Mittwoch, 27. Mai 2015

Frühstück mit Jörg Asmussen …


Berlin, den 27.05.2015
 

Frühstück mit Jörg Asmussen …


Gestern waren wir im Rahmen der Berliner Wirtschaftsgespräche im CapitalClub des Hilton bei einem Frühstück mit Jörg Asmussen.

Jörg Asmussen ist einer der hauptverantwortlichen Mitverursacher der Finanzkrise – jetzt glühender Anhänger von TTIP (was auch kaum besser ausgehen wird) – und an der Seite von Andrea Nahles als Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales für Fragen der Alterssicherung zuständig.


Zwischen den Brimborien des gelangweilten Reichtums nahmen wir in der Menge der illustren Gäste Platz zum Frühstück. Mit an unserm Tisch saß ein Referent des BDI.

Asmussen erzählte seine / bzw. die Positionen der Regierung zu Europa.

Positiv wertete er das gegenwärtige Wachstum des Bruttoinlandsproduktes und ein hohes Maß an Beschäftigung.

Problem sei aber das mittelfristig herankommende Sinken des Wachstumspotentiales.
D.h., die MÖGLICHKEIT zum Wachstum würde mehr und mehr eingeschränkt.

Als Grund nannte er die demographische Entwicklung und die Digitalisierung.

Um trotz beider Probleme genügend Arbeitskräfte zu generieren und damit das Wachstumspotential zu stärken schlug er 5 Punkte vor:

1. Zuwanderung!

2. Höhere Erwerbstätigkeit der Frauen: Der Großteil der Langzeitarbeitslosen seien alleinstehende Mütter. Sie müssten für die Stärkung des Wachstumspotentials in Arbeit gebracht werden.

3. Höhere Erwerbsarbeitsbeteiligung älterer Menschen

4. Höhere Erwerbsarbeitsbeteiligung für Menschen mit Behinderungen

5. Bessere Lösungen für Langzeitsarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen.

Kurz: ALLE sollen für die Steigerung des BIP verwurstet werden.
Nur Kinderarbeit hatte er noch nicht im Programm.

Wie der Zufall es wollte, war ich der Letzte, der eine Frage stellen durfte.
Ich fragte drei Dinge:

1. Ob er sich nicht vorstellen könne, dass alte Menschen, wenn man sie immer länger in Arbeit dränge, nur um das BIP zu stärken, zornig würden.

2. Ob er sich nicht vorstellen könne, dass das deutsche Volk über die Zuwanderungsfrage anders empfinde als er. Er würde einen sehr technokratischen Gesichtspunkt für die Förderung der Einwanderung geltend machen. Es gehe bei ihm ja nicht um die freie Begegnung von Menschen und Kulturen – was absolut ein positiver Gesichtspunkt wäre, sondern ganz technokratisch um die "Stärkung des Wachstumspotentiales".

3. Trotz des Zuwachses an Beschäftigung sei ja nun das Arbeitsvolumen abgesunken.
D.h., dass "mehr Arbeit" zugleich ein Absinken der Löhne und eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, d.h. eine durchgreifende Präkarisierung des Arbeitsmarktes bedeute.
Wenn immer mehr Menschen in prekäre Arbeiten gedrängt werden – und das auch noch mit Zwang,  ob er sich nicht vorstellen könne, dass immer mehr Menschen sauer werden. Und was er gegen die aufsteigende Revolutionsstimmung zu tun gedenke.

 Der Veranstalter intervenierte erschrocken, dass er nicht mehr an Revolution glaube und dieses Thema hier jetzt nicht besprochen werden könne – was mich dazu verleitete zu kontern: "Wir machen die Revolution auf jeden Fall, auch wenn sie jetzt hier nicht besprochen wird."

Asmussen antwortete zu Frage 1, dass er den Zorn mancher Älterer verstehen könne. Professoren würden ja gerne länger arbeiten als bis zum Beginn ihrer Rente, das wäre beim Dachdecker sicher anders. Er selbst würde langfristig dafür plädieren, die Rente differenziert auszugestalten, also nicht einen Eintrittstermin für Alle, sondern für die physisch belastende Arbeit einen früheren Termin als für die geistige usf..

Zur Frage 2 begab er sich auf ein Gleis, zu dem ich nichts gefragt hatte: Er sagte, dass er die Aufnahme der Asylsuchenden absolut bejahe – womit wir absolut derselben Meinung sind. (Leider sieht, was die Bundesregierung tut, in Wirklichkeit ganz anders aus.)
Auf das Problem des Hereinholens ausländischer Fachkräfte, um unser BIP zu stärken, was ein a-sozialer Gesichtspunkt ist, ging er mit keinem Wort ein.

Zur Frage 3 sagte er erst gar nichts!

Nachdem er dann fluchtartig den Raum verlassen hatte, blieben wir noch ein bisschen dort, um die Reaktionen der anderen abzuwarten. Es waren ja lauter Leute in Schlips und Kragen – ich war der einzige mit einem roten Schaal. Da machte ich mich auf manchen Widerspruch gefasst.

Was dann geschah war für mich erstaunlich: Eine Frau fragte verwundert, woher der Zorn der Menschen unten käme und ließ sich das in Ruhe erzählen. Etliche weitere Menschen kamen auf mich zu und sagten, wie sehr berechtigt meine Fragen gewesen wären. Am Ende kam sogar der Veranstalter, schlug mir auf die Schulter und sagte: "Da hatten Sie absolut recht." Und führte aus, dass das ganze Vorweisen von guten Wirtschaft- und Beschäftigungszahlen und selbst die Bilanzen von Herrn Schäuble nichts als Propaganda sei.

Revolutionspotential also auch dort.

------------

27.05.2013
Ralph Boes, Berlin

 

Kommentare:

  1. Danke Ralph.

    (Auch für den Bericht)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr erheiternd find ich den ausspruch: “Wir machen die Revolution auf jeden Fall, auch wenn sie jetzt hier nicht besprochen wird.” …..und den letzten absatz, indem deutlich wird, das sich dann auch die “Schlipsträger” durchaus interessiert an Ralph wendeten und ihnen bekannt ist das zb Herr Schäubles Bilanzen nur Propaganda sind…und woher der Zorn der Leute käme…tja, woher kommt der, warum sind sie so böse?
    Wenn die Schlipsträger und Herrschenden Demokratiefeinde das nicht verstehen, liegt es wohl daran, das sie keinen Kontakt zum Volk oder Bürger haben und das nicht erst seit gestern....genau DAS, war der Anfang vom Ende der DDR. Da war es genau so, das passiert, wenn man sich plötzlich nicht mehr als Vertreter und Bedienstete der Bürger sieht, sondern als Übermächtiges Wesen mit allen selbsternannten Befugnissen und Macht. Das Wort: "Macht", sagt es ja schon.
    Also: R-EVOLUTION!

    AntwortenLöschen
  3. Und? Wer hat bezahlt? Darf ich dreimal raten?
    Du bist und bleibst ein kleiner Schmarotzer und frisst dich durch, wo es nur geht. Dass du dich nicht schämst!!!! In dem Punkt biste wohl schmerzfrei, gell?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym28. Mai 2015 um 16:18
      Ähm, wer soll was bezahlen???? Der Ralph bekommt schon länger kein Geld mehr vom Amt und bekommt auch nichts bezahlt...wenn er nichts bezahlt bekommt und kein Geld bekommt, erledigt sich die Frage nach: Wer bezahlt?
      Von mir aus dann aber die Frage an Dich: Was, soll wer bezahlen?
      Du Scherzkeks.

      Löschen
    2. Was willst du denn hier du Troll?
      Du bist doch selbst Merk und Denkbefreit!

      Löschen
    3. @Anonym28. Mai 2015 um 16:18

      Vergiss es, der Trick mit dem diskreditieren zieht nicht mehr, ihr Demagogen dieses Verbrecherregierung seid zu leicht zu erkennen. Erzähl doch mal, wie gut bezahlt man dich damit du gegen das Deutsche Volk arbeitest?


      Gerd Harth

      Löschen
  4. Also, ein kleines Bäuchlein hat Ralph schon bekommen! *gg

    Das ist wohl dieser JoJo effekt!

    Was sind das denn für Argumente? Ralph ist zu 100% Sanktioniert, also ohne Geld und ohne "Wohnung", da kommt es auf ein Frühstück (unter Millionären), mehr oder weniger, doch nicht an. Fragen sie sich lieber mal, wie viel von dem übergeblieben Fühstück(en) in die Mülltonne gewandert sind.

    Wenn Ralph gesättigt ist, scheinen ihm die besten Fragen zu gelingen! ;)

    Gruß
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  5. Ralph, verzeih diesen Unbewussten. Die dienen dem Götzen Geld und der Weg in den Himmel ist bei Ihnen mit Geldscheinen ausgelegt.
    Obwohl Deine direkt aufs Ganze gehenden Fragen mehr als überfällig waren, muss doch auch ich mein bescheidenes Pfund Kritik anbringen.
    Du sprichst häufiger davon, dass "Wir Revolution machen". Ich halte dies für etwas sehr dick aufgetragen. Unser Bemühen richtet sich darauf, für systematisches Unrecht erst einmal ein Bewusstsein herzustellen bzw. dieses zu schärfen, Klagewege zu beschreiten etc. Was daraus werden kann, liegt indes letztlich nicht mehr in unserer, sondern höherer Gewalt. Genausogut mag ein breiter Aufruhr die Folge sein, ohne die letzte Durchschlagskraft, die erst aus einem tragfähigen Bewusstsein erwüchse. Gestehen wir uns das ganz ehrlich ein - denn inwieweit sollten "revolutionäre" Parolen der öffentlichen Wahrnehmung zu mehr Profil verhelfen? Lass mich auch weiterhin auf Deine Aufrichtigkeit zählen. Du weisst sicher: "Revolution" verbindet man schon auf den ersten daran anknüpfenden Gedanken auch immer mit blutigen, rollenden Köpfen. Diese Assoziation muss keineswegs zukünftige Entwicklungsverläufe vorwegnehmen - sehr wahrscheinlich sogar nicht -, jedoch sie erfolgt unwillkürlich.
    Sollten jedoch wider allem Erwarten die Herrschenden doch noch rechtzeitig genug einlenken, dann werden sie wahrscheinlich wieder wie einstmals zu DDR-Zeiten das Volk mit "Hurra, die Freiheit" beglücken wollen und einzelne Regierungsvertreter sich den Alleinverdienst daran an die stolze, breite Brust heften. In gewissen Granitköpfen dringt das Licht niemals ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym, 29.05., 11:10,

      Sie schreiben hier: „(…) Was daraus werden kann, liegt indes nicht mehr in unserer, sondern höherer Gewalt. Genauso gut mag ein breiter Aufruhr die Folge sein, ohne die letzte Durchschlagskraft, die erst aus einem tragfähigen Bewusstsein erwüchse. (…)“

      Liebe/r Anonym, darf ich Sie bitte daran erinnern, dass es das (gesellschaftliche) Sein ist, das das Bewusstsein bestimmt?! Worauf wollen Sie („in Gottes Namen“) denn noch warten?!?!

      Löschen
    2. … Im äußerst empfehlenswerten, am 28.05.2015 über „you tube“ veröffentlichten, Interview Ken Jebsens mit Jean-Paul Ziegler (zu dessen neuem Buch), sagt
      Jean Ziegler: „ ZWISCHEN DEM STARKEN UND DEM SCHWACHEN IST ES DIE FREIHEIT, DIE UNTERDRÜCKT – UND DAS GESETZ, DAS BEFREIT.“

      … Hier der Link zum Interview:
      https://www.youtube.com/watch?v=snb9zdcJx60

      Löschen
    3. @ Anonym30. Mai 2015 um 22:45: Ein SEHR schöner Hinweis - Vielen Dank!

      Löschen
    4. @ Anonym30. Mai 2015 um 20:17 - und zum Scheiber des obigen Beitrages: So lange das Grundgesetz wirklich GILT, ist Revolution nicht nötig. Wird es aber abgeschafft - und unsere Regierung ist dabei - haben wir dafür einzutreten ... Vom Kopf bis zum Fuß und mit unserer ganzen Existenz.

      Löschen
    5. Sorry, lieber Ralph,
      J.-P. Ziegler vertritt (u.a. im genannten Interview) m.E. die Auffassung, dass die sog. „trickle-down-Effekte“ (entsprechend der sog. „Pferdeäpfel-Theorie“ von Adam Smith) eben gerade NICHT „automatisch“ eintreten!!!!

      Löschen
    6. … Und es tut mir auch leid, dass ich mich selbst wiederholen muss: Im Endeffekt hieße die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens nix anderes, als dass die Einen mitspielen können und die Anderen gerade mal noch Zuschauer sein sollen/dürfen. (= Welche „großzügige“ „Gnade“!!!!)

      Es tut mir wirklich herzlich leid, aber ich selbst habe (beispielsweise) „die Schnauze bis oben ran voll davon“, immer bloß noch Zuschauer sein zu müssen und niemals mehr Mitspieler sein zu dürfen!!!!

      … Dass man nur Mitspieler werden kann, wenn man „in der Lage“ ist, Konkurrenten „niederzumachen“, ist doch ABSURD!!!!

      Löschen
    7. Bedingungsloses Grundeinkommen erhält JEDER, nicht nur, wer arbeitslos ist ...
      d.h., es ändern sich die Verhältnisse auf dem gesamten Arbeitsmarkt.
      Was dann geschieht, kann man hier sehen:
      https://www.youtube.com/watch?v=bIGAqoVxUz4

      Löschen
    8. Lieber Ralph,
      Sie schließen (im von Ihnen genannten Interview) mit den Worten: „(…) und der Arbeitsmarkt ist gesichert.“
      Ich füge hinzu: … Und die Entfremdung des Menschen bleibt erhalten (mit allen Konsequenzen, die J. P. Ziegler im von mir genannten Interview zur kapitalistisch betriebenen „Wirtschaft“ erwähnt).

      Löschen
    9. … J.-P. Ziegler sagt auch: „Indolenz ist unverzeihlich.“ (!!!!)

      Löschen
  6. Das hätte ich zugerne selbst gesehen, wie die ganzen Schlips- und Kragenträger mit Ralph im Gespräch seinen Fragen und Erklärungen angehört und zugestimmt haben. Umso erschreckender, dass die meisten dem ganzen Geschehen rund um den Wachstumswahnsinn dennoch folgen und mitmachen (obwohl sie es eigentlich besser wissen).
    Ebenso erschreckend, dass hier wieder so'n Schlaumeier unterwegs ist und Ralph als Schmarotzer betitelt. Wo eigentlich nimmt Ralph denn Sozialgeld entgegen, das ihm nicht zusteht? Er hat mittlerweile die achte Vollsanktion am Start und bezieht (8 x 3 Monate) seit 24 Monaten keinen Cent von der Agentur. Jetzt möchte ich auch dreimal raten: Entweder der Typ hat keine Ahnung, oder er tritt gerne nach unten um sich in seiner Lage besser zu fühlen oder er ist extrem missgünstig auf jene, die mit den Dingen, die sie tun zufrieden sind und damit Erfüllung finden.
    Jedenfalls, vielen Dank Ralph, für die ermunternde Mittleilung. Mach weiter so.

    AntwortenLöschen
  7. … Hier nochmals `n Link zur Europäischen Bürgerinitiative: Stopp TTIP und CETA!

    http://arbeitsunrecht.de/kampagnen/europaeische-buergerinitiative-stop-ttip-und-ceta/

    Bitte unterschreiben!
    Danke! S.

    AntwortenLöschen
  8. "Liebe/r Anonym, darf ich Sie bitte daran erinnern, dass es das (gesellschaftliche) Sein ist, das das Bewusstsein bestimmt?! Worauf wollen Sie („in Gottes Namen“) denn noch warten?!?!"

    Nun, so einige sind teils weder in der Lage, ihre Bewusstseinsgrenzen zu verschieben (bedingt durch existenzielle Nöte) und die anderen verschieben sie eher noch nach unten, weil ihr berufliche/gesellschaftliche Position ihnen gar manche Annehmlichkeit verspricht (die ihre eigenen Fallstricke für den Geist hat).
    Ich meditiere, ja. Doch deshalb würde ich mich niemals dafür verbürgen, dass sich die Leute nicht morgen die Schädel einschlagen. Der Aufruhr ist konterrevolutionär!
    Alles was ich sagen will ist: Revolution hat eine zu tiefe, zu weitreichende Bedeutung, um so unbeschwert mit dem Begriff zu jonglieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Anonym, 31.05., 20:47, ich möchte es gern auch hier betonen, dass Ihre Gedanken( für mich) immer sehr bedeutsam sind! Allerdings glaube (jedenfalls ich persönlich) nicht an „höhere Gewalt“; wenn wir die Welt ändern wollen, können wir das nur selber tun! Im oben genannten Interview erklärt J.P. Ziegler sehr gut und eigentlich (in meinen Augen) auch sehr gut verständlich, was mit dem Begriff der Entfremdung des Menschen eigentlich gemeint ist: Wir befinden uns, aufgrund der strukturellen Gewalt innerhalb dieses kapitalistischen Wirtschaftssystems, in einer Art „Wahnzustand“. Ein Einzelner kann da nicht aussteigen! (Adorno: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“) Wir müssen die Welt gemeinsam ändern – und es bleibt dafür nicht mehr viel Zeit! Der ganze Planet ist am Verrecken!!! Aufruhr kann bedeuten, die systemerhaltenden Granitköpfe ABZUWÄHLEN. Wir leben in demokratischen Verhältnissen. Man darf hier auch mit den Füßen abstimmen!!!
      Viele Grüße! S.H.

      Löschen
    2. … Und um bitte nicht falsch verstanden zu werden: Den Heiligen Geist will ich damit ganz und gar nicht verleugnet haben!! (Auch mich haben viele Jahre lang wirklich NUR NOCH Gebete zu Vater und Sohn und der Glaube an die Heilige Dreifaltigkeit „über Wasser“ halten können. – Nur glaube ich eben nicht, dass Gebete an den liebenden Gott im Jenseits an der Gewalttätigkeit im Diesseits etwas ändern können.) Gruß S.

      Löschen
    3. Lieb/r S.H.

      Beten zu dem "liebenden Gott heisst", egal wie weit die eigene Entwicklung gediehen ist, gewissermassen immer, zu sich SELBST beten, mit sich SELBST in Kontakt und Rücksprache treten. Den lieben, lieben Vater-Gott bringt man dem kleineren Kind bei (auf dieser Ebene vollkommen angemessen), und die Kirche verfestigt diesen Glauben und hält uns immer kindisch.
      Geheimnisvolle Verbindung: Je mehr man sich selbst versteht (selbst-reflektierend oder betend bzw. meditierend), desto mehr Effekt hat dies auf alle übrige Welt- und umgekehrt.
      Auf den höchsten Stufen des Bewusstseins nun erkennt man ganz unmittelbar, wie man selbst alle Welt ist, und man die ganze Zeit nur mit sich selber im Gespräch war bzw. ist, doch dann ist auch die Ego-Verhaftung gelöst. "MEINEN" Gott gibt es nicht mehr exklusiv; das hat höchstens noch partielle Wahrheit. Alle Religionen sind göttlich, denn die Wahrheit zu sagen glaubt jedermann ständig an irgendwas, selbst wenn er meint, er habe den Glauben aufgegeben. Der, wie er sich selber bezeichnete, "Atheist" Reich-Ranicki (den ich im Übrigen durchaus schätzte) glaubte doch letzlich nur - an den Gott der Literatur!
      Doch letztlich macht es einen extremen Unterschied, wo man mit seiner Erkenntnis sich gerade befindet. "Ich mache Revolution" würde aus dem Munde eines weniger Durchgeistigten etwas völlig anderes meinen als aus dem eines Erleuchteten. Dann wird das kleine "Ich" zum grossen ICH, nicht durch Unbewusstheiten oder Teil-Egoismus herabgedämpft. Jesus Christus hatte weitaus höhere Ziele, als die Meisten von uns sich überhaupt im Traume nur vorstellen können.
      Mit einem Wort, der GEIST ist es, der Revolution macht, nicht mein persönlicher Kleingeist.
      Was Ralph Boes macht, hat an und für sich gesehen absolut seine Berechtigung, doch es gibt ebenso und noch weiter fortgeschrittene Leute, die nicht die Öffentlichkeit suchen, aber dennoch extrem stark wirken. Der Unterschied ist nur, dass diese durchaus wie Ralph auch öffentlich im Widerspruch zu einem breiten gesellschaftlichen/politischen Konsens auftreten könn(t)en, gegen alle Widerstände, auch mit grossen privaten "Verlusten", während der Normalmensch (noch) nicht die Wahl hat.

      Löschen
    4. … Kurze Info noch an Dich, Anonym, 02.06.2015, 21:18:

      … Einen (von Dir) sogenannten „lieben, lieben Vater-Gott“ hat man mir (in MEINER Kindheit) wahrhaftig NICHT beigebracht!
      Viel schlimmer noch: Für mich (selbst) ist bereits in meinem 16. Lebensjahr ALLES, ALLES, woran ich zuvor „geglaubt“ habe, definitiv (für mich [ganz persönlich!]) „schlicht und ergreifend“ ZUSAMMENGEBROCHEN!!

      = Seitdem (!!!!) war ich immerzu (= inzwischen also bereits jahrzehntelang) nur noch am Malochen!!!!

      … Dass ich das nicht mehr länger aushalten kann (und auch, erst recht, nicht mehr länger auszuhalten gewillt bin [!!!!]), können SIE sich wahrscheinlich ja auch überhaupt nicht vorstellen!!!!

      ICH SELBST bin jedenfalls DEFINITIV am ENDE!!!!

      Löschen
  9. Tut mir leid, aber ich hier kann ich nur noch wiedersprechen, es MUSS sich etwas ändern.
    CDU, CSU, SPD, FDP und die Grünen, das sind Einheitsparteien und wir mixen diese 5 Parteien immer wieder neu in einer Regierung.
    Und das ganze seit 40 Jahren. Jetzt zeigen sie mir einen einzigen Bereich wo diese 5 Parteien in den lezten 30 Jahren für den großteil der Befölkerung irgendetwas verbessert haben.
    Sollen wir mit der Rente anfangen? Ne, lieber nicht, da fangen wir an zu weinen.
    Bildungspolitik lassen wir auch wech, das ist... neee, nicht wirklich.
    Was ist mit dem Gesundheitswesen, da hatten wir eine Reform nach der anderen gehabt, Jahrhundertreformen haben sich da gestapelt, wo ist es da jetzt eigentlich besser geworden? Im Krankenhaus, in den Praxen,
    für die Ärzte, für die Patienten, ist es fürs Personal besser geworden? Ist es im Pflegeheim besser geworden, oder im Altersheim? Nun helfen sie mir doch mal, sie wählen die ja immer wieder.
    Was ist mit den Arbeitzlosenzahlen, haben wir nun mehr oder weniger Arbeitzlose als vor 30 Jahren durch die Politik von CDU, CSU, SPD, FDP und den Grünen, haben wir mehr oder weniger Staatsschulden als vor 30 Jahren
    durch die seriöse Haushaltspolitik von CDU, CSU, SPD, FDP und den Grünen?
    Was ist mit der Steuergerechtigkeit? Wie oft haben die versprochen das Steuersystem gerechter und transparenter zu machen? Man kann es ja kaum noch erkennen.
    Helfen sie mir, ich gebe ihnen 6 wochen zeit zur Recherche und sie dürfen auch den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages in Anspruch nehmen. Es kann sich so nichts ändern, die haben sich diesem Kapitalistischem Wirtschaftssystem verschworen.
    Wir sitzen in einem Zug und rasen auf einen Abgrund zu und wie der Abgrund aussieht das wissen wir, wenn wir ehrlich sind, sind das die Vereinigten Staaten von Amerika.
    Das ist Kapitalismus im Endstadium, das können sie da besichtigen gehen.
    Da müssen sie aber nicht in LA rumgehen, oder in Disneyland, da müssen sie mal die Außenbezirke von New York besuchen, oder von Los Angeles. Sie kommen nicht zurück, aber dann wissen sie was da los ist.
    Die USA ist eine komplett entsolidarisierte Gesellschaft und das ist genau das was uns bevor steht wenn es so weiter geht wie bisher.
    Machen sie sich da mal ein paar gedanken drüber, das gillt vor allen für euch Regierungsheinis die ihr hier versucht gegen uns zu Arbeiten und uns zu Diskreditieren. Wollt ihr wirklich das eure Kinder und Kindeskinder so aufwachsen, oder sagt ihr euch wirklich, nach mir die Sindflut?


    Gerd Harth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte die Zitate auch als Zitate kennzeichnen, Das ist vom Pispers :)

      Löschen
  10. Gestern durch die RTL-Abendnachrichten gegangen: Langzeitarbeitslosen sei kaum mehr eine Chance eingeräumt, ihrer Arbeitslosigkeit zu entkommen. Selbst wenn diese eine Beschäftigung fänden, sei diese zumeist nichts als ein sehr kurzfristiger "Spass" (in Anführungsstrichen!).

    Das ist im Prinzip auch überhaupt nichts Neues, eine bemerkenswerte Abwechslung jedoch, dass selbst das Abendprogramm sich jetzt, an den eigenen Verhältnissen gemessen, so weit vorwagt.

    Und dennoch beharrt die Volksmeinung starr darauf, die Arbeitslosen seien selbst Schuld an ihrer Situation.

    Gebt ihnen eine faire Chance! Gebt UNS eine faire Chance!

    Die Gesellschaft lädt eine schwere Schuld auf sich, während sie sich darin gefällt, den Vogel Strauss zu imitieren. Weiss von nichts, hab nichts gesehen, bin für nichts zuständig!

    Wie anders dagegen Ralph Boes! Mag auch er viele kleinere Fehler begehen, so lässt er sich wenigstens darauf ein, die Möglichkeit zu solchen zu akzeptieren, wohingegen die allermeisten anderen den Kapitalfehler begehen, fehlerlos sein zu wollen!
    Irgendwelche Seelen hängen Leuten wie mir, in einer Art Rundumschlag, gerne das Etikett "Jünger" um den Hals. Hier hilft alle Rechtfertigung nichts; DIE sind wahrhaftig schon überzeugt. Doch wehe der Zeit, die keine Jungen mehr kennt!

    AntwortenLöschen
  11. Gestern durch die RTL-Abendnachrichten gegangen: Langzeitarbeitslosen sei kaum mehr eine Chance eingeräumt, ihrer Arbeitslosigkeit zu entkommen. Selbst wenn diese eine Beschäftigung fänden, sei diese zumeist nichts als ein sehr kurzfristiger "Spass" (in Anführungsstrichen!).

    Das ist im Prinzip auch überhaupt nichts Neues, eine bemerkenswerte Abwechslung jedoch, dass selbst das Abendprogramm sich jetzt, an den eigenen Verhältnissen gemessen, so weit vorwagt.

    Und dennoch beharrt die Volksmeinung starr darauf, die Arbeitslosen seien selbst Schuld an ihrer Situation.

    Gebt ihnen eine faire Chance! Gebt UNS eine faire Chance!

    Die Gesellschaft lädt eine schwere Schuld auf sich, während sie sich darin gefällt, den Vogel Strauss zu imitieren. Weiss von nichts, hab nichts gesehen, bin für nichts zuständig!

    Wie anders dagegen Ralph Boes! Mag auch er viele kleinere Fehler begehen, so lässt er sich wenigstens darauf ein, die Möglichkeit zu solchen zu akzeptieren, wohingegen die allermeisten anderen den Kapitalfehler begehen, fehlerlos sein zu wollen!
    Irgendwelche Seelen hängen Leuten wie mir, in einer Art Rundumschlag, gerne das Etikett "Jünger" um den Hals. Hier hilft alle Rechtfertigung nichts; DIE sind wahrhaftig schon überzeugt. Doch wehe der Zeit, die keine Jungen mehr kennt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Ralph, thank you verry much! S.

      Löschen
    2. ... Sehr geehrter Herr Ralph Boes (nach Betrachtung Ihres neuesten Interviews),

      wie Sie wissen, wünsche auch ich mir von ganzem Herzen, dass die grundgesetzwidrigen Sanktionen abgeschafft werden. Es geht mir gnadenlos unter die Haut, zerrt an meinen Nerven und tut mir in der Seele weh; vor allem, wenn ich an die davon betroffenen Mütter und deren Kinder denke.

      Ich wünsche Ihnen bei der Erreichung DIESES Zieles daher unbedingt Erfolg!

      Was allerdings den viel besprochenen Baum betrifft, so bleibe ich dabei, dass man einen wurzelkranken Baum nur an der Wurzel heilen kann.

      Löschen
    3. … Herr Boes, „falls“ es Sie „interessieren“ sollte:
      Nachdem ich so „frei“ war, Ihren den von Ihnen sogenannten „Brandbrief“ online zu unterschreiben, haben Sie selbst mir damit bereits einen Monat später (mit diesem meinen mit meiner Unterschrift attestierten Bekenntnis zu Ihrer Haltung) ein riesiges Problem bereitet:

      Klar! Wohin all die anderen Unterzeichner Ihres Brandbriefes „entschwunden“ sind, als es darum ging, Sie existentiell zu unterstützen: (????)

      Ich bekenne: Ich weiß NIX. …Allerdings GLAUBE ich ab sofort auch NIX mehr!

      Löschen
    4. ??? Was ist passiert? Ich habe Ihnen mit Ihrer Unterschrift ein Problem bereitet?
      Und wohin sind die Unterzeichner des Brandbriefes entschwunden?
      Ich verstehe diesen Eintrag nicht ...
      :-(

      Löschen
    5. Nein, Herr Boes, NICHT SIE, sondern die Mitunterzeichner Ihres Brandbriefes haben mir Probleme bereitet: Ihren Brandbrief vom Juni 2011 hatten am 06.10.2012 bereits 5.168 Personen mit gezeichnet.

      Die Personen, die Sie mit Spendenzahlungen (als „Sanktionshilfe“) unterstützten, bewegten sich (der Anzahl nach) im Zeitraum Oktober 2013 bis Oktober 2014 zwischen 60 und 15.

      Demnach war es mindestens 5.100 Leuten nicht klar, um welche Konsequenzen es sich eigentlich handelt, wenn man sich entscheidet, dem „Hartz-IV“-System persönlichen Widerstand entgegen zu setzen.

      (Und ich betone es auch hier nochmals: Dass Sie dem System erneut den folgenden Hunger demonstrieren wollen, halte ich für grundfalsch!!! Nehmen Sie die, wenn auch ziemlich geringe, tatsächliche Solidarität entgegen!!!!
      Setzen Sie Ihre bewundernswerte Unnachgiebigkeit und Kraft in positivem Sinne ein!!
      WILLIGEN SIE NICHT EIN, dass sich die zutiefst negative Ausrichtung dieser grundgesetzwidrigen Sanktionspraxis gegen Sie selbst und gegen Ihre eigene Gesundheit richtet!!!!)

      S.

      Löschen
  12. Großartig Ralph, ich bin stolz auf Dich!

    Deine Evi aus Dresden.

    PS.: Hast Du die Eilmeldung "Aufforderung an alle Sanktionsbetroffenen im ALG II Bezug" schon gelesen? Bitte weiterverbreiten!
    https://www.freitag.de/autoren/fhp-freie-hartz-iv-presse/hartz-iv-soialgericht-gotha

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes