Montag, 3. Juni 2013

Das Staffelhungern im Bild

Ich habe mich immer gefragt, wie ich mit meinen bescheidenen Mitteln das Staffelhungern ins Bild setzen und mich damit auch bei den Helfenden bedanken kann.

Vielleicht ist ein solches Bild ja ein Weg.

Ich danke Martin und Marco.

Das Bild kann jetzt immer weiter ausgebaut
werden.

Kommentare:

  1. Überschrift des Bildes könnte sein:

    1. Bürger aller Bundesländer vereinigt Euch für Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit!
    oder
    2. Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen.
    ( Karl Marx)
    3. Gemeinsam sind wir stark!

    Gruß
    Volker

    AntwortenLöschen
  2. Ne, ja schon Recht.
    Dabei gibt es in Deutschland genügend HartzIV Verfettete, denen ein Sanktionshungern sicher mal ganz gut tun würde.
    Die in den Jobcentern werden sich bei dieser Aktion kaputtlachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind wir wieder mal bei den Klischee-Vorstellungen über Hartz 4 angelangt? Der dicke, faule Hartzer, der den ganzen Tag vor der Glotze hockt?

      Fette Bürger gibt es in allen Schichten. Sich in dieser Weise über Sanktionen und Hungern zu äußern ist einfach nur primitiv und das Argument auf niedrigstem Niveau.

      Rosi

      Löschen
    2. Ungesundes Essen macht auch fett!!

      kann ich ga nich über lachen!

      Jeder muss mit seinen Möglichkeiten (über)leben

      LG Torsten

      Löschen
  3. Kaputtlachen ???? Ehr ein Problem des Gehorsams von Jobcenter-Mitarbeitern !!!!

    Von klein auf lernt der Mensch, zu gehorchen. Wenn das Kind seinen Eltern nicht folgt, wird es bestraft, folgt es den Eltern, wird es belohnt, mit Süßigkeiten zum Beispiel. Auch in der Schule lernt das Kind bald, dass es besser für es ist, sich dem Lehrer - 'der Autorität‘ - unterzuordnen.
    Und die Fähigkeit sich unterzuordnen ist an sich auch nichts schlimmes, denn ohne diese Fähigkeit wäre die menschliche Rasse niemals in der Lage gewesen, sich die Natur zu unterwerfen, denn ein koordiniertes Kollektiv, das bestimmte Befehle befolgt und in dem nicht jeder tut was er will, kann natürlich viel mehr erreichen als ein einzelner.

    Doch das Problem des Gehorsams beginnt in dem Moment, wenn wir nicht mehr entscheiden können, ob es besser ist auf das eigene Gewissen zu hören oder sich unterzuordnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...deshalb würde ich auch lieber sagen, man solle sich EINordnen und nicht unterordnen. Zum Einordnen gehört auch, auf vernünftige Art und Weise mal gegenanzugehen. Überordnen- so, wie es viele Jobcenter-Mitarbeiter machen - geht schonmal gar nicht!

      Jetzt verstehe ich auch, was meine Ü50-Angestellte vor Kurzem meinte, als ich mich allgemein über Sanktionen beschwerte, sagte, dass "das doch das ganze Leben so sei" und dass "sie und ich nichts dagegen machen könnten". Die Erziehung der Kinder muss wieder anders werden! Und vor allem: Sie sollte uns nicht durch den Staat aus der Hand genommen werden! Sehr wichtig!!!

      LG Marita

      Löschen
    2. Ich sehe das ganze auch unter dem Blickwinkel der Nähe/Entfernung. Wären uns andere Individuen wichtig, hätten sich die Massentierhaltung und allgemein der Fleischkonsum nicht so durchgesetzt. Genauso wie dort nur das tote Fleisch mit gutem Geschmack gesehen wird, das kaum mit einem schmerzempfindlichen Wesen und dem unglücklichen Leben in Verbindung gebracht wird, sehen manche SBs primär Zahlen, nach dem Gesetz "gerechte Strafe" und die damit womöglich verbundenen eigenen Annehmlichkeiten. (Lob vom Arbeitgeber, Beförderung...)

      Bei einer 30% Sanktion die etwas über 100 Euro sind ja nicht viel, also werden die auch keinem schaden, schon gar nicht existenziell. So geht es weiter, Essensgutscheine, Obdachlosenheime, Tafeln - so sind selbst 100% sanktionierte versorgt, zumindest wirkt das so in der Wahrnehmung auf Distanz, solange niemandem bei'm Verhungern zugeschaut wird.

      Die Grundlage, also die dahinterstehenden Gesetze, sind einem guten Gewissen auch eher zuträglich, immerhin sind SBs selten Verfassungsrichter und sicher, dass bei'm Beschluss der Gesetze alles mit rechten Dingen zuging.

      Nebenbei gibt es viele Menschen, die in schwierigen Situationen helfen, Psychologen, Psychiatrien, Verwandte, Bekannte, Rechtsanwälte, Sozialgerichte - drum können sich "durchschnittliche" SBs und Fallmanager kaum vorstellen, dass jemand total alleine gelassen wird, diese Hilfen nicht in Anspruch nehmen kann, nach dem Motto: Wer stirbt oder leidet, ist selbst Schuld.

      Bzw. ganz grob: wie kann man annehmen, dass die eigenen Bedürfnisse als Individuum ernst genommen werden, wenn man selbst nicht gegen Folter und Tod anderer Individuen eintritt? Die ALG 2 Bezieher sind praktisch ähnlich weggesperrt und in eine Sanktionspraxis eingebunden, wie die mit Stacheldrahtzäunen umgebenen Massentierhaltungsbetriebe oder Kriminelle im Gefängnis.

      Ist eine menschliche Geschichte, dass die schwachen (innerhalb des Kapitalismus die Armen) die Verlierer sind. Viele vertreten primär die Gruppen von Menschen, denen sie selbst angehören (Lobbyismus), also wird Anti-Hartz IV auch so wahrgenommen.

      Den Weg aus der Problematik kenne ich selbst auch nicht.

      Löschen
    3. @Marita: Zitat:"...sie und ich nichts dagegen machen könnten"....das meint also Deine Sachbearbeiterin, die im Jobcenter arbeitet und dafür sorgen soll, das die "Eigenverantwortung gefördert/gestärkt"
      werden soll...mit dieser Aussage und Einstellung stärkt sie allerdings gar nichts und handelt sogar gegen die Grundsätze des SGBII und deren "Stärkung der Eigenverantwortung".
      Der Jammersatz "Wir können nichts machen" nervt ansich schon, da man immer irgendetwas gegen unternehmen kann.
      Hätte man diesen Satz in der Geschichte beachtet, wären wir wohlmöglich noch Höhlenbewohner ("Hach, wir bleiben in der Höhle, gegen die wilden Tiere können wir ja doch nichts machen"), oder die Alliierten hätten nie Deutschland von Hitler befreit ("Ach gegen Hitler kann man sowieso nichts machen"), der Bauernkrieg hätte nie stattgefunden, da die Bauern es sinnlos fänden sich aufzulehnen, die Mauer wäre nicht 1989 gefallen (mal davon abgesehen, das damit auch viel gutes zu fall kam, wie man heute sieht), weil die Menschen es ja sinnlos fänden sich gegen das System aufzulehnen ("Man kann sowieso nichts machen")...usw...durch die ganze Geschichte.
      Der Satz stärkt also gar nichts, der Satz ist nur gejammer...
      Jeder Hartz IV Bezieher der eine gestärkte Eigenverantwortung hat, leistet in irgendeiner weise: Widerstand!!!!
      (Das hier überhaupt jemand schreibt, ist schon Widerstand)
      Sagt Ralph im ursprünglichen Video ja auch: Jeder der Gesund ist leistet gegen Unmenschlichkeit Widerstand/das ist ein Zeichen von Gesundheit.
      Wir können also sehr wohl etwas machen!!!! Jeder auf seine Weise, wie er kann und möchte.
      Es ist klar, das die Jammerer eher im Jobcenter sitzen, sich stärken nichts, sondern schwächen! Dazu sind die auch ausgesucht und dazu sind die ja dort.

      Löschen
    4. siehe Milgram Experiment
      höchste zeit sich vom gewissenlosen Unterordnen zu verabschieden!

      http://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment

      Löschen
  4. Ich würde das Bild so interpretieren: Die höhere, feinstofflichere Bewusstseinsebene, die die Erde mit all ihren Menschen gerade erreicht hat bindet immer mehr Menschen auf gute Art und Weise aneinander, während andere noch längere Zeit brauchen, um auch dabeizusein. Einige bedauernswerte Menschen, die nur wenig Zugang dazu haben, werden untergehen. Bis dahin wird es noch viele Opfer geben, denn es kann auch ein Kampf daraus entstehen.

    Ich wünsche mir auf dem Bild noch eine Andeutung unseres Planeten Erde, damit man sieht, dass ALLE Menschen gemeint :)

    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Recht Marita, das beste Beispiel ist gerade die Türkei.
      Wir haben alle eine Botschaft für ein neues Miteinander und eine bessere Zukunft...

      LG Rosi

      Löschen
    2. Genau so sehe ich das auch, Rosi. Ich habe gestern eine Erfahrung mit mir selbst gemacht, die mich sehr gerührt hat, wenn ich das mal so sagen darf. Muss gestehen, dass ich nicht bisher nicht immer so erfreut war, dass so viele Türken in unserem Land leben, denn ich habe in einigen Punkten etwas gegen ihre Religion. Aber als ich gestern die Bilder und Videos sah - die richtigen, die man nicht überall zu sehen sind, und die direkt vor Ort vom Handy aus gemacht wurden - da habe ich ganz spontan eine Verbundenheit mit ihnen gespürt. Das hat mich selbst total überrascht. Und da spielte die Religion überhaupt keine Rolle mehr: Ich habe die MENSCHEN in ihnen gesehen, und diese Menschen haben genau das gleiche Anliegen wie wir. Das war eine schöne und beruhigende Erfahrung bzw. Eingebung für mich.

      LG Marita

      Löschen
  5. http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-06/aeltere-arbeitslose-arbeitsmarkt

    Interessant hierbei die immer mehr werdenden Meinungen (im Kommentarbereich der "zeit"), die unseren gleichen.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  6. Demokratie - oder was sich so nennt:

    Der Bericht Blockupy Frankfurt 01. Juni 2013 wegen seiner Länge unter diesem Link:

    http://links-trifft-sich.de/modules.php?name=News&file=article&sid=14

    Deutschlands Macht zeigt ihr wirkliches Gesicht - wieder mal.
    Braucht ihr mehr zum Auffwachen, geht mal selbst demonstrieren.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  7. Nebenbemerkung

    Grundgesetz Artikel 133

    Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.

    Firma: Schwarz Rot Gold

    LG: Gold Rot Schwarz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....Der Artikel ist mal wieder aus dem zusammenhang gerissen, wie immer wenn man losgelöst vom eigentlichen Inhalt auf etwas pocht, kommt nur das dabei heraus, was man gern sehen-oder lesen möchte. Hier:

      Als vereinigtes Wirtschaftgebiet bzw. Bizone WURDE das Gebiet bezeichnet (hier geht es um die Zeit damals, als das Grundgesetz verfasst wurde), welches in Folge des Zweiten Weltkrieges vorübergehend von den USA und GB besetzt war. Mit Inkraftreten des Artikels erlangte der Bund die Souveränitätsrechte über die genannten Gebiete. Mit "vereinigtem Wirtschaftsgebiet" ist nur die brit. und amerik. Besatzungszone gemeint (also nicht die Franzhosen und nicht die DDR).

      Sind wir also ein "Satellitenstaat" der USA & GB?

      Nicht mittels einer Verfassung wird man souverän oder Satellitenstaat, sondern anhand internationale Anerkennung und evtl. Vertragswerken. In diesem Fall bei uns, der 2+4 Vertrag, der uns vollsouverän stellt.

      Löschen
  8. Was würde bei einer Großdemo gegen Hartz 4 passieren?

    Das auswertige Amt warnt inzwischen vor Reisen in die Türkei.

    So eine Heuchelei. Die Demo in Frankfurt am Samstag braucht sich im Vergleich gegen die Türkei nicht zu verstecken. Die gleiche Gewaltanwendung von Seiten staatlicher Organe!

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/getreten-gepruegelt-mit-giftgas-bekaempft-9001459.php

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Frankfurter Poliyeiterror war geplant...

      ... wie aus gut unterrichteten Insiderkreisen zu erfahren war.
      So eine Aktion, wo eine Richterin abblockt, ist ja nicht einfach so mal zu inszenieren. Da gehört Vorbereitung: Aufhetzung etc dazu.

      http://www.neues-deutschland.de/artikel/823440.ein-wochenende-im-rechtsfreien-raum.html?sstr=blockupy

      LG Torsten

      Löschen
    2. Man sollte sich heutzutage als junger Mensch hundertmal überlegen, ob man Polizist/in werden will. Die Bevölkerung schützen zu wollen ist die eine Sache, aber gegen die Bevölkerung zu knüppeln eine andere.

      LG Marita

      Löschen
    3. Alle beteilgten Beamten (einchließlich Innenminister und Bundeskanzlerin, sofern erwiesen) 6 Monate Berufsverbot bei Bezügen von Sozialhilfe bekommen...

      aber dann würden sie das nicht umsetzen, sondern höchstens vorausschauen ihre Bezüge zur Bildung von Rücklagen erhöhen.

      Strafbar ist nur der Rechtschaffende. Und den kann man ja in Deutschland(West) ungestraft prügeln...

      LG Torsten

      Löschen
  9. Hartz IV ist Menschenverachtend.

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe das Google-Orakel befragt und hier schon mal einen Artikel von einer Prozessbeobachterin gefunden zur Anhörung von Inge Hannemann im Arbeitsgericht:

    http://blog.kerstenartus.info/index.php?/archives/456-Prozessbeobachtung-Eilverfahren-Inge-Hannemann.html#extended

    Ralph und seine Truppe sind mit Sicherheit noch auf einem Abstecher bei Marco (Sanktionshungern) in Eimsbüttel und auf der Reeperbahn, lach...

    LG Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Allg. Nebenbemerkung

    Notwehr!

    Notwehr ist ein Begriff der Rechtssprache und bezeichnet – ungeachtet bestimmter konzeptioneller Unterschiede in den einzelnen Rechtsordnungen – die strafrechtliche und zivilrechtliche Unbedenklichkeit von schädigenden Handlungen, wenn sie zur Abwehr eines Angriffs erfolgen und gegen den Angreifer beziehungsweise einen Dritten gerichtet sind.

    Das Notwehrrecht leitet sich seit alters her aus dem römischen Rechtsgrundsatz Vim vi repellere licet ab [1] (Gewalt darf mit Gewalt erwidert werden), im modernen Sprachgebrauch wird oft die Grundsatzformel „Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen“ (auch Rechtsbewährungsprinzip genannt) gebraucht. Damit soll einerseits das Notwehrrecht überhaupt begründet werden. Es ist aber auch bereits ein erster Grundsatz festgehalten: Es ist einem Angegriffenen grundsätzlich gestattet, sich mit Gewalt zu wehren, auch wenn ihm eine Flucht als „mildestes Mittel“ der „Notwehr“ möglich wäre; er kann sich also wehren und braucht nicht zu weichen.
    ...

    siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Notwehr

    LG Montechristo

    AntwortenLöschen
  12. guruhautabmiteuremmist7. Juni 2013 um 05:54

    immer wenn ich den song "der traum ist aus" von ton-steine-scherben höre, muss ich weinen, weil rio reiser da erzählt wie ES sein sollte; und nix aber auch garnix in unserer welt ist so - und wir alle sind schuld, WIR ALLE! weil wir es zugelassen haben, dass diese merkwürdigen menschen solche zustände geschaffen haben, wo es ausschliesslich um geld und gewinne geht; und wo kaum ein mensch mehr gut leben kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Guru,

      ich hatte das Privileg, 28,5 Jahre von diesem schändlichen Mittun befreit gewesen zu sein.

      LG Torsten

      Löschen
    2. Also ich bin auch nicht Mitschuldig, denn ich lebte ja in der DDÄR,
      da hatten wir unsere eigenen ganz andere, kleineren Probleme (für manchen dann auch größere)...."Der traum ist aus", er singt dann aber weiter: "Aber ich werde alles geben, das der Traum Wirklichkeit wird...", bedeutet er gab dafür alles und das sollten wir eben auch tun:Alles-uns möglichr geben, in diesem sinne empfehle ich dann einen früheren Songs von den Scherben: "Der Kampf geght weiter!":
      www.youtube.com/watch?v=ZafDslDHZsM
      oder hier, eine Coverversion dieses songs: www.youtube.com/watch?v=6_3t7KKUBFE

      Löschen
    3. Doch, bist Du, genau wie ich, seit jenem unmoralischen 3. Oktober 1990, der heute "Feiertag" ist...

      LG Torsten

      Löschen
    4. Na na na....ich hab mich nur etwas von Kohl blenden lassen, als er mit Bananen gewunken hat.

      Löschen
    5. Aber Andi, bist doch nicht so naiv!

      Auch Du, wie ich, haben den Staat bis ins Letzte erkannt (ich brauchte schamhafte 15 Jahre dafür - pfui)

      Jetzt genießen wir zu niedrige Preise, die aus der Ausbeutung anderer Länder herrühren und unser Leben ist gepflastert mit Leichen, die unsere Mitschuld, ohne unser direktes Mittun und ohne die Möglichkeit wirklicher Einflussnahme, dokumentiert.
      Auch am 22. September wird es wieder nur heißen: Pest oder Cholera? Für uns wird sich kaum etwas ändern, die Leute in Afrika werden weiter sterben, verungern... Deutschland unterstützen auch wir mit unseren Steuern. Sorgen wir dafür, dass die Sozialausgaben (im Rahmen der Gesetze!!!) steigen, damit für die anderen Schurkereien (Rüstungsindustrie und Kriege) nicht allzuviel Geld bleibt. Insofern ist es sogar fast!!! gut, dass der Eurohawk nur Geld und keine (oder nur geringe) Menschenleben gekostet hat.

      LG Torsten

      Löschen
  13. Bitte um Mithilfe!

    Allen dürfte bewußt sein, dass die Regierung versucht, die “Agenda 2010″ als “die Lösung” auch anderen europäischen Ländern “aufzuzwingen”, um damit zugleich das Grundgesetz nur noch weiter aushöhlen zu können.

    Ich habe daher eine Beschwerde gegen die BRD wegen Nichtbeachtung des Gemeinschaftsrecht (hier die europäischen Menschenrechtskonventionen) gestellt.
    Der Eingang wurde bereits von der Europäischen Kommission bestätigt (Az.: CHAP(2013)01383 )

    Beschwerdegegenstand:
    Das SGB II (Hartz IV) verstößt zu großen Teilen sowohl gegen das Grundgesetz, als auch dem europäischem und internationalem Recht.

    Hier die Begründung:

    Die Menschenwürde wird missachtet, denn durch Sanktionen wird das Existenzminimum bis hin zum völligen Wegfall unterschritten. Auch der Zwang zur Teilnahme an oft sinnfreien „Eingliederungsmaßnahmen“ und sonstige Forderungen schränken die Menschenwürde ein.
    Ebenso gilt die derzeitige Höhe des Existenzminimums (Regelsatz) als verfassungswidrig (Klage vor dem Bundesverfassungsgericht liegt vor).

    Ein Verstoß gegen Artikel 1 und 2 der EMRK liegt somit vor.

    Durch die Sanktionspraxis im Rechtskreis des SGB II, können Menschen in den Hunger, in die Obdachlosigkeit, in lebensbedrohliche Krankheitsverläufe bis hin in den Tod getrieben werden.
    Auch die Behandlung der Leistungsberechtigten in Form der erzwungenen Offenlegung sämtlicher persönlicher Verhältnisse und Aufhebung des Bankgeheimnisses bis hin zu den sogenannten « Pflichten », sowie zum Arbeitszwang, bestätigen den Vorwurf unmenschlicher und erniedrigender Behandlung.

    Ein Verstoß gegen Artikel 3 (Verbot der Folter) liegt somit vor.

    Das Recht auf freie Berufswahl wird missachtet, denn es besteht ein Zwang zur Aufnahme jedweder Tätigkeit (auch zeitlich befristete) um den Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und eigener Kraft zu bestreiten.
    Hierzu verweise ich auch auf die vom „Ausschuss für soziale, wirtschaftliche und kulturelle Rechte bei den Vereinten Nationen (UN)“ bereits im Mai 2011 ausgesprochene Rüge, in der es heißt : „Der Ausschuss stellt mit Besorgnis fest, dass Regelungen im Rahmen der Arbeitslosen- und Sozialhilfe des Vertragsstaates (der BRD, n.w.) – einschließlich der Verpflichtung für Empfänger von Arbeitslosengeld, “jede zumutbare Arbeit” anzunehmen, was in der Praxis fast als jede Arbeit interpretiert werden kann – sowie der Einsatz von Langzeitarbeitslosen zu unbezahlter gemeinnütziger Arbeit, zu Vertragsverletzungen in Art. 6 und 7 führen könnten.
    Hier wurde keinerlei Abhilfe geschaffen !

    Ein Verstoß gegen Artikel 4 (Verbot der Sklaverei und der Zwangsarbeit ) liegt somit vor.

    Die Sanktionen im SGB II sind juristisch als sog. Verwaltungsstrafe zu werten. Diese Strafen werden von Verwaltungsangestellten einer Behörde (hier Jobcenter) verhängt, auch mögliche Widersprüche dagegen werden von den gleichen Behörden beschieden. Diese Behörden erfüllen in keinster Weise die Voraussetzungen für das gebotene Recht auf ein faires Verfahren, sie können die Anfordernisse einer anerkannten Judikatur nicht erfüllen, ihnen fehlt jegliche Tribunalqualität. Dazu müssten die Jobcentermitarbeiter, die Strafen verhängen und das Rechtsmittel Widerspruch bearbeiten, die Befähigung zum Richteramt haben und unabhängig von jeder Weisung sein. Diese zwingenden Voraussetzungen werden aber im Rechtskreis des SGB II nicht einmal im Ansatz erfüllt, von einem fairen Verfahren kann also nicht die Rede sein.
    Zudem haben Widersprüche und Klagen in der Regel keine aufschiebende Wirkung.

    Ein Verstoß gegen Artikel 6 (Recht auf ein faires Verfahren) liegt somit vor.

    Mit der sog. Präsenzpflicht wird die Bewegungsfreiheit auf ein Minimum beschränkt.
    Zusammen mit den bereits oben genannten Punkten ergibt sich auch:

    Ein Verstoß gegen Artikel 14 (Diskriminierungsverbot) liegt somit vor.
    (Als Nachweis die "Rechtsfolgenbelehrung")

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer selbst eine solche Beschwerde einreichen möchte (man braucht übrigens selbst nicht davon betroffen zu sein!)
      findet hier ein Formular, sowie weitere Informationen:

      http://ec.europa.eu/eu_law/your_rights/your_rights_forms_de.htm

      Sollte die Europäische Kommission tatsächlich ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten (was ich stark hoffe) und die Verletzung der europäischen Menschenrechtskonventionen durch die BRD als gegeben ansehen, so hätte dies natürlich europaweite Folgen!

      Wer sich in der Lage sieht, eine bessere und juristisch einwandfreie Begründung zu erstellen,
      sei dazu herzlich aufgerufen, insbesondere wenn sie hier veröffentlicht wird!

      Danke!


      In diesem Zusammenhang möchte ich nicht vergessen, hier Norbert Wiersbin zu danken,
      der auf seiner Seite
      http://norbertwiersbin.de/category/politik/
      ( Hartz IV verstößt gegen internationales und nationales Recht)
      bereits einen Hauptteil der Begründungen liefert und mir diesen (zusätzlichen) Weg offenbarte.

      Gruß Heinz

      Löschen
    2. “Die Linke”, genauer gesagt, das Büro von Katja Kipping wurde von mir angeschrieben und meine Beschwerde gegen die BRD wegen Nichtbeachtung des Gemeinschaftsrecht (europäische Menschenrechtskonventionen) sowie die Eingangsbestätigung der Europäischen Kommission waren beigefügt.

      Die Antwort:

      “Lieber …..,

      wir danken – auch im Namen von Katja Kipping – herzlich für Deine Mail und die Übermittlung der Beschwerde.

      Wir schlagen dem Beschwerdeführer vor, sich mit den bekannten Webseiten, die sich mit Hartz IV beschäftigen, in Verbindung zu setzen, damit diese die Beschwerde posten, auf die Webseiten setzen usw.

      Wir denken, dass dies den weitreichendsten Effekt hätte.

      Herzlichen Gruß zurück,

      R.B., Mitarbeiter von Katja Kipping, MdB ”

      Löschen
    3. Der Bundestag verhindert undemokratisch die Mitarbeit der Linken, und das schon lange.
      Anfragen stellen ausschließlich sie, sonst wäre nie heraus gekommen, wie ungeheuerlich Frau von der Leyen ein Schummelpaket nach dem anderen verabschieden lässt, und das ohne jegliche Behinderung, wohl eher im Sinne aller Etablierten.
      Der Antrag im Bundestag auf Aufhebung von Sanktionen kam von
      "Die Linke"

      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=qKBBqbrng6k

      Löschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes