Dienstag, 16. Juli 2013

Antwort auf die "Anhörung" vor der 100%-Sanktion

  Meine Antwort auf die "Anhörung" vor den 100%-Sanktion
a
Sehr geehrte Frau Xxxxx herzlichen Dank für ihre „Anhörung" (...)
a
Dort schreiben Sie: „Nach bisherigem Stand ist davon auszugehen, dass Sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis durch ihr Verhalten das Zustandekommen dieser Tätigkeit von vorneherein verhindert haben …“
a
Da liegen Sie schon fast richtig!
Es ist allerdings noch wesentlich schlimmer als Sie denken:
Ich habe das Zustandekommen dieser Tätigkeit nicht trotz sondern geradezu wegen der "schriftlichen Belehrung" verhindert – weil es sich aus meiner Sicht bei der „Belehrung“ um nichts weniger als um Nötigung und Erpressung handelt. (...)
a

Kommentare:

  1. Wieder sehr Kämpferisch geschrieben! Eventuell fehlt bei "Nötigung und Erpressung" gleich der jeweilige Artikel aus dem Strafgesetzbuch, den man mit angeben könnte, was denn eine Nötigung überhaupt ist, denn die Ungebildeten aus den Jobcentern scheinen das nicht zu wissen. Auch ich mußte erst Aufklärungsarbeit leisten und deren strafbare Handlungen denen ersteinmal vorlegen (erst dann kann man übrigens diese strafbaren Handlungen bei der Polizei zur Anzeige bringen, der Täter muss sich erst im klaren darüber sein).
    Übrigens, an alle die sonst hier kommentiert haben, IHR könnt hier wieder kommentieren genauso wie vorher, ihr braucht euch NICHT irgendwo anmelden, der Unterschied ist jetzt nur, das der Kommentar -wie in anderen Blogs auch- erst nach gewisser Zeit freigeschaltet wird. Im Grunde bleibt alles wie gehabt. Also schreibt und kommentiert wieder mit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo hast Du denn den Unsinn her, dass man die erst aufklären müsste?
      Der Spruch "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" hat schon seine Berechtigung.

      Löschen
    2. Ganz einfach, weil der Fallmanager vor dem Gericht dann nur sagen braucht, er wusste nicht was er überhaupt anrichtet (beweis mal das Gegenteil), denn er handele ja nur nach dem SGB (Gesetz).
      Daraufhin kann das Jobcenter als selbsternannte Behörde sich schützend über diesen Fallmanager stellen.
      Erst, wenn man vorher, diesen nachweislich (Zeugen/Beistand) erklärt, das er in seinem tun eine Straftat begeht, ist somit eine Anzeige, die auch trifft, möglich.
      "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", gilt in diesem Fall eben nicht, Jobcenter ansich sind da eben eine Ausnahme, eine Sonderstellung, das sollte man inzwischen wissen, das Jobcenter haftet für gar nichts - der Fallmanager aber, schon. Verklage mal ein Jobcenter, die sind imun, damit kommt man nicht durch (Erklärungen dazu, findet man im Net).

      Löschen
    3. Hi nochmal,

      Der Spruch hat im Strafrecht Bestand, sonst könnte ich mich bei Straftaten mit "Wusst ich nicht." rausreden. Dem ist aber nicht so, man bekommt trotzdem eine Strafe.

      "Erst, wenn man vorher, diesen nachweislich (Zeugen/Beistand) erklärt, das er in seinem tun eine Straftat begeht, ist somit eine Anzeige, die auch trifft, möglich."

      Warum muss ich dem Fallmanager erst erklären, dass er eine Straftat begeht, um ihn anzeigen zu können?






      Löschen
    4. "Warum muss ich dem Fallmanager erst erklären, dass er eine Straftat begeht, um ihn anzeigen zu können?"....weil es so ist (Erklärung dazu hab ich schon geschrieben). DU kannst Dich selbstverständlich nicht rausreden, der Fallmanager kann es - er handelt nach seinem Gesetz, das ihm schützt.....
      Wiegesagt, wenn man sich damit befasst, findet man im Net dazu
      genaue Rechtliche Erklärungen. Wenn Du es für Blödsinn hältst, so ist dies Deine Sache, Du kannst ja denken was DU möchtest.
      Beispiel: ERST NACHDEM ich meinen Fallmanager schriftlich über verschiedene Tatbestände die ich beabsichtige zur Anzeige zu bringen aufgeklärt habe, bekam ich auch keinen Verwaltungsakt mehr (Entmündigung).

      Desweiteren verweise ich kurz, siehe weiter unten, zu diesen Kommentar (bitte selber lesen): Anonym 17. Juli 2013 17:25 (Thema "Unwissenheit schütz vor Strafe nicht")zitat:
      "Ansonsten verlangte der Umkehrschluß unmögliches - nämlich das jeder alles weiß."

      Löschen
  2. Hallo Ralph ..wirklich Klasse geschrieben. Vorallem gefällt mir der Punkt mit dem sich hinter der Behörde und ich schreibe ohne Namen um nicht in Haftung genommen werden zu können ganz gut weil mittlerweile so gut wie jedes Behördliche Schreiben so verfasst wird obwohl es gesetzliche Normen gibt wie so ein Schreiben auszusehen hat. Nämlich mit der Unterschrift des Verfassers.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sollte heißen.... Vorallem gefällt mir der Punkt wo du aufzeigst das die sogenannte Behörde sich hinter Namenlose Schreiben versteckt bzw immer im Auftrag diese Schreiben verfasst um so nicht in Haftung genommen werden zu können. Rechtlich gesehen muss immer ein klarer Name erkennbar sein. Sonst kann ja jeder Müller,Becker solch Schreiben verschicken.

      Löschen
  3. Zitat:

    " Von einer "Behörde", in der fast jedes Wort gelogen ist, in der ein Bürger als „Kunde“, jede sanktionsbewehrte Vorladung als „Einladung“, jede Zwangsverfügung als „Vereinbarung“, jede erpresserische Zwangszuweisung als „Vermittlung“, ein Sanktionsvermittler als „Arbeitsvermittler“, unsinnige Maßnahmen als „Ausbildung“, Sklaverei als „Arbeit“, bezeichnet wird,

    - von einer Behörde, in der die einfachsten Regeln des Anstandes zwischen freien Menschen außer Kraft gesetzt sind - weshalb man die Mitarbeiter mit Legionen von Bewachern und allzeit bereitstehenden Polizeistaffeln beschützen muss,

    - von einer Behörde, die grundsätzlich die Menschenrechte und die Verfassung mit Füssen tritt und selbst im Rahmen ihrer eigenen Gesetze und Vorgaben im größten denkbaren Maßstab trickst und betrügt (wie das in dem Spiegelartikel: „Mit allen Mitteln“ [Spiegel 26/2013, Seite 30 – 36], schönstens nachzulesen ist) – ist auch solcher Betrug nicht von der Hand zu weisen."

    Die Demaskierung einer deutschen Behörde.

    Danke lieber Ralph, für deine Worte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guruhautabmiteuremmist18. Juli 2013 um 22:03

      Ja wirklich....
      Grandios!!!

      Löschen
    2. Guruhautabmiteuremmist18. Juli 2013 um 22:10

      Vielleicht führt das jetzt aber auch nur dazu, dass das JC seinen Sprachgebrauch ändert.
      Dann versucht der brutale Schläger nicht mehr wie ein netter Typ zu wirken, sondern steht einfach dazu, dass er ein mieser Drecksack ist.
      Ist damit dem Opfer geholfen?

      Löschen
  4. Danke Ralph, für die Veröffentlichung!

    Hier wird sehr deutlich, dass sich das Gesamtbild abrundet und dass die Kausalkette hier schlüssig aufgefüllt wird.

    Wir leben in einem Land der großen Fülle, nicht aber die Fülle des Lebens, sondern die Fülle der Bestrafungen.
    Da gibt es ein Bürgerliches Gesetzbuch und für die außerhalb jeder gesellschaftlichen Akzeptanz, gibt es ein Strafgesetzbuch und dass der Ordnungswidrigkeiten.
    Darüber gibt es die Grundregeln, unser Grundgesetz; und dann gibt es die schwarzen Abgründe, der Beweis der Unmoral derjenigen, die sich moralisch über andere erheben wollen, die eine Bestrafung derer vollziehen, die sich nicht wortlos versklaven und entrechten lassen, mit vielen kleinen zusätzlichen Strafkatalogen, in jedem öffentlichen Bereich, angefangen für die Jugend in speziellen Einrichtungen zur Abrichtung, bis hin in Alterspflegeheime zur Zwangsaufbewahrung. Und in der Kette dieser Strafkataloge fügt sich nahtlos das SGB II ein!

    Das denen, die derart Anhörungsbögen verschicken, nicht die Schamröte im Gesicht erstarrt, das denen, die die §§ 31 und 32 in das SGB II geschrieben hatten, nicht das Blut vor Selbstüberschätzung in den Adern gefriert, ist kaum noch nachzuvollziehen.

    Herzlichst, Grüße aus Kiel,

    Lutz

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Ralph, ich bewundere immer wieder Deine sanften Formulierungen, die wohl das Jobcenter in falscher Sicherheit wiegen, dass Du nur Deinem Ärger Luft machen tätest, aber auf harte Konfrontationen verzichten würdest.

    Hier jedoch hätte ich härter formuliert: Du:
    "weil es sich aus meiner Sicht bei der „Belehrung“ um nichts weniger als um Nötigung und Erpressung handelt." Ich:
    "weil sie in Ihrer "Belehrung" meine Menschenwürde, besonders meine freie, selbstbestimmte Persönlichkeit und die Wahl meiner Arbeit, nach unserem Grundgesetz, mit Nötigung und Erpressung zerstören.

    Du: "Außerdem gilt" Ich: "Begründung"

    Du:"zweitens,- dass unsere Verhandlung über eine EGV noch nicht abgeschlossen ist"
    Ich:"zweitens,- dass unsere Verhandlung über eine EGV nicht abgeschlossen ist"

    Du: "drittens,- ... - allerdings nur mit Nennung eines Nachnamens,"
    Ich: "drittens,- ... - allerdings nur mit Nennung eines Pseudonyms,"

    Du: "fünftens,... - und ob sich der anonyme Auftraggeber mit der anonymen Form des Auftrages nicht einfach aus der Verantwortung ziehen wollte."
    Ich: "fünftens,... - und ob sich der anonyme Auftraggeber (vielleicht Sie) mit der anonymen Form des Auftrages nicht einfach aus der Verantwortung ziehen will."

    Du: "... – ist auch solcher Betrug nicht von der Hand zu weisen."
    Ich: "... – liegt auch solcher Betrug auf der Hand."

    Du: "In meiner Seele bleibt nur ein großes Staunen über solche Entwicklung in unserer ehemals „freiheitlichen“, auf das Grundgesetz gebauten Republik ..."
    Ich: "In meiner Seele bleibt nur ein großes Staunen über solche Entwicklung in unserer auf dem Grundgesetz gebauten Republik ...(Hier bleibt die Hoffnung, dass unser GG verteidigt werde!)."

    Herzlichst! Detlef







    AntwortenLöschen
  6. Nun dürfte dir die 100%ige wirklich gewiss sein.
    Wenn man all deine Langatmigkeit ausblendet, dann gestehst du ein *absichtlich* das Zustandekommen deiner Versklavung verhindert zu haben. Mehr wird deine Hartzfaschistin vom Amt nicht lesen. Und dass ein SB (du hattest ja mehrere) sich nicht an das Grundgesetz hält oder sich dazu überreden lässt es zur Kenntnis zu nehmen, solltest du mittlerweile gelernt haben.

    Du hast nun knapp einen Monat Zeit um dich auf die Einstellung aller Zahlungen einzustellen.
    Gedenkst du nun endlich gegen die Person vorzugehen, die als Schreibtischtäterin achtlos dein Leben zerstört? Gedenkst du den Alt darauf aufmerksam zu machen, dass er damals bei der Maischberger gelogen hat und man und er dich tatsächlich in Obdachlosigkeit und Hungertod treiben? Hast du dir schon überlegt, wer deinen Blog weiterführt, nachdem du mangels Zahlungsfähigkeit von deinem Provider verabschiedet wirst? Und wo willst du nächtigen, falls nicht vor dem Hartzamt?

    AntwortenLöschen
  7. Es ist schon lächerlich, wenn das Jobcenter schreibt "...angeboten worden"
    und gleichzeitig mit einer Sanktion droht. Ein Angebot kann man ja auch ablehnen.

    Im übrigen ist das allein schon ein Verstoß gegen das Grundgesetz, Artikel 12, denn niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden.

    Aber was interessiert das Jobcenter schon das Grundgesetz.

    AntwortenLöschen
  8. Klasse, Ralph!!!

    LG Marita
    aus Flensburg

    AntwortenLöschen
  9. Schall und Rauch16. Juli 2013 um 21:31

    Die Zeit für eine Ton- und Tempoverschärfung ist gut gewählt.
    Auch wenn es nicht das eigentliche Ziel ist, aber ab und an Blutdruck und Puls der JC in die Höhe treiben, nur um die goldene Regel „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst" mal deutlich zu demonstrieren.

    Für den nun einsetzenden Showdown alles Liebe und Gute



    AntwortenLöschen
  10. Schall und Rauch17. Juli 2013 um 09:01

    „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“

    Nach dieser goldenen Regel treibt Ralph Puls und Blutdruck des JC in die Höhe. So, langsam ist es für diese Leute an der Zeit, sich nach geeigneten und vor allem sinnvollen Tätigkeiten umzusehen.

    Der Showdown kann beginnen. Alles Liebe und Gute für Ralph

    AntwortenLöschen
  11. Die angedrohten Sanktionen widersprechen auch den Aufgaben des SGB! Zitat:

    § 1 SGB I Aufgaben des Sozialgesetzbuchs
    (1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen,
    ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,
    gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen,
    die Familie zu schützen und zu fördern,
    den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und
    besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen.

    (Zitatende)

    Übrigens ist es immer wieder erfrischend, wie auch das Projekt Peine (Torsten Büscher - "Ralphs Bruder im Geiste") auch hier im Gleichklang veröffentlicht: http://www.projekt-peine.de/

    Herzlichst! Detlef

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah Detlef, das ist gut, kann ich gerade gebrauchen. Bespreche nächste Woche mit meinem Anwalt die Klage gegen den VA. Da geht es um Vertragsfreiheit, Zwangsarbeit/Zumutbarkeit, Androhung von Sanktionen, falsche Anamnese, Verweigerung von Fortbildung und Vermittlung.
      Begründung mit Verstößen gegen Paragraphen machen sich immer besser.

      LG Rosi

      Löschen
    2. Rosi, bitte verspreche Dir nicht zuviel, von dieser "Aufgabe", welche in den folgenden §§ und Büchern "gestaltet" wurde, aber immerhin ist dies selbst ein "guter Grund", die Auslegungen zu hinterfragen, welche zu Sanktionen führen.

      Vielleicht schaust Du vor Deiner Besprechung hier noch mal rein, weil sich die Richtervorlage schon abzeichnet. Möge sie bald neue Wege eröffnen, viele Sanktionen verhindern und wenigstens einen mutigen Richter finden, der deshalb Karlsruhe anruft! Möge sie bald auf unseren Kanälen veröffentlicht werden können! Ziel ist ihre breite Anwendung durch viele Kläger gegen Sanktionen.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    3. "...weil sich die Richtervorlage schon abzeichnet."

      Öhhm - eher geht eine Kamelherde mit verbundenen Augen durch's Nadelöhr ohne sich gegenseitig anzurempeln...


      Der Souverän

      Löschen
    4. @Souverän......die Kamelherde passte wahrlich nicht durchs Nadelöhr, die Richtervorlage allerdings ist nun tatsächlich da....

      Löschen
  12. Mal eine vielleicht naive Frage...

    Der "Vermittlungsvorschlag" ist doch rechtlich ein Verwaltungsakt, oder?

    Gilt hier nicht § 33 SGB X Bestimmtheit und Form des Verwaltungsaktes wonach es in Satz 3 heißt:
    "(3) Ein schriftlicher oder elektronischer Verwaltungsakt muss die erlassende Behörde erkennen lassen und die Unterschrift oder die Namenswiedergabe des Behördenleiters, seines Vertreters oder seines Beauftragten enthalten..."

    In dem Schreiben wird zwar behauptet eine Unterschrift sei nicht nötig und es wäre trotzdem rechtswirksam (warum eigentlich?) - aber es fehlt ja nicht nur eine Unterschrift, sondern es ist komplett anonym ohne den Namen eines Urhebers.

    AntwortenLöschen
  13. Aufstehen Frau Von der Leyen! hier gefunden:
    http://altonabloggt.wordpress.com/2013/07/17/aufstehen-frau-von-der-leyen-offener-brief/

    AntwortenLöschen
  14. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht ist - wie die meisten (alten) Sprüche - schlicht falsch und dumm. Gerade Unwissenheit MUß vor Strafe schützen.

    Kinder sind unwissend und müssen ALLES erlernen/erfahren. Man darf sie nicht bestrafen weil sie etwas nicht wissen. Das gleich gilt in gewissem Umfang - also nicht für "selbstverständliches Wissen" - für erwachsene natürlich auch.

    Ansonsten verlangte der Umkehrschluß unmögliches - nämlich das jeder alles weiß.


    Der Souverän

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Mitstreiter, gern gebe ich Euch hier mal einen Link weiter:

    http://www.jobcenter-kreis-pinneberg.de/index.php/service/aktuelles/item/1080-jobcenter-kreis-pinneberg-ratgeber-arbeitslosengeld-ii-erschienen

    Wer unten den Ratgeber öffnet, wird genauso wie ich, nicht mehr aus dem Lachen heraus kommen!

    Wir leben nicht nur in einem Land der Entrechtung, sondern wir leben in dem BEKLOPPTESTEN LAND EUROPAS!

    Herzlichst, Grüße aus Kiel,

    Lutz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Sprechblasen wäre es aber einfacher zu lesen,gerade für den Bürger der sich durch plötzliche Arbeitslosigkeit, in einen Hartz IV Zombie verwandelt hat.
      Allemal spannender wie ein Krimi, zitat:
      "Bässe dröhnen aus Bens Zimmer. Anklopfen ist zwecklos. Sylvia öffnet die Tür. Ihr 16-Jähriger steht mitten im Raum und spielt mit geschlossenen Augen auf einer Luftgitarre. „Ben, kommst du mal, bitte. Wir müssen etwas Wichtiges besprechen.“ Als er nicht reagiert, ist Sylvia in drei Schritten bei der Anlage und schaltet sie aus.
      „Komm. Jetzt. Bitte. Es ist wichtig!“ Ben verdreht die Augen.
      „Och Mann, ich hatte den ganzen Tag Schule und bin echt alle!“
      Doch irgendetwas stimmte nicht."..........
      ....wie wird es wohl weitergehen? Wird sich diese Familie in eine Sozialschmarotzende Hartz IV Familie verwandeln? Das liebe Leser erfahrt ihr in diesem Hartz IV Comic des Jobcenters Kreis Pinneberg, Link siehe oben, in Lutz seinem Kommentar. Wir lenen tatsächlich in einem bekloppten Land, bzw. bekloppten Staat.


      Löschen
    2. Zumindest haben es die Nichtdenker des Jobcenters Pinneberg, mit ihrer Broschüre zu medialer Aufmerksamkeit geschafft. Kaum eine online erscheinende "Zeitung", kommt umhin, hier ihre Kommentare dazu zu geben.
      Welche Geistesblitze in naher Zukunft noch aus den Häusern der BA zu erwarten sind, können wir damit ja erahnen. Alt twitterte schon heute am frühen Morgen:

      "Pinneberg hat einen tollen #ALG2 Ratgeber herausgegeben. #Hartz4 einfach erklärt; auch zum Download "

      Und nein, ich bin kein Follower eines krankhaften Hirns!
      Man kann den Hinweis schon hier finden:
      http://www.rp-online.de/wirtschaft/hartz-iv-empfaenger-sollen-moebel-verkaufen-1.3546148


      Löschen
    3. @Lutz, der Ratgeber macht langsam die Runde.
      Hier zum Beispiel, ironisch untermauert:

      http://www.gegen-stimmen.de/2013/07/hartz-iv-existenznot-fur-sparfuchse/

      Wenn es dadurch mehr Leuten die Augen öffnet, hat das Eigentor wenigstens einen Zweck erfüllt.

      LG Rosi

      Löschen
    4. Liebe Rosi,
      ja, es macht DIE Runde, aber leider erkenne ich auch daraus keine Bereitschaft zur bewussten Änderung.
      Zu vermuten bleibt, dass nach dem Genuss der Medien, heute früh viele Betroffene mit einem Ziegelstein vor ihrem Spülkasten stehen werden und angestrengt überlegen, wie sie den als Sparstein nun durch das Zulaufrohr in den Spülkasten bekommen :)

      Statt Steine aufzunehmen und die Orte der Unwürdigkeit zuzumauern, bleibt es stumm in Deutschland!

      Lg, Lutz

      Löschen
    5. Besser wäre es einen eigenen (Online)-Ratgeber aufzulegen.

      Die Grund- und Menschenrechte und wie man sie in Deutschland einfordern kann und muss.

      Aber ich glaube, da muss man noch viel Überzeugungsarbeit leisten.

      Ich habe jedenfalls bislang hartnäckig Hartz-4 und seine Sanktionen als Ersatz für den von Behörden und Ministerien verursachten Schaden abgelehnt und dies auch immer wieder schriftlich mit dem damit verbundenen Entzug der Grund- und Menschenrechte begründet. Ganz langsam finde ich damit Gehör, bei den Oppositionsparteien und den Medien, leider aber nicht bei den zuständigen Einrichtungen.
      Es gibt also noch viel zu tun.

      Schönes Wochenende aus dem Allgäu
      Claudia

      Löschen
    6. Im Hartz IV Forum von gegen Hartz, ist ein rühriger User damit beschäftigt, einen Sachbearbeitungsratgeber illustriert zusammen zu stellen.
      Es braucht noch etwas Zeit, aber die Mühe wird sich hoffentlich lohnen :)

      Löschen
  16. @Andi: Danke Dir für den Tipp, dass man hier doch kommentieren kann:-)! Ich habe das nämlich nicht gemacht, weil ich mich sträubte, mich bei Google oder einem sonstigen Datensammler mit meinem richtigen Namen registrieren zu müssen! Das mit dem Freischalten finde ich sehr gut - so werden beleidigende und diffamierende Beiträge gar nicht erst erscheinen! Man könnte zwar sagen: "Das ist gegen die Meinungsfreiheit!" Aber: Beleidigung ist ein Straftatbestand! Das Nicht-Veröffentlichen und zugleich das Nicht-Unternehmen rechtlicher Schritte gegen den Verursacher cchützt Ralph und hilft auch dem Beleidiger ungemein, sauber zu bleiben!
    @Ralph: Herrlich offen wieder einmal Dein Beitrag:-)! Ich denke, die 100-%-Sanktion MUSS jetzt kommen! Nachdenklich gemacht hat mich nur Dein Beitrag im Video beim BGE-Papst: Im Sinne des SGB II kann ein Sozialrichter eigentlich gar nicht anders, als Deine Klage gegen eine Sanktion abzuweisen:-(! Ausnahme: Fehler des Jobcenters beim Erstellen der Bescheide! Nur durch die Richter-Vorlage hättest Du noch eine theoretische Chance, bis Karlsruhe durchzukommen! Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das sozusagen "Good Will" des Richters, ob er sich dieser Vorlage überhaupt annimmt oder nicht. Außerdem scheint ja in jedem Gerichtsprozess ein anderer Richter nach Zufallsprinzip ausgelost zu werden. Da gilt es dann, per Zufall einen Richter zu finden, der dem Hartz-IV-System kritisch gegenüber steht - und das tun ja leider nicht viele....:-(!!!

    Lieben Gruß Asterix aus dem Tacheles-Forum:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wahr, die meisten Richter dürften ein CDU/CSU Parteibuch besitzen.....
      Wie siehts denn aus mit Fällen wie Mollath?!
      Ich verspreche mir ehrlich gesagt von der deutschen Justiz zu H4 gar nichts, die werden
      einfach sagen das ist Gesetz jede Arbeit ist zumutbar basta!
      Das könnte nur durch einen Systemwechsel geändert werden sprich Linke/Piraten müssten
      an die Macht, da,das aussichtslos erscheint und "Mutti" wohl auch Ende 2013 noch regieren
      wird wird sich nichts ändern, wenn es soweiter geht werden wir es erleben das wieder Arbeitslager und Arbeitshäuser eingeführt werden für Arbeitslose,Sozialschwache sicher wird man diese aber nicht so nennen sondern als "Motivierungscenter" bezeichnen, der deutsche Michel würde noch Beifall klatschen....es kommen dunkle zeiten auf uns zu!

      Löschen
    2. Das ewige Opfer/Täter-Spiel. Die EGV wäre längst vom Tisch, wenn keiner mehr unterschreibt.
      Die Linke/Piraten machen viel zu wenig Anti-Hartz 4 Wahlkampf um alle Betroffenen an die Urne zu locken!

      LG Rosi

      Löschen
    3. Sicher alles wahr, abgesehen davon, dass es auch andere Parteizugehörigkeiten mit oder ohne Buch bei den Richtern gibt, aber das Grundproblem bleibt. Grade deshalb ist es ja erforderlich diese Vorlage nicht nur zu veröffentlichen, sondern auch vielfach anzuwenden. Einerseits entsteht so eine gewisse Verbreitung, die selbst einige Richter zum Nachdenken bewegen könnte und andererseits gibt es tatsächlich eine kleine Minderheit unter den Richtern, die solch eine Vorlage erwägen und gelegentlich auch durchsetzen könnten. Dafür finden sich immer mal wieder einzelne Beispiele. Also lasst Ralph nicht allein stehen, sondern überlegt, ob Ihr dazu entweder selbst oder in Euren Umfeld diese Vorlage verwenden könnt. Sicher nur selten erfolgreich und es muss mit Sanktionen und Abweisungen gerechnet werden. Zivilcourage erfordert stets Kraft und Mut. Mehr dazu nach der Veröffentlichung, vielleicht schon in den kommenden Tagen.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    4. SPD - Gabriel??? hat ja gerade verlauten lassen, dass er die Leiharbeiterrechte stärken will - Hohn hoch 3!!!

      Mal abgesehen davon, dass das eine vage Absichtserklärung ist, eine Schaumschlägerei?

      Ich habe eine Einzugsermächtigung zurückgezogen, eingezogen wird trotzdem, Anzeige bei der Polizei - richterliche Aussage: Is ne zivilrechtliche Angelegenheit.

      Muss ich klagen, damit das unterbleibt???

      Welches Recht ist hier stark? Wenn es da schon versagt.
      Wozu haben wir die Rechtemacher, wenn das Unrecht schalten und walten kann?

      LG Torsten

      Löschen
  17. "Also lasst Ralph nicht allein stehen,.../

    RB steht offensichtlich eben nicht allein da - ganz im Gegensatz zu den meisten Erwerbslosen. Da muß man ansetzen, daß wir die alleine sind eben nicht allein da stehen.


    Der Souverän

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, genau so meine ich es! Wir dürfen niemanden vergessen und jeden helfen, der ein Problem mit dem Jobcenter hat. Es gibt dafür unterschiedliche Wege, aber wird in der Masse erfolgreicher sein, als wenn wir uns vereinzeln.

      Nicht jeder hat die gleichen Moglichkeiten. Eine Bedarfsgemeinschaft ist leichter erpressbar, genau wie jene, die aus inneren Ängsten oder einer Depression aufhörten, ihre Rechte einzufordern. "Albtraumarbeitslose" bezeichnet jene, die ihre Rechte verteidigen und genau diese werden vom Jobcenter einer besonders aggressiven "Erziehung" unterzogen. Aufstocker, Gründer und jene, die eine besondere Ausbildung vom Jobcenter erwarten, sind leichter erpressbar, weil "Kannleistungen" gefährdet sind.

      Nicht nur die Erwerbslosen haben Angst, sondern auch die Mitarbeiter im Jobcenter. Sicherheitsdienste überwachen den Zugang und die Mitarbeiter sind im besonderen Stress, wenn ein Beistand ihren "Kunden" begleitet. So wird inzwischen den "Kunden" empfohlem, auf ihren Beistand zu verzichten, weil er sonst keinen "Ermessensspielraum" erhalten könne.

      So verschärft sich Hartz4 ständig selbst, genau wie im Film "Das Experiment", wenn die Vorgesetzten diese Situation dulden. Auch Abu Graib belegt, dass Vorgesetzte schon durch die Duldung von Missständen diese forzieren. "Wehret den Anfängen" und vernetzt Euch, um die Menschenwürde zu schützen!

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  18. Verloren haben wir alle .... scheisse ... wie lange wird dieses bescheuerter spiel so laufen . die meisten menschen schlafen während andere mächte mit der hilfe des geldes des medien u.s.w. allen im schacht hält . wieso hört das gericht nicht einmal einen zu vielleicht sagt er die wahrheit und vieleicht hat er und könnte eventuel beweissen aber nein der sturer richter hält sich an das schwarzweiss gedruckte auch wenn es keinen verantwortlichem dort sehen kann z.b. ohne unterschrift .

    was solls der mensch von natur aus agresiv , den solange wir noch was zum essen haben werden wir nie fragen stellen bis das essen nicht mehr da ist , menschen sind Verantwortungslos und da haben die politiker recht in dem sie uns sagen was zu tuen ist und in dem sie unserre rechte weg nehmen , oder aber wir Alle Menschen wachen aus Der Trance auf und nehmen die eigeneverantwortung für uns selbst in die hand . Kontrolle ist ein werkzeug zur gewallt , was ist schon freiheit wenn ich nur die füse vor die tür setzen kann , man will uns ja auch nicht drausen sehen , still sitzen nichts tuen aber frust sammeln , oh ja meine freunde wacht endlich auf selbst dieses problem hier mit der sozialen gerechtigkeit ist nur ein kleines stück vom ganzem grossem kuchen . Die Neue Weltordnung - 95% der weltbevölkerung ausrotung , was können wir da gegen unternehmen , es scheint uns sehr zu gefallen die misstände von weitem zu beobachten und sogar dem traum zu haben etwas dagegen zu unternehmen , aber es bleibt nur ein traum , keiner will sterben aber wir sind doch schon tod wenn wir nur zusehen und so tuen als ob es am ende nicht mein problem währe , echte gerechtigkeit kommt von innen und ich muss sagen es gibt davon zu wenig , da gibt es aber die ignoranten die Egofaschisten komonisten ah ja und die Demokratischekomonisten , was für ein packt , verkauft gekauft alles nur seelen die verloren gingen ...
    ich bin froh was ich bin und das ich noch denken darf. die geschichte wiederhollt sich wieder nur in grossem dimension wahrscheinlich sogar mit grosem bombe 3 weltkrieg , oder wir geben uns geschlagen und vergessen einfach wo für unsere einst Mütter Väter gekämpft haben, was auch heute von der Jugend vergessen wird weil sie Lieber die Manipulation vorziehen als die wahrheit es macht ihnen spass lieber an Ipads und an das neue Zeitalter zu glauben , aber selbst die verstehen so langsam einiges , wir wachen so langsam aus der KOMMA .
    Die Ganze Welt ist betroffen , Und Die Wahrheit ist das man uns einiges verbirgt , viele glauben das sie alles wissen aber wir wissen nur das was die uns Erzählen ..... Hartz 4 ist ein Krebsgeschwür eine Krankheit die nahezu nicht heilbar ist aber sie ist heilbar , die gesamte welt und die menschen sind Erkrankt , Diagnose Lautet ? .....
    du machst es schon sehr gut Ralph das ist der einzige weg denen zu zeigen , das komische daran ist und was mich sehr mit stolz erfüllt egal wie die sache ausgeht am ende gewinnst du Ralph , das nenne ich schiksal . einfall egal wie der ausgeht und jeder ist hinter dir , versteht mich nicht falsch aber ich muss es loswerden , erst wenn wir verlieren werden wir wissen was wir verloren haben , dann werden sich die Menschen erst das zurückhollen was ihnen Gehört , FREIHEI das recht auf selbstbestimmung , das recht recht zu haben für etwas was uns jedem wichtig ist die Würde eines menschen jedes einzelnen .......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @23:55: Stimmt. Ich fürchte, das Blatt wird sich erst wenden, wenn mindestens 1/3 - eher die Hälfte - der Menschen in der "zivilisierten Welt" nicht mehr genug zu Essen hat und friert. Erst dann kommen sie hinter ihren Öfen der geistigen Trägheit hervor und proben den Aufstand, dem dann allerdings das Militär entgegengestellt wird. Ich denke sogar, es muss so kommen. Anders kann der Mensch auf seiner jetzigen Entwicklungsstufe, wo der Kapitalismus als das einzig Wahre und Richtige angesehen wird, gar nicht ticken. Düstere Zeiten ahead...

      Marko

      Löschen
    2. @Anonym 18. Juli 2013 23:55, Zitat:"was solls der mensch von natur aus agresiv"......Nein, das stimmt nicht, das ist der Mensch nicht.
      Das wurde immer und immer wieder erzählt von den Herrschenden, denn so ist die Masse/der Mensch besser zu lenken von Politikern, Priestern, Presse usw. um ihre Macht zu erhalten, weil wir sie ernähren. Vergleiche einmal, was dazu Platon und im Gegensatz Aristoteles sagen. Kurz: Platon ist der Meinung der Mensch sei ein wildes Tier, unfähig zur Selbstdisiplin und zu seinem besten bräuchte er deshalb Herrscher.
      Aristoteles ist anderer Meinung, er meint, der Mensch sei Grundsätzlich gut, er sucht selber selbstständig sein Glück innerhalb einer Gesellschaft.
      Ich bin der Meinung von Aristoteles.
      Eigenverantwortung bedeutet für uns -und das tuen wir ja hier gerade- verantwortungsvoll für unser alle Rechte zu kämpfen. Wir lassen uns nicht treiben, sondern suchen Wege, Sanktionen oder dieses kranke Hartz IV System abzuschaffen und bieten sogar Alternativen an.

      Löschen
    3. Lieber Andi,
      wenn wir auf die Lehre der Geisteswissenschaften blicken, dann stimmt beides, kein entweder oder, sondern ein sowohl als auch. Du kennst bestimmt das Spiegelgesetz. Die persönliche, innere Überzeugung spiegelt sich im Außen. Wenn einem friedlichen Menschen die Bösartigkeit begegnet, sind es die eigenen unerlösten Anteile, die sich zeigen und ich glaube, die haben wir alle in uns.
      Hinzu kommt natürlich auch noch das Kollektiv und seine unerlösten Energien. Hier findet ja gerade ein Umbruch, eine Reinigung statt, siehe Ägypten, Türkei, Südeuropa usw. Und die Pole gleichen sich stets aus, je stärker das Böse agiert, umso stärker wird der Gegenpol, die Aufstände z. B.

      LG Rosi

      Löschen
    4. Liebe Rosi, darum hab ich ja auch geschrieben: ICH bin der Meinung von Aristoteles.
      Ich finde nicht das der Mensch von Natur aus böse/schlecht ist.
      Natürlich wird ein in die enge getriebenes Tier, immer aggressiv reagieren. Eine Löwe der jagt, macht das nicht weil er böse ist, sondern weil er Fressen braucht. Böse ist der nicht, er tut niemanden mit absicht oder aus bösartigkeit weh.
      Was ist aber das Böse?
      Nun könnte man, wie die Herrschenden, argumentieren, da vermischen sich die Grenzen usw.
      Das ist es doch, das erzählen immer die Herrschenden, um eben ihre Macht zu sichern um zu überzeugen das eine Regierung benötigt wird (derzeit möglichst in Brüssel).
      Es gibt aber sehr wohl Grenzen, wenn ich aus freiem Willen, Dinge tue, die andere mit absicht schädigen, dürfte das Böses sein. Oder: Ich tu anderen böses, weil ich es eben kann, oder mir das Freude bereitet, oder bestätigung.
      Ein aufgeklärter Mensch, braucht das meiner Meinung nicht, weil er über solchen Dingen steht.
      Recht hast Du natürlich, wenn man bei beiden Lehren betrachtet, wem die Mehrheit denn (jedenfalls z.Z. noch)folgt.
      Allerdings gibt es im Tierreich (zb. Affen, sind wir ja auch) zwar immer einen Anführer, ist der aber ein Tyrann, verbünden sich die schwächeren und befördern den Tyrann in die ewigen Jagdgründe (was wohl eventuell Deinen letzten Satz auch betrifft, obwohl ich da von diesen von Dir erwähnter Reinigung eher bedenken habe, wer steuert was, zu welchem nutzen, um wem ihre "Demokratie" zu bringen).
      Naja, darum ist es ja wichtig, das immer mehr aufwachen müssen, dazu müssen sie sich Informieren....

      Löschen
    5. Andi, jetzt bis Du aber vom Thema her bei der Evolutionsgeschichte angekommen. Na ja, wir dürfen ja auch mal unser inneres Kind versorgen, lach...

      Mal was anderes, die Petition von Susanne Wiest zum BGE und die Petition von Ralph zur Abschaffung der Sanktionen über einen Kamm zu scheren, der Wahnsinn hat Methode.
      So blöd kann nun wirklich keiner sein, dass man die gewollte Absicht dahinter nicht erkennt.

      Überhaupt ist es reine Willkür, wie lange die Sache hinausgezögert wurde/wird. Intelligenz besteht heutzutage darin, sich gewollt dumm zu stellen, wenn es zweckdienlich ist.

      Stellt Euch mal vor, man hat einen mies bezahlten Job unter Androhung von Sanktionen angenommen und veranstaltet dann dort das totale Chaos, natürlich ohne Absicht... Der Petitionsausschuss zeigt uns wie das geht...

      LG Rosi

      Löschen
  19. Körperliche Gewalt im Jobcenter (diesmal andersherum):

    http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Vorwuerfe-gegen-Jobcenter-Beraterin-fe783954-488c-4c6b-b405-b5cdaf39e314-ds

    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marita,

      dieser Vorfall und die Berichterstattung darüber lassen viele Fragen unbeantwortet. Ein Deeskaltionstraining wäre schon sinnvoll, aber die laufenden Hegas (oder wie die Anweisungen in den Jobcenters sonst noch heißen) vernichten jeglichen menschlichen Ansatz sofort wieder. In diesem Umfeld ist es schon eine Ausnahme, wenn ein Mitarbeiter aus der finanziellen Bedürftigkeit der ihm anvertrauten Mitmenschen keine Lebensunwürdigkeit folgert. Der freundliche Umgangston sollte schon trainiert werden, aber bleibt sinnlos, wenn ansonsten die Selbstbestimmung und der Selbstwert der "Kunden" unterdrückt wird.

      Meist beginnen die "Gespräche" ja recht freundlich, aber die Kennziffern verhindern dann, dass es so nett bleibt. Schließlich muss sich der SB an Gesetze und Vorgaben halten, auch wenn er selber im Zwiespalt zwischen seiner Karriere und seinem Gewissen ständig zerrissen wird. Sein Arbeitgeber erzeugt diesen Druck, aber die "Kunden" müssen den Missmut des SB dann ausbaden, weil der SB es nie lernte, dem eigentlichen Verursacher zu widerstehen.

      Da werden die Menschen nur von außen betrachtet, ohne deren eigene Interessen und Probleme zu berücksichtigen. Schlieslich geht es um die Erfüllung von Kennziffern und nicht um das Glück des "Kunden".

      Oft endet es dann mit Sanktionsandrohungen und der Zeitarbeit. Zu dieser Sklavenarbeit hier noch eine Info: http://www.n-tv.de/ticker/Beruf/Im-Visier-der-Gerichte-Urteile-zur-Leiharbeit-article11022626.html

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
    2. Vom Burnout bis zum Blackout, ist es oft nur ein kleiner Schritt. Entscheidend sind hier die charakterlichen Grundzüge eines Menschen.
      Vom Burnout bis zum Blackout, ist auch eine der kürzesten Karriereleitern, in unserer auf Lohnerwerb zwangsweise orientierten Gesellschaft.
      Schlimmer ist es, die Sache in Gänze weiter zu denken, was wäre wenn?
      Was wäre denn, wenn die "Kundin" in Notwehr erfolgreich gehandelt hätte?
      Zumindest die Presse hätte dann unreflektiert vorverurteilt!

      Wie brisant eine Tätigkeit an der gesellschaftlichen Schnittstelle der strukturierten Existenzvernichtung "von Amtswegen" ist, macht dieser Fall auch deutlich!

      Wir sollten auch diesen Fall im Kontext zu dem Video des Streitgespräches um Sanktionen betrachten, in dem der Professor ja die Staatslinie und die Dogmen der Arbeitswelt so verherrlicht und die damit verbundenen Nöte der Betroffenen ausblendet!

      Was wäre wenn es keine Lohnerwerbslosen in Deutschland gäbe? Müssten dann die Nichtdenker die in Jobcentern ihre Lebenszeit hinter einem Schreibtisch verplempern in eine geschlossene Einrichtung?

      Herzlichst, Grüße aus dem sonnigen Kiel,

      Lutz

      Löschen
  20. Es ist vollkommen richtig: Eine ausschliessliche Einteilung der Menschen in schlecht oder gut ist falsch und führt zu nichts bzw. fördert die Dramatik des Ganzen noch. Es kann so ziemlich alles als relativ schlecht oder aber relativ gut qualifiziert werden, allerdings wäre geboten zu versuchen, vom allgemeinen Durchschnittsbewusstsein der Gesellschaft aus zu urteilen (was zugegebenermaßen oft mehr über den Beurteiler aussagt als über dessen Gegenstand; wir sind aber dennoch hier nicht ganz auf Spekulationen angewiesen). Allein deshalb schon kann ein egozentrisches Kleinkind niemals mit einem egozentrischen Erwachsenen auf eine Stufe gestellt werden! Wer hätte von einem Frühmenschen die ethischen Grundsätze eines Gandhi verlangen wollen? Doch sind all diese Anteile überaus wichtig: sie sind wichtige Bausteine der Entwicklung einerseits sowie lebensnotwendige schlummernde Reserven andererseits (z.B. brauchen wir unsere Aggression in physischen Notwehrsituationen).
    Einen Gradmesser für das echte "Gute" tragen wir alle doch irgendwie in uns; das ist der Eros, der Sonne und Sterne bewegt; dorthin führt die Entwicklung und nur sie. Die Politik vermag höchstens leise Anstösse zu geben, das heisst eine gesunde und keine schwerkranke gegenwärtige, von wo aus man gar eine Betriebsanleitung für unser aller Heil verfertigen will, das hernach selbstverständliche "Routine" sein wird. (Selbst oder gerade Wissenschaftler wie Ranga Yogeshwar äussern sich gelegentlich zu großer Befremdung in diesem Sinn). Doch kann der Mensch sich nicht von der Menschheit ablösen, da alles ein Organismus ist, eine Natur, ein Geist. Deshalb vernimmt man gelegentlich, wenn man nur richtig hinhört, ein einziges grauenhaftes Gewimmer, den Schrei nach erlösender Liebe selbst unter den "widerlichsten" Gestalten z.B. der Politik.

    AntwortenLöschen
  21. Lieber Andi!
    Du schreibst: Was ist das Böse? Diese Frage ist vor allem, ist zunächst einmal uneingeschränkt gut. Sie kann zu immer höheren Graden an Gutheit führen ihrem Basiswert nach; setzt man sich damit jedoch niemals auseinander, wird man zumindest niemals der edelste Charakter unter der Sonne werden.
    Bei normalem Bewusstsein die Frage zu UNTERDRÜCKEN, muss hingegen für das Schlechte stehen; daraus KANN einfach weiter nichts als Jammer und nochmals Jammer entstehen, beharrt man dabei. Mag die oberflächliche Erscheinung auch noch so täuschen. Wir folgern: Also ist Unterdrückung das eigentliche Kriterium von Bösartigkeit. Bei Menschen mit starkem geistigen Gebrechen wird's zwar schwierig, doch beginnt die geistig-moralische Entwicklung normalerweise recht früh, also auch, jedenfalls theoretisch, Formen von Unterdrückung. Und eine ganz andere Frage wäre diejenige der Verantwortlichkeit. Nur, und jetzt kommt's, diese läßt sich überhaupt nur stellen ab einem bestimmten Mindestgrad an Bewusstheit.

    AntwortenLöschen
  22. Ich schicke noch schnell hinterher, dass, wenn ich sage, Unterdrückung ist prinzipiell der Ursprung alles Bösen, damit nicht gesagt werden soll, dass wir uns von jeglicher Autorität freimachen sollen - und auch nicht Dinge wie etwa, dass alle Krebserkrankten an ihrer Erkrankung die hauptsächliche oder auch nur Schuld trügen. Man muss hier sehr sorgfältig und differenziert nach den Ebenen Ausschau halten, auf welchen die Unterdrückung stattfindet. Doch auch wenn es vielfältige Schattenspiele gibt (beim Krebs lediglich den einen Aspekt zu betrachten wäre Wahnsinn), so gibt es doch nur einen absoluten Quell der Finsternis - das sind die auf Dauer verheerend wirkenden bloßen Abspaltungen eines ursprünglich gedachten Ganzen, Aussperrungen des Lichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym, naja, im Grunde liegt mir ja Fachsimpeln eher nicht.
      Eine Obrige Autorität braucht ganz sicher Niemand, hier könnte das frühere Modell der Räte Regierung greifen (das wurde aus guten Grund immer kaputtgemacht), Leute aus dem Volk, wie es sich gehört, das wäre dann Demokratie. Nachdem verschiedene Mitglieder aus dem Volk beraten und im sinne des VOLKES tatsächlich bestimmt haben, kehren sie, bis zum nächsten gebrauchten Rat in unsere Mitte zurück (oder so ähnlich), sie sitzen also nicht die ganze Zeit an den Hebeln und kapseln sich nicht vom Volk ab, um später losgelöst und realitätsfern einfach wie sie möchten zu bestimmen (Diktatur).
      Krebs ist ja nun auch keine Unterdrückung von selbsternannten Autoritäten.
      Also ein Krebserkrankter ist auf alle Fälle nicht schuld an seiner Krankheit, mal davon abgesehen, das Krebs nur eine schlechte Bezeichnung dafür ist, die Krebszellen hat schließlich jedes Lebewesen von vornherein in sich. Es dient der Evolution. Sonst hätte sich nicht ein Lebewesen entwickelt. Wissenschaftlich betrachtet, sind dies die Zellen die veränderungen im Erbgut ermöglichen, das zb. ganz früher Fische Beine bekamen, oder es massig verschiedenartige Lebewesen gibt, die alle im Grunde von einander abstammen.
      Mit dem absoluten Quell der Finsternis versteh ich so nicht, dann müsste es auch den Quell der Helligkeit geben, bei solchen Dingen passe ich, das ist mir dann zu Philosophisch. Ich denke auch, das geht jetzt hier doch am Thema vorbei, oder? Sinnfreie Diskussion?

      Löschen
    2. @Andi, eine Räterepublik gab es schon und ein Scheitern der Räterepublik in der Folge auch.
      Ein Geschichtsbuch hilft da weiter.
      Was ich noch so hier gelesen habe, ist ein Diskurs im Zusammenhang mit "dem Bösen".
      Von Aristoteles von psychologischen Zusammenhängen, von Entwicklungsprozessen und den damit verbundenen Ängsten.
      Die Frage nach den Ursachen aus zeitnaher Geschichte, erfordert etwas mehr Zeit.
      So etwas um 1:25:12 h, recht komprimiert, von Marx und Engels, vom Shaw, bis zu Schröder und Putin.

      Es sollte nur den Horizont erweitern!

      http://www.youtube.com/watch?v=YM_bsoM_XAM

      Löschen
    3. @Lutz...
      Danke für Deinen Link, den ich mir ansehen werde...Natürlich weiß ich, das es eine Räteregierung gab...sonst hätte ich sie wohl nicht erwähnt. Bitte nicht so überheblich ("ein Geschichtsbuch hilft da weiter").
      Gescheitert ist sie eher nicht, wohl aber untergraben und verraten (wie so oft in der Geschichte), wenn ich hier mal als Beispiel Oktober 1917 nehme, eine Forderung des Volkes:"Alle Macht den Räten" bedeutete für die Bolschewiki.."aber unter unserer Führung". Allerdings hat diese Revolution nicht unter ihrer Führung stattgefunden, sondern wurde wiederum von den Arbeitern und Soldaten, die in Räten organisiert waren, durchgeführt. Die Bolschewiki schafften es jedoch, sich dabei in die Räte zu etablieren. Anfang 1918 wurden in einer geheimen Blutnacht nach schwarzen listen alle andersdenkenden fortschrittlichen Kräfte und Führer der Revolution von den Bolschewiki beseitigt. Der nachfolgende Aufstand der Kronstädter Matrosen und Arbeiter zur Wiedererrichtung der Räteherrschaft der Arbeiter, Bauern, Matrosen und Soldaten wurde brutal von Kommissar Trotzki niedergeschlagen..."...auszugsweise aus dem Buch:"Die Geschichte der Machnobewegung in der Ukraine 1917-1922" von P. Arschinoff (sorry, der Mann heißt tatsächlich so). Hier kannst auch Du eventuell Deinen Horizont erweitern.

      Löschen
    4. Welches Buch ist für welches Problem die Bibel?

      Sorry, die Zeiten wo ich allen Hinweisen hinterherhaschte, sie versuchte zu berücksichtigen, die Meinung von dem über den in der x-ten Ausfertigung meinte gelesen haben zu müssen - sind vorbei.
      Heute siend meine Anforderungen:
      Wissenschaftlichkeit muss gegeben sein. (Gab's mal. Ist heute dem Auftraggeber - wes Brot ich eß - geschuldet oder dem Zeitgeist mit wenigen Ausnahmen)

      Also wann schrieb Arschinoff dieses Buch, welcher Verlag veröffentlichte es, inwieweit wurde der historische Materialismus in seiner Dialektik dargestellt?

      Andi, ich trau es Dir zu. Auszuwählen. Ich kenne aber auch die verleumdenden Fallstricke, denen gegenüber ich - und ich denke berechtigterweise - mächtig misstrauisch geworden bin.

      Wieviel Räterepublik ist wann möglich? In der DDR wurde die ABI auch später restriktiv behandelt, was nicht mehr funktionierte - ein Fehler des mehreitlich durch die SED bestimmen Staatswesens.

      LG Torsten

      Löschen
    5. @Lutz:

      Das Video ist eindrucksvoll. Ich habe die Geschichte auch gehört. Etwas anders. Die Kulacken wollten kein Getreide herausgeben. Die Menschen in den Städten hungerten. Die Kulacken wurden bei solchen Gesetzeszuwiderhandlungen auch erschossen.

      Die Geschichte in "Deinem" Video ist mir zu abenteuerlich.

      Und zu wenig belegt.

      Und die Behauptung, zunächst werden die Kommunisten erstmal 10% ermorden, um eine Wandlung zu erreichen, zeigt für mich die antikommunistische Zielsetzung dieses - entschuldige - aus meiner Sicht Machwerkes.

      1984 - Totalitarismus - trifft neben dem Faschismus doch eher auf das SGB II $ 31 zu???

      LG Torsten

      Löschen
    6. @Lutz.......Verleumdenden Fallstricke, ja, sind überall, geb ich Dir recht. am Ende schreib ich Dir einfach mal den Link auf, der die von Dir gestellte Fragen von: welcher Verlag, wann geschrieben, usw. enthalten sind, es ist nicht sehr viel, aber erklärt Deine Fragen. Ich denke nicht, das es sich um eine der sogenannten Verschwörungstheorien handelt (auch damit hab ich mich befasst, aus Intressen Gründen und nicht aus blindem Glauben Gründen)...Desweiteren: Du weißt selber, das wir in der DDR auch nicht die volle Wahrheit der Geschichte erzählt bekamen, wir haben gelernt, das die Kommunisten immer gutes taten...war es denn so???.
      Ich hab jetzt gerade selber erstmalig nach dem Verlag geschaut, ich denke vom Gesamtgefühl wird er Deine Kritik natürlich finden und bestätigen, gebe allerdings zu bedenken, das der Schriftsteller sich kritisch mit denen die sich damals Kommunisten nannten gab/gibt. Er war selber mittendrin.
      Fallstricke sind, wie es der Torsten erwähnt, ja auch in Deinem Video, wenn man so will. Wenn man so will, kann man auch sagen, diese Video ist auch eine Verschwörungstheorie usw.
      Misstrauisch ist gut, aber wenns zur Paranoia wird weniger, ohnehin liegt die Wahrheit, auch in Bezug zur Geschichte, wohl im Auge des Betrachters und irgendwo dazwischen, was will ich sehen, was hören, und vor allem WER schrieb die Geschichte? (wohl die, die jeweils am "Steuer" saßen).
      Hier mal der Link und seine eigene Meinung bilden zu den Informationen, mögen sie auch kritisch, oder ablehnend sein:
      http://www.unrast-verlag.de/gesamtprogramm/reihen/klassiker-der-sozialrevolte/die-geschichte-der-machno-bewegung-294-detail

      Löschen
    7. @Andi - Danke für die Erklärung

      Jeder beruft sich, wenn's ihm passt, auf etwas Gewesenes, was zur Erreichung seines Zieles hilfreich sein kann. Selten ist man dabei kritisch.

      Es wird aus verschiedenen Gesichtspunkten geschrieben:
      - im Sinne des Auftraggebers (mit Zielvorgabe)
      - aus eigenem Idealismus
      - als Dokumentation (wissenschaftlich: dialektisch-historisch-materialistisch)

      Die Vorgehensweise der Manchno - Bewegung ist anarchistisch.
      Für den Schriftsteller Arschinoff war das das Ideal.
      Die Beendigung seines Ideals durch die rote Armee beschreibt er folgerichtig als Niederschlagung.

      Es bleibt die Frage:
      Wie sieht die ideal modellierte Gesellschaft aus?
      Wieviel Menschlichkeit ist Norm (oder besser Minimales praktiziertes Gesetz)
      Wieviel Restriktion (Regelung, Einschränkung) ist nötig?
      Wieviel Freiraum für wen soll geschaffen werden?
      Wieviel Sozialkompetenz müssen die Regierenden haben?
      Welche Kontrolle soll von wem ausgeübt werden (Arbeiterkontrolle - W.I. Lenin)
      Wie sollen dise Normen und Freiräume der Gesellschaft vermittelt werden?

      Sicher ist diese Aufzählung unvollständig. Aber es sind alles Fragmente, die wir hier beisteuern.
      In der DDR wurde nicht zu allem die Wahrheit gesagt, aber meiner Erfahrung nach sehr viel mehr und wesentlicher als heute.

      Ein Beispiel der willentlichen Berichterstattung, später kritisiert:
      "3,7 Millionen Katholiken haben dem Papst zum Abschluss des Weltjugendtags am vergangenen Sonntag in Rio zugejubelt - so vermeldete es stolz der Vatikan. Doch Statistiker rechneten jetzt nach und kamen zu dem Schluss: Das wären 7,4 Menschen pro Quadratmeter gewesen."

      Mache sich jeder seinen eigenen Reim darauf.

      LG Torsten

      Löschen
    8. @Torsten........nun, es ging ja eigentlich nur um die Idee der Räteregierung. Das diese von sogenannten Kommunisten zerschlagen wurden und diese nicht immer die "feinen Herren" waren und auch mal die Geschichte verdrehten, dürfte, wenn man ehrlich ist, auf der Hand liegen. Ich habe nichts gegen Kommunisten, sofern sie denn auch tatsächlich welche sind. Was teilweise unter diesen passierte, hatte rein gar nichts mit dem Manifest von Marx zu tun und Marx würde sich wohl im Grabe umdrehen. Wenn ich ein Kommunist wäre, der tatsächlich veränderung und ein besseres Leben für alle ermöglich möchte, ist es nicht von Vorteil zu lügen, oder Fehler zu beschwichtigen und zu verdrehen.
      Das schadet dem ohnehin schlechten ruf und wird nicht eine verbesserung oder veränderung in eine positive Richtung bringen.
      Das dürfte auf der Hand liegen, denn wer würde gern unter solchen Vorzeichen leben wollen?
      Mal als Beispiel:
      Du kannst Dich über die Blödheit und unfassbarer Ignoranz einiger sogenannter Kommunisten unter folgenden Link selber informieren, es geht um Pol Pott (hier auch die Kommentare mit lesen), Wiegesagt, wär ich Kommunist, ich würde mich schämen, es kommt mir genauso vor, als wenn von rechter Seite bestritten wird, das Hitler ein Verbrecher war (obwohl ich rechts mit links nicht gleichsetzen möchte, weil politisch gesehen links nicht einfach mal so, das bloße gegenteil zu rechts ist), aber lies selbst:
      http://sascha313.blog.de/2013/07/29/ljubow-pribatkowa-pol-pot-16275133/

      Löschen
    9. @Andi

      tja, Gruß erstmal. Ich weiß ja, dass Du klug bist.
      Die Frage ist immer: Wie soll es weitergehen?
      Dialektik: Es ist immer beides im Spiel: Gut und Böse. (Jing und Jang,...)

      Weiter: Es soll einen Fortschritt geben!

      Was ist Fortschritt?
      Beim Baby: Es lächelt, "Mama", es läuft ...
      In der Wissenschaft: Es wurde ... erkannt ...

      In der Gesellschaft?

      Es ist heute ein Gesetz aus dem Mittelalter undenkbar: "Wenn es den Gutsherrn friert, möge er einem Leibeigenen den Bauch aufschlitzen um seine Füße in dessen Gedärmen zu wärmen"

      Die Sowjetarmee brachte den Humanismus nach Europa zurück und schaffte die Grundlage für wesentliche soziale Fortschritte.
      Und: Es gab und gibt keine Machthaber ohne Grausamkeiten, je nach (kalter / heißer) Kriegsgefahr mehr oder weniger human. In welchenm Maße, welche Toten zu Opfern der Politik zu zählen sind, welche Statistiken geführt werden, das obliegt den Machthabern. Die Hartz - Toten sind poitische Opfer des Merkel-Regimes? Westdeutsches systematisches Doping (notwendigerweise unter dem Gesichtspunkt der Kapitalmaximierung) ist 2013 bekannt???
      Nichts ist dem Kapitalismus so eigen wie Korruption und Lügen. Auch tröpfchenweise Wahrheit gehört dazu (Snowden, wenn auch bekämpft).
      Nichts ist der Idee des Sozialismus so fremd wie Korruption und Lügen. Wahrheit gehört dazu. Meinungsfördernde Verdrehungen auch.
      Es sind Mittel des Machterhalts und die sind nicht immer fein (Geheimdienste). Gab es schon einal einen Kommunisten? Kann ein Kommunist in einer solchen Weltordnung existieren oder zwint ihn das Umfeld dazu, nur Sozialist zu sein? (Lenin, die Umwelt formt den Menschen).
      (Damit sollte Deine Frage beantwortet sein, Andi.)

      Was zählt:
      Geschichtliche Tatsachen nicht ignorieren! Faschismus hat seine Wurzel im Kapitalismus! Die Ausgrenzung von Asylbewerbern ist Praxis, noch ohne Kennzeichnungsplicht. Hatten wir schon mal, wurde hier nie richtig ausgemerzt.
      Die Dialektik des Sozialismus anzuerkennen, gehört zur Wahrheit. Seine Forschrittlichkeit zu verdammen, zur gesellschaftlich geförderten Dummheit.
      Dieser Dummheit schließe ich mich nicht an.

      LG Torsten

      Löschen
    10. @Andi, zum Pol-Pot Artikel

      Hi,
      ist interessant. Der Verdammung der Vietnamesen zu folgen, fällt mir schwer, ist aber möglich. Der Arikel ist sehr sachlich geschrieben.
      Ja, es hat bei fast jeder Machtübernahme Massentötungen gegeben.
      Ja, und es ist immer wieder zu hinterfragen, ob Massentötungen, so sie nach fortschrittlichen Revolutionen durchgeführt wurden, gerechtfertigt gewesen sind. Bei der Beschreibung der Ausgangslage in Kambodscha wage ich keine Verurteilung der Maßnahmen.

      Ich denke, zu oft gestehen wir dem Kapitalismus (imperialismus, Faschismus und allen Spielarten) zu, Der Erfolg heiligt die Mittel. (Ist ja noch mal gut gegangen)
      Es ist richtig, das nicht anzuerkennen. Aber das einseitig bei den "Kommunisten" zu kritisieren, ist falsch.
      Es ist die Darstellung des Verhältnisses.
      Pol-Pot hat Massen vor dem Verhungern gerettet, wie da beschrieben, nachdem die USA die ungünstigen Ausgangsbedingungen (verbrannte Erde, 33% der Bevölkerung ermordet) hinterlassen hatten.
      Bei der Hinterfragung des Massentötens kann ICH!!! die Notwendigkeit der Härte bezweifeln, aber nicht verurteilen.
      Wie human war welcher Inhaber einer Staatsmacht?
      Ich messe das nicht am Profit einiger, sondern an den Ergebnissen für das allgemeine Volk.

      LG Torsten

      Löschen
    11. @Torsten.....NEIN! Du verstehst mich nicht!
      Es geht ja eher darum, das die, die sich Kommunisten nennen (naja eben nicht alle) sich Geschichtlich KEINE Fehler eingestehen. Das ist wiederum ein riesengroßer Fehler (siehe Pol Pott Thema, jeder weis was das für einer war, was er getan hat..soll man das verschleiern?....man beachte den gegenkommentar der Vitnamesin Katynka).
      Ich meine wäre ich Kommunist, würde ich doch nicht Pol Pott hochleben lassen, ich würde die Fehler kritisieren und nicht unter den Tisch kehren.
      Also nochmal zurück zu kommen (ich habe anhand meines Artikels gemerkt, das ich eigentlich um den heißen Brei rede/schreibe).
      Also 1.Marx hatte schon recht, das ist nicht von der Hand zu weisen, dazu brauch ich das Kapital nicht einmal lesen.
      2. Ich hasse keine Kommunisten...im grunde hasse ich niemanden.
      3. Kapitalismus ist vom grunde her scheiße.
      4.Nocheinmal neu: Es ging oben um die Idee der Räteregierung (ich weiß interessiert heute kein Schwein, aber deswegen startete ja diese Diskussion): Der Arschinoff meint die Kommunisten damals haben das blutig zerschlagen (anstatt zusammen zu arbeiten). Du meinst in etwa: Nein, die haben nur "abgelöst". Was ist wahr? Anhand dieses Artikels über den angeblich netten Pol Pott, oder auch "Kommunisten" wie Mielke (auweia, wenn der kein Polizistenmörder war und Vollidiot, dann weis ich auch nicht), kann man mit 100% sicherheit davon ausgehen, das einige Kommunisten auch lügen und verdrehen. Von daher wäre die Geschichte der Machnobewegung von Arschinoff wahr...
      Ich möchte dazu nocheinmal auf den Verlag hinweisen (war mir selber nicht bekannt, da ich nicht nicht immer nachsehe, welche Verlag, welcher ist: höchstens Verschwörungstheorien, da reicht ein kurzer Blick um einiges zu erklären):
      Wie Du eventuell am Verlag siehst gibt es dort Anarchistische UND Kommunistische Literatur, friedlich nebeneinander!!! und zwietracht oder Hass wird dort auch nicht gesäet, dazu kann man dort ja die einleitung lesen, die sehr schön geschrieben ist. Von daher, ist es doch möglich das Kommunisten in der Geschichte große Fehler gemacht haben und machen (verschleierung um Pol Pott Artikel, oder einige von denen hetzen zb über die Linke, auweia). Pol Pott hat Masse vor dem Verhungern bewahrt, aber auch Massen ermordet.Das dürfte das Volk gewesen sein (siehe hier genau Kommentar von Katynka).
      Man darf aber nichts verschleiern und verdrehen, meist kommt die Wahrheit immer ans Licht (siehe auch greultaten in der Geschichte der Christen!). Ich bin für absolute Ehrlichkeit.
      Wie human ein Inhaber einer Staatsmacht war....wenn man besser sein möchte, ermordet man lieber nach Möglichkeit niemanden.
      Dem Kapitalismus gesteht man doch eher Erfolg zu, wenn man eigene Fehler verschleiert oder verdreht, oder nicht?
      Wegen all der eigenen Lügen, gesteht man dem Kapitalismus alles zu.
      Einen realen Kommunismus gab es natürlich nicht, der entwickelt sich bekanntlich aus dem Sozialismus, das dürfte auch nur Weltweit funktionieren, aber auch nur auf der Basis der Ehrlichkeit und friedlichen Zusammenlebens.
      Torsten, ich denke, wir verstehen uns, ich wollte mit dem Artikel ja nicht den Kommunismus angreifen, es hat sich ja eben diese Diskussion so ergeben. Wenn es schadet, darüber zu reden/schreiben, was ist es dann wert?

      Löschen
    12. @Andi

      schön, man sollte die Wahrheit sagen. Dazu gehört, dass man Fehler eingesteht und die Konsequenzen zieht. Das passiert im Kapitalismus nie (zumindest wenn es dem Maxilamlprofit schadet). Auf welches "Konto" gehen eigentlich die über 1000 umgebrachten (in die Bauruine zur Arbeit getriebenen) Arbeiterinnen in Bangladesh?

      Kommunisten sehen die Wahrheit ein. Aber den endlosen Diffamierungen seit 1917 stehen sie skeptisch gegenüber.
      Die USA haben 2 Millionen Menschen in Kambodscha umgebracht (in 2 Jahren), wieviel waren sind bei Pol-Pot zu Tode gekommen?

      1989 dachte ich auch, endlich kann ich alles erfahren. Das Wesentliche, was ich erfuhr, war, dass über die DDR sehr viel gelogen wurde. Stichhaltig war was? Zwangsadoptionen - Fehlanzeige ...

      Bei allem Informationsmüll, der über uns abgeladen wird, ist es wesentlich, das Wichtige zu sagen, zu anderem kommt man nicht, wenn man das Weltbild einigermaßen wahrheitsgetreu wiedergeben will. Zu DDR-Zeiten wären tiefere Betrachtungen möglich gewesen, heute gilt es, das Weltbild einigermaßen als fortschrittlich oder rückschrittlich darzustellen.
      Und dazu gehören die (noch nicht mal bewiesenen) Aussagen über Verbrechen der Kommunisten aus meiner Sicht nicht. Genausowenig wie die wahre Aussage: Zyklon-B hilft gegen Krebs. Mit diesen Nebenschauplätzen, deren sachliche Wertung einer mehrwöchigen Recherge bedarf, wird den Rechtsextremen Vorschub geleistet, wohlwollend von den kontnuierlich braunen Parteien begleitet.

      Das will ich nicht! Die Sachlcihkeit fand ich in der angewandten Wissenschaftlichkeit - zu Zeiten des Sozialismus und wenig danach - entstanden.

      LG Torsten

      Löschen
    13. @Torsten.....im Grunde hab ich ja alles dazu gesagt. Na, die Rechtsextremen haben doch ihren eigenen Verbrecher: Hitler und Gefolge, sowie Nationalsozialismus das falsche Wort ist, denn es müsste Nationalkapitalismus heißen, denn er steht ja nicht für soziale Umgestaltung, am Kapitalismus wird auch nicht gerüttelt, denn er steht weiterhin für ausbeutung des Menschen durch den Menschen, mit echten Demokratiansatz haben sie auch nichts zu tun.
      Ich persönlich möchte hier abschließen (wiegesagt, es ging mir nicht um "schlechtmachen" von Kommunisten), mit einem sehr schönen Text, den mehr oder weniger eine Private Person zu diesem Thema geschrieben hat:
      "Die Angst vor Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und damit verbundener sozialer Umgestaltung sind größer als die Angst vor dem Pakt mit dem Teufel.
      Wirkliche Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit hat es nur kurzzeitig und in Ansätzen gegeben. Die alten Kräfte des Geldes und der Macht waren immer hinter der Maske des Verrates und des Betruges bereit, alles, einschließlich Mord zu tun, um die Knechtschaft wieder zu errichten. Dennoch war jeder Versuch sie zu brechen, ein kleiner Schritt nach vorn-ein kleiner Schritt-Knechtschaft, Unterdrückung, Ausbeutung und damit verbundene Armut abzuschaffen und eine neue menschenwürdige Ordnung aufzubauen.
      Es wurde die Leibeigenschaft abgeschafft, die Macht der Fürsten gebrochen, die Macht der Besitzenden wenigstens eingeschränkt, die Gleichberechtigung der Frau und einige Menschenrechte erworben.Obwohl uns diese Menschenrechte und ein würdiges Leben von Hause aus zustehen, mussten Generationen von Menschen unter Einsatz ihres Lebens dafür kämpfen. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit hat sie überall und in allen Zeiten begleitet. Diese drei Worte, die auch von einigen mißbraucht wurden, sind der Grundstein gesellschaftlichen Fortschritts.
      Obwohl so oft ausgerufen ist nicht alles erreicht, was sie ausdrücken und Erreichtes ist jederzeit in Gefahr. Multinationale Konzerne, Globalisierung des Kapitals umklammern ohne Rücksicht auf Verluste an Menschenleben und Umwelt unsere Heimat, die Erde.
      Deshalb die Erinnerung an die Werte, die uns vorwärtsbebracht haben und zu dem gemacht haben, was wir sind-denkende Geschöpfe, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen.
      Wenn nicht, sind wir nur eine Horde wildgewordener Affen, die sich gegenseitig nur zum Spaß auf den Mond schiessen, die mit Atomkraft und mit Gentechnik spielen, um eine lila Banane zu bekommen."

      Löschen
    14. @Andi:
      Ja, schließen wir damit ab.

      Ein großes, umfassendes Verständnis des Volkes zu erreichen ist durch die Gesellschaft nicht gewünscht, weshalb Desinformationsministerien arbeiten.

      Informationen zum Beleg der Menschlichkeit oder Unmeschlicheit der einen oder anderen Verfahrensweise allumfassend beleuchtet (heutige Zeit: DHM) zu bekommen wird im Sinne der jeweils Herrschenden bewußt hintertrieben (m.u.E. im Kapitalismus mehr - allgemeine Krise) und bedarf daher hoher Intelligenz zum durchschauen.

      Um den Desinformationen entgegenzuwirken ist es Notwendig, Das Wesentliche hervorzuheben ohne das weniger Wesentliche zu ignorieren, aber als Randnotiz.

      So kann man sich und ggf. auch andere vor den Rattenfängern und lila Bananen schützen und eine menschliche Gesellschaft mit fördern.

      LG Torsten

      Löschen
  23. Hier finden wir das Video zum Streitgespräch vom 25.06.2013!

    Hartz-IV-Sanktionen verfassungswidrig?
    http://www.youtube.com/watch?v=G_hOshhYj2c

    Herzlichst, Grüße aus dem sonnigen Kiel,

    Lutz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lutz,

      für die Verbreitung dieses Links. Er steht bereits auf "wir sind Boes" und bald auch bei Ralph.

      Übrigens werden auch in Berlin heute 30°C und Sonne pur angekündigt. Gut, dass es hier noch einige freie Badestellen gibt, wie wohl auch im Strandbad Müggelsee, welches trotz Baustelle, Reparatur und Umbau derzeit kostenlos erreichbar bleibt.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  24. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Detlef.....Danke. Es ist sehr sehr viel lese und Bildestoff, habe kurz reingesehen und fand schon einige gute Argumentationen, jetzt müssten nur die Sozialrichter überzeugt werden...das ist der Haken.
      Und Zeit braucht sowas, viel Zeit.
      Ich hoffe, viele werden dort lesen und sich Argumentationshilfen dort her nehmen, man könnte den Link auch verbreiten.

      Löschen
    2. Danke Andi,

      bitte nur noch etwas Geduld! Ralph erwartet die nächste Sanktion und ist am kommenden Dienstag erstmal bei Inge in Hamburg. Danach gibt es die Presseinfo und dann geht es richtig los.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  25. Böse?

    Meine überzeugendste Antwort dazu fand ich:

    Der dem Menschen ein Wolf ist, ist kein Mensch, sondern
    Ein Wolf
    Furchtbar
    Böse
    Unempfindlich

    aus:
    Der Kommunismus ist das Mittlere

    Eine Antwort nach der Uraufführung von Brechts "Die Mutter" auf den Vorwurf der bürgerlichen Presse, der Kommunismus sei nur die Sache einer kleinen extremen Minderheit (datiert 1932)

    Quelle: Neue rheinische Zeitung
    (http://www.die-linke.de/nc/dielinke/nachrichten/detail/artikel/texte-zum-kommunismus/) Nr.2

    LG Torsten

    AntwortenLöschen
  26. Bald geht´s los!

    Unsere Richtervorlage bedarf noch letzter Abstimmungen vor der großen Veröffentlichung.

    Es gab schon Richtervorlagen, auch im Sozialrecht, wie grade jetzt in Berlin:
    http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/sg/s_55_as_9238.12.html

    wobei es dort um die Höhe und Berechnung der Grundsicherung besonders von Familien geht. Dabei gibt es immer mehrere Hürden.

    Sollte tatsächlich eine gut begründete Richtervorlage vom BVG angenommen werden, so holt sich dieses Gericht erstmal Rat von Experten des speziellen Rechtsgebietes, der Parteien, Kirchen und Sozialverbände. Hier weht überall ein nicht zu unterschätzender Gegenwind. Man nennt es die herrschende Meinung. Diese lässt kaum Veränderungen zu und diese Meinung bezeichnet Kläger leicht als Umstürzler, die weltfremd und schmarotzend Unruhe stiften.

    Also ist eine Richtervorlage schon ein Etappensieg, aber noch weit davon entfernt, dass das BVG dem voll inhaltlich zustimmt.

    Herzlichst! Detlef

    AntwortenLöschen
  27. Ich habe jetzt drei Klagen am Laufen, zwei wegen falscher Miete-Berechnung und eine gegen den VA. Sobald mein Anwalt aus dem Urlaub zurück ist, mache ich ihn auf die Richtervorlage aufmerksam.

    Übrigens die Fehler im Ratgeber aus Pinneberg betreffen viele Jobcenter bundesweit.

    Zum Beispiel die Weigerung der Kostenübernahme bei Bewerbungen für 450 €-Jobs. Ein 450 €-Job senkt die Leistung um 280 €, da spielt es keine Rolle, ob versicherungspflichtig oder nicht. Also auch hier sofort Widerspruch einlegen, falls die Ablehnung der Erstattung eintrifft.

    LG Rosi

    AntwortenLöschen
  28. GEFAHR: KOPULIEREN STATT ARBEITEN??

    Die Presseabteilung der Armutsagentur hat wieder zugeschlagen.

    Hintergrund: Dem Londoner Bürgermeister gefällt Berlin. Neben Wurstplatten und kiffenden Erdbeermädchen, fiel ihm dabei auf, dass öffentlich kopulierende Berliner 150 Euro Strafe für Erregung öffentlichen Ärgernisses zahlen müssen. Sofern sie einen Job haben.

    Sind sie arbeitslos, zahlen sie nur 34 Euro.

    Das gefällt der Armutsagentur nun überhaupt nicht, und sie ließ verlauten:

    "Das setzt falsche Anreize und spaltet die Gesellschaft. Im Straßenverkehr gibt es ja auch nur einen Bußgeldkatalog."

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/boris-johnsons-liebe-zu-berlin-ploetzlich-geht-es-nur-noch-um-sex-1.1730284

    Der Kommentar wurde zwar nachträglich dementiert, bzw. modifiziert. Nichtsdestotrotz durften wir wieder einmal einen Einblick in die Gedankenwelt der Nürnberger Sanktionskrieger erhalten:

    Menschen lassen sich durch Anreizsysteme steuern. Also: Wenn jemand im Park kopuliert, dann nicht, weil er Lust dazu hat, sondern weil die Behörden entsprechende Anreize setzen.

    Offenbar befürchtet die Agentur auch, dass Hartz-IV-Empfänger angesichts unzureichender Sanktionsdrohung, vermehrt zur Kopulation in öffentlichen Grünanlagen übergehen könnten.

    Vermutlich fürchtet man die Bild-Schlagzeile:

    "Rammeln statt Bewerben: Wer schützt uns vor den geilen Arbeitslosen?"

    Ich schlage vor, dass die oberen Etagen von Arbeitsministerium und Armutsagentur, sich eine Auszeit nehmen. Vielleicht in einer geschlossenen Einrichtung, in der sie sich in aller Ruhe Gedanken über ihr krankes Menschenbild machen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ungerecht im allgemeinen finde ich auch, das ein Politiker,der öffentlich kopuliert, zwar dann 150 Euro strafe zahlen muss, da er aber sehr viel mehr Geld besitzt als ein Hartz IV Bezieher, ihm das bischen Geld (150) Euro also gar nicht belastet und fehlt. Das setzt falsche Anreize. Der Politiker könnte außerdem ja diese Ordnungswidrigkeit wieder begehen könnte...DAS spaltet die Gesellschaft! :D
      .....Ich weiß nicht, was in den Köpfen der "Arbeits"agenturen BA usw. vorgeht, Dein letzter Satz ist durchaus zu überdenken.

      Löschen
    2. @Andi:

      Darauf ist besonders diese Gesellschaftsunordnung aus: Vermögende schützen. Noch eindeutiger wird es, wenn ein weisungsgebundener Chauffeur zu schnell zu fahren hat und auch die Strafe nicht der Chauffierte bekommt.

      Aber - das war noch nie abgeschafft bzw. die Strafen ausgeglichen. Nur wegen wesentlich geringerer Gehaltsspannen waren die Strafen besser angenähert, so sie denn gezahlt werden mussten.

      LG Torsten

      Löschen
    3. @Torsten....So siehts aus.
      Sorry für das Wort-Kauderwelsch von mir in der 5. Zeile: Formulierungsfehler der mir jetzt erst auffällt...ihr wisst was gemeint ist.

      Löschen
  29. Hallo Ralph und Team! Möchte mich bedanken, für die Richtervorlage, für diese Großartige Arbeit, auch im allgemeinen und hoffen, das es in Zukunft Früchte trägt und es mit der vorlage in Zukunft viele andere Ralph Boes gibt, die sich damit aufmachen um die Gesellschaft verbessern und damit neugestalten. Sanktionen sind und bleiben nun einmal Menschenverachtend und müssen verschwinden!!!
    Rückblichend kann man sagen, es hat sich doch einiges bewegt.
    Leider kann ich selber nicht klagen (jedenfalls derzeit nicht), da ich nach 1 Jahr Kampf keine EGV und keinen VA mehr erhalte (Auch ein verdienst aus dem Hause Boes und Team). Habe allerdings eine Klage gegen einen VA von einem Freund verfasst, der Grundgesetzverstöße aufzeigt, sollte ursprünglich für mich sein, den konnte ich dort anbringen. Was er nützt, oder nicht, zeigt die Zukunft. Das ich derzeit nicht klagen kann, kann sich ja alles noch ändern und dann bin ich mit dieser Richtervorlage, wirklich bestens vorbereitet.
    Also an Ralph und das Team Boes: DANKE!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da möchte ich mich anschließen. Ich habe die Vorlage zwar noch nicht gelesen, halte die Fertigstellung aber für eine großartige Leistung. Wenn sie so gut ist, wie ich vermute, sollte sie ein Meilenstein im Kampf gegen den Sanktionsterror darstellen. Hut ab!

      Vorerst bin ich betroffen über die 100% Sanktion. Der Bescheid ist ein Dokument der Unmenschlichkeit. Seine Sprache ist die, einer mörderischen Bürokratie im Dienste eines ominösen "Steuerzahlers".

      Falls Ralph beabsichtigen sollte, nach einiger Zeit ins Staffelhungern überzugehen, soll er das doch bitte vorher sagen, da viele sich sonst veräppelt vorkommen werden, wenn sie ernsthaft um sein Leben gefürchtet haben.

      Sollte er das nicht beabsichtigen, möchte ich noch einmal eine Einstweilige Verfügung beim Sozialgericht anregen. Sonst ist Mahatma Boes nämlich nach ein paar Wochen tot, die Hoffnung ärmer, und sein Weg zum BVerfG obsolet.

      Vorerst Respekt für die Unnachgiebigkeit und Dank für den Einsatz.

      Frank

      Löschen
  30. Lieber Ralph Boes,

    eben habe ich auf Ihrer Seite gelesen, dass Sie nun die 100%-Sanktion erhalten haben.

    Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie in dieser schwierigen Situation die Hilfe von anderen Menschen erhalten werden, die Ihnen der ehemalige Sozialstaat Bundesrepublik Deutschland in grundgesetzwidriger Weise verweigert.

    Ihr Mut verdient höchste Anerkennung!

    Ich selbst habe den Mut, so konsequent wie Sie zu handeln, bislang nicht aufgebracht. Allerdings war ich auch in einer Hartz IV-Phase schon so weit, dass ich ernsthaft darüber nachgedacht habe, ob es nicht bald besser wäre, aus meiner Sozialwohnung aus- und stattdessen unter eine Brücke zu ziehen, weil ich den Druck im Hartz IV-Bezug kaum noch ertragen konnte.

    Ich habe dann getan, was das Jobcenter von mir erwartet hat: 1€-Job, Zeitarbeit etc. pp.

    Egal, wie man sich entscheidet - ob für den offenen Widerstand mit der Folge existenzbedrohender Sanktionen oder für den Weg des vermeintlich geringeren Widerstands, indem man sich permanent verbiegt und alle möglichen Dinge mitmacht, die man so eigentlich nicht will:

    Der Preis, den man zahlt, ist in jedem Fall hoch.

    Ich denke an Sie und drücke Ihnen die Daumen dafür, dass Sie einen gangbaren Weg finden werden, der es Ihnen ermöglicht, Ihre vielseitigen Fähigkeiten, Talente und Ihre Herzensbildung für eine bessere Zukunft in diesem derzeit so verdunkelten Land einzubringen und weiter zu entfalten.

    AntwortenLöschen
  31. Andi, ich fand es ganz lustig, wenn Du befunden hast, dass Fachsimpeln nicht deine Sache sei. Im Grunde wollte ich das auch niemals, Fachsimpeln. Ja es ist ein Unglück heutiger Tage, dass so ziemlich jedes Fach äußerst beschränkt ist und seine Simpel hat. Die Fächer sind bis zur Unekenntlichkeit zersplittert.
    Daraus ergibt sich auch folgerichtig meine Warnung (an alle) aus der schlichten Tatsache der Unterdrückung heraus nicht fröhlich alle Autoriät per se abzulehnen. Und beim Krebs gibt es eben auf körperlicher Ebene unterdrückende Elemente, mehr sollte da nicht gesagt sein, -in meinem (speziellen) Sinne wäre eine selbternannte Autorität auch eine Autorität, die sich dem Besseren (etwa innerhalb von sich) verweigert. Eben überall da, wo Macht ausgeübt wird, finden wir auch Autorität. -Nun hoffe ich aber inständigst, etwas halbwegs Wertvolles zur Diskussion biegtragen zu haben.

    AntwortenLöschen
  32. Danke,für Menschlichkeit,für Grundgesetz,für Menschenrechte.LG Stefan

    AntwortenLöschen
  33. Ralph, der letzte Brief an Deinen Fallmanager (siehe neuer Blogeintrag), zitat: "Ich fühle mich ab sofort nicht mehr an sie gebunden."......ist nicht sehr gut gewählt, wenn die möchten, verdrehen die das in Richtung, das Du nicht mehr an sie gebunden sein möchtest, also kein Geld und weitere Leistungen vom Jobcenter mehr möchtest und das freiwillig. Dementsprechend liegen all Deine weiteren schritte bei Dir und nicht mehr beim Jobcenter, das Jobcenter wäre bei Dir nun für nichts mehr verantwortlich.....
    In diesem Zusammenhang erinnere ich an die Frau aus Halle/Saale die voriges Jahr verhungert ist, sie hatte vorher ähnliches vor Wut ihrem Fallmanager mitgeteilt, das Jobcenter fühlte sich nicht mehr zuständig und bekam auch von der Polizei recht: Die Frau hat ja sozusagen "gekündigt".
    Ob Du mit diesem Satz dann vor Gericht später recht bekommst ist fraglich...

    AntwortenLöschen
  34. Unglaublich! das ging aber fix...das Sozialgericht hat das Ralphs Klageverfahren schwupp diewupp an das Bundesverfassungsgericht weitergegeben!
    Ich traue meinen Augen nicht! Ich hoffe ich hab mich nicht verlesen oder was verwechselt! Ich hoffe es!
    Ich erinnere mich an einen Kommentar, in dem stand: Der Klageweg zum Bundesverfassungsgericht kann aber Jahre dauern. Und Ralph meinte nur: Es geht auch schneller.......wie Recht Ralph doch hatte.
    Nun warten wir mal ab, das wird sicher noch interessant.
    Ansonsten an Ralph: Halte durch! wie auch immer! (in bezug auf die 100 % Sanktion!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andi,

      das wäre wirklich zu schön, um wahr zu sein. Sicher beziehst Du Dich auf die vervollständigten Klageeinreichungen. Die sind also Anträge auf Richtervorlagen, aber noch keine Richtervorlagen selbst. Also fehlt nach wie vor die Entscheidung eines Sozialrichters, die Klage dem BVG vorzulegen. Es gibt noch nichtmal einen Termin vor dem Sozialgericht. So wird Ralph wohl diesmal länger als 43 Tage hungern müssen. Ob er tatsächlich 3 Monate hungern und agieren kann, entscheiden jetzt sein Jobcenter und die Richter.

      Da es jedoch nicht allein um Ralph geht, wäre es hilfreich, wenn weitere Betroffene prüfen würden, ob ihnen dieser Antrag auf eine Richtervorlage helfen könnte. Jeder Tropfen höhlt den Stein, aber um den Stein schnell zu bearbeiten, ist ein starker Strahl erforderlich. Wir benötigen viele Klgen und das Interesse der Öffentlichkeit.

      Bitte entschuldigt die späten Veröffentlichungen der Kommentare. Dadurch werden aktulle Reaktionen und das Interesse an diesem Blog ausgebremst. Leider habe ich darauf keinen Einfluss, aber mahne die Aktualität ständig an, weil sie in unser aller Interesse ist.

      Herzlichst! Detlef

      Löschen
  35. Die Rosi brachte mich gerade drauf, vor Freude hab ich das überlesen, es ist ja erst der Antrag des Anwaltes beim Sozialgericht die Klage dem Bundesverfassungsgericht vorzulegen...trotzdem: Klasse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hast Du Recht! :-) Es ist erst der Antrag! Wichtig ist, dass viele Menschen ihn nutzen ... damit viele Richter damit konfrontiert werden und einer ihn dann auch durchreicht ...

      Löschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes