . Aber , wenn Alle wild durcheinander Schreiben, ohne sich wenigstens ein Synonym zu geben, dann ist Kommunikation schwierig bis unmöglich und auch unsinnig. Wahrscheinlich verstehe ich - als Beispiel - den Satz: " Niemand weniger als Sie war gemeint! auch schon wieder falsch, weil er bei mir so ankommt, als wenn eben niemand "weniger" als Ich gemeint sein könnte. Semantik lebt von einem Absender und einem Empfänger. Wenn dieses Verhältnis unklar ist, dann endet jede Kommunikation in einem Chaos, und mit Kommentaren wie :
      "... is doch wirklich, wirklich schräg:
      ... die einzigen Kommentare, denen ich selber gerne nachgehen würde, sind die, die ich selbst ..." .
      Es gibt leider zahlreiche Anonyme "Scherzkekse", die ihrer Angst vor dem Leben mit Pseydohumor entgegnen wollen, und dabei keinen Respekt glauben haben zu müssen.
      Auf der anderen Seite gibt es lebenshungrige Menschen, die ihre Meinung mitteilen wollen, und am Austausch von Gedanken und nicht von dummen Sprüchen interessiert sind.
      Wenn aber die Kommentarfunktion dazu benutzt wird, einfach nur Dummheiten zu verbreiten, mit einer hündischen Lust am Bellen, dann ist das Internet als Medium gescheitert.

      Fortan also nur noch Antworten von mir auf Inhalte von Leuten, die auch inhaltlich einen Kommentar mit Synonym schreiben.


      mArcus

      Löschen
    2. @ mArcus

      Sehr geehrter Herr M., der Kommentar 18.07., 23:58:
      synonym: ≈ „fühlt sich an, als wenn man gegen eine Wand redet“.

      Pseudonym (Ihnen zuliebe): rad

      Löschen
    3. Danke rad.

      Diese selbsternannten "Steuerzahler" sind aufgrund mangelndem Umgangs mit ihrem eigenen Kopf darauf angewiesen ihr Mütchen zu kühlen, weil die Wand, die ihren Horizont beschränkt leider auch ihre Menschlichkeit einmauert.
      Psychologisch ist das dadurch zu erklären, dass der eigene Verlust der Macht im Privaten mit zunehmender Aggressionslust im Öffentlichen kompensiert wird. Das Fehlen von Argumenten zugunsten von schnellen Lösungen ist jeder Gewalt, psychischen wie physischen innewohnend. Dabei ist die Mauer der Entmenschlichung einzureißen ein Projekt, das die Wände - früher hätte man "Brett vorm Kopp" gesagt - abbaut, damit auch der Eingemauerte erkennt, dass die Sonne für ALLE Menschen gleich scheint und eine Unterscheidung der Menschen in Steuerzahler und Steuernehmer irrelevant ist.

      DIE HÄRTESTE ARBEIT IST DIE LEICHTESTE, WENN LIEBE SIE VERRICHTET!!!!!!!

      mArcus

      Löschen
    4. beim Bogenmaß wird jedem Winkel das Verhältnis b:r von Bogenlänge und Radius zugeordnet; Einheit: 1 Radiant (wenn Bogenlange b = Radius r); α = 1 rad ≈ 57,296°

      Löschen
    5. Sehr schöne Replik auf das Pseudonym rad (Radiant) und mArcus, jedoch völlig - wie üblich bei Scherzkeksen - am Thema vorbei.
      Intelligenz alleine führt eben nicht zu einer klugen Auffassung des Menschen, was Ihr Vorbild in Fragen der Physik - Frau Merkel - mit der gleichen Vorgehensweise wie Ihre zu demonstrieren versucht; nämlich dadurch, dass Inhalte weggeschminkt werden mit Allgemeinplätzen und der Verweigerung zu Inhalten Stellung zu nehmen. Stattdessen werden Werte postuliert, die als Alibi das Fundament eines Gemeinwesens darstellen sollen, das sich bei jeder Berechnung nur als Hindernis auf dem Weg zur Menschenwürde entpuppt.
      Sie tun mir leid, dass Sie Ihre Klugheit nicht für die Menschenrechte einzusetzen gewillt sind.
      Es ist aber Ihr scheinbarer Wille, und deshalb zu respektieren - solange Sie nicht Amoklaufen.

      Mein Pseydonym als Arcus bezieht sich im Übrigen auf eine harmlose Wolkenformation ( Cumulonimbus Arcus), die das kommende Gewitter nur andeutet.

      Liebe Grüße

      mArcus

      Löschen
    6. Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.
      Mt 7,5

      rad

      Löschen
    7. P.S.
      Sehr geehrter M.,
      sorry, ich vergaß die Zitatzeichen zu Mt. 7,5 (Lutherbibel 1985).

      Zur Erklärung:

      In Ihrem Kommentar vom 20. Juli 2016 um 02:50 unterstellten Sie mir, ein „Scherzkeks“ zu sein und forderten Respekt.
      Da ich weder ein „Scherzkeks“ noch ein respektloser Mensch bin, kam ich Ihren Wünschen sowohl in erklärender Hinsicht nach; außerdem legte ich mir, ihren Wünschen entsprechend, ein Pseudonym zu (das sich [ausdrücklich Ihnen zuliebe] auf SIE bezog).

      (Um zu erfahren, was ein „Arcus“ ist, habe ich im Fremdwörterbuch nachgesehen und dort die lat.-dt. Übersetzung „Bogen“ gefunden.
      Nachdem „im Raum“ stand, dass es Leuten, die sich für ein BGE NICHT einsetzen wollen, an „Hirnschmalz“ fehle [- für mich das BGE hingegen aber allerdings auch ein sozial zu betrachtendes Rechenexempel ist -], meinte ich, Ihnen mit einem Pseudonym, das die Maßeinheit zur Berechnung eines Bogens darstellt, ziemlich weit entgegen zu kommen).

      Aber WEIT gefehlt:

      Mit Ihrer Antwort per Kommentar vom 24. Juli 2016 um 02:51 erging über mich eine Beschimpfung – die aber schließlich lediglich IHRER Projektion auf mich entsprach.

      Da ich es allerdings schon seit vielen, vielen Jahren ABLEHNE, mir Schuhe anzuziehen, die mir nicht passen, meinte ich, Ihnen meine Distanzierung von Ihren Anschuldigungen mit den (nicht physikalischen sondern geometrischen) Berechnungsformeln eines (vermeintlich „Ihres“) Bogens verdeutlichen zu können.

      Ihre Antwort darauf können Sie selber lesen (25. Juli 2016 um 03:03).

      Guter Mann, ich bin, genauso wie Sie, KEIN „Hellseher“!
      Woher hätte ich denn bitteschön wissen sollen, wie SIE sich Ihre Hervorhebung des Arcus im Namen Marcus gedacht haben??

      GRUNDSÄTZLICH ABER:
      WAS hätte ich auf den Seiten des Herrn Boes denn (seit Mitte 2013) anderes suchen sollen, als die Diskussion um einen sinnvollen Weg zur Durchsetzung der Menschenrechte lt. dt. Verfassung?!?!?!

      Ich stehe unter demselben Druck wie Sie (falls Sie ebenfalls Hartz-4-Empfänger sind)! Trotzdem halte ich die Einführung eines BGE für falsch.

      Sollten Sie mich aber, da Sie offensichtlich anderer Ansicht sind, weiterhin als Projektionsfläche zur Entladung Ihres Hasses missbrauchen wollen, teile ich Ihnen mit, dass ich nicht bereit bin, Ihnen dafür zur Verfügung zu stehen.

      rad

      Löschen
    8. HALT, PEACE; Lieber rad !!
      Meine Kommentare waren Ihnen zur Stütze gedacht, und zwar gegen Kommentare, die Ralph als dreist bezeichnet haben, da er vom "Steuerzahler" nur mitfinanziert werden wolle. Und weil ich auch den Überblick verloren hatte, bat ich um ein Pseydonym, damit meine Kommentare eben nicht in einen falschen Hals geraten, was aber nun leider wohl doch geschehen ist.
      Ich versichere Ihnen, lieber rad, dass ich keinen Hass pflege, und sehr wohl Argumente gegen Projektionen ins Feld führe. Auch ich bin kritisch gegenüber einem BGE, was ich an anderer Stelle auch schon begründet habe.

      Meine Kritik daran richtet sich tendenziell (kurz) deswegen gegen ein BGE, da es nur ein Spielball im ökologischen Handeln der tradierten Lehren zwischen Keynes und Friedman ist, die beide den meiner Meinung nach falschen Kern der Annahme vom unbegrenzten Wachstum folgend lediglich die Frage einer Umverteilung des Geldes anders interpretiert haben. Im Grunde gehen beide Fraktionen aber, links wie rechts, von unendlichen Ressourcen aus, die es nicht gibt.
      Mein Gedanke geht also nicht in die Richtung für mehr Geld für mehr Menschen, und schon gar nicht in die Richtung, noch mehr Geld für Besitzende , sondern in die Richtung, dass weniger Geld zu mehr Gemeinschaft führt und somit zu mehr Verantwortung gegenüber dem Nächsten.

      Und wenn wir dann die Verfassung mit ihrem Pseydoschutz der Menschenwürde mal überwunden haben, dann wird das Menschsein wieder das, was es immer war: nämlich ein temporäres Fest der Sinne, wie es jedes indigene Volk lebt.

      Ich hoffe mit diesen Worten ein wenig Klarheit über meine Ansichten geschafft zu haben und würde mich freuen auch weiterhin Ihre Gedanken zu lesen.

      liebe Grüße

      mArcus

      Löschen
    9. @ mArcus

      Videoempfehlung: „BOXT KEYNES MIT HAYEK?“ (dauert 9:18 min.):

      Prof. Heiner Flassbeck kritisiert die einfache Gleichsetzung von Nachfrage- und Angebotspolitik am Beispiel der Schuldenproblematik. (veröffentlicht am 09.03.2016):

      Quelle: Makroskop
      Link: https://www.youtube.com/watch?v=4I8cry7MRrw

      Gruß rad

      Löschen
    10. Danke rad,
      habe die Empfehlung gehört, und leider keine Erleuchtung gehabt, warum "Wachstum" etwas mit "Schulden" zu tun haben soll. Wie ich auch im Gegenteil keine Erhellung darüber erfahren habe, warum Keynes mit Hayek (bei mir Friedmann) boxt.
      Ich sehe nur einen satten Mittfünfziger, der eine Frage zu "Staatsschulden" dahingehend interpretiert, dass ein "buchhaltärischer Zusammenhang" zwischen Meinungen divergierender Ökonomen ausgeschlossen wird, da die Welt sich verändert habe.
      Einen Lösungsvorschlag zu unterbreiten kommt ihm natürlich nicht in den Sinn, da er ja dann sein Weltbild mal hinterfragen müsste.
      Als Berater der Regierung Kasachstans - aus seinem Lebenslauf :
      November 1993 – Beratung der Regierung von Kasachstan in
      Dezember 1999 in Transformationsfragen - hat er einer Diktatur gedient, und würde wahrscheinlich jedem nach dem Mund reden, wenn sein Nichts nur wahrgenommen wird.

      Flassbeck ist kein Zeuge gegen die Ökonomie eines Keynes oder Friedmann, sondern ein Überzeugungstäter für mehr Ausbeutung.
      Ich glaube ihm - nachdem ich seinen Lebenslauf gelesen habe- und das sollten Sie auch tun, kein Wort.

      mArcus

      Löschen
    11. Danke mArcus,

      Sie stellten (28.07., 03:15) Ökonomen-(Namen)/Interpretationen als LINKS- oder RECHTSstehend hin.
      Flassbeck erklärt die (Namen)/Interpretationen als UNTER- bzw. ÜBERgeordnete Betrachtungsweisen.

      VOLKSwirtschaften unter BETRIEBSwirtschaftlicher Betrachtungsweise lenken können zu wollen, beweist (in meinen Augen) nur EINS:
      Dass sowohl der Kapitän (Merkel) als auch der Steuermann (Schäuble) vollkommen BLIND sind.

      Gruß rad

      Löschen
    12. Ich würde noch weiter gehen, lieber rad. Die Lenkung eines Staates ist der Versuch einen Zoo besuchergerecht zu gestalten. Wenn aber alle Zebras der Welt in einen Berliner Zoo flüchten wollen, dann hat nicht das Zebra schuld, sondern die Betrachtungsweise der Zooleitung, die vergessen hat den natürlichen Raum der Zebras zu schützen.

      Denken Sie auch immer an Edward John Smith, der dem Fortschritt untergehen geholfen hat, obwohl seine Sicht wahrscheinlich eine andere war.

      liebe Grüße
      mArcus

      Löschen
    13. Hallo mArcus,

      da stimme ich Ihnen weitestgehend zu.
      Nur denke ich eben nicht, dass es die Zooleitung „vergessen“ hat, den natürlichen Raum der Zebras zu schützen, sondern dass das auch NIE das Ziel einer Zooleitung war.

      Und solange das Ziel fast JEDER Unternehmung einzig und allein die Gewinnerwirtschaftung zum eigenen Vorteil ist, ist in meinen Augen WEDER einem Zoodirektor NOCH einem Politiker, der sich von Zoodirektoren die Betriebsbedingungen in die Gesetze diktieren lässt, zu trauen.

      (Allerdings käme ich erst recht auch niemals auf die Idee, „freien Eintritt“ in die Gefängnisanstalten für Zebras, Elefanten und sogar Menschenaffen [!!] zu fordern.)

      … Und da Sie mich mahnen, auch immer an Edward John Smith zu denken, bestätige ich Ihnen hiermit, dass mich genau DIESER Gedanke zur Bezeichnung von Kapitän und Steuermann veranlasst hat.

      Gruß rad

      Löschen
  14. Es sollte kein bedingungsloses Grundeinkommen geben. Denn dann besteht die Gefahr, dass niemand mehr arbeiten geht. Aber es darf auch nicht alles beim Alten bleiben. Der Hartz-IV-Satz muss um 50 € erhöht werden.
    Nun zum Thema Anthroposophie (da Ralph Bös eine Beziehung dazu hat). Die Anthroposophie ist ein interessanter Ansatz, das Christentum zu reformieren. Es gibt aber auch andere Ansätze. In jedem Fall ist wichtig, alle Kirchen abzureißen. Hingegen kann z. B. die Priesterseelsorge bestehen bleiben. Mystische Erfahrungen sind nicht von der "Gnade" Gottes abhängig. Sondern ein Mensch kann durch luzide Träume zu mystischen Erfahrungen gelangen, wenn er eine gewisse Reife hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 50,- EUR IST GAR NICHTS!!!
      Ich will ein anständiges Grundeinkommen!
      Und wenn angeblich NIEMAND (Odysseus meinte mal NIEMAND
      also keiner hat mir ein Auge ausgestochen...) also wenn
      KEINER mehr arbeiten gehen will muss die Arbeit schon ziemlich sinnentlert sein- dann können diese Stellen gern wegfallen!

      Löschen
  15. Sehr geehrter Herr Boes,

    Sie schreiben, dass Sie auf dem Standpunkt stehen, dass bei Ihnen Sanktionen nicht angewendet werden dürfen, weil sie in Ihrem Fall sicher zum Tod und nicht zur Aufnahme von Arbeit führen.

    Wer Ihren – sich selbst auf die eigenen Schultern geladenen – existentiellen „Schaulauf“ gesehen hat, MUSS doch wissen, dass Sie damit, stellvertretend für Tausende Betroffene, für die endgültige Abschaffung der Sanktionen gegen die Geringsten der Geringsten demonstriert haben.

    (Oder nicht?)

    (Falls nicht: ICH: JA!)

    rad

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Errare humanum est

      rad

      Löschen
    2. https://de.wiktionary.org/wiki/errare_humanum_est

      Löschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes