Donnerstag, 2. Mai 2013

Selbstanzeige wegen Ausschlagens einer Verdienstmöglichkeit


Brief ans Jobcenter 
 
 

Kommentare:

  1. Der Link zum Brief funzt hier nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hier auf dieser Seite funzt er tatsächlich nicht. Geh entweder zurück auf grundrechte-brandbrief.de und nimm den Link dort oder kopiere Dir diesen hier in Deine Browserzeile:

    http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/Prozesse/2013-05-02--Selbstanzeige-zur-Absage-beim-SWF.htm

    Zum Inhalt der Selbstanzeige: Also ironischer geht's ja wohl kaum! Ralphs "Wunsch" einer Sanktion greift hier natürlich nicht, denn die Ablehnung eines Honorars als Studiogast einer Fernsehsendung ist in der Aufzählung des § 31 SGB II nicht enthalten. Am nächsten käme demnach noch § 31 Abs. 1 Nr. 2 SGB II, aber hier ist es ja keine zumutbare Arbeit, die nicht angenommen wird, sondern nur die Möglichkeit, ein einmaliges Einkommen zu erzielen. Und dies zu verweigern - noch dazu ohne den Zwang eines Vermittlungsvorschlages vom Jobcenter - ist ausdrücklich NICHT mit Sanktionen behaftet:-)! Aber Ralph: Die Lacher hast Du wieder mal auf Deiner Seite! Und Deine SB ist mal wieder vor den Kopf geschlagen - bravo:-)!

    AntwortenLöschen
  3. Link im dritten Anlauf korrigiert ...
    Danke für die Meldung ...

    Ansonsten: Ein bisschen Provokation muss sein :-)

    AntwortenLöschen
  4. So sehe ich das auch.^^
    Die könnten ruhig mal etwas Dankbarkeit dafür zeigen, daß unsereins an humanistischen Werten festhält, anstatt sich auf deren Niveau herabzulassen.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ralph, so ganz verstehe ich noch nicht, wieso du durch die Teilnahme an dieser Talkshow eine Verdienstmöglichkeit gehabt hättest. Kann mir das bitte jemand mal erklären?

    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Maischberger erhielt Ralph neben der Reisekostenübernahme ein Honorar, wie auch jeder andere Gast. Der Betrag war in weiten Grenzen aushandelbar. Ralph erhielt einen mittleren dreistelligen Betrag, den das Jobcenter umgehend verrechnete. Ob Frau Ralfs das Doppelte bekam, ist möglich, aber mir nicht bekannt.

      Bescheidener war die Vereinbarung mit dem SWR, zumal dabei auch das Jobcenter von Leistungen entlastet würde. Möglicherweise wurden noch gesonderte Spenden der Sender für gemeinnützige Zwecke angeregt. So erbat Ralph auch das gesparte Essen für ihn, in Euro umgerechnet einer Obdachloseneinrichtung zu vermitteln.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    2. O.K., danke Detlef, für die Information.

      LG Marita

      Löschen
  6. Lehrfilm zu der Demokratie.
    Und hier ging es nur um kleine Misstände.

    http://my.tvspielfilm.de/kino/filmarchiv/film/genug-ist-nicht-genug,3638219,ApplicationMovie.html

    Ich stelle ihn auch gerne zur privat.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  7. Schon Gandhi wusste: "Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und
    dann gewinnst Du."

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes